Mein erstes Projekt "Kadett D" hat so ziemlich seinen Abschluss erreicht, was mich nun zu weiteren Taten angespornt hat.
Die Erfolge meines Kadett D waren vorzeigbar und hatten in mir eine ganz besondere Erfüllung freigesetzt. Diese spiegelte sich in einer Art Glückseligkeit und grenzenloser Freude wider.
Stellen sich also nun viele Leute die Frage, warum das nächste Projekt den Opel Kadett A verkörpert. Dazu muss ich einleitend auf die erste, mir geplante, Richtung deuten, die sich mit der Restauration und Veredelung des VW-Klassikers Golf I platonisch befasste. Einige Zeit hatte ich die persönliche Meinung vertreten, wahrscheinlich aufgrund der viel besuchten VW-Treffen, ein Fahrzeug dieser Herkunft herzurichten und in diesem recht hart umkämpften Segment mich zu etablieren. Die optischen Reize und hochwertigen Veredelungen speziell beim "Einser" haben mich schon immer fasziniert.
Aber dann besuchte ich das Wohlenberger Opeltreffen an der Ostsee vom 05.09.-07.09.2008, bei dem auch jede Menge Opelfahrzeuge aus Dänemark angereist waren. Darunter waren die klassischen Modelle, wie Kadett B, Ascona A, Rekord C Caravan sowie ein Rekord A. Bei dem Anblick ist mir warm ums Herz geworden, als wenn mich der Blitzschlag traf. Das ließ mich nicht mehr los und ich wusste, eine andere Entscheidung musste getroffen werden. Es sollte ein älteres Fahrzeug der Marke Opel sein, da gab es jetzt keinen Zweifel mehr. Da ich genau weiß, dass das nächste Projekt höchstwahrscheinlich mein Letztes sein wird, ließ ich in diesem Fall mein Herz entscheiden. Nur welcher ältere "Typ" sollte es nun sein? Da habe ich vor vielen Jahren, genauer gesagt Anfang der 90er Jahre, in Slowenien in der Stadt Maribor einen Opel Kadett A gesichtet. Dieses besondere Gefühl ist immer noch latent vorhanden, da mein Vater diesen Wagen als sein erstes Fahrzeug bezeichnen konnte. Ich habe damals eine Menge Fotos von diesem Kadett erstellt und in einem Album archiviert. Ich hatte sogar einen netten kleinen Bericht zusammen gestellt, den ich mit Bild an die Flash richtete. Dieser wurde auch abgedruckt. Ohne dass meine Entscheidung im Sommer klar war, hatten wir in Slowenien Urlaub gemacht und ich musste an diesen Ort zurück kehren, an dem ich den faszinierenden Opel Kadett A fotografierte. Zu meinem Bedauern konnte ich ihn nicht mehr wieder finden, was mich sehr traurig machte.
Deshalb bleiben mir hier an dieser Stelle nur die Erinnerungen und die Bilder 1-13, die ich für die Ewigkeit visuell vorliegen habe.
Bild 1
Bild 2
Bild 3
Bild 4
Bild 5
Bild 6
Bild 7
Bild 8
Bild 9
Bild 10
Bild 11
Bild 12
Bild 13
Am Freitag, den 15.01.2010 kam mein Bekannter Frank Finkemeier vorbei, um mir unter anderem meinen eigens angefertigten Artikel aus der flash Opel Scene mitzubringen. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus der Ausgabe Nr. 6/94, 3. Jg. / Heft 17, Seite 55. Ich war sehr glücklich darüber, diesen bekommen zu haben.
Dieser trug, wie schon eingangs erwähnt, mit zur Kaufentscheidung bei.
Artikel aus der flash Opel Scene
Diese aufgeführten Verbindungen sind so stark verzweigt, dass jetzt die Entscheidung sehr leicht gefallen ist. Aufgrund meiner in den letzten 22 Jahren gesammelten Erfahrungen habe ich die nötige Kraft und den notwendigen Respekt, dem Opel Kadett A in jeglicher Form gerecht zu werden.
Das Auto wird mit der gleichen Portion an Liebe, Engagement und Perfektion aufgebaut, wie es mit meinem Kadett D geschehen ist.
Das werde ich dem Projekt "Opel Kadett A" schuldig sein.
Ich möchte meiner lieben Frau Kerstin und unserer einzigartigen Tochter Lara einmal mehr meinen Dank aussprechen, da sie mir nach meinem ersten, sehr aufwendigen Projekt das Zweite gestatteten, was durchaus in Anbetracht meiner aufgebrachten Zeit nicht selbstverständlich ist. Nach intensiven Gesprächen und ihrem inneren Drang, mir einen großen Wunsch zu erfüllen, nehmen Kerstin und Lara einen Verzicht auf sich, was in mir ganz besondere Emotionen frei setzt. Ich schätze dieses mir entgegen gebrachte Vertrauen sehr und werde mich dafür revanchieren;
sowie allen anderen Beteiligten danken, die an der Vervollkommnung des zweiten Projektes mitgewirkt haben.