Analog zum Vorjahr vergleichbare Aufgaben und Tätigkeiten
Dienstag, 02.01.2018:
Und wie soll es auch anders sein, in diesem Jahr geht es erst einmal so weiter, wie das letzte Jahr aufgehört hat, denn ich bearbeitete zwei Stunden lang den Gehäuseabschlussdeckel der Lichtmaschine mit ihren vielen Verwinkelungen.
Mittwoch, 03.01.2018:
Der Lichtmaschinendeckel ließ mir auch heute in der Zeit von 16:45h bis 18:00h keine Ruhe.
Donnerstag, 04.01.2018:
Etwa eine Stunde und zehn Minuten lang kümmerte ich mich um das Schleifen des schon begonnenen Deckels, der nun ad acta gelegt werden konnte.
Samstag, 06.01.2018:
Zwischen 16:10h und 18:20h beackerte ich drei Haltebleche an den hinteren Bremsankerplatten, eine Anlasserschelle sowie ein Lenkungsritzel.
Montag, 08.01.2018:
Eine gute geschlagene Stunde lang investierte ich schweißtreibende Schleifarbeit in die Verstärkungsbleche am Differential sowie in die Zwischenlagen am Lenkungsritzel.
Dienstag, 09.01.2018:
In meiner verbliebenen Stunde habe ich oben begonnenen Teile sowie alle Arretierbolzen des Getriebes bis zur Gänze abgefrühstückt.
Mittwoch, 10.01.2018:
Ganze zwei Stunden harrte ich an der Garage aus, um das Lüfterrad und eine Schelle der Lichtmaschine zu beackern.
Donnerstag, 11.01.2018:
Zwischen 17:00h und 18:15h war obige Schelle fällig und dessen Arbeit vollständig abgeschlossen.
Samstag, 13.01.2018:
Ohne jeglichen Besuch bearbeitete ich das Lüfterrad der Lichtmaschine, mehrere Verschraubungen und die hinteren Bremsankerplatten. Hierfür nahm ich mir zwischen 12:30h und 18:25h die nötige Zeit.
Montag, 15.01.2018:
Das späte Eintreffen an der Garage veranlasste mich, nur eine gute Dreiviertelstunde Schleifarbeit in die hinteren Bremsankerplatten zu investieren.
Dienstag, 16.01.2018:
Zwar geht es mir gesundheitlich schlecht, aber dennoch suchte ich in der Zeit von 17:05h bis 17:55h die Garage auf, um weitere Bearbeitungen an den hinteren Bremsankerplatten auszuführen.
Mittwoch, 17.01.2018:
Zwischen 17:15h und 18:10h bearbeitete ich weiterhin eine Bremsankerplatte durchs Schleifen.
Donnerstag, 18.01.2018:
Immer noch gesundheitlich angeschlagen, musste es dennoch mit dem stündlichen Schleifen einer Bremsankerplatte weiter gehen.
Freitag, 19.01.2018:
Nun schloss ich ab 17:00h die Schleifarbeiten an der ersten hinteren Bremsankerplatte ab und begann sodann bis einschließlich 19:10h mit der Zweiten.
Samstag, 20.01.2018:
Ganze 5 Stunden Schleifzeit bis einschließlich 17:30h konnte ich recht gut verwerten. Dabei beendete ich die Arbeiten an der zweiten hinteren Bremsankerplatte und konnte weiterhin noch einige Verschraubungen ad acta legen.
Montag, 22.01.2018:
Zunächst habe ich alle Teile nachstehend in den Bildern 2018/1 bis 2018/7 abgebildet, die für das Verchromen vorbereitet sind. Danach nahm ich mir gegen 12:45h die vier Dämpfungsringe der Vorderachse zur Brust und beackerte diese bis einschließlich 17:55h gänzlich.
Bild 2018/1
Bild 2018/2
Bild 2018/3
Bild 2018/4
Bild 2018/5
Bild 2018/6
Bild 2018/7
Dienstag, 23.01.2018:
Da ich mir am gestrigen Tag ordentliche Blasen an den Daumen eingehandelt habe, konnte ich ab 16:50h nur einfachere Schleifarbeiten durchführen. So nahm ich mir bis einschließlich 18:00h einige Verschraubungen vor.
Mittwoch, 24.01.2018:
Die einstündliche Entspannungsphase an den Verschraubungen ging in die nächste Runde.
Donnerstag, 25.01.2018:
Etwa 35 geschlagene Minuten wurschtelte ich an weiteren Verschraubungen herum.
Samstag, 10.02.2018:
Nach einer längeren Pause habe ich mich weiterhin um die Verschraubungen am Kadett A gekümmert. Dabei war ich 2,5h involviert. Die Zeit dazwischen kümmerte ich mich intensivst um das neue Projekt "Toyota Yaris". Dieser sollte verschrottet werden, da er Abgas im Wasser zeigte. Ich erwarb dieses Fahrzeug für wenig Geld von unserem Nachbarn und habe den Motor vollständig zerlegt. Der Wagen soll für unsere Tochter sein, die zur Zeit mit dem Führerschein beschäftigt ist.
Donnerstag, 15.02.2018:
Eine halbe Stunde Schleifen an weiteren Verschraubungen blieb mir.
Samstag, 24.02.2018:
Meine Schleifarbeiten an den Verschraubungen, die insgesamt 1,1 Stunden vereinnahmten, schleppten sich in die nächste Runde. Diese Woche hatte ich bis auf heute Tarifurlaub, den ich nutzte, um den Toyota Yaris sowie unseren Ford Galaxy auf Vordermann zu bringen. Hier musste der Zahnriemen, ein Wasserflansch und ein Ansaugrohr erneuert werden. Beim Toyota habe ich zur Zeit das Problem, dass nach vollständigem Zusammenbau dieser noch nicht anspringen will. Problem hierbei ist, dass der Kraftstoff noch nicht an den Injektoren ankommt. Die Arbeit muss zunächst beendet werden, bevor das Projekt weiter in Angriff genommen werden kann.
Dienstag, 27.02.2018:
Endlich läuft der Toyota Yaris wieder. Das spornte mich an, um weitere Verschraubungen zu bearbeiten. Leider reichte mir eine halbe Stunde bei den miesen Tiefsttemperaturen.
Samstag, 03.03.2018:
In der Zeit von 12:45h und 18:00h begab ich mich an das Schleifen weiterer Verschraubungen, damit ich langsam ein Ende finde. Da mir die Akkus zwischenzeitlich ausgegangen sind, musste ich diese zum Teil aufladen.
Montag, 05.03.2018:
Bei diesen Außentemperaturen macht das Schleifen der Verschraubungen noch mehr Spaß. So investierte ich entsprechende Arbeiten zwischen 17:00h und 18:20h.
Donnerstag, 08.03.2018:
Den heutigen Resturlaub habe ich mit weiteren Schleifaktionen an den noch reichlich vorliegenden Verschraubungen zwischen 13:40h und 18:50h garniert.
Freitag, 09.03.2018:
In zwei Etappen habe ich kräftig gewirbelt. So war Schleifen von Verschraubungen zwischen 10:20h und 13:55h sowie 16:15h und 19:00h angesagt.
Samstag, 10.03.2018:
Bis alle Akkus aufgebraucht waren, habe ich "Kniegas" gegeben. In der Zeit von 12:45h bis einschließlich 17:10h standen wieder einmal die Verschraubungen im Fokus.
Gegen Abend bekam ich von einem Bekannten eine neue Akku-Bohrmaschine mitsamt Ladegerät und zweier Akkus für den Betrag von 120€ ausgehändigt. Dazu schenkte er mir noch zwei Drahtbürstenaufsätze und eine Akku-Tasche.
Montag, 12.03.2018:
Heute an meinem freien Tag habe ich kräftezehrend alles gegeben. Ganze 7 Stunden Schleifzeit konnte ich in weitere Verschraubungen einarbeiten. Alle 8 Akkus habe ich leer gezogen, die Aufladung erfolgt laut des Bildes 2018/8 entsprechend.
Bild 2018/8
Dienstag, 13.03.2018:
Nach langem Hin und Her habe ich nun zwei gebrauchte Dewalt-Akkus inklusive Versand für den Preis von 33€ erkauft. Neu liegt ein originaler Akku bei 96€, was mir sichtlich zu teuer war.
Donnerstag, 15.03.2018:
Nach heftig stressigen Einsätzen konnte ich endlich einmal wieder etwas Zeit freischaufeln, um weitere 0,7 Stunden Schleifarbeit in die Verschraubungen zu integrieren.
Freitag, 16.03.2018:
Der Tag heute war arbeitstechnisch überschaubarer. So habe ich insgesamt 3,3 Stunden Schleifarbeit in verbleibende Verschraubungen investiert.
Montag, 19.03.2018:
Und noch einmal verging eine vollständige Stunde zum Schleifen weiterer Muttern.
Samstag, 24.03.2018:
Die beiden gebrauchten Dewalt-Akkus sind eingetroffen.
Mittwoch, 28.03.2018:
Von der Firma Strohschnieder aus Wetter bekam ich einen Torsiometer geliehen, mit dem ich das Reibmoment der Hinterachswelle im Differential einstellen kann. Sofort machte ich mich zur Garage auf und ging an die Arbeit. Leider habe ich beim ersten Versuch versagt und die Welle zu stramm eingestellt, so konnte ich den Spannring vernichten. Zum Glück hatte ich einen Weiteren, der diesmal mit dem richtigen Reibmoment von 9cmkg beaufschlagt wurde. Anschließend sicherte ich die Nutmutter gegen Verdrehen. Siehe hierzu die Bilder 2018/9 und 2018/10.
Bild 2018/9
Bild 2018/10
Samstag, 31.03.2018:
Verschiedenartige Aufgaben standen auf dem Programm. Zunächst setzte ich den Hinterachswellendichtring ein, den ich zunächst drei Minuten lang laut Werkstatthandbuch im Hypoidöl einlegen musste. Danach montierte ich die Achsverlängerung und schraubte sie fest. Anschließend nahm ich mir den Differentialkorb vor, den ich auf Drehmoment festzog. Jetzt habe ich das Zahnflankenspiel geprüft, laut Werkstatthandbuch sollte es 0,12mm betragen, was in meinem Fall genau passt. Ansonsten hätte ich noch mit Ausgleichsscheiben dessen Spiel weiterhin einstellen müssen. Einige Male musste ich schon mit verschiedenartigen Ausgleichsscheiben dessen Zentrierung einstellen. Zu guter Letzt habe ich alle mir noch verbliebenen Muttern weggeschliffen. Geblieben sind mir nun noch eine ganze Reihe Unterlegscheiben mit kleinen Haltern. Das Schleifen schlug insgesamt mit 2,5 Stunden zu Buche. Zur Visualisierung habe ich in den Bildern 2018/11 bis 2018/22 natürlich auch gesorgt.
Bild 2018/11
Bild 2018/12
Bild 2018/13
Bild 2018/14
Bild 2018/15
Bild 2018/16
Bild 2018/17
Bild 2018/18
Bild 2018/19
Bild 2018/20
Bild 2018/21
Bild 2018/22
Dienstag, 03.04.2018:
Gute 1,5 Stunden Dauerschleifen an den vielen verbliebenen Unterlegscheiben mussten absolviert werden.
Mittwoch, 04.04.2018:
Auf die Minute genau beackerte ich zwei Stunden lang weitere U-Scheiben grob vor.
Freitag, 06.04.2018:
Ab 15:30h bis einschließlich 18:00h war ich weiterhin aktiv am Schleifen der U-Scheiben.
Montag, 09.04.2018:
Ich habe dem Verchromer einiges an Teilen zum Verkupfern übergeben.
Etwa 0,5 Stunden kümmerte ich mich wiederrum um das Bearbeiten von Unterlegscheiben.
Freitag, 13.04.2018:
An diesem "besonderen" Tag habe ich sehr behutsam an weiteren Unterlegscheiben geschliffen, ohne dass etwas passiert ist.
Samstag, 14.04.2018:
Zum Glück hatte ich heute mehr Zeit, mich um meine Verschraubungen zu kümmern. So konnte ich zwischen 12:00h und 16:55h mit einer etwa einstündigen Pause aktiv sein.
Mittwoch, 18.04.2018:
Nach extrem stressigen Tagen konnte ich nun eine weitere Stunde bis einschließlich 19:55h an den noch verbleibenden U-Scheiben verbringen.
Donnerstag, 19.04.2018:
Unter dem Motto "Kleinvieh macht auch Mist" habe ich weitere 35 Minuten an Unterlegscheiben geschliffen.