Umfangreiche Verchromung von Fahrzeugbaugruppen
sowie weiteres Beschaffen von Kfz-Komponenten
Montag, 03.01.2011:
Damit ich nicht in eine Art Lethargie verfalle, musste es mit dem Schleifen weitergehen. So habe ich zwischen 16:45h und 18:05h den Batteriehalterahmen durchs Grobschleifen vorgearbeitet.
Dienstag, 04.01.2011:
Heute sollte ich einiges an bestellten Waren erhalten. So wurden die vier Stahlfelgen, der Rostentferner, der Buchenholzspachtel sowie der Kupplungsautomat angeliefert.
Ich erfuhr nach der dritten E-Mail an den Verkäufer, dass das von mir ersteigerte Ölpumpensaugrohr einen Transportschaden erlitten hat, irreparabel ist und an mich deshalb nicht weitergereicht werden konnte. Was alles so im ebay passieren kann…
Donnerstag, 06.01.2011:
Am Ventildeckel und Batteriehalterahmen habe ich den erworbenen Rostentferner Pelox aufgetragen und muss, je nach Rostfraß, diese Prozedur mehrmals wiederholen. Ich bin sehr gespannt, ob es mich weiterbringen wird.
Um 20:14:31h ersteigerte ich ein Kupplungs-Ausrücklager für einen Preis von 11,01€ plus 5,90€ Versand.
Freitag, 07.01.2011:
An der Garage beulte ich vorsichtig die Felgenhornbeschädigungen an meinen ersteigerten Originalrädern aus. Das klappte zum Glück schon recht gut.
Ich schliff beide mit Pelox bestrichene Teile mittels Schleifpapier sauber und muss feststellen, dass der Rostentferner nach meinem ersten Eindruck gute Entrostungseigenschaften zeigte.
Samstag, 08.01.2011:
Etwa eine Dreiviertelstunde lang bearbeitete ich den Batteriehalterahmen.
Sonntag, 09.01.2011:
Ich ersteigerte im ebay um 11:38:17h einen Reparatursatz für meinen Hauptbremszylinder für einen Betrag von 15,50€ zuzüglich Versandkosten von 1,80€. Zu meiner Freude muss ich sagen, dass ein bekannter Alt-Opel-Händler dafür 32€ plus seiner Versandkosten haben möchte. Mein Vorteil ist natürlich der, dass ich nicht ad hoc die Teile brauche, sondern sehr viel Zeit mitbringe; so habe ich mittlerweile gegenüber den Händlern etwa 2.300€ gespart.
Von einem Bekannten bekam ich einen Fächerschleifer geschenkt.
Montag, 10.01.2011:
Ein Lampenring musste von mir noch einmal nachgearbeitet werden. Zudem trug ich an der stark korrodierten Dachhaut von innen den Rostentferner Pelox zum vierten Mal auf.
Ein Bekannter übergab mir 12 Bogen Schleifpapier, K120.
Dienstag, 11.01.2011:
An meinem freien Tag habe ich etwa 410km zurückgelegt. Zunächst fuhr ich an der Spedition Dören vorbei, um zu fragen, ob ich in meiner nächsten freien Woche dort mit Hilfe der elektrischen Stromversorgung meine Teile grob vorschleifen könnte. Zu meiner Freude bejahten sie es und so kann der Wahnsinn der Schleiforgien beginnen.
Danach fuhr ich zur Verchromerei Schröder nach Hemer, um meine polierten sowie die zu entchromenden Teile abzugeben. Leider war die verantwortliche Person nicht zugegen, so dass ich am Freitag noch einmal mit ihm telefonieren muss.
Und zu guter Letzt besuchte ich Klaus Windhorst im 160km entfernten Hunteburg, um dort noch einmal ganz wichtige Ersatzteile mitzunehmen. Dabei habe ich festgestellt, dass Klaus recht gut bestückt ist, was Alt-Opel zu bieten hat. Auch ich kam auf meine Kosten, denn zu einem sehr humanen Preis von 350€ konnte ich zum Teil sehr seltene Fahrzeugteile erwerben. Dabei bekam ich den Vorderachskörper, beide untere Querlenker, die rechte Heckleuchtengrundplatte samt Dichtung, die äußerst seltene Heckschürze (Unterteil), den Schalthebelstulp, den Kühlergrill, eine linke Kotflügelecke, ein Führungs- sowie ein Traggelenk und zum Schluss beide Seitenteilzierleisten überreicht. Da die Zierleisten etwas beschädigt waren, schenkte er mir diese, was in mir eine unglaubliche Freude freiwerden ließ. Alles in allem war dies ein absolut gelungener Tag und ein sehr netter und kompetenter Geschäftspartner. Hat mich sehr gefreut.
Ich bekam mein ersteigertes Ausrücklager zugeschickt.
Donnerstag, 13.01.2011:
Ich habe erfahren, dass mein ersteigertes Querträgerblech leider beim Transport von Österreich nach Deutschland so stark beschädigt wurde, dass ich es nicht mehr verwenden kann und das macht mich unheimlich traurig. Dieser Träger ist so gut wie nicht mehr zu bekommen.
In der Garage habe ich das Heckabschlussblech gerichtet, die Innendachhaut sowie den Vorderachskörper zum Teil mit Rostentferner eingeschmiert sowie die Kotflügelecke ansatzweise blank geschliffen.
Freitag, 14.01.2011:
Zwischen 15:15h und 18:25h war ich wieder fleißig gewesen. Dabei habe ich zunächst beide Seitenteilzierleisten so gut es geht gerichtet sowie Heckabschlussblech und Kotflügelecke geschliffen.
Samstag, 15.01.2011:
Der Reparatursatz für meinen Hauptbremszylinder traf ein.
Sonntag, 16.01.2011:
Leider hatte ich es versäumt, am vorgestrigen Freitag auf einen Bowdenzug für die Luftverteilerkappe zu bieten, was mich im Nachhinein sehr wurmte, da niemand darauf bot. So mailte ich dem Verkäufer und bekam die positive Nachricht, dass er mir den Bowdenzug für das Startgebot von 1,99€ zuzüglich Versand von 2,20€ überlassen möchte. Ich nahm dankend an.
An der Garage lud ich eine Menge "Material" ein, welches dem Schleifen morgen zum Opfer fallen wird. Da ich jetzt eine Woche Urlaub habe, kann ich bei der Spedition so einiges abgearbeitet bekommen. Danach ist an meiner Garage Handschleifen angesagt bis zum abschließenden Polieren.
Da ich nun einen Teil der Innenfläche der Dachhaut mit dem Rostentferner Pelox mehrfach bearbeitet habe und mit dem vorläufigen Ergebnis sehr zufrieden bin, zeige ich hier anhand der Bilder 2011/1 bis 2011/4 den momentanen Zustand, aber auch den Unterschied zur nichtbearbeiteten Fläche.
Bild 2011/1
Bild 2011/2
Bild 2011/3
Bild 2011/4
Montag, 17.01.2011:
Wie erwähnt, habe ich mich auf den Weg zur Spedition gemacht, um Teile grob vorzuschleifen. Zwischen 8:20h und 17:35h beackerte ich den Vorderachskörper, einen unteren Lenker, das Außenrohr der Kardanwelle, einen Achsschenkel, das Getriebegehäuse, den Ventildeckel, eine Ankerplatte, eine Bremstrommel sowie eine Stange für den Dachhimmel. Beim Versuch, die Blattfedern zu schleifen habe ich bemerkt, dass hier das Bearbeiten mit der Flex und zugehöriger Fächerscheibe vonnöten ist.
Leider bin ich heute an meine Leistungsgrenze gestoßen und werde mich morgen mit leichteren Dingen beschäftigen.
Dienstag, 18.01.2011:
Da mir gestern beim exzessiven Schleifen eine Bohrmaschine ihren Dienst versagte, habe ich mir im Hagebaumarkt gleich eine Neue besorgt. Um 11:41h bezahlte ich 19,99€ für die "Billig"-Bohrmaschine.
Ich bekam mein Ölpumpensaugrohr.
Zu Beginn reinigte ich beide GFK-Kotflügel, die "ursprünglich" am Kadett montiert waren. Da ich diese nicht mehr benötige, möchte ich sie demnächst im ebay einstellen.
Danach waren weitere Schleifarbeiten an der Tagesordnung. So bearbeitete ich die linke Kotflügelecke und das Heckabschlussblech gänzlich; den Luftfilterkasten sowie ein Stahlrad schliff ich zum Teil.
Mittwoch, 19.01.2011:
Zur selben Zeit, wie am Montag, setzte ich meine ultimativen Schleifarbeiten fort. So schliff ich beide vordere Bremstrommeln, den Vorderachskörper, den Luftfilterkasten, das Außenrohr der Kardanwelle samt Halterung und eine Befestigungsstange für den Dachhimmel. Wiederrum war ich 9 Stunden beschäftigt.
Ein guter Bekannter übergab mir 16 Bogen Nassschleifpapier K80 / K120.
Donnerstag, 20.01.2011:
Und noch einmal konnte ich effektive 9 Stunden reine Schleifzeit in das Bearbeiten der nachfolgenden Teile investieren:
Getriebegehäuse, alle Fußpedale, alle Stoßstangenhalterungen, Motorhaubenstange, eine Metallplatte sowie die beiden inneren Verriegelungsbleche für die Türzylinder.
Freitag, 21.01.2011:
Zwischen 9:30h und 17:50h war ich unermüdlich mit weiteren Schleifarbeiten beschäftigt. Diesmal waren mit von der Partie ein Achsschenkel, ein unter Lenker, eine Blattfederhalterung und -befestigung sowie zwei Bremsankerplatten. Nach dieser Aktion brauche ich erst einmal wieder neue Kraft, um von Hand weitere Arbeiten auszuführen. Ich habe nicht glauben wollen, wie schwierig es werden wird, 45 Jahre alte Korrosion in die "ewigen Jagdgründe" zu schicken.
Dienstag, 25.01.2011:
Die vorderen Bremstrommeln entrostete ich und bearbeitete ein Stahlrad weiter durchs Schleifen. Die Schleifprozedur dauerte 1 Stunde.
Mittwoch, 26.01.2011:
Das Entrosten der beiden Bremstrommeln ging weiter, wie auch das Schleifen des Stahlrades und des Getriebegehäuses. Um 17:20h fing ich an und hörte um 18:50h auf.
Donnerstag, 27.01.2011:
Erneut bearbeitete ich die Bremstrommeln und schliff etwa eine halbe Stunde lang das Getriebegehäuse.
Freitag, 28.01.2011:
Da ich an meinem Alltagsauto größere Motorprobleme habe, musste ich mich erst einmal um einen Ersatzmotor kümmern. Dadurch bedingt habe ich heute nur die Bremstrommeln gereinigt und nochmals mit Pelox eingestrichen.
Samstag, 29.01.2011:
Von einem guten Bekannten bekam ich 50 Fächerschleifer des Körnungsgrades K80 in verschiedenen Größenordnungen sowie als Geschenk ein 6-tlg. Ratschenschlüssel-Set überreicht. Ich übergab für die wohl letzten mir benötigten Fächerschleifer den Betrag von 70€.
Dienstag, 01.02.2011:
Nach Dienstschluss suchte ich eine Hobby-Miet-Werkstatt auf, um meine stark angegriffenen Blattfedern zu entrosten mittels Winkelschleifer und Fächerscheiben. Leider habe ich gedacht, dass alles sehr rasch ablaufen würde, aber dem war nicht so. Ich habe mich derart eine Stunde lang gequält, dass ich nur eine Blattfeder vernünftig bearbeiten konnte. Also muss ich mir jetzt etwas anderes ausdenken, wie ich dem Herr werden kann. Eventuell bietet sich noch das Sandstrahlen an. Für die Stunde entrichtete ich den Betrag von 7€, konnte dabei aber noch deren Winkelschleifer voll nutzen.
Sonntag, 06.02.2011:
Gegen 21:30h ersteigerte ich im ebay unter Sofortkauf einen kompletten hinteren Bremsbackensatz für den Betrag von 22,99€ plus obligatorischer Versandkosten von 5,99€.
Dienstag, 08.02.2011:
Nachdem ich mich von vergangenen Freitag bis zum gestrigen Montag intensiv mit dem Motoreinbau meines Alltagswagen beschäftigt hatte, konnte ich heute ansatzweise mit der Schleifbearbeitung des Getriebegehäuses fortfahren. Etwa eine dreiviertelstunde hatte ich zu tun.
Mittwoch, 09.02.2011:
Etwa eine Stunde lang schliff ich beherzt weiter am Getriebegehäuse.
Donnerstag, 10.02.2011:
Da ich aufgrund meiner beruflichen Tätigkeit sehr eingespannt war, hat heute meine Frau um 17:34:10h einer Ersteigerung im ebay beigewohnt. Dort ging es um 10 Schruppscheiben des Herstellers Pferd mit einem Durchmesser von 115mm und einem Preis von 8€ zuzüglich 4,50€ Versand.
Freitag, 11.02.2011:
Aus den beiden vorderen Bremstrommeln entfernte ich die inneren und äußeren Lagerungen sowie den Dichtring. Anschließend war etwas Schleifen angesagt, das etwa 0,8 Stunden andauerte.
Sonntag, 13.02.2011:
Auf 10 gute Fächerscheiben der Marke Flexovit bot ich gestern und wurde leider nicht als Höchstbietender mit dem Kauf "entschädigt". Einen höheren Preis war ich aber nicht bereit zu bezahlen. Heute früh meldete sich sodann der Verkäufer, ob ich denn als untergebener Bieter diese Ware trotzdem mein Eigen nennen möchte und so ersteigerte ich gegen 11:30h für mein Höchstgebot von 10€ plus 5€ Versand die Fächerscheiben mit dem Körnungsgrad 40.
Montag, 14.02.2011:
Strebsam bearbeitete ich eine vordere Bremstrommel in der Zeit zwischen 17h und 18:30h.
Meine 10 Schruppscheiben erreichten mein geliebtes Zuhause.
Dienstag, 15.02.2011:
Und weiter ging es mit Schleifbearbeitung und Entrostung an der vorderen Bremstrommel zwischen 16:40h und 18:50h.
Mittwoch, 16.02.2011:
Um nach der Entrostung die Bremstrommel von Phosphorsäure zu befreien, habe ich sie mit Wasser komplett abgespült, abgetrocknet und erst einmal versiegelt. Schwer zugängliche Bereiche habe ich mit einem groß dimensionierten, aber schmalem Fächerschleifer bearbeitet.
Donnerstag, 17.02.2011:
Gegen 12:45h ersteigerte ich zum Sofortkauf einen Bunsenbrenner inklusive 5 Gaskartuschen der Marke Rothenberger für einen Gesamtpreis von 24,70€.
Meine 10 Fächerscheiben sind eingetroffen.
Freitag, 18.02.2011:
Zwischen 17:10h und 18:30h schliff ich weiterhin die Bremstrommel.
Sonntag, 20.02.2011:
Ich bekam von einem guten Bekannten einen Fächerschleifer geschenkt.
Um 19:01:31h ersteigerte ich eine nagelneue Wasserpumpe samt Dichtung für einen Preis von 10€ plus 6,90€ Versand.
Montag, 21.02.2011:
Ich habe meinen Bunsenbrenner samt Gaskartuschen erhalten. Nun kann bei etwas angenehmeren Temperaturen das Verzinnen beginnen. Da muss ich aber erst einmal Erfahrungen sammeln und wahrscheinlich auch viel Lehrgeld bezahlen. Aber hier gilt: "Learning by doing"!
Exakt um 8:32:42h ersteigerte meine Frau Kerstin auf der ebay-Plattform 4 Hinterfedergummibuchsen für einen Preis von 12,99€ zuzüglich 3,70€ Versand.
Dienstag, 22.02.2011:
Weitere 2 Hinterfedergummibuchsen ersteigerte ich um 19:17:21h im ebay. Der Preis lag bei 10,50€ plus 2,50€ Versand.
An der Garage bearbeitete ich die hinteren Blattfederaufnahmen. Nach dem Ausschleifen stellte ich fest, dass die neuen Gummibuchsen in dessen Führung spielbehaftet sind. Das bedeutet, entweder neue Blattfedern besorgen oder Metallhülsen einpressen.
Mittwoch, 23.02.2011:
Um etwas Abwechslung zu haben, bearbeitete ich das Getriebegehäuse weiter. Darin war ich 1 Stunde und 20 Minuten involviert.
Freitag, 25.02.2011:
Um 13:52h ersteigerte ich einen Liter Pelox Rostentferner für den Betrag von 30€ zuzüglich 4,50€ Versand.
Den Differentialdeckel bearbeitete ich etwa eine Stunde lang.
Ich habe 2 Hinterachsgummibuchsen sowie die Wasserpumpe erhalten.
Samstag, 26.02.2011:
Seit einigen Tagen habe ich mit der Firma Eberhard Autoteile telefonischen und auch email-Kontakt, bei dem jetzt eine Bestellung meinerseits ausgegangen ist. Die Überweisung des Endbetrages von 389,30€ umfasst den rechten und linken Längsrahmen (je 120€, sehr selten), den rechten Radeinbau für 140€ (eingangs noch 202€, aber da ein weiterer bekannter Händler für dieses Teil 142,80€ nehmen würde und ich dieses erwähnte, konnte der Preis deutlich reduziert werden) sowie 2 Hinterachsgummibuchsen für je 4,65€. Das Geld habe ich heute überwiesen. Die Abholung ins etwa 250km entfernte Rüsselsheim werde ich persönlich vornehmen, da die Versandkosten bei ungefähr 60€ liegen würden. Mit der Gasanlage in meinem Pkw fährt man da schon deutlich günstiger.
Ich habe noch zwei Dinge im ebay ersteigert:
Um 20:49:02h einen Faltenbalg für Kupplungsausrückhebel für den Preis von 6,50€ sowie um 20:49:09h zwei Simmerringe für Bremstrommel Vorderachse für 5€. Die Versandkosten würden jeweils 3,80€ betragen. Da ich aber von diesem Verkäufer noch weiteres erwerben möchte und ihm eine Liste per Mail zukommen ließ, warte ich den Versandkostenanteil nochmal ab. Telefonisch habe ich dies auch noch einmal mit Herrn Windhorst abgeklärt.
Montag, 28.02.2011:
Etwa eine Dreiviertelstunde war ich mit dem Schleifen des Hinterachsdeckels beschäftigt.
Dienstag, 01.03.2011:
Die Hinterachsbuchsen sowie der Rostentferner haben mein Zuhause erreicht.
Mittwoch, 02.03.2011:
Beide Aufnahmebolzen für die Schwingungsdämpferverschraubungen am hinteren Achskörper mit "schwerem Gerät" entfernt.
Samstag, 05.03.2011:
Aufgrund einer Gefälligkeit meinerseits überreichte mir ein guter Bekannter mehrere Fächer- und Trennscheiben des Herstellers Pferd.
Da mir noch das linke Bodenrandblech eines Kadett B fehlte, habe ich es nun bestellt. Dabei liegen die Materialkosten inklusive Mehrwertsteuer bei 25€. Die Versandkosten werden mir noch mitgeteilt.
Montag, 07.03.2011:
Da man schon den immer später eintretenden Sonnenuntergang bemerkt, habe ich gute drei Stunden Zeit in das weitere Bearbeiten des Getriebegehäuses investiert.
Dienstag, 08.03.2011:
Da ich meinen arbeitsfreien Tag hatte, besuchte ich in Rüsselsheim die Firma Eberhard Autoteile, um die bestellten Karosserieteile abzuholen. Ich nahm sie dankend entgegen.
An der Garage schliff ich noch geringfügig das Getriebegehäuse. Etwa eine Viertelstunde war ich im Einsatz.
Donnerstag, 10.03.2011:
Eine gute Stunde bis einschließlich 18 Uhr bearbeitete ich das Getriebegehäuse, wobei auch Akku-Bohrmaschine und kleine Fächerschleifer zum Einsatz kamen.
Freitag, 11.03.2011:
Das Getriebegehäuse ließ mir auch heute keine Ruhe; deshalb bearbeitete ich es zwischen 16:50h und 18:00h.
Samstag, 12.03.2011:
Um 13:32:16h ersteigerte ich ein FAG-Hinterachslager für den Preis von 5,17€ zuzüglich Versand von 4,90€. Ganz sicher bin ich mir bei dessen angegebener Teilenummer nicht, aber nach Recherche zweier Alt-Opel-Teilehändler wird die Richtigkeit bestätigt. Dann erst einmal abwarten, ob es passt. Die Händler wollen im "Schnitt" dafür 45€ plus Versandkosten haben. Wenn es passen sollte, habe ich gutes Geld gespart.
Eine halbe Stunde Schleifzeit am Getriebegehäuse gönnte ich mir noch.
Montag, 14.03.2011:
Zwischen 17:20h und 17:55h war das Getriebegehäuse weiterhin in meinem Fokus.
Dienstag, 15.03.2011:
Gegen 17:30h setzte ich die Schleifarbeiten fort, die um 18:50h ihr jähes Ende nahmen. Da ich die Oberfläche schon recht glatt bearbeitet hatte, kamen mehrere Lunkerstellen zum Vorschein, die mich dazu veranlasst haben, diese rau abzutragen, um sie erneut intensiv immer feiner werdend zu schleifen.
Ich habe mein Hinterachslager erhalten.
Mittwoch, 16.03.2011:
Und weiter geht's: Getriebegehäuse schleifen zwischen 17:35h und 18:45h.
Nun überprüfte ich noch das erhaltene Hinterachslager mit einem von mir vor einiger Zeit ersteigerten Lager, das an identischer Stelle Verwendung finden wird. Auch wenn die Teilenummer bei mir nicht geschlüsselt war, das Lager passt.
Freitag, 18.03.2011:
Das Getriebegehäuse schliff ich eine Stunde lang. Um 18:40h ging ich sodann nach Hause.
Samstag, 19.03.2011:
Um 21:39:09h ersteigerte ich im ebay eine Spurstange von meinem "Lieblings"- Verkäufer für den Preis von 14€. Den Versand kann man an dieser Stelle getrost wegfallen lassen, da ich Herrn Windhorst noch ein weiteres Mal besuchen werde, um noch fehlende Teile persönlich abzuholen. Dafür habe ich meinen Ersatzteilekatalog intensiv durchgearbeitet. Sicherlich hat er nicht alles, aber es bringt mich wiederrum einen Schritt nach vorn.
Montag, 21.03.2011:
Von 17:05h bis 17:50h fanden Schleifarbeiten am Getriebegehäuse und Luftfilterkasten statt.
Um peinlichst genau 22:19:14h ersteigerte ich einen Kadett A des Herstellers Dinky Toys im Maßstab 1:43 für den Preis von 20,68€ zuzüglich 2€ Versand. Da ich nur das Coupe besitze, brauchte ich nun noch das N-Modell.
Dienstag, 22.03.2011:
Zwischen 16:45h und 18:45h habe ich mich intensiv um den Luftfilterkasten gekümmert.
Mittwoch, 23.03.2011:
Um 16:50h bis einschließlich 18:40h ging es mit dem Schleifprozedere am Luftfilterkasten weiter.
Mein kleiner Kadett A ist heute eingetroffen.
Freitag, 25.03.2011:
Neben jederzeit vorherrschenden Rostentfernungen mit Pelox habe ich etwa 1,5 Stunden reine Schleifzeit in das Bearbeiten des Luftfilterkastens gesteckt.
Sonntag, 27.03.2011:
Nach 164km mit reichlich Sonnenschein im Gepäck erreichte ich den idyllischen Ort Hunteburg, um meinen Teilehändler zwecks Teileverkauf zu besuchen. Nach etwa 4 Stunden und einem sehr angenehmen Dialog nahm ich reichlich Neuteile mit, die mir äußerst wichtig waren. Es handelte sich um eine hintere Stoßstange, einen Kühler, 2 komplette hintere Blattfedern, 2 Spurstangen, 1 Türdichtung, 1 komplette Innenraumleuchte, 1 Staubfangblech, 8 Chromschrauben Bereich Stoßstangen, 12 Federklammern Bereich Türverkleidung, 4 Gummibuchsen Bereich Hinterachsaufhängung, 4 Klammern und 4 Federn Bereich hintere Bremstrommeln, 2 Differentiallager, 1 Kupplungsausrückhebelmanschette, 1 Innenspiegel, 4 Auslassventile, 2 Dichtringe Lager Vorderachse, 1 Bowdenzug Heizung / Lüftung, 7 Ausgleichscheiben für Differential, 1 Chokeknopf sowie 2 Klemmringe Bereich HA-Lager. Hierfür bezahlte ich den Preis von 420€. Nach genauer Durchrechnung muss ich sagen, dass ein bekannter Teilehändler hierfür 1050€ laut seiner Teileliste genommen hätte.
Dienstag, 29.03.2011:
Zwischen 17:10h und 18:40h war ich fleißig gewesen, da ich mich um das Bearbeiten des Luftfilterkastens gekümmert habe.
Mittwoch, 30.03.2011:
Diesmal konnte ich den Luftfilterkasten fertigstellen und mit dem Schleifen des Ventildeckels beginnen. Begonnen habe ich mit entsprechenden Arbeiten um 16:45h, beendet waren diese um 18:40h. Sobald ich die ersten Teile in verchromter Ausführung wiederbekomme, werde ich mein Geschriebenes mit "Leben füllen" und Bilder einpflegen.
Beim Teilehändler Theo Becker bestellte ich ein linkes Bodenrandblech für einen Kadett B. Die Kosten hierfür betragen 40€ plus 7€ Versand.
Donnerstag, 31.03.2011:
Zwischen 17:35h und 18:25h bearbeitete ich den Ventildeckel.
Freitag, 01.04.2011:
Nachdem ich das letzte Segment des Dachs über Tage mehrere Male mit Pelox bestrichen habe, kümmerte ich mich etwa 40 Minuten lang um den Ventildeckel.
Sonntag, 03.04.2011:
Um 22:28:57h ersteigerte ich im ebay 10 Federsplinte für einen Betrag von 5,41€ zuzüglich 1,45€ Versandkosten.
Montag, 04.04.2011:
Heute war ich beruflich nicht eingespannt, was mich dazu bewogen hat, weitere Schleifexzesse voranzutreiben. Bis auf meine Auszeit, in der ich zu Hause mein Mittagessen einnahm, konnte ich zwischen 11:15h und 13:25h sowie von 15:15h und 17:45h den Ventil- und Differentialdeckel in der Gänze bearbeiten. Zudem schnitt ich an allen 4 hinteren Federbriden die Gewinde M10x1 nach.
Dienstag, 05.04.2011:
Nun ist das Getriebegehäuse erneut an der Reihe, es ultimativ zu bearbeiten. Zwischen 17:30h und 18:50h war ich beschäftigt.
Mittwoch, 06.04.2011:
In der Zeit von 17:35h und 18:50h gingen die schon am Vortag beschriebenen Tätigkeiten weiter.
Das linke Bodenrandblech ist eingetroffen.
Donnerstag, 07.04.2011:
Das Schleifen des Getriebegehäuses ging für 50 Minuten in die nächste Runde.
Freitag, 08.04.2011:
Eine gute Stunde reine Schleifzeit konnte ich zum Bearbeiten des Getriebegehäuses abzwacken. Zusätzlich führte ich noch anregende Gespräche mit einem Bekannten.
Zwischenzeitlich kam ein weiterer Bekannter vorbei und brachte mir 15 Schleifbogen mit 120er Körnungsgrad.
Samstag, 09.04.2011:
An einem so schönen Tag kam mir die Idee, die Bilder 2011/5 bis 2011/10 entstehen zu lassen, um den momentanen Stand mit visuellen Eindrücken zu schmücken. Dabei zeigen die beiden ersten Bilder meinen "Arbeitsplatz", die weiteren die geschliffenen Fahrzeugteile.
Bild 2011/5
Bild 2011/6
Bild 2011/7
Bild 2011/8
Bild 2011/9
Bild 2011/10
Abends um 18:10:21h ersteigerte ich eine neue Kofferraumdichtung im ebay für den Preis von 6,82€ plus 3,90€ Versand.
Dienstag, 12.04.2011:
Heute habe ich zwischen 16:15h und 18:30h das Getriebegehäuse fertiggestellt. Was noch fehlt, ist das Bestreichen der nicht zu verchromenden Bereiche mit säurebeständigem Lack.
Mittwoch, 13.04.2011:
Als nächstes habe ich mir den Federbridenhalter für die Schleifbearbeitung vorgenommen. Dabei begann ich zunächst mit dem Entrosten der Befestigungsbohrungen mittels kleinem Fräser und Akku-Bohrmaschine. Danach schliff ich beschriebenes Teil in der Zeit von 18h bis einschließlich 18:45h.
Freitag, 15.04.2011:
Der Schleifbearbeitung fielen der Federbriden- sowie ein Stoßstangenhalter zum Opfer. Gedauert hat die Prozedur von 16:50h bis 17:55h.
Die Kofferraumdichtung traf ein. Sie passt perfekt.
Samstag, 16.04.2011:
Unermüdlich bearbeitete ich zwischen 13:15h und 17h den Federbriden-, den Stoßstangen- und Lichtmaschinenhalter. Zwischenzeitlich kam meine Frau Kerstin mit "Essen auf Rädern" vorbei, um mich zu verwöhnen. An dieser Stelle möchte ich mich für die Fürsorge und das Verständnis für mein Hobby in höchstem Maße bei meiner Familie bedanken. Man kann es nicht oft genug sagen.
Sonntag, 17.04.2011:
Bei dem Wetter hat es mich erneut zur Garage gelockt, aber nicht, um zu arbeiten, sondern, um die Bilder 2011/11 bis 2011/14 entstehen zu lassen. Hierbei handelt es sich um den kürzlich fertiggestellten Federbridenhalter sowie das Getriebegehäuse.
Bild 2011/11
Bild 2011/12
Bild 2011/13
Bild 2011/14
Montag, 18.04.2011:
Die Endbearbeitung des Lichtmaschinenhalters erfolgte zwischen 16:20h und 17:10h.
Dienstag, 19.04.2011:
Eine Stunde lang bearbeitete ich den vorderen Stoßstangenhalter gänzlich.
Sonntag, 24.04.2011:
Da ich nun einige Tage in Nürnberg bei meinen Eltern verbracht habe, konnte ich ein Klammernpaket, das versehentlich an die dortige Adresse ging, erst am vergangenen Freitag in Empfang nehmen.
Dienstag, 26.04.2011:
Ich erwarb beim Großhandel Gartzke 600g Epoxi-Grund sowie 120g Härter des Herstellers CWS für den Gesamtbetrag von 18,52€. Verwendung wird diese Grundierung im Bereich der chromresistenten Lager-, Dichtflächen oder auch Gewinde etc. finden.
Um 16:55h erwarb ich bei amazon.de 1 Liter EP Grundierfüller für 15,89€ plus 0,5 Liter EP Härter E10 kurz für den Preis von 16,50€ des Herstellers Mipa.
Freitag, 29.04.2011:
Der Grundierfüller sowie der dazugehörige Härter sind früher als erwartet eingetroffen.
Zwischen 15:15h und 18h gehörte Schleifen des Gaspedals zu meiner Hauptaufgabe. Dabei war ich an der rechten Hand etwas angeschlagen, da ich mit dem Waveboard meiner Tochter unglücklich gestürzt bin. Vielleicht sollte man im Alter derartige Kunststücke anderen überlassen.
Samstag, 30.04.2011:
Gute 6 Stunden reine Schleifzeit konnte ich in die Bearbeitung eines vorderen Stoßstangenhalters und in den Vorderachskörper investieren. Letzteres wird für mich eine große Herausforderung sein, da sehr viele verwinkelte Bereiche dem Schleifen von Hand deutliche Probleme machen werden.
Die Kleinteile, die ich zusätzlich bisweilen fertig habe, zeige ich in den Bildern 2011/15 bis 2011/16. In den beiden weiteren Bildern bis einschließlich 2011/18 habe ich mir den Werkzeugwagen als optimales "Schleif- und Poliergestell" umfunktioniert, bei dem ich nun auch im Stehen entsprechend meinen Aufgaben nachgehen kann.
Bild 2011/15
Bild 2011/16
Bild 2011/17
Bild 2011/18
Montag, 02.05.2011:
Dem Vorderachskörper rückte ich mit Phosphorsäure (Pelox), Brutal-Abbeizer sowie Schleifpapier zu Leibe. Eine halbe Stunde vereinnahmten die Schleifarbeiten.
Dienstag, 10.05.2011:
Zwischen 16:30h und 18:00h war ich an der Vorderachse eifrig zugange. Da ich mit dem Subaru-Fahrer Andreas, der auf der My Car 2010 den 3. Platz belegte, wertvolle Aspekte hinsichtlich des Schleifens, Polierens und Verchromens besprach, muss sich mein Anspruch hinsichtlich dieser Arbeiten verändern. Seine Qualität werde ich wohl nicht erreichen, muss mich aber zu meinen bisherigen Metallbearbeitungen steigern, was einen höheren Aufwand und mehr Zeit in Anspruch nehmen wird.
Mittwoch, 11.05.2011:
Wieder konnte ich eineinhalb Stunden Schleifzeit am Vorderachskörper verbuchen.
Donnerstag, 12.05.2011:
Um 17:05h begann ich mit weiteren Schleifarbeiten am VA-Körper. Nach knapp 1,5 Stunden habe ich mit der Oberflächenbehandlung abgeschlossen.
Freitag, 13.05.2011:
Gute 2 Stunden reine Schleifbearbeitung floss in den Vorderachskörper.
Samstag, 14.05.2011:
Da meine Frau und meine Tochter zusammen eine Shopping-Tour durchlebten, konnte ich vergnügt zwischen 15:20h und 18:00h meinen weiteren Schleifarbeiten am Achskörper begegnen.
Montag, 16.05.2011:
Etwa eine Stunde war ich mit dem Schleifen am Achskörper beschäftigt.
Dienstag, 17.05.2011:
Einer sehr langer und steiniger Weg liegt noch vor mir hinsichtlich der Bearbeitung des Vorderachskörpers. Zwischen 17:15h und 18:45h war ich dort aktiv.
Mittwoch, 18.05.2011:
Zwischen 16:55h und 18:45h war es dann wieder soweit. Die Schleifarbeiten am gleichen Teil gingen in die nächste Runde.
Donnerstag, 19.05.2011:
Weitere zwei Stunden reine Schleifbearbeitung am vorangegangenen Teil schlugen zu Buche.
Freitag, 20.05.2011:
Von einem Bekannten bekam ich mehrere Tuben Reinol Handwaschpaste und 25 Bogen 120er Nassschleifpapier geschenkt.
Um 15:45h bis einschließlich 18:00h ging das Handschleifen weiter.
Samstag, 21.05.2011:
Ich ersteigerte 100 Silicon Polierscheiben, DM 22mm, Körnung grob für 39€, 2 Scheibenträger mit Schaft 2,35mm für 1,99€ - dabei warte ich die Versandkosten noch ab, da sie in der Kombination günstiger ausfallen können. Weiterhin erwarb ich 2 Polierscheiben des Herstellers Pferd in den Größen 80x10x10 für 3€ und 125x20x10 für den Preis von 4,45€. Dies wurde versandkostenmäßig zu einer Pauschale von 3,95€ zusammen gerechnet.
Montag, 23.05.2011:
Bei traumhaftem schönen Wetter und meinem freien Arbeitstag war hemmungsloses Schleifen des Vorderachskörpers angesagt. Mit einer Unterbrechung, die das Aufnehmen von Nahrung zur Folge hatte, konnte ich von 10:30h bis 13:00h und in der Zeit zwischen 14:05h und 17:25h tätig sein. Ich denke, dass ich mit den ersteigerten Polierscheiben noch intensiver in die schwierigsten Bereiche vordringen kann.
Dienstag, 24.05.2011:
Zwischen 16:05h und 18:45h waren weitere Schleifexzesse an der Achse angesagt. Gute 30 Stunden habe ich jetzt mittlerweile in das Bearbeiten des Vorderachskörpers investiert.
Völlig überraschend waren die beiden Polierscheiben eingetroffen.
Mittwoch, 25.05.2011:
Und noch mehr Schleifen zwischen 17h und 18:30h beflügelte mich.
Donnerstag, 26.05.2011:
Unaufhörlich ging es in die nächste Runde hinsichtlich der Schleifbearbeitung am Achskörper. Beschäftigt war ich zwischen 17:30h und 19:30h.
Freitag, 27.05.2011:
Heute fanden sehnsüchtigst die 100 Polierscheiben den Weg zu mir nach Hause. Nun nutzte ich die Gelegenheit, sie auzuprobieren. Leider waren beide Scheibenträger relativ zügig beschädigt, sodass ein weiteres Bearbeiten nur von Hand möglich war. Obwohl die Polierscheiben eine grobe Körnung im Gefüge aufweisen, muss man unheimlich viel Geduld aufbringen, in den Randbereichen eine optimale Oberfläche zu erzeugen. Jetzt muss ich mir erst einmal vernünftige Spannstifte besorgen, damit man auch mit dem Einfluss höherer Kräfte arbeiten kann. Eine Stunde Schleifarbeit konnte ich letztendlich verzeichnen.
Samstag, 28.05.2011:
Leider konnte ich erst nach Dienstschluss zur Garage, um die Vorderachse weiter zu bearbeiten. So begann ich um 16:20h und hörte gegen 19:00h auf.
Montag, 30.05.2011:
Leider war zum Schleifen der Vorderachse nur eine halbe Stunde Zeit.
20 Bogen selbstklebendes Schleifpapier 120er Körnungsgrad bekam ich von einem Bekannten geschenkt.
Dienstag, 31.05.2011:
Diesmal konnte ich eine gute Stunde reine Schleifzeit verbuchen.
Mittwoch, 01.06.2011:
Mit einigen Unterbrechungen arbeitete ich etwa 0,8 Stunden am besagten Teil weiter.
Zudem bekam ich nochmals 10 Bögen selbstklebendes Schleifpapier K120 sowie eine Druckluftflasche von einem Bekannten geschenkt.
Mittwoch, 08.06.2011:
Lange hat es gedauert; jetzt konnte ich mich erneut einer meiner Lieblingsaufgaben widmen, dem Schleifen. Etwa eine Stunde konnte ich am Vorderachskörper zum x-ten Mal vereinnahmen.
Donnerstag, 09.06.2011:
Gerade mal beim Schleifen warm geworden konnte ich nach 0,6 Stunden wieder den Ort des Geschehens verlassen.
Freitag, 10.06.2011:
Mit freudigen Aktivitäten an der Vorderachse ging es zwischen 15:25h und 17:45h weiter.
Samstag, 11.06.2011:
In der Zeit von 16:15h bis 17:55h war ich weiterhin am Vorderachskörper aktiv.
Dienstag, 14.06.2011:
Auch wenn es nach etwa 47 Stunden langsam monoton wird, ist es mein wichtigstes Ziel derzeit, diesen Vorderachsträger endlich fertigzustellen. Dabei hatte ich zwischen 16:50h und 18:45h zu tun.
Mittwoch, 15.06.2011:
Leider hatte ich sehr spät Arbeitsschluss; denn so verblieben mir etwa 20 ganze Minuten zum Bearbeiten des Trägers.
Donnerstag, 16.06.2011:
Vorderachsträgerschleifen ging in die nächste Runde. Zwischen 17:05h und 18:20h investierte ich beschriebene Tätigkeit.
Freitag, 17.06.2011:
In der Zeit von 16:40h bis 18:25h war weiteres Schleifen an der Tagesordnung. So langsam sehe ich Licht am Ende des Tunnels.
Dienstag, 21.06.2011:
Eine ganze Stunde lang schliff ich noch einmal schwer zugängliche Bereiche am Vorderachskörper. Anschließend benetzte ich die Fugen, die mit Korrosion behaftet sind, mit meinem Rostentferner Pelox.
Mittwoch, 22.06.2011:
Heute wurde mir eine Menge Schleifzeit zuteil; denn zwischen 17h und 21h konnte ich einer meiner Lieblingsbeschäftigungen nachgehen. Da ich mit dem groben Vorschleifen des Vorderachskörpers soweit abgeschlossen habe und die Achse mehrfach mit Pelox bearbeiten werde, hatte ich nunmehr die Zeit, einen unteren Lenker in Angriff zu nehmen. Auch Abbeizarbeiten vollführte ich.
Sonntag, 26.06.2011:
Um 20:06:08h ersteigerte ich im ebay eine dreilagige Vorderfeder für einen Betrag von 45,50€ zuzüglich der Versandkosten von 5,90€. Da diese äußerst selten angeboten wird, bin ich über den Preis sehr erfreut.
Montag, 27.06.2011:
Eine halbe Stunde verblieb mir zum Bearbeiten des unteren Lenkers.
Im ebay ersteigerte ich gegen 20:30:03h einen Dimmer für die Armaturenbrettbeleuchtung für den Betrag von 2,49€ plus 2€ Versand.
Dienstag, 28.06.2011:
Ich ersteigerte im Rahmen des Sofortkaufs 2kg Pelox Rostentferner für 60€ und zahlte nur einmal Versandkosten von 5€.
Ich war nur kurzzeitig an der Garage und stellte fest, dass die äußerlichen Temperaturen alles andere als vorteilhaft und sinnvoll in Bezug auf meine Schleifarbeiten sind.
Mittwoch, 29.06.2011:
Endlich ein bisschen kühler und ich war wieder leistungsfähiger. Zwischen 17:40h und 18:50h war Bearbeiten des unteren Lenkers angesagt.
Donnerstag, 30.06.2011:
Der bestellte Rostentferner ist wohlbehütet angekommen.
Freitag, 01.07.2011:
Exakt 1,5 Stunden reine Schleifarbeit opferte ich in das weitere Bearbeiten des unteren Lenkers.
Ich habe den Dimmer für die Armaturenbrettbeleuchtung erhalten.
Montag, 04.07.2011:
So etwa eine Stunde bearbeitete ich den unteren Lenker.
Mittwoch, 06.07.2011:
Eine nette halbe Stunde verblieb mir am Schleifprozedere des unteren Lenkers.
Freitag, 08.07.2011:
Geselliges Beisammensein sowie weitere Schleifbearbeitung am vorangegangenen Fahrzeugteil führte zu einer Bearbeitungsinvestition von etwa einer Stunde.
Dienstag, 12.07.2011:
Mit zwischenzeitlicher Unterbrechung konnte ich meinem weiteren Schleifwahn entgegen steuern. So konnte ich insgesamt zwei Stunden verbuchen.
Mittwoch, 13.07.2011:
In der Zeit zwischen 17:25h und 18:25h war weiteres Schleifen am unteren Lenker angesagt. Im Bereich des Traggelenks muss ich mir spezielle Schleifmittel besorgen oder selbst anfertigen, um diesen schwierigen sowie sichtbaren Bereich ebenfalls zu glätten.
Donnerstag, 14.07.2011:
Zwischen 16:10h und 17:45h war es dann wieder soweit. Erneute Schleifbearbeitung am unteren Lenker. Dafür habe ich zwei Fächerschleifer mit Hilfe einer Säge auf ein Breitenmaß von etwa 4mm gebracht. Damit ließen sich in schwierigen Bereichen Oberflächenbehandlungen durchführen, die ich sonst nie hätte erledigen können.
Freitag, 15.07.2011:
Ich habe nach der Arbeit etwa 1,5 Stunden lang weiterhin am unteren Lenker geschliffen. Langsam muss er mal fertig werden.
Montag, 18.07.2011:
Diesmal war ich genau eine Stunde mit der Schleifbearbeitung am Lenker beschäftigt.
Dienstag, 19.07.2011:
Das Schleifen stand heute etwas kurzzeitig im Vordergrund, deshalb ist es eher zweitrangig, die benötigte Zeit zu kommentieren.
So zerlegte ich zudem meinen Hauptbremszylinder, um zu sehen, ob ich diesen noch verwenden könne. Da ich leider gestern den nagelneuen HBZ nicht ersteigern konnte, werde ich wohl diesen nach heutiger Inaugenscheinnahme herrichten.
Mittwoch, 20.07.2011:
Zwischen 17:30h und 18:50h gab ich hinsichtlich des Schleifens am unteren Lenker weiter "Gas".
Als ich nach Hause kam, konnte ich von einem Bekannten 50 Bogen 120er Nassschleifpapier entgegen nehmen.
Donnerstag, 21.07.2011:
Voller Enthusiasmus und mit dem Wissen im Gepäck, bald vorschleiftechnisch mit dem unteren Lenker fertig zu sein, konnte ich zwischen 17h und 19h entsprechende Arbeit leisten.
Freitag, 22.07.2011:
Nun habe ich zwischen 15:40h und 16:45h die letzten mir noch verbliebenen groben Schleifoperationen am unteren Lenker durchgeführt. Danach war Einstreichen mit Pelox angesagt.
Anschließend kümmerte ich mich um den Hauptbremszylinder. Da der Behälter sich nicht mehr abschrauben ließ, habe ich diesen mit Gewalt herunter geschnitten, den unteren verschraubten Einsatz im Bereich der Sichtfläche abgesägt und tief im Gewinde selber das Material mit einem Fräser zum größten Teil ausgehöhlt.
Samstag, 23.07.2011:
Gegen 12:15h schloss ich die Garage auf und begann zunächst einmal mit dem restlichen Entfernen des Sockels aus dem Hauptbremszylinder. So sieht das Ergebnis auf den Bildern 2011/19 und 2011/20 aus.
Bild 2011/19
Bild 2011/20
Wie sich der Hauptbremszylinder in der Gesamtdarstellung präsentiert, wird auf den Bildern 2011/21 bis 2011/23 deutlich.
Bild 2011/21
Bild 2011/22
Bild 2011/23
Den mehrfach mit Pelox eingestrichenen Vorderachskörper sowie den unteren Lenker möchte ich an dieser Stelle nicht vorenthalten. Dazu habe ich die Bilder 2011/24 bis 2011/32 angehängt.
Bild 2011/24
Bild 2011/25
Bild 2011/26
Bild 2011/27
Bild 2011/28
Bild 2011/29
Bild 2011/30
Bild 2011/31
Bild 2011/32
Zwischen 14:45h und 18:30h, abzüglich einiger Pausen, habe ich eine Halterung (Brücke), die sich im Bereich des Hinterachsdifferentials befindet, durchs Schleifen bearbeitet.
Mittwoch, 27.07.2011:
Die letzte Amtshandlung vor unserem Spanien-Urlaub bezog sich auf das exzessive Schleifen der Hinterachshalterung sowie das Reinigen des mit Pelox bestrichenen unteren Lenkers. Diesen musste ich danach sofort mit 120er Schleifpapier bearbeiten, da sich sofort Korrosion bildete. Insgesamt war ich für beschriebene Tätigkeiten zwischen 11:30h und 18:00h im Einsatz.
Donnerstag, 28.07.2011:
Die Hinterachsbrücke ließ mich nicht in Ruhe; so schliff ich sie mit Hilfe von Fächerschleifern innen grob vor. Diesmal tobte ich mich nur eine halbe Stunde aus.
Samstag, 13.08.2011:
Nachdem ich gestern aus dem Urlaub heimgekehrt bin, kümmerte ich mich nun heute um das intensive Reinigen des Vorderachskörpers. Das vereinnahmte etwa 2,5 Stunden. Cirka 1,5 Stunden war ich anschließend mit der Schleifbearbeitung beschäftigt.
Montag, 15.08.2011:
Damit mein freier Tag Nützliches vorbringen kann, habe ich zwischen 13:50h und 19:20h den leicht angerosteten Achskörper oberflächlich bearbeitet.
Dienstag, 16.08.2011:
Weiteres Schleifen des Vorderachskörpers in der Zeit von 17h bis 18h war erforderlich geworden.
Mittwoch, 17.08.2011:
Nach einer Dreiviertelstunde beendete ich das Schleifen des am gestrigen Tags bearbeiteten Teils.
Donnerstag, 18.08.2011:
Zwischen 17:15h und 18:30h war der Achskörper weiter das Objekt meiner Begierde.
Freitag, 19.08.2011:
Gut 1,3 Stunden investierte ich noch einmal in den Vorderachskörper, um auch den restlichen Rostansatz zu verbannen. Anschließend versiegelte ich diesen. Die letzte Prozedur wird sich danach noch einmal aufwändig gestalten, denn dann muss mit 600er Schleifpapier komplett nachgearbeitet werden. Dabei werde ich dann feststellen, wie gut oder schlecht ich vorgearbeitet habe.
Montag, 22.08.2011:
Diesmal habe ich mich nicht um meinen Vorderachskörper gekümmert, sondern um die schon begonnene Hinterachsbrücke. Zwischen 16:45h und 18:00h war ich mit der Schleifbearbeitung intensivst im Einsatz.
Dienstag, 23.08.2011:
Gleicher Ort, gleiche Uhrzeit sowie gleiches Objekt weiterhin mit Akribie bearbeitet.
Mittwoch, 24.08.2011:
Unermüdlich ging es der Brücke zwei weitere Stunden an den Kragen. Um diese vernünftig im Schraubstock zu spannen, habe ich zwei zusätzliche Schraubverbindungen montiert.
Um 20:51:24h ersteigerte ich im ebay 7 neue Getriebeverschlussstopfen für den Preis von 5,50€ plus 1,45€ Versandkosten. Diese habe ich damals beim Zerlegen des Getriebes beschädigt.
Freitag, 26.08.2011:
Noch einmal investierte ich 2,5 Stunden reine Schleifzeit in die Grobbearbeitung der Hinterachsbrücke.
Samstag, 27.08.2011:
Die Getriebeverschlussstopfen sind heute bei mir eingetroffen.
Gegen Mittag holte ich meine im Januar beim Verchromer abgegebenen Teile ab. Dabei habe ich die Stoßstangen, Türgriffe sowie Türinnenteile und Schlösser entmetallisieren - die anderen Teile, die auf den nachstehenden Bildern 2011/33 bis 2011/38 zu sehen sind, erst einmal verkupfern lassen. So kann ich genau dort nacharbeiten, wo Handlungsbedarf besteht.
Bild 2011/33
Bild 2011/34
Bild 2011/35
Bild 2011/36
Bild 2011/37
Bild 2011/38
Da ich mit etwas freier Zeit "bewaffnet" war, habe ich mich auch unverzüglich an das Schleifen der Frontstoßstange heran gewagt. Insgesamt konnte ich so ca. 3,5 Stunden verbuchen.
Mittwoch, 31.08.2011:
Gute zwei Stunden bearbeitete ich die Frontstoßstange.
Montag, 12.09.2011:
Nachdem ich viele anderweitige Arbeiten erledigen musste, habe ich wieder etwas "Luft" gefunden, an meinem Kadett weiter tätig zu werden. So schliff ich zwischen 17h und 18h meine vordere Stoßstange.
Dienstag, 13.09.2011:
Diesmal war ich genau zwei Stunden mit der Frontstoßstange beschäftigt.
Mittwoch, 14.09.2011:
Ich investierte 2,5 Stunden intensive Schleifarbeit an der schon bearbeiteten Frontstoßstange sowie an einer verkupferten Türabschlussleiste.
Freitag, 16.09.2011:
In der Zeit von 15:05h und 17:55h beschäftigte ich mich zunehmend mit dem Schleifen kupferbehafteter Teile. So nahm ich mir beide Türabschlussleisten, den Lampenring sowie den Batteriehalterahmen vor.
Samstag, 17.09.2011:
Leider konnte ich während des Auslaufens zweier Artikel nicht anwesend sein, deshalb habe ich einige Stunden zuvor die Gebote abgegeben. Dafür wurde ich aber damit belohnt, eben als einziger Bieter den Startpreis zu bezahlen. So erwarb ich 2 Laschen - gekröft und gerade - für den Bereich der Hinterachse für jeweils 8€ zuzüglich der Verpackungs- und Versandkosten von zusammen 3,80€. Die in der ebay-Auktion enthaltenen Bügel liefen um 21:51:50h und 21:51:59h aus.
Montag, 19.09.2011:
Mit einigen Unterbrechungen konnte ich gut und gerne 3,7 Stunden reine Schleif- und Polierarbeit in die Türabschlussleisten, des Batteriehalterahmens und Lampenringes investieren. Dabei stellte ich fest, dass vor dem Polieren eine endgültige Bearbeitung mit 1200er Nassschleifpapier nicht wegzudenken ist.
Dienstag, 20.09.2011:
Mit weniger Zeit im Gepäck bearbeitete ich die zweite Türabschlussleiste auf Hochglanz. Zwischen 18h und 18:45h war ich tätig.
Mittwoch, 21.09.2011:
Heute kümmerte ich mich zwischen 17:40h und 18:50h beherzt um meinen Lampenring.
Donnerstag, 22.09.2011:
Etwa eine halbe Stunde lang bearbeitete ich eine Einstiegsleiste. Sie erfordert nach der Verkupferung noch jede Menge Schleiftätigkeit.
Um peinlichst genau 20:11:46h ersteigerte ich auf der ebay-Plattform einen gebrauchten Auspuffkrümmer, da bei meinem an einer Stelle die Wandung einer Verschraubung weggebrochen ist. Der Preis lag bei 3,61€ plus 6,50€ Versand.
Freitag, 23.09.2011:
Zwischen 16h und 17:45h bearbeitete ich die 4 Zierleisten durchs Schleifen.
Meine beiden Laschen sind am heutigen Tage eingetroffen.
Samstag, 24.09.2011:
Ganze 2,3 Stunden schliff ich den Kadett- und Opel-Schriftzug. Auch hier musste einiges nachgearbeitet werden.
Um 21:33:36h ersteigerte ich im ebay einen nagelneuen Scheinwerferzierring für den Preis von 20,50€ plus der Versandkosten von 4,50€.
Sonntag, 25.09.2011:
Ein kleiner "Familienausflug" navigierte uns über den Dortmunder Trödelmarkt, bei dem ich werkzeugmäßig fündig wurde. Dort bekam ich 6 Messingdrahtbürsten verschiedener Bauart, 1 Polierset und 2 Dreikantfeilen für den Betrag von 20€.
Montag, 26.09.2011:
Eine halbe Stunde lang bearbeitete ich eine Seite des Heckscheibenzierrahmens.
Dienstag, 27.09.2011:
Zwischen 17h und 18:50h nahm ich mir das Fabrikschild, die andere Hälfte des Heckscheibenzierrahmens sowie das Opel-Emblem vor.
Mittwoch, 28.09.2011:
Um 17:20h begann ich mit weiteren Schleifaktionen an einem Kadett-Schriftzug wie auch an einer Zierleiste, die im Armaturenbereich Verwendung findet. Leider ist diese Leiste beim Verkupfern zu Schaden gekommen, was ich mit "Richten" und "Schleifklotz" einigermaßen in Ordnung bringen konnte. Bis einschließlich 18:50h war ich im Einsatz.
Donnerstag, 29.09.2011:
Zwischen 17:10h und 18h kümmerte ich mich um den letzten Kadett-Schriftzug.
Freitag, 30.09.2011:
Nun müssen nur noch beide Einstiegsleisten geschliffen und poliert werden. So nahm ich mir in einer eineinhalbstündigen Sitzung eine vor.
Sonntag, 02.10.2011:
Am neuen Kühlergrill bearbeitete ich die Nieten zweier Verstärkungsbleche derart, so dass ich diese entfernen konnte. So kann nun der Grill komplett von der originalen Eloxalschicht befreit werden. Für das spätere Verchromen ist diese Maßnahme sowieso erforderlich, da sich verschiedenartige Materialien nicht gleichzeitig veredeln lassen. Nach der Verchromung aller Einzelteile werden die Streben wieder mit dem Kühlergrill sauber vernietet.
Zusätzlich habe ich alle für meinen Verchromer geschliffenen und polierten Teile für den Transport vorbereitet.
Von einem Bekannten bekam ich für meine geleistete Arbeit an seinem Fahrzeug ein Sortiment mit verschiedenen Schleifkörpern geschenkt.
Montag, 03.10.2011:
Da der am 22.09.2011 ersteigerte Abgaskrümmer sehr stark von Korrosion gezeichnet war, was man leider auf dem Bild nicht erkennen konnte, habe ich mich kurzerhand um einen weiteren gebrauchten Krümmer umgeschaut. Dieser ist um 20:05:32h im ebay ausgelaufen und hat laut der vielen großen Abbildungen einen guten Eindruck auf mich hinterlassen. Er hat den Betrag von 12,05€ plus 5,90€ Versandkosten vereinnahmt.
Dienstag, 04.10.2011:
Nachdem ich zum x-ten Male das Innendach abgeschliffen und mit Pelox eingestrichen habe, kümmerte ich mich nun um das Bearbeiten des Stützrohres. Ich hatte zwischen 17:25h und 18:45h zu tun.
Mittwoch, 05.10.2011:
Wiederrum bearbeitete ich etwa 1,3 Stunden lang das Stützrohr mit Hilfe von Fächerschleifern und Schleifklotz.
In der Sparte ebay-Kleinanzeigen erwarb ich für 20€ ein Lenkrad mit Hupenring, einen Kühlergrill, 2 Kadett-Schriftzüge sowie 2 Zierleisten. Für insgesamt 15€ Versandkosten wird mir das gesamte Paket aus Bad Marienberg nach Hause geschickt.
Donnerstag, 06.10.2011:
An meinem freien Tag suchte ich zunächst meinen Verchromer auf, um ihm alle meine bearbeiteten Teile zu übergeben.
Um 13:45h bis einschließlich 17:45h kümmerte ich mich um das Schleifen des Stützrohres. Das wird mich wohl noch einige Zeit beschäftigen.
Freitag, 07.10.2011:
Zu Beginn entfernte ich mit teils roher Gewalt beide Dämpfungsringe vom alten Vorderachskörper, um sie eventuell wieder zu verwenden, wenn es keine Neuteile mehr geben wird.
Etwa 1,2 Stunden lang schliff ich mit Mühe und einem Schleifklotz weiter an meinem Stützrohr.
Der Abgaskrümmer ist heute bei mir eingetroffen. Nach genauer Überprüfung habe ich diesmal einen sehr soliden, gebrauchten Krümmer erhalten, den ich noch recht ordentlich bearbeiten kann.
Sonntag, 09.10.2011:
Ich ersteigerte um 17:38:39h im ebay 5 Dichtungen für das Heckklappenschloss für den unschlagbaren Preis von 1€ plus 0,55€ Versand.
Montag, 10.10.2011:
Zwischen 17h und 18h war weiteres Schleifen des Stützrohres angesagt.
Dienstag, 11.10.2011:
In der Zeit von 17:15h und 18:45h war ich erneut tätig und bearbeitete das oben angeführte Stützrohr.
Mittwoch, 12.10.2011:
Da das Stützrohr mal langsam fertig werden muss, begann ich heute um 16:20h und hörte um 18:50h mit der Schleifbearbeitung auf.
Donnerstag, 13.10.2011:
Nur eine halbe Stunde konnte ich entbehren für die Oberflächenbehandlung am Stützrohr.
Freitag, 14.10.2011:
Zwischen 16:20h und 17:40h stand zunächst wieder einmal das Stützrohr im Mittelpunkt. Die restliche Zeit war ich damit beschäftigt, die alten Blattfederpakete erneut zu komplettieren, damit ich meine neuen demnächst zerlegen kann. Damit bleibt mir der spätere Zusammenbau der Blattfedern leichter erhalten aufgrund des alten Anschauungsobjekts.
Sonntag, 16.10.2011:
Heute zog es mich in das 146km entfernte Städtchen Bad Marienberg, wo ich nach Absprache ein Lenkrad mit Hupenzierring, zwei Kadett-Schriftzüge, einen Kühlergrill sowie zwei Zierleisten abholte. Leider war ohne meine Kenntnis der Kühlergrill an einer Ecke eingerissen und der verchromte Hupenzierring am mittleren Steg gebrochen. Ich werde demnächst eine Firma aufsuchen, die mir eventuell fachmännisch beim Aluminium-Schweißen unter die Arme greifen kann. Für alles zusammen bezahlte ich 15€ zuzüglich etwa 15€ Kraftstoffkosten.
Montag, 17.10.2011:
Ich kümmerte mich weiterhin um das Stützrohr, indem ich der Anrostung im Bereich der Befestigung entgegen wirkte.
Dienstag, 18.10.2011:
Eine Stunde und zehn Minuten intensive Schleifarbeit am Stützrohr war angesagt.
Mittwoch, 19.10.2011:
Ergebnis- und zielorientiert setzte ich zwei Stunden lang die Schleifarbeiten am Stützrohr fort.
Freitag, 21.10.2011:
In der Zeit von 16:10h bis einschließlich 17:40h habe ich mir noch einmal sehr intensiv das Stützrohr vorgenommen.
Samstag, 22.10.2011:
Noch ein letztes Mal hat mich das Stützrohr gefordert. Nun habe ich ganze zwei Stunden exzessives Schleifen aufgebracht, um die Fertigstellung zu erreichen. Die Bilder dazu werde ich wohl morgen vormittag anfertigen.
Sonntag, 23.10.2011:
So, die Bilder 2011/39 bis 2011/45 sind angefertigt und werden nun, wie besprochen, visuell veranschaulicht.
Bild 2011/39
Bild 2011/40
Bild 2011/41
Bild 2011/42
Bild 2011/43
Bild 2011/44
Bild 2011/45
Dienstag, 25.10.2011:
Da ich zur Zeit Urlaub habe, kann ich mich heute und morgen an den Fahrzeugteilen austoben. So nahm ich mir die schon vorgeschliffene Brücke und den Federbridenhalter vor, die ich bis zum Schluss feinst bearbeitete. An der Garage saß ich von 12:45h bis 18:05h.
Mittwoch, 26.10.2011:
So musste noch einmal der Ventildeckel unter den Schleifattacken leiden, da auch dieser in den eher schwer zugänglichen Bereichen nicht "sauber" genug aussah. Gerade diese Ecken nehmen viel Zeit in Anspruch, der sich nicht jedermann gerne stellen möchte. Mit den Schleifarbeiten begann ich um 13:20h und endete um 17:30h. Zum Schluss hier noch die Bilder 2011/46 bis 2011/56, die die Brücke und den Ventildeckel detailliert zeigen.
Bild 2011/46
Bild 2011/47
Bild 2011/48
Bild 2011/49
Bild 2011/50
Bild 2011/51
Bild 2011/52
Bild 2011/53
Bild 2011/54
Bild 2011/55
Bild 2011/56
Sonntag, 30.10.2011:
Im ebay ersteigerte ich um 17:31:04h eine Carbonfolie mit 3D Struktur in der Größe 152x200cm für einen Preis von 15,61€ plus 4,90€ Versand. Diese werde ich benötigen, um die einzelnen verchromten Fahrzeugteile mit einem entsprechenden Hintergrundmotiv abzufotografieren, um sie am Ende in der Chrom-Galerie einzustellen.
Mittwoch, 02.11.2011:
Nun habe ich die Lichtmaschinenhalterung nachgearbeitet sowie mit dem Differenzialdeckel schleiftechnisch begonnen. Eine gute Stunde hatte ich zu tun.
Donnerstag, 03.11.2011:
Meine Carbonfolie ist heute eingetroffen.
Freitag, 04.11.2011:
Etwa eine Stunde lang bearbeitete ich den Differentialdeckel. Auch hierbei stellte ich fest, dass die vorherige getätigte Schleifbearbeitung zu wünschen übrig lässt.
Samstag, 05.11.2011:
Zwischen 16:15h und 17:15h schliff ich weiterhin mit 120er Schleifpapier am Differentialdeckel.
Montag, 07.11.2011:
In der Zeit von 16:00h und 17:40h bearbeitete ich den Differentialdeckel gänzlich und begann mit einer vorderen Halterung.
Dienstag, 08.11.2011:
Lange ging heute das Seminar nicht und so investierte ich 3,5 Stunden in das Bearbeiten einer vorderen Stoßstangenhalterung wie auch einem unteren Lenker.
Mittwoch, 09.11.2011:
Und weiter ging es zwischen 17:30h und 18:45h ans Eingemachte; so musste wiederrum der untere Lenker dran glauben.
Donnerstag, 10.11.2011:
Etwa eine Stunde lang bearbeitete ich die letzten Bereiche des unteren Lenkers sowie die zweite vordere Stoßstangenhalterung.
Freitag, 11.11.2011:
Mit erheblichen Unterbrechungen war ich insgesamt 3,7 Stunden intensivst mit dem Schleifen der noch verbliebenen vorderen Stoßstangenhalterung sowie des Gaspedals beschäftigt. Die Teile mussten unbedingt fertig werden, da ich morgen eine bereits abgegebene Chromfuhre abholen kann und diesbezüglich gleich so viel wie möglich an geschliffenen Objekten wiederrum abgeben möchte.
Samstag, 12.11.2011:
So gegen 11:00h erreichten meine Tochter Lara und ich die Verchromerei und holten meine verchromten, enteloxierten und verkupferten Teile ab. Der Betrag von 250€ wechselte seinen Besitzer. An der heimischen Garage angekommen, sah ich mir die Teile nochmals genau an. Leider muss an an den Zierleisten, am Fabrikschild und am Lampenring noch nachgearbeitet werden, da leichte Porenbildung zu erkennen ist. Die anderen Teile sind nahezu perfekt, was mich natürlich sehr glücklich macht, zumal ich mit dem gesamten Paket den Verchromer schon im Januar kontaktiert hatte.
Auf den nächsten Bildern 2011/57 bis 2011/60 zeige ich die vollständig abgeholte "Ware", die hier gesamtheitlich dargestellt wird. Später werde ich jedes einzelne Objekt, welches im Top-Zustand ist, auf einer Carbonfolie fotografieren.
Bild 2011/57
Bild 2011/58
Bild 2011/59
Bild 2011/60
Um 14:07h erwarb ich im Hagebaumarkt PVC von der "Rolle" in der Größe 200x125mm für den Betrag von 23,98€. Diese dient als Unterlage für die Carbonfolie.
Und zum guten Schluss bearbeitete ich die verkupferte, vordere Stoßstange mit 1200er Schleifpapier. In der Zeit von 16:50h bis 18:50h war ich mit besagter Arbeit beschäftigt.
Sonntag, 13.11.2011:
Meine Frau Kerstin half mir tatkräftig mit, die Carbonfolie auf die Kunststoffunterlage aufzubringen. Ohne ihre Hilfe wäre wohl das Unterfangen kläglich gescheitert.
Das Produkt unserer Arbeit habe ich in Bild 2011/61 dargestellt. Des Weiteren wollte ich wissen, wie sich der Batteriehalterahmen nach den Bildern 2011/62 bis 2011/65 in Szene setzt. Obwohl ich wenig Zeit hatte, habe ich diesen schon einmal abfotografiert und bin mit der Präsentation mehr als zufrieden. Die anderen Teile werden demnächst folgen.
Bild 2011/61
Bild 2011/62
Bild 2011/63
Bild 2011/64
Bild 2011/65
Dienstag, 15.11.2011:
An der verkupferten vorderen Stoßstange schliff ich zwischen 18:10h und 18:40h.
Mittwoch, 16.11.2011:
So, nun habe ich die vordere Stoßstange in einer 1,5-stündigen Sitzung fertig geschliffen.
Freitag, 18.11.2011:
Mit Akkulampe und gehöriger Portion Motivation ging es drei Stunden lang dem Kühlergrill an den Kragen.
Dienstag, 22.11.2011:
Nach einigen Tagen Ruhezeit habe ich mich wieder einmal meiner Lieblingsbeschäftigung hingegeben, dem Schleifen. Zwischen 16:30h und 18:50h war ich am Kühlergrill zugange.
Gegen Abend, exakt um 21:55:18h, erwarb ich im ebay eine Schleifpapierrolle in der Größenordnung 110mmx50m, K 600 sowie wasserfest für einen Betrag von 8,01€ plus 4,90€ Versandkosten.
Mittwoch, 23.11.2011:
Die Schleifarbeiten am Kühlergrill gingen in die nächste Runde. Dabei war ich etwa 2 Stunden involviert.
Freitag, 25.11.2011:
Nur eine halbe Stunde reine Schleifzeit am Kühlergrill konnte ich für mich entscheiden.
Samstag, 26.11.2011:
So langsam merkt man in der nicht beheizten Garage die umgebende Kälte beim Nassschleifvorgang. Drei Stunden habe ich es effektiv am Kühlergrill ausgehalten.
Und nun, wie schon angekündigt, einige verchromte Fahrzeugteile, die sich in den Bildern 2011/66 bis 2011/96 manifestieren. Dabei habe ich die Heckstoßstange, den Außenspiegel und die Kennzeichenbeleuchtung nicht selbst der Oberflächenveredelung ausgesetzt.
Bild 2011/66
Bild 2011/67
Bild 2011/68
Bild 2011/69
Bild 2011/70
Bild 2011/71
Bild 2011/72
Bild 2011/73
Bild 2011/74
Bild 2011/75
Bild 2011/76
Bild 2011/77
Bild 2011/78
Bild 2011/79
Bild 2011/80
Bild 2011/81
Bild 2011/82
Bild 2011/83
Bild 2011/84
Bild 2011/85
Bild 2011/86
Bild 2011/87
Bild 2011/88
Bild 2011/89
Bild 2011/90
Bild 2011/91
Bild 2011/92
Bild 2011/93
Bild 2011/94
Bild 2011/95
Bild 2011/96
Montag, 28.11.2011:
Ich habe an meinem freien Tag voller Freude von meiner Verchromerei erfahren, dass die abgegebenen Teile soweit fertiggestellt wurden. Der Lampenring wurde entchromt, alle anderen Teile verkupfert. Sogar den gebrochenen Hupenring hat man mir dort gelötet und in Form gebracht. Ich bin mit meiner Schleifvorarbeit mehr als zufrieden. Anhand der Bilder 2011/97 bis 2011/103 wird das Erzählte visuell veranschaulicht.
Bild 2011/97
Bild 2011/98
Bild 2011/99
Bild 2011/100
Bild 2011/101
Bild 2011/102
Bild 2011/103
Und zum Schluss noch einmal die Bilder 2011/104 und 2011/105, die das originale, rechte Türdrehfenster vom Sport-Coupe zeigen.
Bild 2011/104
Bild 2011/105
Dienstag, 29.11.2011:
Mein Ziel ist es jetzt, die verkupferten Teile porenfrei zu schleifen. Dabei begann ich mit dem Federbridenhalter und dem Ventildeckel. Diese Arbeit nahm 2 Stunden in Anspruch.
Mittwoch, 30.11.2011:
Nach einem sehr ausgiebigen Gespräch mit meiner Frau Kerstin haben wir uns jetzt derart geeinigt, dass ich die verkupferten Teile zu Hause im heimischen Badezimmer bearbeiten darf. Aber das auch nur unter der Prämisse, dass ich das Zimmer so verlasse, wie ich es auch vorgefunden habe.
So habe ich etwa 1,5 Stunden lang den Ventildeckel mit Nassschleifpapier bearbeitet.
Donnerstag, 01.12.2011:
Da ich zu Hause schon mal abgelenkt werde, kann ich nur etappenweise an der weiteren Schleifbearbeitung tätig werden. So investierte ich ca. 1,3 Stunden in das Projekt "Differentialdeckel".
Freitag, 02.12.2011:
Meine ersten Arbeiten fanden in der Garage statt, da ich am Ende auch mit der Akku-Bohrmaschine polieren musste. Dabei bearbeitete ich den von Eloxal befreiten Lampenring zwischen 15:15h und 17:35h.
Weiter ging es im Badezimmer mit dem Nassschleifen des Hupenzierringes. Dabei dauerte die gesamte Schleifprozedur 1,1 Stunden.
Sonntag, 04.12.2011:
Da man ja eigentlich an diesem Tag in der Öffentlichkeit nichts tun sollte, habe ich "nicht-öffentlich" im Badezimmer gearbeitet. Zusammen waren es 3,2 Stunden reine Schleifarbeit an den beiden vorderen Stoßstangenhaltern, der Lichtmaschinenhalterung, dem Gaspedal sowie dem Lampenzierring. Ein abschließendes Bild 2011/106 machte ich noch von meiner Arbeitsstätte.
Bild 2011/106
Dienstag, 06.12.2011:
Nun war der untere Lenker an der Reihe. Etwa eine halbe Stunde des Schleifens opferte ich in die Bearbeitung desselbigen.
Donnerstag, 08.12.2011:
Diesmal bearbeitete ich die Brücke mit großer Freude. Ganze 90min konnte ich als reine Schleifzeit verbuchen.
Mittwoch, 14.12.2011:
Nach etwas längerer "Durststrecke" aufgrund einiger privater Probleme habe ich endlich einmal wieder weiter schleifen können. So bearbeitete ich die Brücke 65min lang bis zum Schluss.
Donnerstag, 15.12.2011:
Nun habe ich mir den unteren Lenker vorgenommen. So waren 1,7 schweißtreibende Stunden in die entsprechende Arbeit geflossen.
Freitag, 16.12.2011:
Und heute konnte ich die Arbeit am unteren Lenker ad acta legen. Dabei war ich insgesamt 1,5 Stunden im Einsatz.
Samstag, 17.12.2011:
Zur "Geisterstunde", um exakt 0:01:03h ersteigerte ich wohl eines der seltensten und für mich bedeutsamsten Fahrzeugteile, nämlich ein Lampentopf. Viele vorherige E-mails haben mich regelrecht verzweifeln lassen, aber nun kann ich diesen mein Eigen nennen. 19,50€ plus 6€ Versand waren letztendlich ein absolut erschwinglicher Preis, der wirklich keine Wünsche mehr offen lässt. So macht man mich glücklich.
Sonntag, 18.12.2011:
So habe ich am "heiligen" Sonntag eifrig zu Hause 1,8 Stunden lang am Stützrohr geschliffen.
Montag, 19.12.2011:
Da das Stützrohr langsam fertig werden muss, bearbeitete ich es nochmals 1,7 Stunden.
Mittwoch, 21.12.2011:
Heute folgte die Finalbearbeitung am Stützrohr in der Garage. Dafür opferte ich für dieses Teil ein letztes Mal 2 Stunden.
Mittwoch, 28.12.2011:
Endlich, der Lampentopf ist da! Er ist leider etwas in Mitleidenschaft gezogen, aber durchaus reparabel. Wenigstens habe ich nun die Möglichkeit, einen weiteren "Topf" anzufertigen.
Die ersten Schleifoperationen am Luftfilterkasten übte ich vorerst in der Garage mittels Akku-Bohrmaschine aus. Die Weiteren schließlich von Hand. Nach etwa 1,5 Stunden hatte ich definitiv keine Lust mehr.
Donnerstag, 29.12.2011:
Eine gute Stunde mühte ich mich am Luftfilterkasten ab und beendete für heute mein Schleifpensum.