Systematisches Anpassen von Blechpartien an die Karosserie
Samstag, 18.01.2014:
Lange hat es gedauert, aber nun geht es im neuen Jahr weiter. Das erste Blech im Fond Bereich Kofferraumdichtung hatte ich soweit angepasst, was das Bild 2014/1 in Szene setzt. Weiterhin lassen die Schleifarbeiten an den Kadett-D-Rädern wenig Zeit zum Herrichten des Kadett A zu.
Bild 2014/1
Montag, 20.01.2014:
Das zweite, dem ersten überlagerte, Blech passte ich an, habe aber die Arbeiten noch nicht vollständig abgeschlossen.
Dienstag, 21.01.2014:
Das zuvor begonnene Blech habe ich soweit fertiggestellt und zum besseren Verständnis mit den Bildern 2014/2 und 2014/3 behaftet.
Bild 2014/2
Bild 2014/3
Mittwoch, 22.01.2014:
Ich habe mich nun an die nächste Baustelle heran gewagt. Am hinteren rechten Längsträger musste ich sehr viel Material entfernen und somit muss ich mehrere Bleche anpassen, um "Ordnung" in das System zu bekommen.
Freitag, 24.01.2014:
So langsam merkt man, dass wir Winter haben. Aber trotzdem habe ich am hinteren, rechten Längsträger zwei weitere Bleche angepasst, das die Bilder 2014/4 und 2014/5 verdeutlichen.
Bild 2014/4
Bild 2014/5
Samstag, 25.01.2014:
Für mehrere Stunden ging es schließlich weiter mit dem Anpassen weiterer Bleche im Bereich Endspitze und Längsträger rechts hinten. Siehe hierzu die Bilder 2014/6 und 2014/7.
Bild 2014/6
Bild 2014/7
Dienstag, 28.01.2014:
Zur Zeit bin ich am unteren Bogen des rechten Endblechs laut Bild 2014/7 zugange.
Mittwoch, 29.01.2014:
Wie schon am Vortag beschrieben, steht das weitere Bearbeiten desselben Blechs im Fokus. Zusätzlich habe ich die Bilder 2014/8 bis 2014/10 erstellt, die die vorangegangenen angepassten Karrosseriebleche zeigen.
Bild 2014/8
Bild 2014/9
Bild 2014/10
Freitag, 31.01.2014:
Nach längerer Anpassungsphase habe ich in Bezug auf den unteren Abschluss des rechten Endblechs nach Bild 2014/11 endlich das Ende eingeläutet.
Bild 2014/11
Samstag, 01.02.2014:
Zwischen 13:20h und 17:15h war ich mit weiteren Blechanpassungen im Bereich der rechten Endspitze sowie Nähe Stegblech / Kofferraumdichtung maßgeblich eingeplant. Einen Teil der Zeit widmete ich mich dem Heraustrennen des hinteren Stücks der rechten Seitenwand. An der nun freigewordenen Flanschfläche hat sich einiges an Korrosion abgesetzt, die ich mit Phosphorsäure behandeln werde. Dazu habe ich die Bilder 2014/12 bis 2014/18 ins Leben gerufen.
Bild 2014/12
Bild 2014/13
Bild 2014/14
Bild 2014/15
Bild 2014/16
Bild 2014/17
Bild 2014/18
Montag, 03.02.2014:
Den hinteren rechten Radkasten habe ich diesmal ins Auge gefasst. Dabei habe ich ein Blech mit entsprechender Kontur angepasst.
Dienstag, 04.02.2014:
Weitere drei Bleche sind dem Anpassen zum Opfer gefallen, was die Bilder 2014/19 bis 2014/21 sehr gut dokumentieren.
Bild 2014/19
Bild 2014/20
Bild 2014/21
Mittwoch, 05.02.2014:
Damit es hier auch konsequent weiter geht, habe ich die nächsten drei Bleche im Fondbereich laut der Bilder 2014/22 bis 2014/24 angefertigt.
Bild 2014/22
Bild 2014/23
Bild 2014/24
Donnerstag, 06.02.2014:
Mein Hauptaugenmerk lag heute beim rechten hinteren Radkasten. Dort fehlen im Bereich des äußeren Radlaufes die Konturen. Diese habe ich mit Hilfe des linken Radkastens spiegelverkehrt aufgenommen und versuche sie so auf die rechte Seite zu übertragen.
Freitag, 07.02.2014:
Die komplexe Formgebung des Blechs habe ich zum größten Teil angepasst und in Bild 2014/25 dargestellt.
Bild 2014/25
Samstag, 08.02.2014:
Neben zwei kleinen Inspektionen an unseren Privatfahrzeugen kümmerte ich mich weiterhin um das Anpassen des in Bild 2014/25 dargestellten Blechabschnitts. Zudem reinigte ich die mit mehrfach in Säure getränkte Flanschfläche des rechten Seitenteils mit ordentlich Wasser. An manchen Stellen musste ich nochmals mit einem Fräser nacharbeiten.
Dienstag, 11.02.2014:
Ich habe mich kurzerhand entschlossen, die rechte Seitenwand anzupassen. Dafür entfernte ich sämtliche Schweißpunkte mit entsprechendem Bohrer.
Mittwoch, 12.02.2014:
Nun meißelte ich sämtliche Verbindungsstellen auf und konnte endlich die alte Seitenwand von der Anlagefläche ablösen, was auch die beiden Bilder 2014/26 und 2014/27 dokumentieren.
Bild 2014/26
Bild 2014/27
Ist das Seitenteil auch an B- und C-Säule soweit angepasst, muss als nächstes die Korrosion erneut mit Phosphorsäure behandelt werden.
Freitag, 14.02.2014:
Nach diversen Flex- und Anpassungsarbeiten habe ich die rechte Seitenwand soweit passgenau an die Karosserie ansetzen können. Auf den Bildern 2014/28 und 2014/29 sieht man den beschriebenen Zusammenbau.
Bild 2014/28
Bild 2014/29
Samstag, 15.02.2014:
Heute passte ich zunächst beide Seitenteile noch genauer an; denn im Bereich der C-Säule musste ich nochmals nacharbeiten.
In der Zwischenzeit trat ich kurzfristig den Heimweg an, da ich um 13:51:44h 4 nagelneue Radkappen ersteigern musste. Diese habe ich erhalten für den Betrag von 20,50€ zuzüglich 6,90€ Versandanteil. Ein namhafter Anbieter nimmt für eine dieser Radkappen 22,50€ plus Versandgebühr.
Anschließend kümmerte ich mich um den rechten Radkasten, genauer gesagt dem hinteren Auslauf, den ich laut Bild 2014/25 schon bearbeitet habe, aber dennoch an der rechten Seitenwand die präzise Führung zum Anpassen benötigte. Denn nur so konnte ich "sauber" arbeiten. Nach Bild 2014/30 und 31 erkennt man das Zusammenspiel von Seitenwand und Radkasten. Bis einschließlich 19:15h war ich beschäftigt.
Bild 2014/30
Bild 2014/31
Montag, 17.02.2014:
Unter Sofortkauf ersteigerte ich 50 Bogen Nassschleifpapier 1200 Körnung für den Betrag von 15,99€ zuzüglich 3,99€ Versandgebühr.
Dienstag, 18.02.2014:
Im Fokus stand heute die linke Endspitze. Dort fertige ich ein Blech an, das irgendwie eine Verbindung mit der Seitenwand eingehen muss. Da hier die Originalität abhanden gekommen ist, ist Kreativität gefragt.
Die vier Radkappen sind eingetroffen und nach genauer Beobachtung absolut beulen- und rostfrei. Nach genauem Hinsehen sieht man leider die ab Werk produzierten Schleifriefen, die ich natürlich in dieser Form nicht tolerieren kann. Da wird Entchromen, Schleifen, Polieren sowie zweifach verkupfern vonnöten sein. Eine Arbeit, die später Verwendung finden wird.
Mittwoch, 19.02.2014:
Heute traf das Schleifpapier ein.
Am Kadett bemühte ich mich weiterhin um das Blech im Bereich der linken Endspitze.
Donnerstag, 20.02.2014:
Das schon an den Vortagen begonnene Blech habe ich soweit fertiggestellt. Das Bild 2014/32 zeigt entsprechende Anpassung.
Bild 2014/32
Freitag, 21.02.2014:
Glücklicherweise konnte ich in der Zeit zwischen 15:30h und 18:40h drei Karosseriebleche im Bereich des linken Radkastens anpassen. Dabei habe ich nach und nach die folgenden Bilder 2014/33 bis 2014/38 erstellt.
Meine Frau Kerstin hatte mir gestern eine Lampe mitgebracht, die ich während meiner Arbeiten auf dem Kopf tragen kann. Sie ist zusätzlich einstellbar hinsichtlich Leuchtkraft und Winkel. Damit konnte ich meinen Arbeitsplatz punktuell sehr ordentlich ausleuchten.
Bild 2014/33
Bild 2014/34
Bild 2014/35
Bild 2014/36
Bild 2014/37
Bild 2014/38
Sonntag, 23.02.2014:
Normalerweise sollte man am heiligen Sonntag keine Arbeiten am Auto erledigen, aber mich juckte es unter den Fingernägeln. Also passte ich schon einmal das untere und obere Heckblech in Verbindung mit den beiden Seitenwänden an und positionierte auch den Kofferdeckel samt Spaltmaße. Ich bin soweit mit der Passgenauigkeit sehr zufrieden, liegt ganz extrem aber auch an den Originalteilen, die ich verwende. Die beiden Bilder 2014/39 und 40 zeigen die zusammengesetzten Blechteile.
Weiterhin konnte ich ein Blech im Bereich des hinteren rechten Längsträgers zum Teil anfertigen.
Bild 2014/39
Bild 2014/40
Dienstag, 25.02.2014:
Ich ersteigerte unter "Sofortkauf" eine Baumwollpolierscheibe in den Abmessungen 150x25mm für den Betrag von 25,40€ zuzüglich Versand von 5,90€. Diese wird in erster Linie Verwendung finden beim Hochglanzpolieren der Schüsseln des Kadett D, kann aber auch beim Kadett A eingesetzt werden (mal schauen).
Danach kümmerte ich mich weiterhin um die Öffnung des rechten hinteren Längsträgers. Nach Bild 2014/41 habe ich einen Teil der unliebsamen Öffnung verschlossen.
Bild 2014/41
Mittwoch, 26.02.2014:
An dem zweiten Blech an oben besagtem Längsträger habe ich heute gearbeitet.
Donnerstag, 27.02.2014:
Von unserer Nachbarin entgegengenommen, traf meine erworbene Polierscheibe ein.
Freitag, 28.02.2014:
Nun habe ich das Karosserieblech für den rechten hinteren Längsträger fertiggestellt. Das zeigen auch die Bilder 2014/42 und 2014/43. Fehlt mir an dieser Stelle nur noch ein Blechstreifen, der von oben eingesetzt wird.
Bild 2014/42
Bild 2014/43
Samstag, 01.03.2014:
Ab etwa 12:30h bis einschließlich 18:10h habe ich im Bereich der hinteren Endspitzen drei noch fehlende Bleche angefertigt, was auch die Bilder 2014/44 bis 2014/47 dokumentieren. Schwierig war hierbei der hintere Auslauf des linken Radkastens, der mir etwas Sorgen machte.
Bild 2014/44
Bild 2014/45
Bild 2014/46
Bild 2014/47
Mittwoch, 05.03.2014:
In etwa zwei Stunden erstellte ich zwei passende Blechteile im Bereich des linken Radkastens direkt an vorderer Stelle. Wie sich das Ganze visuell darstellt, zeigen die Bilder 2014/48 bis 2014/50.
Bild 2014/48
Bild 2014/49
Bild 2014/50
Freitag, 07.03.2014:
Nun kümmerte ich mich ein wenig um das linke Bodenblech. Da klaffen noch größere Lücken. Angefangen und fertigestellt habe ich im mittleren Teil das Blech unter einem Querträger; begonnen habe ich ein weiteres Blech, welches mit einer Sicke ausgestattet werden muss. Siehe zum mittleren Karosserieblech auch die Bilder 2014/51 und 2014/52.
Bild 2014/51
Bild 2014/52
Montag, 10.03.2014:
Irgendwann musste es ja soweit kommen. Das erste Stück Bodenblech mit einer einfachen Sicke habe ich nach dem Bild 2014/53 fertiggestellt. Ich muss schon sagen, dass ich es mir schwerer vorgestellt habe.
Bild 2014/53
Dienstag, 11.03.2014:
In der Zeit, die mir zur Verfügung stand, kümmerte ich mich um das Anpassen zweier Bleche im Bereich der rechten Bodenhälfte. Die Bilder 2014/54/55 zeigen die recht unspektakulären Anpassungen.
Bild 2014/54
Bild 2014/55
Mittwoch, 12.03.2014:
Nun nahm ich mir die rechte vordere Bodenhälfte vor. Dabei habe ich das Blech nach Bild 2014/56 angepasst. Weiterhin nahm ich mir eine der äußeren unteren Sitzhalterungen zur Brust, an der ich eine "Aussparung" mit Leben füllte.
Bild 2014/56
Freitag, 14.03.2014:
Nach fünf Jahren bekam ich unerwarteten Besuch von meinem Bekannten Frank Bahlo an der Garage. Das Treffen hatte mich doch sehr überrascht und gefreut. Als Dank brachte mir Frank eine Zinkspraydose und einige Schruppscheiben für meine Flex mit. Wir redeten viel über alte Zeiten und über ein baldiges Wiedersehen.
Samstag, 15.03.2014:
Knapp 5 Stunden Zeit blieben mir, um ein ungeliebtes Stück Bodenblech linksseitig real entstehen zu lassen. Es besitzt insgesamt 5 Sicken, die ihre Zeit in Anspruch genommen haben. Komplett abgeschlossen habe ich die Arbeiten noch nicht, aber diese sind kurz vor dem Abschluss. In den Bildern 2014/59 und 60 zeige ich, wie trivial ich mit meinen Möglichkeiten zu Werke gehe. Die weiteren Bilder 2014/61 bis 63 verdeutlichen den Stand nach getaner Arbeit. Die Bilder 2014/57 und 58 habe ich stattdessen noch mal nachgereicht, da dieses Blech zuvor fertiggestellt wurde.
Bild 2014/57
Bild 2014/58
Bild 2014/59
Bild 2014/60
Bild 2014/61
Bild 2014/62
Bild 2014/63
Montag, 17.03.2014:
Da ich heute frei hatte, ging ich mit großem Elan ans Werk. Zunächst passte ich noch das schwer gestaltete linksseitige Bodenblech an, danach kümmerte ich mich um eine Sitzhalterung, die mit mehreren Blechen "geflickt" werden musste. An der darauf folgenden Halterung passte ich zwei Bleche an, sodass ich insgesamt gute 7 Stunden arbeitstechnisch involviert war. Dazu habe ich die Bilder 2014/64 bis 2014/71 bereit gestellt.
Gegen 20:00h ersteigerte ich unter Sofortkauf einen Liter Silikonentferner für einen Unkostenbeitrag von 7,90€, da ich ihn zum Entfernen der Konservierungsschicht auf meinen vor kurzem erworbenen Karosserieteilen benötige.
Bild 2014/64
Bild 2014/65
Bild 2014/66
Bild 2014/67
Bild 2014/68
Bild 2014/69
Bild 2014/70
Bild 2014/71
Mittwoch, 19.03.2014:
Viel Zeit verblieb mir nicht, sodass ich mich nur um das Bearbeiten eines Winkelblechs der zweiten Sitzhalterung kümmern konnte.
Donnerstag, 20.03.2014:
Bevor ich meinen Dienst antreten musste, passte ich die letzten beiden Blechstücke an der am Vortag bezeichneten Sitzhalterung an. Nach den Bildern 2014/72 bis 2014/75 wird das Ergebnis visuell dargestellt.
Heute habe ich meinen Silikonentferner erhalten.
Bild 2014/72
Bild 2014/73
Bild 2014/74
Bild 2014/75
Freitag, 21.03.2014:
Die Zeit reichte nur zum Reinigen des linken Außenschwellers. Dabei entfernte ich die letzten Wachsreste mit dem Silikonentferner und beseitigte den auf der Oberfläche haftenden Flugrost.
Samstag, 22.03.2014:
Heute schnitt ich ein Blech für die linke hintere Bodenpartie zu, welches demnächst mit drei Sicken ausgestattet wird.
Montag, 24.03.2014:
Etwa 2,3 Stunden werkelte ich an den Sicken des begonnenen Bodenblechs herum. Dessen Arbeiten sind fast abgeschlossen.
Mittwoch, 26.03.2014:
Endlich ist es mir gelungen, dieses Bodenblech fertigzustellen. Das Bild 2014/76 habe ich auch prompt erstellt.
Bild 2014/76
Freitag, 28.03.2014:
Da ich die linke Bodenhälfte mit den eingeschlossenen Sicken soweit fertiggestellt hatte, wollte ich nun wissen, wie das dazugehörige Bodenrandblech aus dem Zubehör passte. Die Passgenauigkeit lässt sehr zu wünschen übrig, was man ja bei Zubehörteilen kennt. So habe ich alle Sicken nacharbeiten müssen. Weiterhin habe ich die linke Tür eingesetzt, um dessen Sitz zu kontrollieren. Aber auch hier ist durch das herausgeschnittene Bodenblech die Versteifung nicht mehr vollständig vorhanden, sodass die Fahrertür etwas "hängt". Alles zu seiner Zeit…
Siehe zu dem Erzählten das Bild 2014/77.
Bild 2014/77
Montag, 31.03.2014:
Heute nutzte ich das geniale Wetter aus, um an meinem freien Tag alle meine blanken Karosseriebleche mit Grundierfüller zu überziehen. Dafür musste die rechte Seitenwand noch einmal weichen sowie alle anderen Teile vollständig entrostet werden. Über die Wintermonate hat sich so einiges an Korrosion angesammelt. Siehe hierzu die Bilder 2014/78 und 79.
Bild 2014/78
Bild 2014/79
Gegen 20:15h erwarb ich über amazon.de ein Liter EP-Grundierfüller mit dazugehörigem Härter für den Gesamtpreis von 30,14€ (Versandkostenanteil 2,90€).
Dienstag, 01.04.2014:
Ein Karosserieblech im Bereich der vorderen linken Bodenhälfte passte ich formgenau an und liefere das Bild 2014/80 dazu.
Bild 2014/80
Mittwoch, 02.04.2014:
Der Grundierfüller samt Härter ist recht zügig eingetroffen.
Donnerstag, 03.04.2014:
Nun begann ich mit dem Erstellen eines Karosserieblechs auf der rechten Bodenhälfte.
Freitag, 04.04.2014:
Zunächst habe ich nach Bild 2014/81 die Fertigstellung des Karosserieblechs herbeigeführt. Anschließend habe ich das mittlere Bodenblech auf ungefähre Außenmaße geschnitten und die erste Sicke fertiggestellt.
Bild 2014/81
Samstag, 05.04.2014:
Das Erstellen von Konturen im Blech klappt immer besser und so konnte ich ein weiteres Stück Bodenblech nach Bild 2014/82 als beendet ansehen. Weiterhin setzte ich nun die rechte Tür ein sowie beide Fensterrahmen. Diese passt schon auf Anhieb. Wenn man sich das zum Teil zusammengesetzte Gebilde ansieht, bekommt man richtig Lust auf das noch bevorstehende Schweißen der Karosserie.
Bild 2014/82
Montag, 07.04.2014:
Meinen freien Tag nutzte ich zum weiteren Bearbeiten der rechten Bodenblechreihe. So konnte ich das Blech in Bild 2014/83 fertigstellen. Danach passte ich noch den rechten Außenschweller an die Seitenwand an.
Bild 2014/83
Dienstag, 08.04.2014:
Nach Dienstschluss bearbeitete ich das noch fehlende Mittelstück der rechten Bodenhälfte. Die Bilder 2014/84 und 85 weisen auf das Erzählte hin. Zudem passte ich noch den linken Außenschweller an. Nun habe ich auch Überlegungen angestellt, wie ich den Außen- und Innenschweller, das Bodenrandblech mit den erstellten Bodenblechen bis hin zur A-Säule passgenau integrieren kann. Dafür muss ich eine Möglichkeit finden, anderweitig eine Versteifung zwischen A-und B-Säule zu erwirken.
Bild 2014/84
Bild 2014/85
Mittwoch, 09.04.2014:
Ich habe auf der rechten Seite eine Versteifung angefertigt, die es nun zulässt,dass der rechte Schellerbereich vollständig entfernt werden kann.
Donnerstag, 10.04.2014:
Nun habe ich auch die linke Versteifung fertiggestellt. Die entsprechenden Profile habe ich in den Bildern 2014/86 und 2014/87 aufgezeigt.
Bild 2014/86
Bild 2014/87
Freitag, 11.04.2014:
Nach der zusätzlichen Versteifung stand jetzt der rechte Schwellerbereich im Fokus. Diesen habe ich zum Teil heraus getrennt, was man auch den Bildern 2014/88 bis 2014/90 entnehmen kann.
Bild 2014/88
Bild 2014/89
Bild 2014/90
Samstag, 12.04.2014:
Zwischen 16:20h und 19:15h habe ich mich mit dem Entfernen des rechten Schwellerbereichs sowie dem Anpassen eines Karosserieblechs an der A-Säule befasst. Die Bilder 2014/91 bis 2014/93 zeigen noch einmal das vorher Gesagte.
Bild 2014/91
Bild 2014/92
Bild 2014/93
Montag, 14.04.2014:
Heute ging es der rechten A-Säule an den Kragen. Nachdem ich nichts dem Zufall überlassen wollte, entnahm ich jede Menge Maße, um die Scharniersäule punktgenau unterzubringen. Der innere Teil der A-Säule sieht nach dem Entfernen des äußeren Stücks nicht vertrauenserweckend aus. Diese muss vollständig entrostet und das äußere Element komplett sauber angepasst werden. Dafür muss ich mehrere Stücke Karosserieblech anfertigen und hinterher zusammenfügen. Dazu habe ich die beiden Bilder 2014/94 und 95 visuell angehängt.
Bild 2014/94
Bild 2014/95
Dienstag, 15.04.2014:
Die rechte A-Säule wurde von mir grob entrostet und für das Anpassen anliegender Teile freigelegt. Am Ende habe ich die Fläche mit Phosphorsäure bestrichen.
Mittwoch, 16.04.2014:
Meine Aufgabe bestand heute darin, die rechte A-Säule mit dem Schweller anzupassen. Zum Glück habe ich diverse Maße aufgenommen, die mir eine genaue Positionierung erleichtern. Dazu gibt es die Bilder 2014/96/97/98 zu sehen.
Bild 2014/96
Bild 2014/97
Bild 2014/98
Donnerstag, 17.04.2014:
Die Zeit, die ich zur Verfügung hatte, verwandt ich für das exakte Anpassen des rechten Außenschwellers. Speziell der vordere Teil zur A-Säule machte mir noch Probleme. Als Nächstes lässt sich die "Außenverkleidung" der A-Säule anfertigen.
Montag, 21.04.2014:
Um 23:52h erwarb ich unter "Sofortkauf" 24 Stück Neodym-Magnete N45 in der Größenordnung D15x3mm für den Betrag von 11,90€ zuzüglich Versandanteil von 3,60€.
Donnerstag, 24.04.2014:
Ich habe heute die Neodym-Magnete erhalten.
Montag, 28.04.2014:
Neben der Montage meiner Dyna-Tech-Räder verblieb mir noch etwas Zeit, um am Projekt Kadett A weiter fortzuschreiten. So nahm ich mir die eingewachste Frontschürze zu Gemüte und begann mit dem Entfernen des Wachses und der darunterliegenden Lackschicht. Das Wachs ist eventuell zu spät aufgetragen worden, denn darunter gammelt es richtig. Also muss alles komplett entfernt, wieder aufwändig entrostet und neu grundiert werden.
Mittwoch, 30.04.2014:
Etwa eine Stunde lang entfernte ich weitere Lackschichten von dem unteren Luftleitblech.
Sonntag, 04.05.2014:
Unter Sofortkauf erwarb ich im ebay ein 15-tlg. Gripzangenset, 100mm für den Preis von 29,99€, Versandanteil kostenlos.
Montag, 05.05.2014:
Zwischen 17:00h und etwa 18:00h führte ich weitere Schleifarbeiten am unteren Luftleitblech aus.
Dienstag, 06.05.2014:
Heute habe ich meine kleinen Gripzangen erhalten.
Donnerstag, 08.05.2014:
Zwischen 16:15h und einschließlich 18:15h entfernte ich weitere Lackschichten und Wachsreste von der Frontschürze.
Freitag, 09.05.2014:
Da ich etwas früher den Feierabend einläuten konnte, habe ich gute 2,5 Stunden an der weiteren Entfernung des Lackanstrichs am unteren Luftleitblech gearbeitet. Diese sind nun auch abgeschlossen. Danach habe ich den Innenbereich mit ordentlich Phosphorsäure bestrichen.
Montag, 12.05.2014:
In der Zeit von 17:10h und 18:20h führte ich Schleifarbeiten am linken seitlichen Luftleitblech aus.
Dienstag, 13.05.2014:
Um 16:50h begann ich mit dem weiteren Entfernen der Wachsschichtreste sowie der Grundierung. Um 19:10h habe ich endlich das seitliche linke Luftleitblech fertiggestellt und dabei auch den Einsatz eines guten Abbeizers benötigt. In der Zwischenzeit wird selbstverständlich täglich am Entrosten der Frontschürze gearbeitet mit Hilfe meiner Säure.
Mittwoch, 14.05.2014:
Nun nahm ich mir das rechte seitliche Luftleitblech vor und habe 2,5 Stunden lang exzessive Schleifarbeiten verrichtet.
Donnerstag, 15.05.2014:
Für mich stand heute im Vordergrund, dass das rechte seitliche Luftleitblech seinen rühmenden Abschluss findet. So begann ich um 16:50h und endete gegen 18:15h mit den letzten Schleif- und Abbeizarbeiten. Zu meinem großen Glück habe ich keine Korrosionsansätze feststellen können, was mich positiv überrascht hat. Die beiden blanken Luftleitbleche sind in den Bildern 2014/99 und 2014/100 für die Ewigkeit festgehalten worden.
Bild 2014/99
Bild 2014/100
Freitag, 16.05.2014:
Nachdem ich das untere Luftleitblech mehrfach mit Phosphorsäure bestrichen habe, spülte ich dessen Oberfläche mit Wasser, um einen Eindruck von der korrosiven Oberfläche zu erhalten. Kleinere Bereiche mit punktueller Korrosion sind noch vorhanden und benötigen eine weitere Säurekur. Zudem kümmerte ich mich um beide Kotflügel, die leider durch das Lagern Verwindungen ertragen mussten. Diese habe ich versucht, vorsichtig ins rechte Licht zu rücken. Weiterhin werde ich die gesamte Fläche anschleifen, da ich in einigen Bereichen Rostansätze vermute.
Samstag, 17.05.2014:
Gegen 12:40h nahm ich mir den linken Kotflügel vor und begann mit dem Anschleifen der schwarzen Grundierung. Punktuelle Rostansätze habe ich mit Hilfe von Fräsern und Fächerschleifern entfernt. Die korrosionsfreien Bereiche habe ich ordentlich angeschliffen. Nach etwa 4 Stunden war dann der Kotflügel für das anstehende Grundieren fertig gestellt. In der letzten halben Stunde bis einschließlich 17:00h nahm ich mir den rechten Kotflügel zur Brust.
Montag, 19.05.2014:
An meinem freien Tag und göttlichen Temperaturen nahm ich mir Großes vor. So entfernte ich die Phosphorsäure in der Gänze mit Hilfe von Wasser vom unteren Luftleitblech und schliff anschließend den entstehenden Flugrost herunter. Danach bereitete ich die beiden seitlichen Luftleitbleche sowie die angefertigten Bodenbleche und den linken Kotflügel für das entsprechende Grundieren vor. Dazu habe ich vor und nach dem Grundieren die Bilder 2014/101 bis 2014/108 angefertigt.
Bild 2014/101
Bild 2014/102
Bild 2014/103
Bild 2014/104
Bild 2014/105
Bild 2014/106
Bild 2014/107
Bild 2014/108
Dienstag, 20.05.2014:
Da mir noch der rechte Kotflügel fehlt, habe ich eine Dreiviertelstunde Handschleifarbeiten an ihm ausgeübt.
Mittwoch, 21.05.2014:
Durch meinen frühen Dienstschluss konnte ich meinen rechten Kotflügel vollständig anschleifen und anschließend komplett grundieren.
Donnerstag, 22.05.2014:
Die erstellten rechten Bodenblechteile setzte ich mit Hilfe meiner Magnete ein und versuchte das rechte Bodenrandblech anzupassen. Leider musste ich feststellen, dass das "Zubehörteil" in keinster Weise passt; demnach muss ich mir erst einmal Gedanken machen, wie ich es einbaufertig bekomme.
Freitag, 23.05.2014:
Eine Verbindung zwischen dem rechten Außenschweller und dem Bodenrandblech herzustellen, scheint nicht ganz einfach zu sein. Dementsprechende Anpassarbeiten sind noch nicht abgeschlossen.
Samstag, 24.05.2014:
Die Anpassung zwischen dem rechten Außenschweller und dem Bodenrandblech konnte ich nun zu den Akten legen. Als Nächstes müssen die Sicken im Bodenrandblech nachgearbeitet sowie die Bodenbleche auf Breite zugeschnitten werden.
Montag, 26.05.2014:
Nun habe ich die Verbindung der rechten Seitenwand zum Bodenrandblech hergestellt.
Dienstag, 27.05.2014:
Zwischen 17:00h und 18:10h begann ich mit dem Nacharbeiten der Sicken im Bodenrandblech.
Mittwoch, 28.05.2014:
Ich habe die Sicken weiter nachgearbeitet und zudem damit begonnen, die Bodenbleche auf exakte Breite zuzuschneiden.
Freitag, 30.05.2014:
So langsam nehmen die Erzählungen Formen an. Den hinteren Bereich der rechten Bodenhälfte habe ich ansatzweise angepasst. Noch leichte Verformungen müssen eingearbeitet werden, danach sollte der Bereich zum Schweißen hergerichtet sein. Siehe hierzu auch das Bild 2014/109.
Bild 2014/109
Dienstag, 03.06.2014:
Nun habe ich den vorderen rechten Bodenbereich fast vollständig angepasst sowie nach Bild 2014/110 den Innenschweller eingesetzt.
Bild 2014/110
Freitag, 06.06.2014:
Den Außen-, Innenschweller, das Boden-, Bodenrandblech sowie die A-Säule rechtsseitig habe ich exakt ausgerichtet und vernünftig verschraubt.
Mittwoch, 11.06.2014:
Meine nächste Aufgabe besteht darin, den Querträger über dem Bodenblech an das Bodenblech sowie den Innenschweller anzupassen. Dafür habe ich die fehlende Form mit Hilfe von Papier erstellt, auf Blech aufgezeichnet und mit dem Ausschneiden des Blechs begonnen.
Donnerstag, 12.06.2014:
Das Blech habe ich soweit grob vorgeschnitten und mit dem Abkanten einer Seite begonnen.
Samstag, 14.06.2014:
Mit etwas Zeit "garniert" nahm ich mir weiter das fehlende Querträgerblech zur Brust. Etwa 0,75h war ich im Einsatz.
Montag, 16.06.2014:
An meinem freien Arbeitstag habe ich mir einiges vorgenommen. So konnte ich in der Zeit zwischen 9:15h und 14:00h endlich das fehlende Querträgerblech anfertigen und mit dem Bodenblech verschrauben. In den Bildern 2014/111 bis 2014/113 sieht man Beschriebenes.
Bild 2014/111
Bild 2014/112
Bild 2014/113
Dienstag, 17.06.2014:
Und weiter ging es heute mit dem Querträgerblechabschluss im Bereich des Innenschwellers. Nach Beendigung der Arbeiten entstand das Bild 2014/114.
Bild 2014/114
Dienstag, 01.07.2014:
Zum Julianfang habe ich damit begonnen, die rechte A-Säule nachzubilden.
Mittwoch, 02.07.2014:
Zwischen 17:15h und 18:50h versuchte ich mich weiter am A-Säulenblech. Die Erstellung dieser Form scheint schwieriger zu werden, als ich vermutet habe.
Freitag, 04.07.2014:
Ca. eine weitere Stunde investierte ich in die Anpassung der rechten A-Säule.
Samstag, 05.07.2014:
Ich ersteigerte um 19:30:25h im ebay eine nagelneue obere Rückwandverkleidung für den Preis von 11,50€. Da der Verkäufer aus Bochum stammt, ist die persönliche Abholung die wirtschaftlichste Alternative.
Sonntag, 06.07.2014:
Nach Absprache sollte ich hinsichtlich der Abholung der oberen Rückwandverkleidung gegen 12:00h beim Verkäufer eintreffen. Dies tat ich auch und zu meinem Erstaunen konnte er mir noch einige Neu- und Gebrauchtteile anbieten. So erwarb ich zusätzlich noch eine seitliche Fensterscheibendichtung, einen Hauptbremszylinder samt Behälter, Bremsschläuche vorn und hinten, einen Satz Kolbenringe, einen Kühlerschlauch, einen Lichtmaschinenregler, Blinker- und Fernlichtrelais, Ölwannen-, Steuergehäuse-, Vergaser-, Wasserpumpen- sowie Kraftstoffpumpendichtungen für einen Gesamtpreis von 52€. Überaus zufrieden fuhr ich dann ganze 11km nach Hause.
Montag, 07.07.2014:
Die rechte A-Säule hat es mir wieder angetan. Etwa 1,5 Stunden Arbeitszeit war ich bereit zu opfern.
Dienstag, 08.07.2014:
Eine knappe Stunde investierte ich in das weitere Anpassen der rechten A-Säule.
Donnerstag, 10.07.2014:
Etwa 1,5 Stunden lang quälte ich mich weiterhin mit der A-Säulenverkleidung herum. Das Problem hierbei sind die Anlageflächen, die alle gleichzeitig stimmig sein müssen. Zudem ist die Scharniersäule etwas labil im System befestigt. Aus reiner Verzweiflung habe ich dann besser aufgehört.
Freitag, 11.07.2014:
So, nun habe ich neue Kraft getankt, um direkt dort weiterzuarbeiten, wo ich gestern meine Arbeiten beendet habe. In den 80 Minuten habe ich nun ein Fortkommen festgestellt.
Samstag, 12.07.2014:
Da mich seit einigen Tagen die Unruhe in Bezug auf die rechte A-Säulenverkleidung im Griff hatte, war heute ab etwa 13:00h bis einschließlich 18:00h erneutes Anpassen unumgänglich. Endlich hat es geklappt und ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Nun fehlen nur noch die Außenflächen sowie der obere A-Säulenbereich. Nach längerer Fotopause füge ich das Bild 2014/115 ein.
Bild 2014/115
Dienstag, 29.07.2014:
Nach unserem Urlaub und reichlich Portion Motivation ging es weiter mit den Restaurationsarbeiten am Kadett A. In den Bildern 2014/116 und 2014/117 zeige ich die nun seitlich verschlossene A-Säulenverkleidung. Als Nächstes habe ich mir den hinteren rechten Bodenbereich vornehmen wollen, scheiterte aber an der Befestigung der Rohkarosse am fahrbarem Gestell. Diese Verbindung muss nun weiter nach hinten verlagert werden, damit ich an dessen Stelle den Bereich vollständig anpassen kann.
Bild 2014/116
Bild 2014/117
Mittwoch, 29.07.2014:
Wie ich vorab erwähnt habe, musste die hintere Aufnahme meines Gestells abgeändert werden, damit ich weitere Anpassungsarbeiten am Unterboden tätigen kann. Die ganze Aktion hat mich allerdings ganze 5,5 Stunden Arbeit gekostet. In den Bildern 2014/118 und 2014/119 habe ich das Ergebnis bereitgestellt.
Bild 2014/118
Bild 2014/119
Freitag, 01.08.2014:
Nun begann ich damit, dem mittleren Karosseriequerträger die fehlenden Bleche einzusetzen. In Bild 2014/120 zeige ich eine stattgefundene Anpassung. Den Rest der Zeit habe ich mich mit dem Grundieren der noch blanken Blechpartien befasst.
Bild 2014/120
Freitag, 08.08.2014:
Da ich die ganze Woche recht viel Stress berufsmäßig zu bewältigen hatte, habe ich erst jetzt die nötige Zeit gefunden, am Projekt weiter fortzufahren. Einen Ausschnitt am hinteren rechten Längsträger konnte ich nach Bild 2014/121 anfertigen.
Bild 2014/121
Samstag, 09.08.2014:
Heute habe ich mich weiterhin um den hinteren rechten Längsträger gekümmert. Dort habe ich herausgetrennte Bereiche mit "Leben" gefüllt. So dokumentieren es die beiden Bilder 2014/122 und 2014/123.
Bild 2014/122
Bild 2014/123
Montag, 11.08.2014:
Der hintere rechte vordere Radkastenabschluss hat es mir heute angetan. Da habe ich eine Falz angefertigt, siehe hierzu Bild 2014/124. Damit aber die rechte innere A-Säulenverkleidung nicht in Vergessenheit gerät, hier noch die Information, dass ich seit etwa 2 Wochen intensiv an der Entfernung der Korrosionsschicht mit Hilfe meiner Phosphorsäure arbeite. Es wird wohl noch einige Zeit dauern, bis die Grundierung erfolgen kann.
Bild 2014/124
Mittwoch, 13.08.2014:
Heute habe ich mit einer schwierigen Kontur im Bereich des rechten Radkastens begonnen.
Donnerstag, 14.08.2014:
In den knapp 50 verbleibenden Minuten habe ich mich weiter um das schon oben erwähnte Karosserieblech gekümmert.
Freitag, 15.08.2014:
Da ich heute mit etwas mehr Zeit ausgestattet war, konnte ich mich mit voller Motivation dem schon beschriebenen Karosserieblech widmen und es fertigstellen. Dies zeigen leider nicht in bester Handyqualität die Bilder 2014/125 und 2014/126.
Bild 2014/125
Bild 2014/126
Samstag, 16.08.2014:
Ein weiteres Blech im Bereich des hinteren rechten Radkastens konnte ich nach Bild 2014/127 fertigstellen.
Bild 2014/127
Montag, 18.08.2014:
An meinem freien Tag reinigte ich zunächst die rechte innere Verkleidung der A-Säule, anschließend brachte ich die Grundierung auf. Die Phosphorsäure hat mal wieder ganze Arbeit geleistet; in den Poren ist nicht der Hauch von Korrosion zu erkennen. Die beiden Bilder 2014/128 und 2014/129 bestätigen das Erzählte.
Bild 2014/128
Bild 2014/129
Dienstag, 19.08.2014:
Nun habe ich begonnen, rechtsseitig alle Karosserieteile erneut zu montieren. Dabei haben A-Säule, Innen- und Außenschweller sowie Bodenblech ihren Weg ans Fahrzeug gefunden. Zusätzlich habe ich das Bodenrandblech mit Löchern für das bevorstehende Schweißen versehen.
Mittwoch, 20.08.2014:
Ich entfernte den Innenschweller, um auch diesen für das Schweißen vorzubereiten.
Freitag, 22.08.2014:
Ein weiteres Karosserieblech habe ich im Bereich des rechten Unterbodens laut Bild 2014/130 angefertigt.
Bild 2014/130
Montag, 25.08.2014:
Das Nachbarblech am Unterboden begann ich anzupassen.
Dienstag, 26.08.2014:
An dem oben besagten Karosserieblech habe ich weitere Anpassungsarbeiten ausgeführt. Das Problem ist hierbei, eine neue Formgebung zu erstellen, die nicht einmal ansatzweise an alte Konturen angesetzt werden kann.
Um 20:45h erwarb ich bei der Firma "Korrosionsschutz-Depot" zwei verzinkte Karosseriebleche 100x50cm für 27€ zuzüglich Versandkosten von 4€. Sie sind mir mittlerweile zur Neige gegangen, aber was die Formbarkeit angeht, bin ich mehr als zufrieden.
Mittwoch, 27.08.2014:
Jetzt habe ich so einige Bleche im Bereich Boden / rechtes hinteres Radhaus anfertigen können. Das Bild 2014/131 zeigt den verschlossenen Karosseriebereich. Kompliziert, aber endlich fertiggestellt.
Bild 2014/131
Montag, 01.09.2014:
Ich bin in diesem Bereich noch nicht am Ende meiner Arbeit angelangt. Ein weiteres Karosserieblech fiel dem Anpassen zum Opfer.
Dienstag, 02.09.2014:
Dieses schon am Vortag in Arbeit befindliche Karosserieblech habe ich in Form gebracht und zeige es in Bild 2014/132. Als Nächstes fehlt das Stegblech. Man hätte es von einem Händler erwerben können, allerdings für einen Rekord A und einen stattlichen Betrag von etwa 200€. Aber auch dieses hätte ich wahrscheinlich noch genau anpassen müssen. Den hinteren Teil habe ich schon grob ausgeschnitten, nun muss die Formgebung an die existenten Fragmente angepasst werden.
Bild 2014/132
Mittwoch, 03.09.2014:
Unermüdlich kümmerte ich mich weiterhin um das hintere Ende des rechten Stegblechs.
Donnerstag, 04.09.2014:
Das hintere Stegblech ist anpassungstechnisch kurz vor seinem Abschluss.
Freitag, 05.09.2014:
Das Wetter zeigte sich heute von seiner schönsten Seite, was mich dazu veranlasste, die Bilder 2014/133 bis 2014/155 entstehen zu lassen. Etwa eine geschlagene Stunde habe ich alle neu erworbenen sowie herausgetrennten Originalteile in Szene gesetzt. Diese sind absolut rostfrei und einbaufertig. Weiterhin habe ich die Rohkarosserie -oder das was von ihr übriggeblieben ist- als interessantes Anschauungsobjekt visuell mit aufgeführt. Dazu ist noch zu sagen, dass der linke Schwellerbereich mit A-Säule sowie die komplette Front bis Spritzwand weichen wird. Viel Spaß mit diesen Bildern!
Bild 2014/133
Bild 2014/134
Bild 2014/135
Bild 2014/136
Bild 2014/137
Bild 2014/138
Bild 2014/139
Bild 2014/140
Bild 2014/141
Bild 2014/142
Bild 2014/143
Bild 2014/144
Bild 2014/145
Bild 2014/146
Bild 2014/147
Bild 2014/148
Bild 2014/149
Bild 2014/150
Bild 2014/151
Bild 2014/152
Bild 2014/153
Bild 2014/154
Bild 2014/155
Samstag, 06.09.2014:
Heute habe ich mein rechtes Teilstück des hinteren Stegblechs zur Vollendung gebracht sowie das Blech davor begonnen. Zur Visualisierung habe ich die Bilder 2014/156 und 2014/157 angehängt.
Bild 2014/156
Bild 2014/157
Montag, 08.09.2014:
Durch meinen freien Tag konnte ich mehrere Stunden freischaufeln und zum Einen die rechte äußere Verstefung hinter der Seitenwand sowie den oberen Abschluss der rechten A-Säule anpassen. Dazu kann man sich die Bilder 2014/158 und 2014/159 zu Gemüte führen. Nun bin ich bereit, das Gleiche mit der linken Seite zu bewerkstelligen.
Bild 2014/158
Bild 2014/159
Dienstag, 09.09.2014:
Jetzt geht die Sauerei auf der linken Seite los. Einen Teil der äußeren A-Säulenverkleidung entfernte ich, anschließend löste ich mit Hilfe des Schweißpunktbohrers die Scharniersäule. Nach einigen Kampfattacken konnte ich schließlich die Scharniersäule aus ihrer Halterung befreien. Die äußere Verschalung sieht nämlich nicht schlecht aus und gibt mir eine wichtige Kontur wieder, an die ich den Außenschweller und die innere A-Säulenverkleidung ansetzen kann. Dazu kann ich mit den Bildern 2014/160 und 2014/161 dienen.
Bild 2014/160
Nach entsprechender Anpassung werde ich auch hier mit Phosphorsäure arbeiten müssen, um die Verkleidung von innen rostfrei zu erhalten.
Bild 2014/161
Mittwoch, 10.09.2014:
Ich habe damit begonnen, die innere A-Säulenverkleidung heraus zu isolieren. An mehreren Stellen musste mir der Schweißpunktbohrer behilflich sein. Das wird im Gesamten eine knifflige Angelegenheit.
Donnerstag, 11.09.2014:
Nach einer anstrengenden Arbeit habe ich endlich die innere A-Säulenverkleidung entfernen können. Das Bild 2014/162 gibt Aufschluss hierüber.
Bild 2014/162
Freitag, 12.09.2014:
Ich habe die innere linke A-Säulenverkleidung sowie die Scharniersäule angepasst. Siehe dazu auch das Bild 2014/163. Als Nächstes werde ich den fehlenden vorderen Abschnitt der äußeren A-Säulenverkleidung nachempfinden. Das wird eine komplizierte Aufgabe.
Bild 2014/163
Montag, 15.09.2014:
Heute bin ich an meine Grenzen gestoßen, denn ich versuchte den unteren A-Säulenansatz anzufertigen. Leider misslang dieser Versuch und so muss ich beim nächsten Mal dieses Teilstück in Bereiche zerlegen, die zum Schluss zusammengesetzt werden.
Dienstag, 16.09.2014:
Den ersten Blechstreifen an der A-Säule habe ich nun angepasst und bin mal auf die nächsten anstehenden Konturen gespannt.
Mittwoch, 17.09.2014:
Langsam kommt Licht ins Dunkel, das zweite Blech nimmt langsam Formen an.
Donnerstag, 18.09.2014:
Aufgrund der verkürzten Arbeitszeit hatte ich die Möglichkeit, den unteren Abschnitt der linken A-Säule fertigzustellen sowie den linken Außen- u. Innenschweller mit Bodenrandblech herauszutrennen. Bei der A-Säule mussten verschiedene Maße eingehalten werden, damit auch hinterher die äußere Verkleidung passgenau steht. Nun müssen die neuen Teile millimetergenau eingesetzt werden. Die Bilder 2014/164 bis 2014/166 verdeutlichen heute noch einmal meine Arbeit.
Bild 2014/164
Bild 2014/165
Bild 2014/166
Freitag, 19.09.2014:
Das noch erhaltene Stegblech habe ich zum Teil entrostet und mit dem Anpassen des Außenschwellers begonnen.
Samstag, 20.09.2014:
Ich habe zwar den rechten Außenschweller an die A-Säule und das Bodenblech angepasst, weiß aber immer noch nicht, wie der Kotflügel sitzt. Zum Glück sind die originalen Radeinbauten noch verbaut, die mit der A-Säule ein sauberes Positionieren erlauben. Dabei stellte ich fest, dass der Schweller ganze 1,5mm zu tief angesetzt war. Auch der Kotflügel passte an allen Stellen nicht hundertprozentig. Als ich die Anpassungsarbeiten abgeschlossen hatte, setzte ich noch die Tür hinein, um auch dessen Spaltmaße zu überprüfen. Etwas wackelig war die Angelegenheit, aber zum Schluss stellte ich hier fest, dass auch dieses Karosserieteil passt. Siehe dazu die Bilder 2014/167 und 2014/168. Das Gleiche habe ich nun auch auf der linken Seite begonnen.
Bild 2014/167
Bild 2014/168
Dienstag, 23.09.2014:
Da ich meine hinteren Radläufe nicht benötige aufgrund der erworbenen Seitenwände, habe ich den rechten Radlauf weiter veräußert.
Donnerstag, 25.09.2014:
Damit es hier wieder weiter geht, habe ich am unteren Abschluss der A-Säule ein Karosserieblech eingesetzt, was im Bild 2014/169 dargestellt ist.
Bild 2014/169
Montag, 29.09.2014:
An meinem freien Tag ging es mit Freude ans Auto, hier mal weiter zu arbeiten. So kümmerte ich mich um das Verschließen der Radioöffnung und passte sehr genau die A-Säule mit Schweller linksseitig an. Danach schnitt ich ein Blech für die äußere A-Säulenverkleidung zu, die als Nächstes in eine Form gebracht werden muss. Dazu habe ich die Bilder 2014/170 und 2014/171 angehängt.
Bild 2014/170
Bild 2014/171
Dienstag, 30.09.2014:
Mit vollem Tatendrang begab ich mich an das Anpassen der linken äußeren A-Säulenverkleidung.
Mittwoch, 01.10.2014:
Das wird wohl noch ein bisschen dauern, bis ich die A-Säulenverkleidung zu den Akten legen kann. Etwa 2 Stunden Arbeit investierte ich in dessen Anpassung.
Donnerstag, 02.10.2014:
Mit meiner A-Säulenverkleidung bewege ich mich so langsam auf der Zielgeraden. Jetzt muss nur noch der untere bzw. obere Abschnitt angepasst werden.
Montag, 06.10.2014:
Nun habe ich mich mit dem unteren Teil der linken äußeren A-Säulenverkleidung befasst und diesen auch fertiggestellt. Dazu habe ich das Bild 2014/172 angefertigt. Die Arbeiten am oberen Teil habe ich versucht abzuschließen, ist mir aber leider nicht gelungen. Aber morgen wird wohl die linke A-Säule soweit fertiggestellt sein und mit entsprechenden Bildern dokumentiert.
Bild 2014/172
Dienstag, 07.10.2014:
Endlich habe ich auch die Arbeiten am oberen Abschluss der linken A-Säule abgeschlossen. Die Bilder 2014/173 und 2014/174 zeigen visuell das Gesagte. Jetzt kann ich mich um das Bodenblech kümmern. Da wartet auch noch jede Menge Arbeit auf mich.
Bild 2014/173
Bild 2014/174
Mittwoch, 08.10.2014:
Wie schon angekündigt, habe ich das linke Bodenblech ins Visier genommen. Dabei musste erst einmal das mittlere Stück ausgerichtet und verschraubt werden.
Samstag, 11.10.2014:
Bei dem schönen Wetter blieb mir nichts anderes übrig, als alle angepassten blanken Teile mit Grundierung zu versorgen. Die restliche Zeit habe ich mich mit dem Anpassen des Außenschwellers an das Bodenrandblech beschäftigt und daraus resultierend die Bilder 2014/175 bis 2014/177 ins Leben gerufen.
Bild 2014/175
Bild 2014/176
Bild 2014/177
Montag, 13.10.2014:
Nun habe ich die Kombination aus Außenschweller und Bodenrandblech an die Seitenwand und zur A-Säule angepasst. Den Kotflügel habe ich zudem noch angesetzt. Dazu ist das Bild 2014/178 entstanden. Als Nächstes werde ich das Bodenrandblech mit dem Bodenblech verbinden, dabei aber darauf achten müssen, dass alle Sicken fluchten.
Bild 2014/178
Dienstag, 14.10.2014:
Ich habe damit begonnen, einige Bodenbleche auf die passende Breite zuzuschneiden.
Mittwoch, 15.10.2014:
Das Anpassen der Bodenblechstücke hat seinen Abschluss gefunden, was die Bilder 2014/179 und 2014/180 visuell belegen. Da ich noch Zeit freischaufeln konnte, habe ich noch den Innenschweller eingesetzt und dazu das Bild 2014/181 eingeschoben.
Bild 2014/179
Bild 2014/180
Bild 2014/181
Freitag, 17.10.2014:
Ich habe das Karosserieblech für den mittleren Querträger für das noch ausstehende Anpassen vorbereitet.
Samstag, 18.10.2014:
Nach meinem Dienstschluss flüchtete ich noch in die Garage, um diesen mittleren linken Querträger zu vervollständigen.
Dienstag, 21.10.2014:
Das linke Teilstück des Querträgers ist fertiggestellt und konnte nun abgelichtet werden. Das Bild 2014/182 weist auf Beschriebenes hin. Weiterhin kümmerte ich mich um das schon vollendete rechte Anpassungsstück des mittleren Querträgers, da die Höhe nicht optimal von mir gefertigt worden war.
Bild 2014/182
Donnerstag, 23.10.2014:
Den rechten Teil des Querträgers habe ich heute nachgearbeitet. Jetzt muss auch noch der Zubehör-Innenschweller an die Sicken des Bodenrandblechs angepasst werden.
Samstag, 25.10.2014:
Im Fokus stand über mehrere Stunden der linke Innenschweller. Ich habe die Sicken entsprechend analag des Bodenrandblechs angefertigt. Das Ergebnis dazu wird in den Bildern 2014/183 bis 2014/186 dargestellt.
Bild 2014/183
Bild 2014/184
Bild 2014/185
Bild 2014/186
Sonntag, 26.10.2014:
Am späten Nachmittag hatte ich netten Besuch aus Norddeutschland bekommen. Nette Gespräche mit einem Gleichgesinnten sorgten für eine angenehme Atmosphäre. Zu guter Letzt bekam ich noch einige Kadett-A-Teile geschenkt, die ich selbstverständlich gut aufbewahren werde. An dieser Stelle nochmal einen herzlichen Dank.
Dienstag, 28.10.2014:
Ich kümmerte mich bei etwas unangenehmeren Temperaturen um das Abschlussblech zwischen Querträger und Innenschweller. Dabei erzeugte ich das Bild 2014/187.
Bild 2014/187
Montag, 03.11.2014:
Die Arbeiten an diesem Karosserieblech sowie an benachbarten Bereichen habe ich abgeschlossen und in den Bildern 2014/188 bis 2014/190 verewigt.
Bild 2014/188
Bild 2014/189
Bild 2014/190
Dienstag, 04.11.2014:
Im Fokus stand ein anzupassendes Karosserieblech im Bereich des linken hinteren Längsträgers. Aufgrund der stattfindenden Korrosion hat er sich zum Teil "verabschiedet" und muss nachgebildet werden.
Mittwoch, 05.11.2014:
An oben beschriebenem Karosserieblech habe ich weiter gearbeitet und die Arbeiten gemäß Bild 2014/191 fertiggestellt.
Bild 2014/191
Freitag, 07.11.2014:
Nun habe ich auch das zweite fehlende Karosseriestück im hinteren Längsträger eingesetzt. Erneut dokumentiert hier das Bild 2014/192 visuell diesen Fortschritt.
Bild 2014/192
Dienstag, 11.11.2014:
Jetzt werden die unliebsamen Öffnungen nach und nach verschlossen. So entfernte ich zunächst die linke Seitenwand, um hinter dem Querträger für "Ordnung" zu sorgen.
Mittwoch, 12.11.2014:
Mit Freude habe ich dieses verwinkelte Stück Blech passgenau fertiggestellt. In dem Bild 2014/193 ist Beschriebenes visuell dargestellt.
Bild 2014/193
Samstag, 15.11.2014:
So etwa 2,5 Stunden lang werkelte ich im Bereich des linken hinteren Unterbodenbereichs herum. Dabei habe ich ein angepasstes Karosserieblech vernünftig verschraubt, ein weiteres Blech laut Bild 2014/194 angepasst, sowie eine komplexe Blechkontur einer Verformung ausgesetzt.
Bild 2014/194
Dienstag, 18.11.2014:
An dem vorderen Auslauf des linken Radkastens habe ich versucht, die entsprechende Form nachzubilden. Wie schon rechtsseitig, ist die Formgebung schwierig herzustellen.
Donnerstag, 20.11.2014:
Endlich habe ich dieses Karosserieblech fertiggestellt und es in Bild 2014/195 verewigen können.
Bild 2014/195
Den linken Radlauf habe ich nun auch veräußert, den ich vor einiger Zeit selbst ersteigert hatte. Aber durch das Erwerben zweier Seitenteile waren diese nun über.
Samstag, 22.11.2014:
Einige Stunden Zeit konnte ich heute für mich behaupten, was bedeutete, dass ich ein weiteres Stück Bodenblech angepasst hatte. Auch hier ist das Bild 2014/196 als Anschauung hinterlegt.
Bild 2014/196
Montag, 24.11.2014:
Der freie Tag kam mir schon recht gut gelegen, denn ich konnte im Bereich des linken hinteren Radkastens weitere Fortschritte verbuchen. Siehe hierzu die Bilder 2014/197 und 2014/198.
Weiterhin habe ich eine Kotflügelzierleiste veräußert, für die ich keine Verwendung mehr hatte.
Bild 2014/197
Bild 2014/198
Dienstag, 25.11.2014:
Nun kümmerte ich mich um das linke hintere Endstück des Stegblechs. Dieses passte ich zusammen mit der angesetzten Seitenwand an. Das wird dokumentiert in dem Bild 2014/199. Als Nächstes werde ich das Blechstück über dem Stegblech in seine ursprüngliche Form bringen.
Bild 2014/199
Freitag, 28.11.2014:
Dieses schon angekündigte Formstück versuchte ich heute zum Teil in die richtige Lage zu bringen.
Samstag, 29.11.2014:
Nach Dienstschluss suchte ich meine Garage auf, um dieses Karosserieblech abschließend zu bearbeiten. So langsam wird es schattig, aber ich habe diese Arbeiten abschließen können. Ich musste auch hier in zwei Teilen für die Fertigstellung sorgen. Zu guter Letzt habe ich damit begonnen, die korrosiven Bereiche, wie Stegblech und äußere A-Säulenverkleidung, mit Säure einzupinseln, da sich hier der Rost beim Heraustrennen diverser Blechteile ein letztes Mal an der Karosserie zeigte. Als Anhang habe ich das Bild 2014/200 untergebracht.
Bild 2014/200
Sonntag, 30.11.2014:
Ich ersteigerte unter Sofortkauf einen kleinen Kanister Mipa EP-Härter kurz E10 (2,5 Liter-Gebinde) für den Betrag von 43,73€ zuzüglich Versand von 3,99€.
Dienstag, 02.12.2014:
Zum obligatorischen Entrosten mit Phosphorsäure der oben genannten Karosseriepartien gehörte noch das Anpassen der Blechteile im Bereich der C-Säule (Entfernen der Positionsleuchten).
Der Härter ist heute schon eingetroffen.
Mittwoch, 03.12.2014:
Heute Abend begann ich mit den Anpassungsarbeiten im Bereich der rechten, vorderen Bodenhälfte.
Samstag, 06.12.2014:
Heute verschraubte ich den rechten Radeinbau mit dem Längsträger und dem Schließblech. Zusätzlich habe ich noch das Verschließen der C-Säule aufgenommen. Diese Informationen sind in den Bildern 2014/201 bis 2014/203 sichtbar.
Bild 2014/201
Bild 2014/202
Bild 2014/203
Sonntag, 07.12.2014:
Auf der Motor-Show in Essen erwarb ich 6 Trennscheiben für 5€ sowie 13 Fächerschleifer für den Betrag von 13€.
Ich habe um 20:32:43h eine Schnittzeichnung eines Kadett A von 1962 für einen Preis von 1€ zuzüglich Versandkostenanteil von 2€ ersteigert.
Montag, 08.12.2014:
Heute begann ich mit dem Erstellen einer Radeinbaulehre, die die Radeinbauten sowie beide Längsträger exakt positioniert. Deshalb habe ich auch die originalen Teile an der Karosserie belassen, um genaue Maße abzugreifen.
Dienstag, 09.12.2014:
Die Arbeiten an der Radeinbaulehre habe ich weiter vorangeführt.
Mittwoch, 10.12.2014:
Leider habe ich nur ansatzweise an der Vollendung der Lehre weiter gearbeitet.
Die Schnittzeichnung hat den Weg zu mir nach Hause gefunden.
Donnerstag, 11.12.2014:
Nachdem ich heute Morgen meine Tochter zur Schule brachte und selber erst gegen 11 Uhr arbeiten gehen musste, nutzte ich die Gelegenheit, um effektiv an der Lehre weiter zu arbeiten. Ich bin nach etwa 2,5 Stunden intensiver Tätigkeit meinem Ziel ein deutliches Stück näher gekommen.
Freitag, 12.12.2014:
Jetzt demontierte ich nach den letzten Montagearbeiten die Lehre von der Karosserie, um die Stabilität zu überprüfen. Leider ist der gesamte Zusammenbau eher labil einzuordnen, was mich dazu veranlassen wird, stabilere Stahlplatten anzupassen und zu verwenden. Diese muss ich nun noch besorgen.
Samstag, 13.12.2014:
Meine heutigen Arbeiten befassten sich mit dem Einarbeiten der Sicken in den rechten Innenschweller. Dazu habe ich die Bilder 2014/204/205 angefügt.
Bild 2014/204
Bild 2014/205
Sonntag, 14.12.2014:
Ich habe um 23:08h unter "Sofortkauf" 4 Stahlplatten ersteigert, um meine Lehre zu stabilisieren. Die Abmessungen sind 150x100x5mm. Der Preis lag bei 10€ plus 4,50€ Versand.
Montag, 15.12.2014:
Im rechten Innenschweller habe ich nun die Schweißbohrungen etwas aufgebohrt und die linke Fahrzeugseite -speziell A-Säulenverkleidung und Stegblech- abgeschliffen und mit Säure benetzt.
Dienstag, 16.12.2014:
Da ich jede Menge Karosserieteile angepasst habe, kam mir nun der Gedanke, diese zu grundieren. Da die Temperaturen das Grundieren im Freien nicht zulassen, habe ich meinen Pkw dafür bereitgestellt. So konnte ich die Grundierung unter "fast guten" Bedingungen auftragen. Auch das Stegblech und die Außenhaut der A-Säulenverkleidung ist zum Opfer gefallen. Siehe dazu das Bild 2014/206.
Bild 2014/206
Mittwoch, 17.12.2014:
Nun habe ich auch die Innenseite der A-Säulenverkleidung vollständig entrostet und nachhaltig mit Grundierfüller geschützt. Jetzt kann der Zusammenbau aller grundierten Elemente erfolgen.
Donnerstag, 18.12.2014:
Meine 2,3 kg schweren Stahlplatten sind eingetrudelt.
Freitag, 19.12.2014:
Nachdem ich meine stabilen Stahlplatten erhalten habe, hatte ich nur eines im Sinn, diese in meine Radeinbaulehre zu integrieren. Dafür investierte ich etwa zwei Stunden reine Bohrarbeiten.
Samstag, 20.12.2014:
Zwischen 14:00h und 18:45h war ich, entsprechend warm angezogen, in der Garage weiterhin mit meiner Radeinbaulehre beschäftigt. Das Bild 2014/207 zeigt die befestigten Platten auf den Verschraubungen der Radeinbauten und Längsträgern. Diese habe ich auch begonnen, miteinander zu verbinden.
Bild 2014/207
Dienstag, 23.12.2014:
In der Zeit von 12:50h bis 19:00h habe ich mich weiterhin um die Radeinbaulehre gekümmert. Sie ist nach Bild 2014/208 fast fertiggestellt.
Bild 2014/208
Freitag, 26.12.2014:
Sicherlich ist heute Feiertag, aber gewisse Feinjustierungen mussten noch über die Bühne gebracht werden. Bis auf Kleinigkeiten ist die Radeinbaulehre soweit fertig gestellt. Sieht nach den Bildern 2014/209 bis 2014/212 etwas spektakulär aus, aber die Funktion ist damit gewährleistet.
Bild 2014/209
Bild 2014/210
Bild 2014/211
Bild 2014/212
Samstag, 27.12.2014:
Nachdem auch die letzte Justage an der Radeinbau-Ausrichtlehre abgeschlossen war, passte ich den jeweiligen Radeinbau mitsamt des Längsträgers in Verbindung mit der Ausrichtlehre an. Zusätzlich musste ich den Kühlerquerträger an der linken Seite aufbohren, da er in der Fertigung nicht exakt zusammen geschweißt worden war. Als Nächstes werde ich sämtliche Maße noch einmal abgreifen, bevor ich beide Radeinbauten und Längsträger restlos entferne.
Montag, 29.12.2014:
Die beiden vorderen Längsträger sowie zum Teil das Windleitblech habe ich für das spätere Einschweißen mit Bohrungen versehen.
Dienstag, 30.12.2014:
Ich habe die Radeinbaulehre am "lebenden Objekt" laut der Bilder 2014/213 und 2014/214 angebracht sowie mit dem linksseitigen Zusammenbau der Karosserie begonnen.
Bild 2014/213
Bild 2014/214
Mittwoch, 31.12.2014:
Das war nun meine letzte Amtshandlung in diesem Jahr. Zwischen 13:10h und 18:00h habe ich den Rest der oberen Windschutzverkleidung, den linken und rechten Außenschweller, die linke Seitenwand sowie die äußere A-Säulenverkleidung für das spätere Einschweißen mit reichlich Bohrungen ausgestattet. Danach habe ich die linke Fahrzeugseite provisorisch zusammen gesetzt. Nun wird die rechte Seite soweit vorbereitet.