Vollständiges Anpassen aller Karosserieteile sowie Erstellen der Wendevorrichtung
Samstag, 03.01.2015:
Das neue Jahr hat recht frisch begonnen und mich zog es wieder in die Garage. Nun stattete ich die rechte Seitenwand und die rechte A-Säulenverkleidung mit entsprechenden Bohrungen für das baldige Schweißen aus. Somit habe ich auch die rechte Fahrzeugseite provisorisch zusammen gesetzt. Als Nächstes werde ich mich um die Radeinbau-Ausrichtlehre kümmern, damit nicht nur die Radeinbauten zum jeweiligen Längsträger passen, sondern auch dieses "Paket" im richtigen Winkel zur Spritzwand passt. Denn Verschiebungen zur Seite bzw. nach oben/unten sind möglich.
Donnerstag, 08.01.2015:
Nun musste die Öffnung für den Zigarettenanzünder sowie die angefressene Dachreling weichen. Dazu habe ich die Bilder 2015/1 bis 2015/4 angehängt.
Bild 2015/1
Bild 2015/2
Bild 2015/3
Bild 2015/4
Samstag, 10.01.2015:
Nach entsprechend Maß nehmen, habe ich den linken Radeinbau samt Längsträger entfernt. Das ganze System ist nun sehr instabil. Jetzt müssen die Anlageflächen sorgfältig gereinigt und angepasst werden. Dazu habe ich noch die Bilder 2015/5 bis 2015/8 angefügt.
Bild 2015/5
Bild 2015/6
Bild 2015/7
Bild 2015/8
Montag, 12.01.2015:
Ich habe die Anlageflächen grob "zubereitet" und die anhaftende Korrosion mit Phosphorsäure bestrichen.
Donnerstag, 15.01.2015:
Die Anlageflächen habe ich soweit vorgebohrt und versucht, den linken Radeinbau samt Längsträger anzupassen. Das wird leider komplizierter, als ich dachte, denn die Radeinbau-Ausrichtlehre verwindet sich zusätzlich. Hier ist jetzt "Ruhe bewahren" gefragt. Das Entrosten geht in die letzten Runden.
Freitag, 16.01.2015:
Nach der vollständigen Entrostung habe ich Grundierfüller auf die Anlageflächen aufgetragen.
Samstag, 17.01.2015:
Mehrere Stunden lang versuchte ich den linken Längsträger samt Radeinbau anzupassen. Ich bin auf einem sehr guten Weg. Die Arbeiten sind noch nicht vollständig abgeschlossen.
Montag, 19.01.2015:
Die Bilder 2015/9 und 2015/10 zeigen den angesetzten Radeinbau samt Längsträger. Leider bin ich immer noch an dem Ausrichten zugange. Dabei versuche ich vier ermittelte Maße in Einklang zu bringen. Das ist definitiv schwieriger, als ich es dachte.
Bild 2015/9
Bild 2015/10
Mittwoch, 28.01.2015:
Nach etlichen Versuchen, den linken Radeinbau anzupassen, habe ich nun vom oberen Bereich des alten Radeinbaus eine Schablone angefertigt, um diese auf den neuen Radeinbau zu übertragen. Das scheint endlich in die richtige Richtung zu gehen.
Freitag, 30.01.2015:
Durch die Schablone habe ich die Position oberhalb genau festgelegt, nach unten hin hatte ich ein spezielles Maß zwischen Radeinbau-Ausrichtlehre und Spritzwand ermittelt, welches natürlich übereinstimmen musste. Nun war noch die Neigung des Längsträgers entscheidend, welche ich dann exakt eingestellt habe. Kleinere Korrekturen werde ich noch ausüben, dann ist der Radeinbau genau angepasst. Danach kann ich mich um das fehlende Bodenblech im Innenraum kümmern.
Sonntag, 01.02.2015:
Um 21:26:06h und um 21:32:29h habe ich im ebay 2 Prospekte über das Kadett A-Modell ersteigert. Der Nettobetrag lag bei 2,10€ und 6,38€, die Versandkosten gesamt bei 1,99€.
Montag, 02.02.2015:
Nachdem der linke Radeinbau zu 100% sauber angepasst ist, kümmere ich mich erst einmal um die Befestigung der Karosse auf dem Rollwagen. Denn die Befestigung im hinteren Bereich begann sich zu verformen. Nun müssen zusätzliche Versteifungen angebracht werden.
Dienstag, 03.02.2015:
Alle Versteifungen sind angebracht und die Karosse sicher befestigt. Nun kümmere ich mich um das linke Bodenblech.
Mittwoch, 04.02.2015:
Weitere Anpassungsarbeiten am Bodenblech mussten in die nächste Runde gehen. Weiterhin muss ich mir Gedanken machen, wie ich die Verbindung des Bodenrandblechs mit dem Innenschweller und dem Bodenblech gestalte, denn original waren der Innenschweller und das Bodenblech eine Einheit.
Die beiden Prospekte haben den Weg zu mir nach Hause gefunden.
Montag, 09.02.2015:
Die Verbindung der Rohkarosse mit dem Rollwagen gefällt mir noch nicht, da muss ich noch nacharbeiten.
Dienstag, 10.02.2015:
Auch heute biss ich mich an dem Versteifen des Rollwagens zur Karosserie fest.
Dienstag, 17.02.2015:
Nach einer längeren Pause, die mehreren Reparaturen an meinem Alltagsfahrzeug geschuldet war, konnte es nun langsam weiter gehen. So habe ich mich intensiv bemüht, die Verbindung des Längsträgers mit dem Innen- bzw. Außenschwellers nachzuvollziehen, was aber nicht ganz einfach ist. Nun habe ich festgestellt, dass die angeschrägte Kante unterhalb des Radeinbaus die Funktion besitzt, eine Verbindung mit dem Stegblech einzunehmen. Da bin ich zur Zeit involviert und werde als Nächstes dieses Stegblech passgenau anfertigen.
Mittwoch, 18.02.2015:
Heute habe ich einen Teil des Längsträgers entfernt und alle Vorbereitungen für das Anpassen des Stegblechs getroffen.
Donnerstag, 19.02.2015:
Einen Teil des linken Stegblechs habe ich vorgeschnitten und an mehreren Stellen vorgebohrt.
Montag, 23.02.2015:
Eine knappe Stunde Bearbeitungszeit investierte ich in das Anpassen des hinteren Stegblechs.
Dienstag, 24.02.2015:
Nun passte ich zum Teil das vordere Stück des linken Stegblechs an.
Um 21:46:03h ersteigerte ich eine Kadett-A-Broschüre für den Preis von 7€ zuzüglich der Versandkosten von 1,45€.
Mittwoch, 25.02.2015:
Unermüdlich ging es mit dem linksseitig befindlichem Stegblech weiter. Nach Abschluss meiner Arbeiten diesbezüglich werde ich Bilder einpflegen.
Donnerstag, 26.02.2015:
Nachdem ich meine Tochter Lara zur Schule gebracht habe, konnte ich zwischen 7:45h und 10:10h die letzten Anpassungsarbeiten am linken Stegblech ausüben. Dazu geben die Bilder 2015/11 und 2015/12 visuelle Auskunft. Bei meinem letzten Kunden habe ich sodann angefragt, ob ich an den schwer zugänglichen Stellen der Radeinbauten samt Längsträger einige Schweißungen vornehmen dürfte; aber das war kein Problem. Das Schweißen hat mir ein fantastisches Gefühl übermittelt, endlich mal alle angepassten Bleche an ihre vorgesehenen Bereiche unterzubringen. Die geschweißten Bohrungen habe ich in den Bildern 2015/13 und 2015/14 abgelegt.
Bild 2015/11
Bild 2015/12
Bild 2015/13
Bild 2015/14
Samstag, 28.02.2015:
In der Zeit von etwa 12 Uhr bis einschließlich 15 Uhr passte ich erneut den linken Radeinbau an und begann damit, das fehlende Bodenblech linksseitig zu formen.
Dienstag, 03.03.2015:
Zunächst einmal ist das erwartete Kadett A - Prospekt eingetroffen.
An der Garage habe ich noch einmal den linken Radeinbau besser positioniert und am Bodenblech weiter nachgearbeitet.
Mittwoch, 04.03.2015:
In meinem Fokus stand das weitere Bearbeiten des fehlenden linken Bodenblechs.
Donnerstag, 05.03.2015:
Kurz vor Arbeitsbeginn malträtierte ich das schon erwähnte Bodenblechstück.
Freitag, 06.03.2015:
Endlich habe ich das Bodenblech auf der linken Fahrzeugseite fertig gestellt. Die beiden Bilder 2015/15 und 2015/16 zeigen den "Verschluss".
Bild 2015/15
Bild 2015/16
Samstag, 07.03.2015:
Heute konnte ich zwischen 11 Uhr und 19 Uhr so einiges abarbeiten. So positionierte ich den linken Radeinbau optimal, bevor ich sodann den Rechten heraustrennte. Anschließend reinigte ich grob die Anlageflächen und passte schon mal die rechte Radeinbau-/Längsrahmenkombination an. Auch da muss noch ein wenig nachjustiert werden. Am Ende entfernte ich noch einmal den Einbau, um mit Hilfe von Phosphorsäure die Anlageflächen zu säubern. Was sich heute so abspielte, zeigen die Bilder 2015/17 bis 2015/21.
Bild 2015/17
Bild 2015/18
Bild 2015/19
Bild 2015/20
Bild 2015/21
Montag, 09.03.2015:
Da das Reinigen mit Säure noch auf dem Programm steht, kann leider noch nicht weiter angepasst werden. Dafür nahm ich mir laut der Bilder 2015/22/23 das "Auftragen" der fehlenden Falz im Bereich des rechten Bodenblechs sowie das Verschließen der Kabeldurchführung an der Spritzwand linksseitig vor.
Bild 2015/22
Bild 2015/23
Dienstag, 10.03.2015:
Nach Bild 2015/24 habe ich ein Karosserieblech im Bereich der rechten A-Säulenverkleidung angefertigt. Weiterhin habe ich die Anlagefläche für den rechten Radeinbau sowie weitere blanke Teile mit Grundierfüller benetzt.
Bild 2015/24
Mittwoch, 11.03.2015:
Nach dem Grundieren ist natürlich das Anpassen des rechten Radeinbaus oberstes Gebot. Das wird nun etwas dauern. Die Bilder 2015/25 bis 2015/27 zeigen schon den angesetzten Zustand.
Bild 2015/25
Bild 2015/26
Bild 2015/27
Freitag, 13.03.2015:
Der rechte Radeinbau ist soweit angepasst, nun müssen die weiteren Komponenten passgenau eingesetzt werden.
Montag, 16.03.2015:
Beide Radeinbauten sowie den vorderen Querträger habe ich mit Schweißbohrungen versehen. Anschließend habe ich den Rahmenträger nach Bild 2015/28 sorgfältig angepasst.
Bild 2015/28
Dienstag, 17.03.2015:
Das Anpassen des linken seitlichen Luftleitblechs stand auf dem Programm. Zum Glück habe ich laut Werkstatthandbuch zwei wichtige Maße angegeben, denen ich selbstverständlich Folge leisten werde.
Mittwoch, 18.03.2015:
Nun habe ich auch das rechte seitliche Luftleitblech in die korrekte Lage versetzt. Zusätzlich habe ich provisorisch schon mal das obere Luftleitblech fixiert, aber auch hier müssen noch die Schweißbohrungen eingearbeitet werden. Die Bilder 2015/29 und 2015/30 verdeutlichen meine Aussagen.
Bild 2015/29
Bild 2015/30
Donnerstag, 19.03.2015:
Das obere Luftleitblech habe ich mit Bohrungen für das baldige Schweißen versehen. Die Arbeiten sind noch nicht abgeschlossen.
Freitag, 20.03.2015:
Die Schweißpunkte sind vollständig gesetzt. Zudem habe ich nach der Befestigung des oberen Luftleitblechs beide Kotflügel sowie die Motorhaube angelegt. Da muss auf jeden Fall noch nachoptimiert werden.
Montag, 23.03.2015:
Mit dem Anpassen des unteren Luftleitblechs habe ich heute begonnen.
Dienstag, 24.03.2015:
Nach Bild 2015/31 ist das Anpassen des unteren Luftleitblechs abgeschlossen. Es ist exakt mittig zentriert und laut Werkstatthandbuch maßhaltig.
Bild 2015/31
Mittwoch, 25.03.2015:
Nun habe ich mal die Kotflügel dran gehalten, aber so hundertprozentig passt es noch nicht, da werde ich noch nacharbeiten müssen.
Samstag, 28.03.2015:
Zwischen 13:00h und 19:00h habe ich mich mit dem Kadett beschäftigt. Dabei hatte ich Mühe und Not, den rechten Außenschweller-/Innenschwellerbereich mit dem vorderen rechten Radeinbau in Einklang zu bringen. Zudem passte ich das untere fehlende Stück der inneren A-Säulenverkleidung zum Teil an.
Montag, 30.03.2015:
Heute habe ich dafür gesorgt, den unteren Abschluss im Bereich der inneren rechten A-Säulenverkleidung fertigzustellen. Siehe dazu das Bild 2015/32. Nun fehlen mir nur noch zwei restliche Stücke Bodenblech sowie das rechtsseitige Stegblech. Nach dessen Anpassungen werde ich Bilder erstellen, die die Gesamtheit aller von mir angepassten Blechteile seit September 2013 zeigen.
Bild 2015/32
Mittwoch, 01.04.2015:
Nun bin ich an einem Stück rechtem Bodenblech zugange, welches in seiner Formgebung etwas komplex erscheint.
Donnerstag, 02.04.2015:
Vor Arbeitsbeginn hatte ich noch die Zeit, das schon begonnene Bodenblech fertigzustellen. Das Bild 2015/33 ist leider etwas verwackelt.
Bild 2015/33
Samstag, 04.04.2015:
Zunächst ging es mit dem Bodenblech weiter. Das Bild 2015/34 zeigt die obere erstellte Partie. Des Weiteren fing ich an, das rechtsseitige Stegblech anzufertigen.
Bild 2015/34
Dienstag, 07.04.2015:
Heute passte ich das rechtsseitige Stegblech sowie zwei Batteriehalterungen an. Dazu habe ich die beiden Bilder 2015/35 und 2015/36 untergebracht. Zum guten Schluss habe ich alle noch blanken Teile mit Grundierfüller versehen. Nun ist das Zuschneiden und Anpassen der Blechteile abgeschlossen; Bilder diesbezüglich werden morgen folgen.
Bild 2015/35
Bild 2015/36
Mittwoch, 08.04.2015:
Nun habe ich alle 158 angepassten Karosserieteile zusammengetragen. Das Einschweißen der Bleche laut der Bilder 2015/37 und 2015/38 wird wohl einige Zeit in Anspruch nehmen. Zudem müssen ja noch mehrere Anbauteile, wie Schweller, Radeinbauten, Luftleitbleche etc. eingeschweißt werden. Ein Aufwand, der hoffentlich am Ende zum positiven Ergebnis führt.
Bild 2015/37
Bild 2015/38
Donnerstag, 09.04.2015:
Mit meiner Mutter fuhr ich heute zum Opel Werk 1, um ihr die erschreckenden Szenarien zu zeigen, die sich zur Zeit dort abspielen. Mich überkommt immer wieder ein bedrückendes Gefühl, wenn ich dort vorbei fahre. Umso mehr bestärkt und motiviert es mich in meiner Aufgabe, dem alten Opel wieder auf die Beine helfen zu müssen. Die Bilder 2015/39 bis 2015/45 geben entsprechende Eindrücke wieder.
Bild 2015/39
Bild 2015/40
Bild 2015/41
Bild 2015/42
Bild 2015/43
Bild 2015/44
Bild 2015/45
Montag, 13.04.2015:
Nun bin ich dabei, die angepassten Karosserieteile wieder passend ins Fahrzeug zu integrieren. Im Moment bin ich mit dem rechten Schwellerbereich beschäftigt.
Dienstag, 14.04.2015:
Zur Zeit passe ich das rechte Bodenblech an. Weiterhin muss noch am rechten vorderen Längsträger nachgearbeitet werden, da dieser leider nicht hundertprozentig passt.
Mittwoch, 15.04.2015:
Da ich die Kotflügel gerne schraubbar und nicht verschweißt haben möchte, begann ich mit dem Verschrauben desselbigen auf der rechten Seite.
Freitag, 17.04.2015:
Im vorderen Bereich habe ich den Kotflügel vorerst befestigt. Das Provisorium habe ich in Bild 2015/46 dargestellt.
Bild 2015/46
Samstag, 18.04.2015:
An diesem schönen, sonnigen Tag war ich ab 13:40h bis etwa 19:00h fleißig gewesen. Ich montierte die linke Bodenpartie mit anhängenden Karosserieteilen, danach begab ich mich an den vorderen Bereich des linken Kotflügels und passte diesen an. Dazu habe ich ein paar interessante Fotos erstellt. Die Bilder 2015/47 bis 2015/52 visualisieren Beschriebenes. Zu guter Letzt werde ich nun noch die Heckpartie vollständig anpassen und verschrauben. Angefangen habe ich mit dem Erstellen der Schweißbohrungen am oberen Heckblech.
Bild 2015/47
Bild 2015/48
Bild 2015/49
Bild 2015/50
Bild 2015/51
Bild 2015/52
Montag, 20.04.2015:
So ein freier Tag hat auch seine guten Seiten, denn heute musste die Heckpartie vollständig angepasst werden. Alle Schweißbohrungen wurden eingearbeitet, oberes sowie unteres Heckblech wie auch die Endspitzen passte ich an. Am Ende wurde alles ordentlich verschraubt. Dazu habe ich die Bilder 2015/53 bis 2015/55 eingeworfen.
Bild 2015/53
Bild 2015/54
Bild 2015/55
Samstag, 25.04.2015:
Ich hatte vor einigen Tagen die Möglichkeit, mir einen Kadett B genauer anzusehen, um die Blechgestaltung der rechten Endspitze sowie dem Übergang des vorderen Längsträgers zum Außenschweller genauer unter die Lupe zu nehmen. Mit diesen Informationen begab ich mich an das besagte Endblech und fertigte zunächst den vorderen Teil laut Bild 2015/56 an.
Bild 2015/56
Da meine Blechreserven aufgebraucht sind, benötigte ich noch ein weiteres Stück Einschweißblech. Das ersteigerte ich im ebay für den Betrag von 2,41€ zuzüglich 4,90€ Versand.
Mittwoch, 29.04.2015:
Das Einschweißblech hat den Weg zu mir nach Hause gefunden.
Samstag, 02.05.2015:
Nach Dienstschluss begab ich mich Richtung Garage, um die rechte Endspitze zu vervollständigen. Entsprechendes Karosserieblech nach Bild 2015/57 passte ich an. Es fehlen nun nur noch die entsprechenden Bohrungen zum Verschweißen des Blechs.
Bild 2015/57
Mittwoch, 06.05.2015:
Da die Karosserie nun zum Schweißen vorbereitet ist, muss ich mich noch um das Erstellen der Wendevorrichtung kümmern. Dafür habe ich im vorderen Teil zwei Flacheisen angepasst. Zudem begann ich mit dem Schleifen des Hinterachskörpers.
Freitag, 08.05.2015:
Zu den vorangegangenen Schilderungen bezüglich Wendevorrichtung habe ich das Bild 2015/58 ins Leben gerufen. Speziell hierfür werde ich mir noch einiges an Vierkantrohren und Flacheisen besorgen müssen.
In der Zwischenzeit ist exzessives Schleifen an der Hinterradaufhängung angesagt. Die Arbeit wird wieder brutal, bei den vielen Nischen und Eckbereichen. Nach 3,5 Stunden sollte heute erst einmal gut sein. Das Bild 2015/59 zeigt den schon durchs Schleifen begonnenen Achskörper.
Bild 2015/58
Bild 2015/59
Montag, 11.05.2015:
Da ich etwas Stangenmaterial für meine Wendevorrichtung geschenkt bekommen habe, begann ich mit dem Errichten des vorderen Rahmens.
Dienstag, 12.05.2015:
Die am Vortag begonnenen Arbeiten habe ich weiter vorangeführt.
Mittwoch, 13.05.2015:
Diesen besagten Rahmen habe ich vorne zum Teil eingesetzt; die Flacheisen werde ich durch Winkeleisen verstärken müssen. Bei den heutigen Flexarbeiten war die Akkuleistung schnell zur Neige gegangen, da musste ich mit dem Schleifen des Hinterachskörpers die nutzbare Zeit überbrücken.
Samstag, 16.05.2015:
Einige Stunden konnte ich mich in der Garage aufhalten und Weiteres am Kadett bewerkstelligen. So passte ich vordere Winkeleisen weiterhin an und etwa 3 Stunden lang war Schleifen des Hinterachskörpers angesagt.
Gegen Abend ersteigerte ich auf der ebay-Plattform eine Schleifpapierrolle 10m x 115mm 120K für den Betrag von 4,39€ plus 4,10€ Versandkosten.
Sonntag, 17.05.2015:
Um 16:59:20h ersteigerte ich ein 30-teiliges Sortiment an Trenn- und Schleifscheiben für den Betrag von 6,38€ zuzüglich 5,90€ Versandgebühr.
Montag, 18.05.2015:
An meinem freien Tag konnte ich mich an meinem Projekt auslassen. So habe ich beide vorderen Winkeleisen für die Drehvorrichtung soweit angepasst, fehlen nun die Hinteren. Zwischen 13:30h und 18:30h kümmerte ich mich ausschließlich um die weitere Oberflächenbehandlung des Hinterachskörpers. Dabei helfen mir auch kleine Fräser und Fächerschleifer, um auch in die schwierigsten Ecken zu gelangen. Meinem Rücken habe ich heute leider nichts Gutes zukommen lassen. Der schmerzt extrem. In dieser gebückten Haltung lässt sich eine solche Arbeit nicht bewerkstelligen. Ich versuche die nächsten Schleifaktionen auf der Werkbank im Stehen zu verrichten.
Dienstag, 19.05.2015:
Wieder einmal habe ich ein Winkelstück für die hintere Rahmenbefestigung solange mit der Flex bearbeitet, bis beide Akkus ihr "Zeitliches" gesegnet haben. Anschließend schliff ich ab etwa 17:00h bis einschließlich 18:30h die Oberfläche des Hinterachskörpers.
Am Abend ersteigerte ich im Ebay unter Sofortkauf 2 Lenkrollen DM125mm für den Preis von 6,90€ zuzüglich 4,90€ Versandkosten.
Mittwoch, 20.05.2015:
Zunächst einmal ist die Schleifpapierrolle sowie das Trenn- und Schleifscheibensortiment eingetroffen. Bei Letzterem bin ich etwas fassungslos, denn die Scheiben sind so gut wie neu und die Qualität ist hervorragend. Sie wurden als "gebraucht" angeboten. Es sind etwa 45 Scheiben, die im Ebay einzeln schon zum Teil bis zu 5€ kosten können. Gesamt bezahlte ich aber nur 12,28€. Das war mal ein angenehmes Schnäppchen.
Den einen Halter für die Heckpartie habe ich bis auf die Bohrungen soweit fertiggestellt.
Donnerstag, 21.05.2015:
Die Bohrungen des 1. Halters habe ich soweit gesetzt und Anpassungsarbeiten an der 2. Halterung begonnen.
Freitag, 22.05.2015:
Um 08:55:56h ersteigerte ich im Ebay 50 gebrauchte Dremel-Fräser für den Betrag von 14,50€ zuzüglich 1,60€ Versandkosten.
Die 2. Halterung habe ich auch fertiggestellt und montiert. Zudem sind die Winkeleisen zwischen den Halterungen vorn und hinten angepasst und müssen nur noch verschweißt werden. Dazu habe ich die Bilder 2015/60 und 2015/61 angehängt. Etwa 1,8 weitere Stunden bearbeitete ich den Hinterachskörper.
Bild 2015/60
Bild 2015/61
Samstag, 23.05.2015:
Zwischen 15:00h und 16:00h schliff ich weiter am Hinterachskörper mit Hilfe von Fräsern herum.
Dienstag, 26.05.2015:
Weitere 1,7 Stunden investierte ich in das Bearbeiten des Hinterachskörpers.
Mittwoch, 27.05.2015:
Der Hinterachskörper hat es mir angetan. So habe ich unter der Mithilfe eines Schleifsteines weitere 2 Stunden an entsprechendem Bauteil verbracht.
Freitag, 29.05.2015:
Und weil es so schön ist, habe ich eine weitere Stunde Schleifzeit in das Bearbeiten des Hinterachskörpers investiert.
Montag, 01.06.2015:
Für das Schleifen des Hinterachskörpers konnte ich leider nur eine halbe Stunde einplanen, aber "Kleinvieh macht auch Mist".
Mittwoch, 03.06.2015:
Leider hatte ich auch heute nur eine halbe Stunde Schleifzeit am Hinterachskörper zur Verfügung.
Samstag, 06.06.2015:
Mein "rückenschonender Arbeitsplatz" ist in Bild 2015/62 dargestellt. Unter diesen Bedingungen konnte ich relativ relaxt zwei Stunden meiner Arbeit des Schleifens nachgehen. Vor allem lässt sich der Wagen flexibel überall hin bewegen.
Bild 2015/62
Dienstag, 09.06.2015:
Mit dem Einsatz eines groben Fräsers und Schleifpapier ging es etwa eine halbe Stunde dem Hinterachskörper an den Kragen.
Mittwoch, 10.06.2015:
Um 17:00h begann ich mit weiteren Schleifarbeiten am Hinterachskörper. Um exakt 19:00h ließ ich dann den "Hammer fallen".
Donnerstag, 27.08.2015:
Da sich einige Leute Sorgen machen bezüglich meiner Ruhephase, möchte ich gerne etwas dazu erzählen: Ich hatte am 12.06.2015 einen Autounfall, bei dem mir der Golf 3 zerstört wurde. Mir selber geht es gut. Daraufhin kaufte ich mir ein weiteres 13-jähriges Fahrzeug, das zur Zeit noch von mir hergerichtet werden muss. Dabei bin ich am kompletten Unterboden mit dem Entrosten, Grundieren und Lackieren zugange, weiterhin im Außenbereich müssen diverse Kratzer beseitigt werden. Viele Bereiche am Unterboden habe ich mit Mike Sander's Fett bearbeitet. Er soll für die kommenden Winter absolut topp werden. Sobald die Arbeiten hier abgeschlossen sind, geht es natürlich mit der Restauration des Kadett A weiter.
Mittwoch, 14.10.2015:
Lange habe ich nichts mehr von mir hören lassen, aber nun soll es wieder weiter gehen. Ich habe zwar die Arbeiten an meinem Alltagsfahrzeug noch nicht abgeschlossen, aber eine Bestellung lässt sich auch am Abend zu Hause bewerkstelligen. Diesmal habe ich mir mehrere Vierkantrohre auf der ebay-Plattform bestellt, die für meine Wendevorrichtung vorgesehen sind. Die Abmessungen sind 2 Stck. 40x40x2mm in 2m Länge sowie 3 Stck. 40x40x2mm in 1,5m Länge. Der Betrag hierfür vereinnahmte 19,96€ zuzüglich Versandgebühr von 4,90€.
Donnerstag, 15.10.2015:
Den schon leicht flugrostbehafteten Hinterachskörper nahm ich mir vor und bearbeitete ihn etwa eine Stunde lang mit 180er Schleifpapier.
Freitag, 16.10.2015:
So langsam werde ich wieder warm und zwar ging es dem Hinterachskörper gute 1,6 Stunden an den Kragen. Die Nischen machen mir dabei etwas zu schaffen.
Samstag, 17.10.2015:
Um 16:45:12h ersteigerte ich im ebay einen Liter Mipa EP-Grundierfüller für einen Betrag von 7,45€ zuzüglich 4,90€ Versandgebühr.
Sonntag, 18.10.2015:
Zwischen 17:00h und 18:10h konnte ich nicht anders und musste am "heiligen Sonntag" weitere Schleifoperationen am Hinterachskörper vollführen.
Montag, 19.10.2015:
An meinem freien Tag bekam ich meine bestellten Vierkantrohre zugeschickt, die ich im vorderen Bereich des Karosserietransportgestells anpasste. Zudem brachte ich zusätzlich eine Laufrolle an. Dazu habe ich die Bilder 2015/63 und 2015/64 ins Leben gerufen.
Bild 2015/63
Bild 2015/64
Dienstag, 20.10.2015:
Der Mipa EP-Grundierfüller ist heute eingetroffen.
Mittwoch, 21.10.2015:
Neben den Entrostungen an meinem Alltagsfahrzeug habe ich ein weiteres Vierkantrohr auf Länge abgeschnitten, das im vorderen Bereich der Wendevorrichtung Platz finden wird.
Samstag, 24.10.2015:
Im hinteren Bereich des rollbaren Transportgestells habe ich damit begonnen, die Durchführungen der Vierkantrohre -für die Wendevorrichtung- zu erstellen.
Um 23:06:34h ersteigerte ich im ebay 2 originale Ersatzakkus des Herstellers Makita, 1.9 Ah NiCd, 12V für einen Betrag von 62€ ohne Versandgebühren.
Dienstag, 27.10.2015:
Die Durchführung der einen Seite habe ich nun fertig gestellt und dabei das Bild 2015/65 ins Leben gerufen.
Bild 2015/65
Mittwoch, 28.10.2015:
Die Zeit, die mir zur Verfügung stand, nutzte ich, um weitere Öffnungen für ein Vierkantrohr zu erstellen. Dieses wird parallel zum Bestehenden untergebracht.
Donnerstag, 29.10.2015:
Die beiden Ersatzakkus von Makita sind heute eingetrudelt.
Freitag, 30.10.2015:
Die Durchführungen für das zweite Vierkantrohr sind endlich abgeschlossen und die Laufrolle auf der hinteren Querversteifung angebracht. Siehe hierzu auch das erstellte Bild 2015/66.
Bild 2015/66
Samstag, 31.10.2015:
Eine weitere Versteifung habe ich im hinteren Bereich angepasst. Auch dazu folgt das Bild 2015/67.
Bild 2015/67
Montag, 02.11.2015:
Im hinteren Bereich habe ich alle Verstärkungsbleche angepasst, nun folgt die vordere Partie.
Dienstag, 03.11.2015:
Jetzt habe ich auch im vorderen Bereich beide Diagonalverstrebungen angefertigt.
Mittwoch, 04.11.2015:
Wie sich das Gebilde der Wendevorrichtung vor dem Schweißen verhält, zeigt das Bild 2015/68. Zudem habe ich den Hinterachskörper etwa eine halbe Stunde lang durch Schleifen bearbeitet.
Bild 2015/68
Donnerstag, 05.11.2015:
Für meine Wendevorrichtung benötigte ich noch Stahlrohre. Für diesen Zweck erwarb ich unter Sofortkauf im ebay 1 Stück 60,3x3,65mm, 500mm Länge (4,40€) sowie 1 Stück 42,4x3,25mm, 500mm Länge (4,05€) zuzüglich Versandkosten von 4,95€.
Freitag, 06.11.2015:
Zwischen 16:45h und 18:15h nahm ich mir erneut den Hinterachskörper vor. Die große Herausforderung werden hierbei die vielen Nischen sein, die auch geglättet werden müssen.
Samstag, 07.11.2015:
Der Hinterachskörper war ab etwa 13:00h wieder mal an der Reihe. Bis einschließlich 17:00h war ich begeisternd mit dem Schleifen beschäftigt.
Montag, 09.11.2015:
Die beiden Rohrstücke sind eingetroffen.
Dienstag, 10.11.2015:
Die Rohre habe ich soweit gekürzt und an das Vierkantrohr angepasst. Aufgrund der Dunkelheit konnte ich keine Bilder mehr erstellen. Die Wendevorrichtung ist nun vorbereitet und muss als Nächstes geschweißt werden. Jetzt muss ich mich um das baldige Schweißen bemühen.
Mittwoch, 11.11.2015:
Zwischen 17:15h und 18:00h war ich mit dem Hinterachskörper beschäftigt.
Donnerstag, 12.11.2015:
Nun habe ich die Möglichkeit genutzt, morgens das Bild 2015/69 zu erstellen.
Bild 2015/69
Montag, 16.11.2015:
Etwa eine geschlagene Stunde lang nahm ich mir den Hinterachskörper vor.
Dienstag, 17.11.2015:
Zwischen 16:00h und 18:00h gab ich mich erneut hemmungslos dem Hinterachskörper hin.
Freitag, 20.11.2015:
Ab 14:30h beschäftigte ich mich ausgiebig mit dem Hinterachskörper. Dazu habe ich probeweise sehr gutes Schleifpapier des Herstellers 3M erhalten, was ich sicherlich sofort ausprobierte. Denn an der Effizienz des Schleifmittels muss ich noch arbeiten. So beendete ich meine Schleifarbeiten um 17:45h und war mit dem Schleifpapier überaus zufrieden. Zum guten Schluss benetzte ich alle Eckbereiche mit Phosphorsäure, da ich diese Korrosion nicht schleiftechnisch entfernt bekomme.
Um 21:06h bestellte ich unter Sofortkauf im ebay 25 Stck. 3M -314- Wetordry Schleifpapier 230x280mm P80 für den Preis von 14,90€.
Montag, 23.11.2015:
Zunächst habe ich vormittags 3 Stunden und später noch einmal 1,5 Stunden lang den Hinterachskörper gequält.
Dienstag, 24.11.2015:
Das erworbene Schleifpapier des Herstellers 3M hat den Weg zu mir nach Hause gefunden.
Zweieinhalb Stunden Schleifzeit investierte ich erneut in den Hinterachskörper.
Mittwoch, 25.11.2015:
Ab 16:30h war ich wieder aktiv und konnte bis einschließlich 18:00h am Hinterachskörper weiter Boden gut machen.
Freitag, 27.11.2015:
Neben dem Bestreichen des Hinterachskörpers mit Phosphorsäure zerlegte ich beide Dämpfungsringe (diese sitzen am Vorderachskörper am höchsten Punkt, der letztendlich mit den Radeinbauten verschraubt wird). Nach dem Zerlegen habe ich festgestellt, dass sich der innere Ring auf einer Seite zum Teil aufgelöst hat und ich einen Neuen brauche. Mal schauen, wer so etwas überhaupt besitzt.
Dienstag, 01.12.2015:
Ich habe den Hinterachskörper an den korrosiven, mir nicht zugänglichen, Bereichen erneut mit Phosphorsäure bestrichen.
Mittwoch, 09.12.2015:
Nach mehrmaligen Entrostungsarbeiten am Hinterachskörper habe ich intensive Schleifoperationen, speziell an den beiden Haltern für die Stoßdämpferbefestigung, ausgeführt. Im Spalt der aufgesetzten Halterung am Außenrohr ist die Korrosion sehr widerstandsfähig, sie braucht ihre Zeit, um eliminiert zu werden. Deshalb habe ich nach dem erneuten Bestreichen mit Säure, einen Achsschenkel mit Schleifaufgaben beaufschlagt. Insgesamt habe ich zwischen 15:45h und 19:00h zu tun gehabt.
Samstag, 12.12.2015:
Da der Hinterachskörper zur Zeit entrostet werden muss, beschäftige ich mich mit anderen Dingen, denn es gibt ja noch genug zu tun. So reinigte ich den Motorblock von außen und habe mir als Nächstes die Motorölwanne gekrallt. Diese verfügte leider vom Vorbesitzer über eine Menge Dellen im unteren Bereich, die ich zunächst einmal mit erheblichen Schwierigkeiten entfernte. Danach begann ich mit dem Oberflächenschleifen der äußeren Kontur. Um eine ebene Fläche herzustellen, musste erst einmal der Schleifklotz ran. Die Arbeiten tätigte ich in der Zeit von 13:30h bis einschließlich 18:30h.
Montag, 14.12.2015:
Mit vollem Einsatz bearbeitete ich eine Dreiviertelstunde lang die Motorölwanne.
Dienstag, 15.12.2015:
Zwischen 17:00h und 18:00h war an der Ölwanne weiteres Schleifen angesagt.
Mittwoch, 16.12.2015:
Und wenn mir auch nur eine halbe Stunde bleibt, um meine Arbeiten weiter voran zu treiben, so nutze ich sie. Das unscharfe Bild 2015/70 habe ich mit meinem Handy erzeugt.
Bild 2015/70
Donnerstag, 17.12.2015:
Eine weitere Stunde beschäftigte ich mich nach der Arbeit mit meiner Ölwanne.
Gegen 20:45h erwarb ich einen neuen Zündkabelsatz des Herstellers NGK für den Gesamtpreis von 14,80€.
Freitag, 18.12.2015:
Zwischen 15:00h und 17:40h war ich im Bereich der Ölwanne wieder aktiv und bin ein gutes Stück weiter gekommen.
Samstag, 19.12.2015:
Nach meiner Arbeit ging es schnurstracks zur heimischen Garage, um weitere Schleifarbeiten auszuüben. Nur diesmal nicht an der Ölwanne, sondern an dem schon bekannten Hinterachskörper. Denn dieser ist mittlerweile vollständig entrostet und muss nun geglättet werden.
Montag, 21.12.2015:
Gute zwei Stunden hielt ich mich am Hinterachskörper auf und bearbeitete dessen Oberfläche.
Dienstag, 22.12.2015:
Weitere 1,5 Stunden Schleifzeit investierte ich in das Bearbeiten des Hinterachskörpers.
Mittwoch, 23.12.2015:
Der Zündkabelsatz ist heute bei uns eingetroffen.
Montag, 28.12.2015:
Die Zeit der Erholsamkeit ist vorbei und so konnte ich zwischen 16:00h und 18:00h am Hinterachskörper tätig werden.
Dienstag, 29.12.2015:
Um das Schleifen abwechslungsreicher zu gestalten, habe ich mir die Motorölwanne zwecks Bearbeitung vorgenommen. In der Zeit von 16:10h bis einschließlich 17:55h vollführte ich entsprechende Arbeiten.
Donnerstag, 31.12.2015:
Da ich das Gefühl hatte, zu wenig für das Auto in diesem Jahr getan zu haben, zog es mich zur Garage hin. So habe ich ab 15:15h mir die Motorölwanne vorgenommen, die ich dann bis 18:00h mit aller Kraft bearbeitete. Nun kann man sich auf die Silvesterparty freuen und im neuen Jahr mit neuem Schwung weiter ans Werk gehen, denn es gibt noch viel zu tun.