Erwerb des Fahrzeugs und diverser Fahrzeugteile
sowie Komplettzerlegung und beginnendes
Schleifen der Karosserie
 

Sonntag, 21.09.2008:

Um exakt 18:10h ersteigerte ich im ebay für einen Preis von 13,51€ eine Auto-Reparaturanleitung für den Opel Kadett A und B sowie Coupe und Caravan. Diese entstammt tatsächlich aus den 60er Jahren und ist in einem sehr ordentlichen Zustand.

 
Montag, 22.09.2008:
Da der ebayer der oben veräußerten Reparaturanleitung aus dem Bochumer Raum kommt, lag es nahe, ihn persönlich zu besuchen und dort die entsprechenden Formalitäten abzuwickeln. Da er damit einverstanden war, tauchte ich bei ihm gegen 17:00h auf. Herr Pleßa hat mich sehr angenehm aufgenommen und aufgrund meines Interesses ein weiteres Opel-Handbuch über die "Geprüfte Zuverlässigkeit" hinsichtlich der Marke Opel überreicht. Nach einem angenehmen Dialog und der Bezahlung des Reparaturhandbuches verließ ich dann den Ort des Geschehens.
Einen Mietvertrag über eine zweite Garage hatte ich mit meinem Vermieter Herrn Bergmann abgeschlossen. Der im voraus zahlbare Mietzins beträgt monatlich 46€. Dort wird einer der beiden Kadetten abgestellt.
Freitag, 26.09.2008:
Aufgrund einer gestarteten Anzeige meines Bekannten Frank Finkemeier im Hecktrieblerforum, in der es um die Suche eines Kadett A ging, meldete sich eine Person, die ich telefonisch kontaktieren sollte. Dies' tat ich dann auch. Wir verabredeten für heute nachmittag einen Besichtigungstermin im etwa 160km entfernten Dautphetal, Nähe Marburg. Nach Dienstschluss suchte ich den Herrn auf. Der Kadett A tat sich unter einer durchsichtigen Plane auf, die vorsichtig zum Teil entfernt wurde. Ich sah mir das Fahrzeug genau an und musste feststellen, dass der Blechzustand, wie vorher beschrieben, korrosionstechnisch den Tatsachen entsprach. Fast gänzlich hatte sich nur reiner Flugrost über die Blechhaut gelegt. Zudem waren aber doch recht starke Verformungen der Dachhaut und der Frontschürze zu erkennen. Nach Rücksprache war dann seine Preisvorstellung klar. 2.500€ sollten den Besitzer wechseln bei Inanspruchnahme des Angebotes. Doch dafür brauchte ich Zeit zum Überlegen, schon allein, da man vorher über einen Betrag von 2.000€ sprach. Ich verließ sodann die Halle und den wahrlich schönen, landschaftlich sehr reizvollen Ort mit einer zweiwöchigen Bedenkzeit im Gepäck.
Sonntag, 28.09.2008:
Eine schlaflose Nacht hatte ich hinter mich gebracht, da ich einen Opel Kadett A im ebay ersteigern wollte. Die Information hatte ich wiederrum von meinem Bekannten Frank Finkemeier. Das Angebot sah so vielversprechend aus, dass ich mir vornahm, in den letzten 4 Sekunden das entscheidende Gebot abzugeben. Das Angebotsende war um exakt 10:22:55h. Da ich mittlerweile nicht mehr so stark überzeugt war von meiner ersten Besichtigung und sich der jetzige Preis lange unter der magischen 1.000€-Grenze bewegte, habe ich diesen festen Entschluss gefasst, den Kadett mein Eigen zu nennen. Wie ich es mir vorgenommen hatte, wurde in den letzten Sekunden von meiner Frau Kerstin das Gebot von 1.800€ abgegeben. Damit war ich der Höchstbietende und konnte für exakt 1.115,88€ den A-Kadett ersteigern. Absolute Freude und Glückseligkeit ging von mir aus, schon allein darum, dass sich der Betrag weit unter dem möglichen 2.500€-Bereich bewegte. Denn das Fahrzeug ist durchaus bei einem Zustand 3 diesen Preis wert. Die nachfolgende Anzeige und die zugehörigen Bilder 2008/1 bis 2008/6 aus dem ebay-Angebot, die mir mein Bekannter Lothar Kreft zukommen ließ, habe ich nun nachfolgend aufgeführt.
Opel Kadett A Limo Baujahr 1965
Erfolgreiches Gebot: EUR 1.115,88 
Beendet:28.09.08 10:22:55 MESZ Versandkosten:
Nur Abholung: Einzelheiten finden Sie in der Artikelbeschreibung
Versand nach: Selbstabholung (kein Versand).Artikelstandort: Brinkum,
DeutschlandÜbersicht:24 Gebote Käufer:karla141174 (4040)
Verkaufe im Auftrage meines Vaters einen Opel Kadett A als Limo.
Baujahr 2.1965
KW 29
986 cm³
2-türig
kein TÜV
Zustand 3
kleine Blecharbeiten fällig
Motor, Getriebe, Hinterachse, Reifen, Auspuff in Ordnung
Fahrzeug muss auf Trailer abgeholt werden, da Bremsen nicht in Ordnung (Zylinder defekt)
Läuft und fährt einwandfrei.
Bei Fragen bitte (ausschließlich) unter 0172-2666690 melden!
Fahrzeug kann gerne besichtigt werden (Termin vereinbaren!)
Privatverkauf ohne Gewährleistung.
Bild 2008/1
Bild 2008/2
Bild 2008/3
Bild 2008/4
Bild 2008/5
Bild 2008/6
Mit Herrn Schlotter machte ich einen Termin aus um mir einen Anhänger auszuleihen. Dieser wird mir für kommenden Freitag bereit gestellt. Mit dem Verkäufer des Kadett A nahm ich Kontakt auf und klärte mein Erscheinen am Freitag ab. Auch von seiner Seite aus geht das in Ordnung.
Freitag, 03.10.2008:
Nun war der große Tag gekommen, auf den ich so sehnsüchtig gewartet habe. Gegen 9:00h fuhr ich zunächst mit unserem Ford Galaxy nach Bochum-Wattenscheid und holte bei Herrn Schlotter den Anhänger ab. Zudem bekam ich wiederum den obligatorischen Adapterstecker, die beiden Zurrgurte und den Fahrzeugschein. Zu meiner Überraschung brauchte ich nichts zu bezahlen, da er mir einen gewissen "Bonus" für die erfolgreiche Zusammenarbeit entgegen brachte.
Jetzt fuhr ich nach Brinkum, das etwa 255km entfernt ansässig war und konnte den Kadett A an Ort und Stelle besichtigen.
Herrn Vogelsang habe ich begrüßt und wir führten einen recht amüsanten Dialog.
Nach seiner Aussage hat er das Fahrzeug 12 Jahre lang gefahren, welches auf den Namen Johanne Bronn, geb. Siebrands zugelassen war. "Dieser war der Zweitwagen von einem guten Bekannten und er hatte es wiederrum von einem Autohändler in Hesel gekauft", entgegnete Herr Vogelsang. Davor war der Kadett A auf verschiedene Personen der Familie Jacobs zugelassen, dies' seit dem 21.08.1989. Welche Besitzer letztendlich davor diesem Fahrzeug ihre Aufmerksamkeit widmeten, gilt es noch zu recherchieren.
Der aktuelle, abgelesene Km-Stand des Tachos ist 33962,5.
Ob jetzt über 100- oder 200-Tausend Kilometer abgespult wurden, werde ich wohl nicht mehr heraus finden können.
Die nun folgenden Bilder 2008/7 bis 2008/18 zeigen die Szenerie, in der ich das erste Mal diesen Kadett zu Gesicht bekam.
Von Emotionen geprägt erstellte ich die ersten eigenen Fotos, die mir so unheimlich wichtig sind.
Bild 2008/7
Bild 2008/8
Bild 2008/9
Bild 2008/10
Bild 2008/11
Bild 2008/12
Bild 2008/13
Bild 2008/14
Bild 2008/15
Bild 2008/16
Bild 2008/17
Bild 2008/18
Nachdem sich unser Gespräch dem Ende zuneigte, übergab ich ihm den Betrag von 1116€ und bekam den Ersatz-Fahrzeugbrief (der alte Brief ist leider verloren gegangen) sowie den Kaufvertrag, die Fahrzeugschlüssel und den letzten HU-Bericht vom 26.10.1999 ausgehändigt. Der Kadett hatte dort keine erkennbaren Mängel gehabt. Als dann das Fahrzeug im Oktober 2001 "TÜV-fällig" wurde, hatte Herr Vogelsang es nur noch ab und zu mit roten Nummern bewegt.
Nun zeige ich visuell die mir ausgehändigten Dokumente auf, die ich nun mein Eigen nennen darf.
Ersatz-Fahrzeugbrief
Ersatz-Fahrzeugbrief
Kaufvertrag vom 03.10.2008
HU-Untersuchungsbericht der KÜS vom 26.10.1999
Man kann zwar nicht genau berechnen, wieviele Kilometer dieses Fahrzeug generell bewegt wurde, aber laut dem mir zur Verfügung stehenden HU-Bericht lässt sich exakt ermitteln, wie hoch in den etwa letzten 9 Jahren die gefahrene Distanz betragen hat. Rechnerisch ergeben sich 21.431km.
Zu dem Kadett A gehört natürlich auch eine originale Betriebsanleitung sowie ein Verkaufsprospekt, welche später einmal den Innenraum säumen werden.
Betriebsanleitung
Betriebsanleitung
Verkaufsprospekt Opel Kadett A "Jung und voll Schwung..."
Um den A-Kadett auf den Anhänger zu setzen, habe ich mich selbst hinein gesetzt und ihn auf den Trailer manövriert. Das Gefühl ist unbeschreiblich. Dabei stellte ich fest, dass der Motor einen sehr soliden Eindruck macht und das Getriebe sich sehr leicht schalten ließ.
Die Bilder 2008/19 bis 2008/30 zeigen den Kadett auf dem Trailer.
Bild 2008/19
Bild 2008/20
Bild 2008/21
Bild 2008/22
Bild 2008/23
Bild 2008/24
Bild 2008/25
Bild 2008/26
Bild 2008/27
Bild 2008/28
Bild 2008/29
Bild 2008/30
Ich konnte es einfach nicht lassen und musste während der Fahrt nach Hause das Bild 2008/31 "schießen".
.
Leider konnte ich einige leichte Gefühlsausbrüche nicht ganz verhindern.
Bild 2008/31
Nun ist der Kadett A endlich bei mir zu Hause und ich kann ihn mein Eigen nennen, was die Bilder 2008/32 bis 2008/36 verdeutlichen.
Bild 2008/32
Bild 2008/33
Bild 2008/34
Bild 2008/35
Bild 2008/36
Sonntag, 05.10.2008:
Ich habe im Internet etwas "gegoogelt" und dabei den zweiten Besitzer auf dem Ersatz-Fahrzeugbrief heraus gefunden. Sein Name ist Peter Jacobs und er hat den Kadett am 05.09.1989 auf seinen Namen zugelassen. Die erste Besitzerin Inge Jacobs hatte das Fahrzeug am 21.08.1989 beim Straßenverkehrsamt angemeldet.
Herr Jacobs war schwer gerührt, dass sich jemand bei ihm nach etwa 19 Jahren meldet um etwas über das einst gefahrene Fahrzeug zu erfahren. Leider konnte er mir nichts über die Vorbesitzer erzählen, auch nicht über den Autohändler, bei dem der Kauf getätigt wurde.
In den nächsten Wochen werden wir nochmals Kontakt aufnehmen, da Herr Jacobs noch ein originales Verkaufsprospekt sowie einen Ersatzteilekatalog des Opel Kadett A besitzt. Zudem wird er mir einige interessante Dinge zum Fahrzeug selbst erzählen, da er jedes einzelne Detail kennt.
Dienstag, 07.10.2008:
Heute früh rief ich meinen Vater, der in Slowenien lebt, an und teilte ihm mit, dass ich ein neues Auto erworben habe. Ich sagte ihm, er hätte dieses Fahrzeug damals auch auf der Straße bewegt. Ohne zu zögern kam meinem Vater der Gedanke, dass es sich wohl um einen Opel Kadett A handeln könnte. Ich bejahte dies und wir sprachen über die Zeit, in der er mit dem A-Kadett unterwegs war. Zudem erfuhr ich, dass er am Montag, den 20.09.1965 bei der Firma Adam Opel AG in Bochum seine Tätigkeit aufnahm. Leider hat er erst an der Produktion des B-Kadett-Modells mitgeholfen. Erworben hat er im Jahre 1965 als erstes Auto einen gebrauchten Opel Kadett A Baujahr 1963, Farbe: Hawaiiblau, Limousine mit runder Lampeneinfassung. 1975 hat er dann den Kadett A zerlegt und ihn der Verschrottung zugeführt, da ihn keiner haben wollte. Einige wenige Teile des Kadetts unterliegen noch seinem Besitzstand.
Mittags suchte ich die Garage auf um einen aktuellen Zustandsbericht von meinem Restaurierungsobjekt zu erstellen. Dazu habe ich sehr intensiv viele Detailfotos angefertigt. So beginnen die ersten Bilder 2008/37 bis 2008/63 mit der Aufnahme des gesamten Kofferraumes, die Bilder 2008/64 bis 114 weiterführend mit dem Motorraum, die Bilder 2008/115 bis 201 mit den Außenaufnahmen, die Bilder 2008/202 bis 332 mit dem Innenraum sowie zum Schluss die Bilder 2008/333 bis 401 mit Detailaufnahmen des Unterbodenbereiches.
Bereich Kofferraum:
Bild 2008/37
Bild 2008/38
Bild 2008/39
Bild 2008/40
Bild 2008/41
Bild 2008/42
Bild 2008/43
Bild 2008/44
Bild 2008/45
Bild 2008/46
Bild 2008/47
Bild 2008/48
Bild 2008/49
Bild 2008/50
Bild 2008/51
Bild 2008/52
Bild 2008/53
Bild 2008/54
Bild 2008/55
Bild 2008/56
Bild 2008/57
Bild 2008/58
Bild 2008/59
Bild 2008/60
Bild 2008/61
Bild 2008/62
Bild 2008/63
Bereich Motorraum:
Bild 2008/64
Bild 2008/65
Bild 2008/66
Bild 2008/67
Bild 2008/68
Bild 2008/69
Bild 2008/70
Bild 2008/71
Bild 2008/72
Bild 2008/73
Bild 2008/74
Bild 2008/75
Bild 2008/76
Bild 2008/77
Bild 2008/78
Bild 2008/79
Bild 2008/80
Bild 2008/81
Bild 2008/82
Bild 2008/83
Bild 2008/84
Bild 2008/85
Bild 2008/86
Bild 2008/87
Bild 2008/88
Bild 2008/89
Bild 2008/90
Bild 2008/91
Bild 2008/92
Bild 2008/93
Bild 2008/94
Bild 2008/95
Bild 2008/96
Bild 2008/97
Bild 2008/98
Bild 2008/99
Bild 2008/100
Bild 2008/101
Bild 2008/102
Bild 2008/103
Bild 2008/104
Bild 2008/105
Bild 2008/106
Bild 2008/107
Bild 2008/108
Bild 2008/109
Bild 2008/110
Bild 2008/111
Bild 2008/112
Bild 2008/113
Bild 2008/114
Bereich Außenperspektive:
Bild 2008/115
Bild 2008/116
Bild 2008/117
Bild 2008/118
Bild 2008/119
Bild 2008/120
Bild 2008/121
Bild 2008/122
Bild 2008/123
Bild 2008/124
Bild 2008/125
Bild 2008/126
Bild 2008/127
Bild 2008/128
Bild 2008/129
Bild 2008/130
Bild 2008/131
Bild 2008/132
Bild 2008/133
Bild 2008/134
Bild 2008/135
Bild 2008/136
Bild 2008/137
Bild 2008/138
Bild 2008/139
Bild 2008/140
Bild 2008/141
Bild 2008/142
Bild 2008/143
Bild 2008/144
Bild 2008/145
Bild 2008/146
Bild 2008/147
Bild 2008/148
Bild 2008/149
Bild 2008/150
Bild 2008/151
Bild 2008/152
Bild 2008/153
Bild 2008/154
Bild 2008/155
Bild 2008/156
Bild 2008/157
Bild 2008/158
Bild 2008/159
Bild 2008/160
Bild 2008/161
Bild 2008/162
Bild 2008/163
Bild 2008/164
Bild 2008/165
Bild 2008/166
Bild 2008/167
Bild 2008/168
Bild 2008/169
Bild 2008/170
Bild 2008/171
Bild 2008/172
Bild 2008/173
Bild 2008/174
Bild 2008/175
Bild 2008/176
Bild 2008/177
Bild 2008/178
Bild 2008/179
Bild 2008/180
Bild 2008/181
Bild 2008/182
Bild 2008/183
Bild 2008/184
Bild 2008/185
Bild 2008/186
Bild 2008/187
Bild 2008/188
Bild 2008/189
Bild 2008/190
Bild 2008/191
Bild 2008/192
Bild 2008/193
Bild 2008/194
Bild 2008/195
Bild 2008/196
Bild 2008/197
Bild 2008/198
Bild 2008/199
Bild 2008/200
Bild 2008/201
Bereich Innenraum:
Bild 2008/202
Bild 2008/203
Bild 2008/204
Bild 2008/205
Bild 2008/206
Bild 2008/207
Bild 2008/208
Bild 2008/209
Bild 2008/210
Bild 2008/211
Bild 2008/212
Bild 2008/213
Bild 2008/214
Bild 2008/215
Bild 2008/216
Bild 2008/217
Bild 2008/218
Bild 2008/219
Bild 2008/220
Bild 2008/221
Bild 2008/222
Bild 2008/223
Bild 2008/224
Bild 2008/225
Bild 2008/226
Bild 2008/227
Bild 2008/228
Bild 2008/229
Bild 2008/230
Bild 2008/231
Bild 2008/232
Bild 2008/233
Bild 2008/234
Bild 2008/235
Bild 2008/236
Bild 2008/237
Bild 2008/238
Bild 2008/239
Bild 2008/240
Bild 2008/241
Bild 2008/242
Bild 2008/243
Bild 2008/244
Bild 2008/245
Bild 2008/246
Bild 2008/247
Bild 2008/248
Bild 2008/249
Bild 2008/250
Bild 2008/251
Bild 2008/252
Bild 2008/253
Bild 2008/254
Bild 2008/255
Bild 2008/256
Bild 2008/257
Bild 2008/258
Bild 2008/259
Bild 2008/260
Bild 2008/261
Bild 2008/262
Bild 2008/263
Bild 2008/264
Bild 2008/265
Bild 2008/266
Bild 2008/267
Bild 2008/268
Bild 2008/269
Bild 2008/270
Bild 2008/271
Bild 2008/272
Bild 2008/273
Bild 2008/274
Bild 2008/275
Bild 2008/276
Bild 2008/277
Bild 2008/278
Bild 2008/279
Bild 2008/280
Bild 2008/281
Bild 2008/282
Bild 2008/283
Bild 2008/284
Bild 2008/285
Bild 2008/286
Bild 2008/287
Bild 2008/288
Bild 2008/289
Bild 2008/290
Bild 2008/291
Bild 2008/292
Bild 2008/293
Bild 2008/294
Bild 2008/295
Bild 2008/296
Bild 2008/297
Bild 2008/298
Bild 2008/299
Bild 2008/300
Bild 2008/301
Bild 2008/302
Bild 2008/303
Bild 2008/304
Bild 2008/305
Bild 2008/306
Bild 2008/307
Bild 2008/308
Bild 2008/309
Bild 2008/310
Bild 2008/311
Bild 2008/312
Bild 2008/313
Bild 2008/314
Bild 2008/315
Bild 2008/316
Bild 2008/317
Bild 2008/318
Bild 2008/319
Bild 2008/320
Bild 2008/321
Bild 2008/322
Bild 2008/323
Bild 2008/324
Bild 2008/325
Bild 2008/326
Bild 2008/327
Bild 2008/328
Bild 2008/329
Bild 2008/330
Bild 2008/331
Bild 2008/332
Bereich Unterboden:
Bild 2008/333
Bild 2008/334
Bild 2008/335
Bild 2008/336
Bild 2008/337
Bild 2008/338
Bild 2008/339
Bild 2008/340
Bild 2008/341
Bild 2008/342
Bild 2008/343
Bild 2008/344
Bild 2008/345
Bild 2008/346
Bild 2008/347
Bild 2008/348
Bild 2008/349
Bild 2008/350
Bild 2008/351
Bild 2008/352
Bild 2008/353
Bild 2008/354
Bild 2008/355
Bild 2008/356
Bild 2008/357
Bild 2008/358
Bild 2008/359
Bild 2008/360
Bild 2008/361
Bild 2008/362
Bild 2008/363
Bild 2008/364
Bild 2008/365
Bild 2008/366
Bild 2008/367
Bild 2008/368
Bild 2008/369
Bild 2008/370
Bild 2008/371
Bild 2008/372
Bild 2008/373
Bild 2008/374
Bild 2008/375
Bild 2008/376
Bild 2008/377
Bild 2008/378
Bild 2008/379
Bild 2008/380
Bild 2008/381
Bild 2008/382
Bild 2008/383
Bild 2008/384
Bild 2008/385
Bild 2008/386
Bild 2008/387
Bild 2008/388
Bild 2008/389
Bild 2008/390
Bild 2008/391
Bild 2008/392
Bild 2008/393
Bild 2008/394
Bild 2008/395
Bild 2008/396
Bild 2008/397
Bild 2008/398
Bild 2008/399
Bild 2008/400
Bild 2008/401
Mit den ersten Zerlegungsarbeiten habe ich begonnen. Dabei entfernte ich die Rücksitzbank, zum Teil die Sicherheitsgurte sowie die hintere Verkleidung. Siehe dazu auch die Bilder 2008/402 bis 2008/415.
Bild 2008/402
Bild 2008/403
Bild 2008/404
Bild 2008/405
Bild 2008/406
Bild 2008/407
Bild 2008/408
Bild 2008/409
Bild 2008/410
Bild 2008/411
Bild 2008/412
Bild 2008/413
Bild 2008/414
Bild 2008/415
Mittwoch, 08.10.2008:
Da die Zulassungszahlen der einzelnen verschiedenen Modelle des Opel Kadett A von besonderem Interesse sind, hatte ich beim Kraftfahrtbundesamt angerufen und entsprechende Daten mitgeteilt bekommen. Diese sind in der Tabelle "Modellübersicht und Zulassung" ab dem Januar 2008 einzusehen.
An der Garage zeigte ich meinem Bekannten Ralf Czilwik den erworbenen Kadett und nutzte die Gunst der Stunde um den rechten Scheinwerfer auszubauen. Dabei war mir wichtig zu sehen, ob alle Glühlampen auf 12V ausgetauscht wurden. Leider ist dieses passiert und ich sehe mich gezwungen, eine komplette Umrüstung des Fahrzeuges auf 6Volt durchzuführen, da der A-Kadett serienmäßig damit ausgestattet war. Ich werde aber noch Herrn Vogelsang diesbezüglich kontaktieren um zu erfahren, welche Bauteile der Umrüstung zum Opfer gefallen sind.
Das nächste Bild 2008/416 zeigt den ausgebauten rechten Scheinwerfer.
Bild 2008/416
Donnerstag, 09.10.2008:
Das Gespräch mit Herrn Vogelsang hatte mir leider nicht richtig weiter geholfen, da die Bordnetz-Umrüstung auf 12V nicht in seiner Zeit stattgefunden hat.
Auf die Schnelle demontierte ich die 12-Volt Batterie, was man den Bildern 2008/417 und 2008/418 entnehmen kann.
Bild 2008/417
Bild 2008/418
Sonntag, 12.10.2008:
Um 20:45:00h ersteigerten meine Frau Kerstin und ich eine Betriebsanleitung des Opel Kadett A. Für einen Betrag von 10,17€ inklusive des Versandes von 1€ wird diese Anleitung aus Sendenhorst seinen Besitzer wechseln.
Montag, 13.10.2008:
Ich konnte mich heute ab etwa 10:00 bis 19:00h frei entfalten und mit der Zerlegung des Kadett's beginnen.
So demontierte ich die linke Heckleuchte, die Heckstoßstange sowie die Halterungen für den Kraftstoffbehälter. Auf den Bildern 2008/419 bis 2008/425 lassen sich Beschriebenes und zudem noch die Kabelkennzeichnungen erkennen.
Bild 2008/419
Bild 2008/420
Bild 2008/421
Bild 2008/422
Bild 2008/423
Bild 2008/424
Bild 2008/425
Um etwas Abwechslung zu bekommen, arbeitete ich nun im Innenraum weiter, wo ich sodann den Fahrersitz nach den Bildern 2008/426 bis 2008/429 ausbaute. Die Gebrauchsspuren lassen sich deutlich erkennen.
Die nächsten drei Bilder 2008/430 bis 2008/432 dokumentieren die Demontage der rechten Heckleuchte und des Tankdeckels. Dabei stellte ich fest, dass diese Heckleuchteneinheit unbedingt ersetzt werden muss.
Bild 2008/426
Bild 2008/427
Bild 2008/428
Bild 2008/429
Bild 2008/430
Bild 2008/431
Bild 2008/432
Jetzt baute ich die Kofferraumklappe sowie das Kraftstoffbehältnis aus. Zudem entfernte ich das hintere amtliche Kennzeichen. Siehe hierzu die Bilder 2008/433 bis 2008/436.
Laut der beiden Bilder 2008/437 und 438 strich ich hintere Karosseriebereiche mit Abbeizer ein.
Nun musste der Beifahrersitz weichen sowie die Konsolen beider Sitze. Diese visuellen Veranschaulichungen sind in den Bildern 2008/439 bis 2008/445 manifestiert.
Bild 2008/433
Bild 2008/434
Bild 2008/435
Bild 2008/436
Bild 2008/437
Bild 2008/438
Bild 2008/439
Bild 2008/440
Bild 2008/441
Bild 2008/442
Bild 2008/443
Bild 2008/444
Bild 2008/445
Im Bild 2008/446 ist die "nackte" Heckstoßstange dargestellt.
Das nächste Bild 2008/447 zeigt die demontierten Sonnenblenden und den Innenspiegel; das übernächste Bild 2008/448 die rechtsseitig angebrachte Innenraumleuchte sowie die Haltebügel.
Bild 2008/446
Bild 2008/447
Bild 2008/448
Nun ging es an den Fahrzeughimmel. Mit äußerster Vorsicht entnahm ich ihn und traute meinen Augen kaum, da sich unter der angesetzten Dämmmatte sehr stark ausgeprägter Rost zeigte. Dazu fertigte ich die Bilder 2008/449 bis 2008/468 an.
Bild 2008/449
Bild 2008/450
Bild 2008/451
Bild 2008/452
Bild 2008/453
Bild 2008/454
Bild 2008/455
Bild 2008/456
Bild 2008/457
Bild 2008/458
Bild 2008/459
Bild 2008/460
Bild 2008/461
Bild 2008/462
Bild 2008/463
Bild 2008/464
Bild 2008/465
Bild 2008/466
Bild 2008/467
Bild 2008/468
Nachdem ich mich etwas von dem "Schock" erholt hatte, entnahm ich beide Seitenverkleidungen und staunte nicht schlecht, da der Rostfraß auch dort Einzug hielt. Was mich aber allerdings positiv überraschte, war die Tatsache, dass die hinteren Radkästen recht "sauber" aussahen. Davon kann man sich auf den Bildern 2008/469 bis 477 selbst überzeugen.
Bild 2008/469
Bild 2008/470
Bild 2008/471
Bild 2008/472
Bild 2008/473
Bild 2008/474
Bild 2008/475
Bild 2008/476
Bild 2008/477
Jetzt legte ich im Bereich der A-Säule linksseitig etwas frei; dabei kamen nach den Bildern 2008/478 bis 2008/483 weitere unliebsame Öffnungen zum Vorschein.
Danach folgte der Ausbau der beiden "federbelasteten" Halterungen für den Kofferraumdeckel. Dieser gestaltete sich äußerst schwierig, da große Spannungen überwunden werden mussten. Zum Glück habe ich die eingearbeiteten Halterungen entdeckt, die sicherlich noch zugeschweißt werden müssen. Siehe dazu die Bilder 2008/484 bis 2008/489.
Bild 2008/478
Bild 2008/479
Bild 2008/480
Bild 2008/481
Bild 2008/482
Bild 2008/483
Bild 2008/484
Bild 2008/485
Bild 2008/486
Bild 2008/487
Bild 2008/488
Bild 2008/489
Der Ausbau der "Waschanlage" erfolgte, die aus einem Behälter und einem Pumpelement besteht. Dazu ist das Bild 2008/490 angeführt.
Dann wichen die Kadett-Schriftzüge und das Handschuhfach, was die Bilder 2008/491 bis 493 zeigen.
Der Kabelsalat sowie der Ausbau der Antenne wird in den Bildern 2008/494 bis 496 gezeigt.
Bild 2008/490
Bild 2008/491
Bild 2008/492
Bild 2008/493
Bild 2008/494
Bild 2008/495
Bild 2008/496
So, jetzt nahm ich mir die Fahrzeugfront vor, die schon einige Probleme birgte. Kühlergrill, vorderes amtliches Kennzeichen und die Frontstoßstange entfernte ich von der Karosserie, wobei ich mit Trauer feststellen musste, dass die Stoßstange nicht mehr gerettet werden kann. Durchrostungen und großflächig angelegter, starker Rostbefall haben ihr so zugesetzt, dass sich eine Reparatur nicht mehr lohnt. Auch hinter dem Kühlergrill ist nicht alles so rosig, wie ich es gerne gehabt hätte, aber ich lasse die Bilder 2008/497 bis 2008/502 sprechen.
Zum guten Schluss schraubte ich mit Respekt laut dem dargestellten Bild 2008/503 das Fabrikschild ab.
Bild 2008/497
Bild 2008/498
Bild 2008/499
Bild 2008/500
Bild 2008/501
Bild 2008/502
Bild 2008/503
Ich weiß nicht, ob es ein gutes Zeichen ist, wenn sich ein derartiges Haustier bei mir in der Nähe nieder lässt. Vielleicht werden wir irgendwann einmal "gute" Freunde werden? Vielleicht passt er auf mich auf? Wer weiß das schon.
Seht euch selbst die Bilder 2008/504 und 2008/505 an.
Bild 2008/504
Bild 2008/505
Donnerstag, 16.10.2008:
Viel Zeit hatte ich heute nicht gehabt, aber die Verfügbare habe ich intensiv genutzt, bevor ich gegen 13:00h meiner beruflichen Tätigkeit nachgehen muss.
So fing ich an, den linken Scheinwerfer auszubauen und erneut die entsprechenden Kabelleitungen zu beschriften.
Bevor die Bilder 2008/507 und 2008/508 Aufschluss über Erzähltes geben, habe ich den momentan angetroffenen Zustand in Bild 2008/506 fest gehalten.
Bild 2008/506
Bild 2008/507
Bild 2008/508
Nun schnell noch den Wischermotor, deren Wischergestänge und die Zündspule ausgebaut und mit den weiteren Bildern 2008/509 bis 2008/513 visuell dargestellt.
Bild 2008/509
Bild 2008/510
Bild 2008/511
Bild 2008/512
Bild 2008/513
Freitag, 17.10.2008:
Voller Eifer konnte ich mich weiterer Aufgaben am Kadett A widmen. So zeigen die Bilder 2008/514 und 2008/515 die Entfernung der Hupe. Dann schraubte ich den Halter für die Behälterbefestigung (Wischwasser) los, was die Bilder 2008/516 und 2008/517 verdeutlichen.
Danach löste ich mit Schwierigkeiten die Schrauben des Hosenrohres und entfernte die Schalldämpferanlage vom Unterboden. Siehe dazu das Bild 2008/518.
Bild 2008/514
Bild 2008/515
Bild 2008/516
Bild 2008/517
Bild 2008/518
Jetzt ging es darum, Gestänge oder Leitungen vom Motor zu trennen. Dazu gibt es die Bilder 2008/519 bis 2008/525 zu sehen.
Fast zeitgleich ließ ich nach Bild 2008/526 Kühlerwasser ab, entfernte laut Bild 2008/527 den vorderen linken Fahrtrichtungsanzeiger und demontierte leider ohne "Happyend" eine linke Seitenteilleiste, wie Bild 2008/528 veranschaulicht. Zudem sorgte ich für den Wegfall der letzten beiden Gurtpeitschen sowie des Heizungskühlers, des Wasserkühlers und der Lüftung. Das Beschriebene kann eindeutig den Bildern 2008/529 bis 2008/536 zugeordnet werden.
Bild 2008/519
Bild 2008/520
Bild 2008/521
Bild 2008/522
Bild 2008/523
Bild 2008/524
Bild 2008/525
Bild 2008/526
Bild 2008/527
Bild 2008/528
Bild 2008/529
Bild 2008/530
Bild 2008/531
Bild 2008/532
Bild 2008/533
Bild 2008/534
Bild 2008/535
Bild 2008/536
Samstag, 18.10.2008:
Heute bekam ich meine ersteigerte 40-seitige Betriebsanleitung des Opel Kadett A. Vom Zustand bin ich sichtlich beeindruckt.
Montag, 20.10.2008:
Gegen 16:15h habe ich bei der Firma Gartzke eingekauft. Ich besorgte mir für einen Betrag von 17,26€ 2,5kg Abbeizer - Brutal FEIDAL.
Danach wanderte ich zur Garage und entfernte weiterhin Lackreste aus dem Kofferraumbereich und demontierte die Motorhaubenentriegelung (Schloss und Seilzug).
Dienstag, 21.10.2008:
Über meinen Bekannten Frank Finkemeier erfuhr ich aufgrund seiner getätigten Suchanzeige, dass Herr Scherschmidt mit Opel Kadett A-Teilen super gut eingedeckt ist. Ich denke, dass ich sehr viele benötigte Fahrzeugteile über ihn bekommen werde. Besonders haben es mir zwei wohl gut erhaltene Blechkotflügel angetan, die im gebrauchten Zustand den Betrag von 440€ kosten sollen. Da ich momentan nicht alles auf einmal erwerben kann und die Kotflügel mehrere Interessenten gefunden haben, habe ich 200€ schon mal auf das Konto seines Sohnes überwiesen. So habe ich die nötige Zeit, finanziell etwas "stabiler" zu werden und dann bei einem Besuch alle wichtigen Fahrzeugteile mitzunehmen.
Mit Akku-Bohrmaschine und Drahtbürstenaufsatz hatte ich einige Lackreste im Kofferraum beseitigt. Siehe dazu das Bild 2008/537.
Bei den Bildern 2008/538 und 2008/539 habe ich den Kadett inklusive des Garagenhofes fotografiert und zudem das Original "Wagenfarbe Schild" im Inneren des Heckabschlussblechs so gut wie möglich freigelegt und ebenfalls visuell dargestellt.
Bild 2008/537
Bild 2008/538
Bild 2008/539
Mittwoch, 22.10.2008:
Da zur Zeit meine Bohrmaschine lediglich einen Akku besitzt, kann ich leider nur etwa 3 Minuten effektiv an der Beseitigung von Lackresten wirken. Oberflächlich lässt sich mit Hilfe des Einsatzes meines Abbeizers etwas Lack abtragen.
Zudem demontierte ich das Gas- und Kupplungspedal, wie man auf dem Bild 2008/540 unschwer erkennen kann.
Bild 2008/540
Donnerstag, 23.10.2008:
Ich holte mir ein Austreibwerkzeug von meinem Lackierer Philipp Möller ab. Damit lassen sich die Hülsen in den Türscharnieren heraus treiben.
An der Garage schliff ich etwas im Innenraum des Kadetten.
Freitag, 24.10.2008:
Im Innenraum gingen leichtere Schleifarbeiten in die nächste Runde. Ich versuchte an der Fahrertür die Türbolzen heraus zu treiben; leider ist es beim Versuch geblieben.
Laut der Betriebsanleitung muss die Fahrzeugidentifizierungsnummer auf dem rechten Radeinbau elektrisch eingraviert worden sein, was mich zur Suche derselbigen veranlasste. Ich fand an dieser Stelle einen vom Lack frei gelassenen Bereich, auf der die FIN höchstwahrscheinlich eingraviert war. Durch vorsichtige Reinigung konnte ich aber leider keine FIN wieder lesbar machen, siehe dazu das Bild 2008/541.
Bild 2008/541
Am späten Abend übergab mir mein Mietnachbar Sebastian Slat eine Akku-Bohrmaschine mit 7! Akkus, die durchaus attraktive Schleifarbeiten zulassen.
Samstag, 25.10.2008:
Heute habe ich den Kofferraumbereich exzessiv bearbeitet und dabei 5 Akkus verbraucht.
Sonntag, 26.10.2008:
Im ebay habe ich um exakt 19:58:14h ein 400-seitiges Original-Ersatzteilekatalog des Opel Kadett A ersteigert. Der Betrag lag bei 35,91€, der Versand muss noch mit 4,50€ aufgerechnet werden. Die Überweisung erfolgte direkt im Anschluss an die Ersteigerung.
Montag, 27.10.2008:
Da ich ab heute mehrere Tage Urlaub vorweisen kann, konnte ich meinem inneren Drang nicht widerstehen, dem Kadett A etwas Gutes zu tun. So suchte ich die Firma Gartzke in Witten auf und besorgte mir 10 Stück 120er und 10 Stück 180er Schleifpapier. Der Preis betrug 13,33€. Nach einigen weiteren Erledigungen zog ich mich um und suchte meine Garage auf um mich neuen Herausforderungen am A-Kadett zu stellen. So fing ich an, den Kofferraum weiter durch Schleifen zu bearbeiten. Nach vorzeitigem Abschluss erstellte ich das Bild 2008/542.
Bild 2008/542
Da mich die Lust des Schleifens etwas verlassen hatte, widmete ich mich den Aufgaben, erst die linke, danach die rechte Tür auszubauen. Dafür habe ich eine Inbusschraube verwendet, an der ich dessen "Kopf" auf 7,5mm Durchmesser abschleifen musste. Der Ausbau ging verhältnismäßig einfach vonstatten. Anschließend entfernte ich zunächst den rechten, dann den linken Kotflügel. Jetzt hat es mich tierisch interessiert, wie sich die Substanz an den versteckten Stellen darstellt. Zu Beschriebenem habe ich die Bilder 2008/543 bis 2008/570 angefügt.
Bild 2008/543
Bild 2008/544
Bild 2008/545
Bild 2008/546
Bild 2008/547
Bild 2008/548
Bild 2008/549
Bild 2008/550
Bild 2008/551
Bild 2008/552
Bild 2008/553
Bild 2008/554
Bild 2008/555
Bild 2008/556
Bild 2008/557
Bild 2008/558
Bild 2008/559
Bild 2008/560
Bild 2008/561
Bild 2008/562
Bild 2008/563
Bild 2008/564
Bild 2008/565
Bild 2008/566
Bild 2008/567
Bild 2008/568
Bild 2008/569
Bild 2008/570
Es ist im Bereich der A-Säulen durchaus eine Menge zu tun. Aber da sich ja schon einige, nicht brauchbare "Öffnungen" gezeigt haben, bin ich doch etwas vorbereitet.
Jetzt war das Entfernen der Armaturenbrettleiste angesagt. Was mich dabei etwas nachdenklich machte, war die Tatsache, dass etwa mittig eine Art Blechklammer angebracht wurde, die nach meinem Empfinden serienmäßig sein könnte. Nach entsprechender Beseitigung war mir dann sofort klar, dass die Rissbildungen verdeckt werden sollten. Siehe die Bilder 2008/571 bis 2008/573.
Nun kam mein Mietnachbar Rainer Ulbrich vorbei, da gewisse leichte Entrostungen am Schlossträger seines Corsa's durchgeführt werden sollten. Zudem half mir Rainer beim vorsichtigen Entfernen der Windschutzscheibe, was man den Bildern 2008/574 bis 2008/576 entnehmen kann.
Bild 2008/571
Bild 2008/572
Bild 2008/573
Bild 2008/574
Bild 2008/575
Bild 2008/576
Zu guter Letzt habe ich mich um das Entfernen des Unterbodenschutzes an den vorderen Radkästen gekümmert, was die Bilder 2008/577 und 2008/578 verdeutlichen.
Bild 2008/577
Bild 2008/578
Dienstag, 28.10.2008:
Zunächst übergab ich meinem Lackierer Philipp Möller das Austreibwerkzeug für die Türen. Leider konnte ich es nicht in Gebrauch nehmen, da es nicht passte.
Jetzt war exzessives Schleifen an der linken A-Säule sowie dem linken Lampentopf angesagt. Da ich über 8 Akkus verfüge, lässt sich schon so einiges damit anstellen. Was ich dann aber beim Abschleifen zu sehen bekam, zeigen die Bilder 2008/579 bis 2008/583. Leider sah es auf der anderen Seite nicht besser aus, auch dazu habe ich das Bild 2008/584 angehängt.
Bild 2008/579
Bild 2008/580
Bild 2008/581
Bild 2008/582
Bild 2008/583
Bild 2008/584
Um mich von diesem "Schock" zu erholen, demontierte ich vorsichtig die restlichen Scheiben. Begonnen habe ich mir der linken Seitenscheibe, gefolgt von der rechten und zum guten Schluss folgte sodann der Ausbau der Heckscheibe. Die visuelle Darstellung des Erzählten findet man auf den Bildern 2008/585 bis 2008/588.
Bild 2008/585
Bild 2008/586
Bild 2008/587
Bild 2008/588
Da die Stromversorgung aufgebraucht war, kümmerte ich mich nun um den Kabelbaum. Dazu beschriftete ich weiterhin bestehende Kabel, bevor ich sie von den zugehörigen Schaltern trennte.
Mittwoch, 29.10.2008:
Mit Herrn Leidinger nahm ich telefonischen Kontakt auf, da er die Innenschweller und die Seitenwandecken anbot. Nach dem sehr netten Gespräch hatte er mir vorgeschlagen, dass die Ware frei Haus geliefert wirdund ich somit nur die Materialkosten übernehmen muss. Das wären für je Innenschweller 29,90€ und je Seitenwandecke 25,90€. Der Gesamtpreis belief sich auf 111,60€.
Nun musste ich endlich zur Garage und an der rechten A-Säule mit den Schleifarbeiten beginnen. Nach Abschluss dieser und leichteren Arbeiten am rechten Lampentopf füge ich die Bilder 2008/589 bis 2008/605 an.
Beim Anblick der rechten A-Säule ist mir schlecht geworden.
Bild 2008/589
Bild 2008/590
Bild 2008/591
Bild 2008/592
Bild 2008/593
Bild 2008/594
Bild 2008/595
Bild 2008/596
Bild 2008/597
Bild 2008/598
Bild 2008/599
Bild 2008/600
Bild 2008/601
Bild 2008/602
Bild 2008/603
Bild 2008/604
Bild 2008/605
Da die Akkus aufgeladen werden müssen, habe ich mich nun um andere Dinge gekümmert. So entfernte ich den Zigarettenanzünder, entnahm den Tachometer und baute den Hauptbremszylinder aus. Letzteren setzte ich in ein Kunststoffbehältnis mit integrierter Bremsflüssigkeit, um die Manschetten vor Austrocknung zu schützen. In dieser Reihenfolge sind auch die Bilder 2008/606 bis 2008/611 bereit gestellt worden.
Bild 2008/606
Bild 2008/607
Bild 2008/608
Bild 2008/609
Bild 2008/610
Bild 2008/611
Jetzt entfernte ich die vorderen Bremsleitungen und die nach hinten Geführte sowie auch die Kraftstoffleitung. Zwecks der Erkennbarkeit habe ich auf den Bildern 2008/612 und 2008/613 ein mehr oder weniger helles Handtuch untergelegt.
Danach musste der Kabelbaum weichen. Samt der Lenksäule mit Lenkrad demontierte ich den kompletten Kabelstrang, wie auch die Bilder 2008/614 bis 2008/617 eindrucksvoll belegen.
In Bild 2008/618 wird allgemein auf mein Projekt hingewiesen.
Bild 2008/612
Bild 2008/613
Bild 2008/614
Bild 2008/615
Bild 2008/616
Bild 2008/617
Bild 2008/618
Zu guter Letzt konnte ich nach ausgebauter Lenksäule das Bremspedal entnehmen und entfernte noch die Klappe im Motorraum, die zwangsläufig mit dem Luftzufuhrhebel befestigt ist. Dafür habe ich die Bilder 2008/619 bis 2008/621 angehängt.
Bild 2008/619
Bild 2008/620
Bild 2008/621
Donnerstag, 30.10.2008:
Da ich heute nicht allzuviel Zeit hatte, brachte ich früh morgens unsere Tochter Lara in die Schule und fing sofort an zu werkeln. Da es noch zu früh zum Schleifen war, baute ich erst einmal die vorderen und den hinteren Bremsschlauch sowie die hinteren Schwingungsdämpfer aus. Siehe Bild 2008/622. Danach folgten nach Bild 2008/623 die vorderen Schwingungsdämpfer.
Bild 2008/622
Bild 2008/623
Mittlerweile ist es nun 9:30h und die Zeit des Abschleifens ist gekommen. Die Lampentöpfe haben es mir angetan. Desweiteren arbeitete ich mich nach innen, oberhalb der Frontschürze, vor und war bezüglich der Durchrostungen wieder einmal überrascht worden. Dazu gibt es die Bilder 2008/624 bis 2008/627 zu sehen.
Bild 2008/624
Bild 2008/625
Bild 2008/626
Bild 2008/627
Interessant wird es schließlich, wenn man feststellen muss, dass etwa 1cm! dick Spachtel auf dem linken Schweller aufgetragen wurde um eine Kontur zu erhalten. Diese tollen Beschreibungen sind in Bild 2008/628 bis 2008/633 enthalten.
Was mich noch erwarten wird, kann keiner voraus sehen, aber jetzt rechne ich mit allem.
Bild 2008/628
Bild 2008/629
Bild 2008/630
Bild 2008/631
Bild 2008/632
Bild 2008/633
Freitag, 31.10.2008:
Da meine Zeit etwas knapp bemessen war, habe ich leichtere Schleifarbeiten im Innenraum ausgeführt.
Mein ersteigerter Ersatzteile- und Zubehörkatalog ist gegen 13:20h bei mir eingetroffen. In 23 Hauptgruppen und diversen Untergruppen ist wirklich alles vom Opel Kadett A aufgeführt.
Sonntag, 02.11.2008:
Im ebay ersteigerte ich um 9:17:21h 3 Werkstattbücher. 1x Kadett A (Karosserie-Zubehör KTA-696 von 1965), 1x Kadett A (Fahrwerk/Triebwerk KTA-692 von 1965) und 1x Kadett Olympia (KTA-988 von 1967) für einen Preis von 22,49€ plus Versandkosten von 6,90€.
Um 17:14:03h ging im ebay die Ersteigerung weiter. So erwarb ich eine 6V-Zündspule für meinen Kadett A. Leider ist -nach meiner Ansicht- der Kadett auf 12 Volt umgerüstet worden, was durch mich wiederrum rückgängig gemacht wird. Der reine Materialwert liegt nun bei 6,50€, die Versandkosten bei 6,90€.
Montag, 03.11.2008:
Gegen 9:10h begann ich mit dem Abschleifen von weiteren Spachtelflächen im Bereich des Innenraumes. Wie man die Schweißarbeiten nach Freilegen der Spachtelmassen durchführte, ist auf den Bildern 2008/634 bis 2008/636 zu erkennen.
Bild 2008/634
Bild 2008/635
Bild 2008/636
Gegen 13:30h bekam ich die Blechteile von Leidinger Tuning angeliefert. Nach einer Unterbrechung und sechs "frischen" Akkus wurde weiter geschliffen.Und zwar nahm ich mir vorerst noch den linken Innenraumbereich, anschließend die rechte Innenraumhälfte vor. Zum Schluss habe ich den Schalthebel mit Hilfe des Reparaturhandbuches ausgebaut.
Siehe hierzu in der beschriebenen Reihenfolge die Bilder 2008/637 bis 2008/642.
Zu guter Letzt probierte ich die Bleche aus und war sichtlich erfreut, dass die Passgenauigkeit nichts zu wünschen übrig lässt.
Bild 2008/637
Bild 2008/638
Bild 2008/639
Bild 2008/640
Bild 2008/641
Bild 2008/642
Dienstag, 04.11.2008:
Meine Frau Kerstin konnte mich mit einer erfreulichen Nachricht beglücken. Die Opel-Werkstatthandbücher sind eingetroffen. Mit den beschriebenen Ausführungen und Bebilderungen bin ich super zufrieden. Jetzt darf wohl dem baldigen Schweißen nichts mehr im Wege stehen. Weiterhin war ich froh darüber, dass sie mir zur Garage Essbares vorbei brachte.
An meinem letzten freien Tag habe ich mir ordentlich was vorgenommen. Es sollte der Motor und das Getriebe weichen. So baute ich in der Reihenfolge die Lichtmaschine, den Anlasser, den Handbremshebel, Stützrohr mit Gelenkwelle, Getriebe mit Kupplungsscheibe sowie das Motoraggregat aus. Beim Letzteren half mir mein Garagennachbar Peter Gladen, da der Motor heraus gehoben werden musste. Das Getriebe ließ sich erst ausbauen, als ich noch die Kupplungsscheibe löste. Das war eine recht intensive und arbeitsreiche Leistung, was auf den Bildern 2008/643 bis 2008/658 visuell dokumentiert wird.
Die noch verfügbare Zeit verbrachte ich damit, den Bereich unter der Rücksitzbank abzuschleifen, was in Bild 2008/659 verdeutlicht wird.
Bild 2008/643
Bild 2008/644
Bild 2008/645
Bild 2008/646
Bild 2008/647
Bild 2008/648
Bild 2008/649
Bild 2008/650
Bild 2008/651
Bild 2008/652
Bild 2008/653
Bild 2008/654
Bild 2008/655
Bild 2008/656
Bild 2008/657
Bild 2008/658
Bild 2008/659
Mittwoch, 05.11.2008:
Nach der Arbeit habe ich Schleifoperationen im Innenraum ausgeführt.
Donnerstag, 06.11.2008:
Meine ersteigerte 6 Volt - Zündspule ist heute bei mir zu Hause eingetroffen.
Sonntag, 09.11.2008:
Im ebay habe ich gleich 2 Dinge ersteigert, und zwar um 11:43:32h einen generalüberholten Anlasser 6V für den Betrag von 30,51€ zuzüglich der Versandkosten von 5,90€ sowie um 17:29:47h zwei vordere Monroe-Schwingungsdämpfer für den Preis von 39,50€ plus Versandkosten von 6€.
Montag, 10.11.2008:
Kleinere Schleifarbeiten im Innenraum, die vier Akkus vereinnahmten, führte ich aus.
Dienstag, 11.11.2008:
Und weiter ging es eine dreiviertel Stunde mit dem Schleifen im Bereich des Innenraumes.
Mittwoch, 12.11.2008:
Heute habe ich mir beim Abschleifen einige äußere Partien vorgenommen, so die Schweller, Endspitzen und die Heckschürze.
Der 6 Volt - Anlasser ist per Versand eingetroffen.
Donnerstag, 13.11.2008:
Nun trafen auch die beiden vorderen Monroe-Schwingungsdämpfer ein.
Freitag, 14.11.2008:
Am Geburtstag meiner Frau Kerstin ersteigerte ich um 20:05:55h im ebay eine komplette linke Heckleuchte inklusive der Versandkosten für 30,01€.
Sonntag, 16.11.2008:
Hier wollte ich einmal die gesamte Literatur zusammen stellen, die ich nun im ebay erworben habe. Das Bild 2008/660 zeigt diese Übersicht.
Bild 2008/660
Montag, 17.11.2008:
Mit Schleifarbeiten im Innenraum des A-Kadett's begann ich die Woche.
Mittwoch, 19.11.2008:
Ich nahm mir diesmal die rechte äußere Fahrzeugseite an und bearbeitete sie durch's Schleifen.
Meine ersteigerte linke Heckleuchte trudelte bei mir zu Hause ein.
Donnerstag, 20.11.2008:
Etwa 80min Schleifen an der äußeren linken Fahrzeugseite war angesagt.
Freitag, 21.11.2008:
Beim Großhandel Gartzke erwarb ich um 14:00h 10 Bogen Wasserschleifpapier P60 für einen Preis von 10,59€.
Sonntag, 23.11.2008:
Im ebay ersteigerte ich um 12:53:34h einen kompletten vorderen rechten Blinker für den Preis von 10,50€ + Versandkosten von 4,50€.
Desweiteren ersteigerte ich wiederrum im ebay um exakt 19:32:25h ein vorderes linkes Rahmenteil für den Betrag von 2,50€ und der Versandkosten von 3,90€.
Montag, 24.11.2008:
Das Schleifen im Kofferraum und Abkratzen des U-Schutzes im Bereich des Heckbodens ging in die nächste Runde.
Mittwoch, 26.11.2008:
Heute ist der vordere rechte komplette Fahrtrichtungsanzeiger eingetroffen.
4 Teile habe ich am heutigen Tag im ebay ersteigert, und zwar:
Um 17:39:29h ein Führungsgelenk für den Preis von 16,10€.
Um 17:48:57h ein Spurstangenkopf für den Preis von 5,70€.
Um 17:50:45h ein Spurstangenkopf für den Preis von 5,70€.
Dafür wird insgesamt eine Versandkostengebühr von 3,90€ fällig.
Um 17:54:05h ein Traggelenk für den Preis von 15,60€ + Versandkostenpauschale von 3,90€.
Sonntag, 30.11.2008:
Auf der Motor-Show in Essen erwarb ich um 16:05h 8 Fächerschleifer für den Betrag von 10€.
Im ebay ersteigerte ich um genau 22:13:02h zwei hintere Schwingungsdämpfer des Herstellers Fichtel&Sachs für den Gesamtbetrag von 55,10€.
Dienstag, 02.12.2008:
Ich war etwa 5 Stunden lang intensivst mit Schleifarbeiten am vorderen linken Radkasten und am Entfernen des Unterbodenschutzes beschäftigt.
Mittwoch, 03.12.2008:
Erneut habe ich 8 Fächerschleifer gegen 17:30h bei Herrn Esser auf der Motor-Show für den Preis von 25€ und 5 Trennscheiben für einen Betrag von 5€ erworben.
In der Zwischenzeit trafen das Führungs- und Traggelenk sowie beide Spurstangenköpfe ein.
Donnerstag, 04.12.2008:
Beide Radkästen vorne durch's Schleifen weiter bearbeitet.
Dienstag, 09.12.2008:
Heute sind die hinteren Schwingungsdämpfer eingetroffen. Leider sind die Hüllrohre aus Kunststoff gefertigt und können schlecht verchromt werden.
Mittwoch, 10.12.2008:
Die Schleifarbeiten gingen in die nächste Runde. So bearbeitete ich den Innenraum.
Donnerstag, 11.12.2008:
Da meine vordere Stoßstange der Durchrostung zum Opfer gefallen ist, habe ich soeben, genauer gesagt: 20:45:00h, eine Nagelneue dieser Art für den Betrag von 36,61€ inklusive der Versandkosten von 11€ im ebay ersteigert.
Freitag, 12.12.2008:
Nach der Arbeit und einem gepflegten Mittagessen führte ich weitere Schleifarbeiten im Innenraum, als auch im linken Radkasten durch. Dabei konnte ich mir den Zustand der Bremsbacken genauestens betrachten und feststellen, dass diese einen sehr geringen Verschleiß aufweisen.
Um 21:34:39h ersteigerte ich im ebay ein nagelneues Handbremsseil für einen Betrag von 10,50€ + Versandkosten von 4,30€.
Montag, 15.12.2008:
Diesmal war weiteres Entfernen des Unterbodenschutzes sowie Schleifen der Dachinnenhaut angesagt.
Donnerstag, 18.12.2008:
Zu meiner Freude ist am heutigen Tag die vordere Stoßstange und das Handbremsseil eingetroffen.
Freitag, 19.12.2008:
Die sieben Akkus halfen mir beim weiteren Schleifen des Innenraumes. Um auf den aktuellen Stand hinzuweisen, habe ich die Bilder 2008/661 bis 2008/680 erstellt, die zum einen weitere stattgefundene äußerliche Schweißarbeiten zeigen und zum anderen die schon blank geschliffenen Bereiche aufgreifen.
Bild 2008/661
Bild 2008/662
Bild 2008/663
Bild 2008/664
Bild 2008/665
Bild 2008/666
Bild 2008/667
Bild 2008/668
Bild 2008/669
Bild 2008/670
Bild 2008/671
Bild 2008/672
Bild 2008/673
Bild 2008/674
Bild 2008/675
Bild 2008/676
Bild 2008/677
Bild 2008/678
Bild 2008/679
Bild 2008/680
Donnerstag, 25.12.2008:
Nach einigen Ersteigerungsproblemen konnte ich aber heute einen nagelneuen Dichtring für die Hinterachse mein Eigen nennen. Diesen ersteigerte ich um genau 21:29:16h im ebay für einen Betrag von 3,70€ plus der Versandkosten von 2,20€.
Samstag, 27.12.2008:
Meine Überlegungen gingen in die Richtung, ob ich meinen freien Tag mit "Abschleifen" oder dem Aufenthalt beim Herrn Scheerschmidt verbringen werde; für letzteres habe ich mich letztendlich entschieden. Gegen 16:03h und nach 357km kam ich endlich in Wiesbach an. Nach langen Begehungen durch die kalten Hallen habe ich mich für mehrere Kadett A-Teile entschieden. Von der Auswahl war ich sehr überrascht und überwältigt. Erworben habe ich 2 gebrauchte Kotflügel (240€, 200€ waren schon angezahlt), 1 gebrauchte rechte Tür (50€), 1 gebrauchte Motorhaube (50€), beide Schweller (je 20€), 1 rechtes Bodenrandblech (20€) sowie 1 neue massive Kennzeichenbeleuchtung (50€). Meine beiden ersteigerten neuen hinteren Schwingungsdämpfer hatte ich gegen zwei andere tauschen können, die mit metallischen Hüllrohren ausgestattet waren. Als Geschenk gab mir "Gregor" ein linkes vorderes Blinkerglas und ein vorderes Einschweißblech mit. Insgesamt war es ein erfolgreicher Tag und zudem ein angenehmer, auch wenn ich erst um etwa 2:00h im Bett lag.
Die Gesamtheit der überführten Teile ist noch einmal auf den Bildern 2008/681 bis einschließlich 2008/691 ersichtlich.
Bild 2008/681
Bild 2008/682
Bild 2008/683
Bild 2008/684
Bild 2008/685
Bild 2008/686
Bild 2008/687
Bild 2008/688
Bild 2008/689
Bild 2008/690
Bild 2008/691
Montag, 29.12.2008:
Leichtere Schleifarbeiten am vorderen rechten Radkasten führte ich aus.
Dienstag, 30.12.2008:
Bei etwa -7°C führte ich die am Vortag begonnenen Arbeiten fort und bearbeitete den Bereich des Batterieplatzes.
Der Hinterachswellendichtring traf heute ein.
Mittwoch, 31.12.2008:
Um in diesem Jahr noch etwas Sinnvolles zu tun, machte ich mich auf zur Garage und schliff akribisch im Motorraum weiter.