Analog zum Vorjahr vergleichbare Aufgaben und Tätigkeiten
Dienstag, 02.01.2018:
Und wie soll es auch anders sein, in diesem Jahr geht es erst einmal so weiter, wie das letzte Jahr aufgehört hat, denn ich bearbeitete zwei Stunden lang den Gehäuseabschlussdeckel der Lichtmaschine mit ihren vielen Verwinkelungen.
Mittwoch, 03.01.2018:
Der Lichtmaschinendeckel ließ mir auch heute in der Zeit von 16:45h bis 18:00h keine Ruhe.
Donnerstag, 04.01.2018:
Etwa eine Stunde und zehn Minuten lang kümmerte ich mich um das Schleifen des schon begonnenen Deckels, der nun ad acta gelegt werden konnte.
Samstag, 06.01.2018:
Zwischen 16:10h und 18:20h beackerte ich drei Haltebleche an den hinteren Bremsankerplatten, eine Anlasserschelle sowie ein Lenkungsritzel.
Montag, 08.01.2018:
Eine gute geschlagene Stunde lang investierte ich schweißtreibende Schleifarbeit in die Verstärkungsbleche am Differential sowie in die Zwischenlagen am Lenkungsritzel.
Dienstag, 09.01.2018:
In meiner verbliebenen Stunde habe ich oben begonnenen Teile sowie alle Arretierbolzen des Getriebes bis zur Gänze abgefrühstückt.
Mittwoch, 10.01.2018:
Ganze zwei Stunden harrte ich an der Garage aus, um das Lüfterrad und eine Schelle der Lichtmaschine zu beackern.
Donnerstag, 11.01.2018:
Zwischen 17:00h und 18:15h war obige Schelle fällig und dessen Arbeit vollständig abgeschlossen.
Samstag, 13.01.2018:
Ohne jeglichen Besuch bearbeitete ich das Lüfterrad der Lichtmaschine, mehrere Verschraubungen und die hinteren Bremsankerplatten. Hierfür nahm ich mir zwischen 12:30h und 18:25h die nötige Zeit.
Montag, 15.01.2018:
Das späte Eintreffen an der Garage veranlasste mich, nur eine gute Dreiviertelstunde Schleifarbeit in die hinteren Bremsankerplatten zu investieren.
Dienstag, 16.01.2018:
Zwar geht es mir gesundheitlich schlecht, aber dennoch suchte ich in der Zeit von 17:05h bis 17:55h die Garage auf, um weitere Bearbeitungen an den hinteren Bremsankerplatten auszuführen.
Mittwoch, 17.01.2018:
Zwischen 17:15h und 18:10h bearbeitete ich weiterhin eine Bremsankerplatte durchs Schleifen.
Donnerstag, 18.01.2018:
Immer noch gesundheitlich angeschlagen, musste es dennoch mit dem stündlichen Schleifen einer Bremsankerplatte weiter gehen.
Freitag, 19.01.2018:
Nun schloss ich ab 17:00h die Schleifarbeiten an der ersten hinteren Bremsankerplatte ab und begann sodann bis einschließlich 19:10h mit der Zweiten.
Samstag, 20.01.2018:
Ganze 5 Stunden Schleifzeit bis einschließlich 17:30h konnte ich recht gut verwerten. Dabei beendete ich die Arbeiten an der zweiten hinteren Bremsankerplatte und konnte weiterhin noch einige Verschraubungen ad acta legen.
Montag, 22.01.2018:
Zunächst habe ich alle Teile nachstehend in den Bildern 2018/1 bis 2018/7 abgebildet, die für das Verchromen vorbereitet sind. Danach nahm ich mir gegen 12:45h die vier Dämpfungsringe der Vorderachse zur Brust und beackerte diese bis einschließlich 17:55h gänzlich.
Bild 2018/1
Bild 2018/2
Bild 2018/3
Bild 2018/4
Bild 2018/5
Bild 2018/6
Bild 2018/7
Dienstag, 23.01.2018:
Da ich mir am gestrigen Tag ordentliche Blasen an den Daumen eingehandelt habe, konnte ich ab 16:50h nur einfachere Schleifarbeiten durchführen. So nahm ich mir bis einschließlich 18:00h einige Verschraubungen vor.
Mittwoch, 24.01.2018:
Die einstündliche Entspannungsphase an den Verschraubungen ging in die nächste Runde.
Donnerstag, 25.01.2018:
Etwa 35 geschlagene Minuten wurschtelte ich an weiteren Verschraubungen herum.
Samstag, 10.02.2018:
Nach einer längeren Pause habe ich mich weiterhin um die Verschraubungen am Kadett A gekümmert. Dabei war ich 2,5h involviert. Die Zeit dazwischen kümmerte ich mich intensivst um das neue Projekt "Toyota Yaris". Dieser sollte verschrottet werden, da er Abgas im Wasser zeigte. Ich erwarb dieses Fahrzeug für wenig Geld von unserem Nachbarn und habe den Motor vollständig zerlegt. Der Wagen soll für unsere Tochter sein, die zur Zeit mit dem Führerschein beschäftigt ist.
Donnerstag, 15.02.2018:
Eine halbe Stunde Schleifen an weiteren Verschraubungen blieb mir.
Samstag, 24.02.2018:
Meine Schleifarbeiten an den Verschraubungen, die insgesamt 1,1 Stunden vereinnahmten, schleppten sich in die nächste Runde. Diese Woche hatte ich bis auf heute Tarifurlaub, den ich nutzte, um den Toyota Yaris sowie unseren Ford Galaxy auf Vordermann zu bringen. Hier musste der Zahnriemen, ein Wasserflansch und ein Ansaugrohr erneuert werden. Beim Toyota habe ich zur Zeit das Problem, dass nach vollständigem Zusammenbau dieser noch nicht anspringen will. Problem hierbei ist, dass der Kraftstoff noch nicht an den Injektoren ankommt. Die Arbeit muss zunächst beendet werden, bevor das Projekt weiter in Angriff genommen werden kann.
Dienstag, 27.02.2018:
Endlich läuft der Toyota Yaris wieder. Das spornte mich an, um weitere Verschraubungen zu bearbeiten. Leider reichte mir eine halbe Stunde bei den miesen Tiefsttemperaturen.
Samstag, 03.03.2018:
In der Zeit von 12:45h und 18:00h begab ich mich an das Schleifen weiterer Verschraubungen, damit ich langsam ein Ende finde. Da mir die Akkus zwischenzeitlich ausgegangen sind, musste ich diese zum Teil aufladen.
Montag, 05.03.2018:
Bei diesen Außentemperaturen macht das Schleifen der Verschraubungen noch mehr Spaß. So investierte ich entsprechende Arbeiten zwischen 17:00h und 18:20h.
Donnerstag, 08.03.2018:
Den heutigen Resturlaub habe ich mit weiteren Schleifaktionen an den noch reichlich vorliegenden Verschraubungen zwischen 13:40h und 18:50h garniert.
Freitag, 09.03.2018:
In zwei Etappen habe ich kräftig gewirbelt. So war Schleifen von Verschraubungen zwischen 10:20h und 13:55h sowie 16:15h und 19:00h angesagt.
Samstag, 10.03.2018:
Bis alle Akkus aufgebraucht waren, habe ich "Kniegas" gegeben. In der Zeit von 12:45h bis einschließlich 17:10h standen wieder einmal die Verschraubungen im Fokus.
Gegen Abend bekam ich von einem Bekannten eine neue Akku-Bohrmaschine mitsamt Ladegerät und zweier Akkus für den Betrag von 120€ ausgehändigt. Dazu schenkte er mir noch zwei Drahtbürstenaufsätze und eine Akku-Tasche.
Montag, 12.03.2018:
Heute an meinem freien Tag habe ich kräftezehrend alles gegeben. Ganze 7 Stunden Schleifzeit konnte ich in weitere Verschraubungen einarbeiten. Alle 8 Akkus habe ich leer gezogen, die Aufladung erfolgt laut des Bildes 2018/8 entsprechend.
Bild 2018/8
Dienstag, 13.03.2018:
Nach langem Hin und Her habe ich nun zwei gebrauchte Dewalt-Akkus inklusive Versand für den Preis von 33€ erkauft. Neu liegt ein originaler Akku bei 96€, was mir sichtlich zu teuer war.
Donnerstag, 15.03.2018:
Nach heftig stressigen Einsätzen konnte ich endlich einmal wieder etwas Zeit freischaufeln, um weitere 0,7 Stunden Schleifarbeit in die Verschraubungen zu integrieren.
Freitag, 16.03.2018:
Der Tag heute war arbeitstechnisch überschaubarer. So habe ich insgesamt 3,3 Stunden Schleifarbeit in verbleibende Verschraubungen investiert.
Montag, 19.03.2018:
Und noch einmal verging eine vollständige Stunde zum Schleifen weiterer Muttern.
Samstag, 24.03.2018:
Die beiden gebrauchten Dewalt-Akkus sind eingetroffen.
Mittwoch, 28.03.2018:
Von der Firma Strohschnieder aus Wetter bekam ich einen Torsiometer geliehen, mit dem ich das Reibmoment der Hinterachswelle im Differential einstellen kann. Sofort machte ich mich zur Garage auf und ging an die Arbeit. Leider habe ich beim ersten Versuch versagt und die Welle zu stramm eingestellt, so konnte ich den Spannring vernichten. Zum Glück hatte ich einen Weiteren, der diesmal mit dem richtigen Reibmoment von 9cmkg beaufschlagt wurde. Anschließend sicherte ich die Nutmutter gegen Verdrehen. Siehe hierzu die Bilder 2018/9 und 2018/10.
Bild 2018/9
Bild 2018/10
Samstag, 31.03.2018:
Verschiedenartige Aufgaben standen auf dem Programm. Zunächst setzte ich den Hinterachswellendichtring ein, den ich zunächst drei Minuten lang laut Werkstatthandbuch im Hypoidöl einlegen musste. Danach montierte ich die Achsverlängerung und schraubte sie fest. Anschließend nahm ich mir den Differentialkorb vor, den ich auf Drehmoment festzog. Jetzt habe ich das Zahnflankenspiel geprüft, laut Werkstatthandbuch sollte es 0,12mm betragen, was in meinem Fall genau passt. Ansonsten hätte ich noch mit Ausgleichsscheiben dessen Spiel weiterhin einstellen müssen. Einige Male musste ich schon mit verschiedenartigen Ausgleichsscheiben dessen Zentrierung einstellen. Zu guter Letzt habe ich alle mir noch verbliebenen Muttern weggeschliffen. Geblieben sind mir nun noch eine ganze Reihe Unterlegscheiben mit kleinen Haltern. Das Schleifen schlug insgesamt mit 2,5 Stunden zu Buche. Zur Visualisierung habe ich in den Bildern 2018/11 bis 2018/22 natürlich auch gesorgt.
Bild 2018/11
Bild 2018/12
Bild 2018/13
Bild 2018/14
Bild 2018/15
Bild 2018/16
Bild 2018/17
Bild 2018/18
Bild 2018/19
Bild 2018/20
Bild 2018/21
Bild 2018/22
Dienstag, 03.04.2018:
Gute 1,5 Stunden Dauerschleifen an den vielen verbliebenen Unterlegscheiben mussten absolviert werden.
Mittwoch, 04.04.2018:
Auf die Minute genau beackerte ich zwei Stunden lang weitere U-Scheiben grob vor.
Freitag, 06.04.2018:
Ab 15:30h bis einschließlich 18:00h war ich weiterhin aktiv am Schleifen der U-Scheiben.
Montag, 09.04.2018:
Ich habe dem Verchromer einiges an Teilen zum Verkupfern übergeben.
Etwa 0,5 Stunden kümmerte ich mich wiederrum um das Bearbeiten von Unterlegscheiben.
Freitag, 13.04.2018:
An diesem "besonderen" Tag habe ich sehr behutsam an weiteren Unterlegscheiben geschliffen, ohne dass etwas passiert ist.
Samstag, 14.04.2018:
Zum Glück hatte ich heute mehr Zeit, mich um meine Verschraubungen zu kümmern. So konnte ich zwischen 12:00h und 16:55h mit einer etwa einstündigen Pause aktiv sein.
Mittwoch, 18.04.2018:
Nach extrem stressigen Tagen konnte ich nun eine weitere Stunde bis einschließlich 19:55h an den noch verbleibenden U-Scheiben verbringen.
Donnerstag, 19.04.2018:
Unter dem Motto "Kleinvieh macht auch Mist" habe ich weitere 35 Minuten an Unterlegscheiben geschliffen.
Freitag, 20.04.2018:
In zwei Etappen ging es fast allen verbleibenden Unterlegscheiben an den Kragen. Und zwar in der Zeit von 13:45h bis 14:10h und von 14:30h bis 18:40h.
Montag, 23.04.2018:
Endlich gehört das Schleifen der Unterlegscheiben der Vergangenheit an. Als Nächstes kümmere ich mich um das Bearbeiten der einzelnen Blattfederlagen. Mit einer Lage habe ich heute kurzzeitig begonnen und festgestellt, dass es sich hierbei um ein hartes Material handelt. So habe ich erneut viel Arbeit vor der Brust. An meinen eingangs erwähnten Aufgaben war ich zwischen 17:30h und 18:10h involviert.
Mittwoch, 25.04.2018:
In zwei Etappen habe ich an meinem freien Tag Blattfederlagen geschliffen. Zwischenzeitlich stand das Mittagessen auf dem Plan. So konnte ich in der Zeit von 11:40h bis 15:20h und von 17:10h bis 18:40h meinem Schleiftrieb nachgehen. Zunächst nochmal das Bild 2018/23, das die Verschraubungen zeigt sowie die Bilder 2018/24 und 2018/25, die das Bearbeiten der Blattfederlagen dokumentieren.
Bild 2018/23
Bild 2018/24
Bild 2018/25
Montag, 30.04.2018:
Da ich am Samstag arbeiten muss, hatte ich heute frei. Das nahm ich zum Anlass, in der Garage weitere Blattfederlagen kräftig zu schleifen. So ist es mir geglückt, die obere Lage des vorderen Blattfederpakets fertig zu bearbeiten. In der Zeit von 13:40h bis 18:55h war entsprechendes Schleifen angesagt.
Donnerstag, 03.05.2018:
Ganze 40 Minuten beackerte ich weitere Blattfederlagen.
Freitag, 04.05.2018:
Zwischen 14:10h und 17:50h gab ich nochmal Alles. Mit roher Kraft bearbeitete ich weitere Blattfederlagen. Das Schleifen der harten Oberfläche verlangt von mir alles ab und geht gut auf die Gelenke.
Samstag, 05.05.2018:
Nach meinem offiziellen Dienst setzte ich mich noch 3,5 Stunden in die Garage, um weitere Blattfederlagen zu schleifen.
Dienstag, 08.05.2018:
An einer Blattfederlage habe ich mich eine Dreiviertelstunde lang ausgetobt.
Donnerstag, 10.05.2018:
Um 12:48h erwarb ich auf der ebay-Plattform 2 Edelstahlbleche 1.4301 V2A in den Größenordnungen 200x100x1,5mm und 200x100x3mm für die Beträge 1,89€ und 4,29€ zuzüglich Versand von 5,95€. Diese werden im Bereich der hinteren Blattfedern Verwendung finden.
Freitag, 11.05.2018:
Die Arbeit an der mittleren, vorderen Blattfederlage ist abgeschlossen. Zwischen 15:45h und 18:10h hatte ich gut zu tun.
Samstag, 12.05.2018:
Mit einer geballten Portion Motivation ging es der letzten Blattfederlage der vorderen Federung zwischen 13:20h und 15:25h an den Kragen. Der Federstahl hat sich durch die Sonneneinstrahlung und mit Hilfe des Schleifens so aufgeheizt, dass nun die Finger "gebrannt" haben. Im Schatten sieht man zwar die Riefenbildung nicht so genau, aber die Oberflächentemperatur des Materials ist deutlich angenehmer.
Montag, 14.05.2018:
Endlich ist es geschafft - die letzte vordere Blattfederlage kann ich nach 2,5 Stunden intensiver Schleifzeit ad acta legen. Somit kümmere ich mich als Nächstes um die hinteren Blattfedern.
Freitag, 18.05.2018:
Da das vordere Blattfederpaket schleiftechnisch soweit abgeschlossen ist, habe ich mich im nächsten Schritt mit den Blattfederklammern beschäftigt. Diese kann ich leider nicht verchromen lassen, denn beim Zusammenbau würde der Chrom abplatzen. Also musste als Alternative Edelstahl her, um diese exakt so nach zu formen. Eine Klammer ist in den Bildern 2018/26 bis 2018/28 dargestellt.
Bild 2018/26
Bild 2018/27
Bild 2018/28
Montag, 28.05.2018:
Zwei weitere Klammern habe ich nun in Arbeit. Geschnitten und vorgebogen sind diese schon, sie müssen nur noch von außen poliert werden.
Mittwoch, 30.05.2018:
Eine Klammer habe ich poliert und eine Weitere fertigte ich zum Teil an. Dabei trennte ich die Federklammer vom Bremsseilhalter.
Freitag, 01.06.2018:
Für die Bremsseilhalter fertigte ich beide Klammern vollständig an. Zudem beackerte ich die "isolierten" Halter etwa eine Stunde lang.
Samstag, 02.06.2018:
Ab 14:50h polierte ich beide Bremsseilhalter vollständig und nahm mir bis einschließlich 18:00h eine weitere Blattfederlage einer hinteren Blattfeder vor.
Montag, 04.06.2018:
Die Arbeit an der Blattfederlage habe ich schleiftechnisch abgeschlossen. Nun nahm ich mir die Größere der hinteren Blattfederlagen vor. Dort beizte ich die restlichen Lackreste aus den Blattfederaugen ab und begann mit dem Schleifritual. Zwischen 16:50h und 18:10h war ich im Einsatz.
Donnerstag, 07.06.2018:
Bei dem Unwetter nahm ich mir 50 Minuten Zeit, um eine Blattfederlage zu schleifen.
Montag, 11.06.2018:
Heute rief ich nach einer längeren Zeit beim Verchromer an, um nach meinen abgegebenen Teilen zu fragen. Der Motorblock ist entmetallisiert, die anderen Teile soweit verkupfert. Diese werde ich morgen im Detail fotografieren.
Dienstag, 12.06.2018:
Wie gestern angekündigt, hier einmal die verkupferten Teile laut der Bilder 2018/29 bis 2018/32.
Bild 2018/29
Bild 2018/30
Bild 2018/31
Bild 2018/32
Montag, 18.06.2018:
Die hintere Hauptblattfeder wurde von mir 1,1 Stunden lang bearbeitet.
Dienstag, 19.06.2018:
Ich hatte zwar nur eine halbe Stunde Schleifzeit in oben beschriebene Blattfederlage investieren können, aber die genoss ich regelrecht.
Mittwoch, 20.06.2018:
Für mich war heute nur wichtig, dass ich die schon begonnene Blattfederlage fertigstelle. So tat ich es auch innerhalb einer guten Stunde.
Donnerstag, 21.06.2018:
Weitere 35 Minuten reine Schleifzeit investierte ich in eine neue Blattfederlage.
Freitag, 22.06.2018:
Zwischen 18:00h und 19:45h konnte ich die vorletzte Blattfederlage fertigstellen.
Samstag, 23.06.2018:
Endlich ist es vollendet. Auch die umfangreichen Schleifarbeiten an der 7. und letzten Blattfederlage sind abgeschlossen. In der Zeit von 13:30h bis 18:00h war ich im Einsatz. Als Nächstes sind alle Elemente der Schalldämpferanlage an der Reihe.
Sonntag, 24.06.2018:
Heute habe ich die Bilder 2018/33 bis 2018/39 angefertigt, die die geschliffenen sowie die nun zu bearbeitenden Teile zeigen.
Bild 2018/33
Bild 2018/34
Bild 2018/35
Bild 2018/36
Bild 2018/37
Bild 2018/38
Bild 2018/39
Montag, 25.06.2018:
Ich begann um 16:40h mit dem letzten Teil der Schalldämpferanlage. Mit grobem Fächerschleifer ging es dem Abgasrohr bis einschließlich 18:00h an den Kragen.
Dienstag, 26.06.2018:
Mehr als eine halbe Stunde Schleifen an dem besagten Abgasrohr war leider nicht drin.
Donnerstag, 28.06.2018:
Die Arbeiten gleichen dem vorangegangenen Dienstag.
Freitag, 29.06.2018:
Ab 16:05h bis einschließlich 17:30h beendete ich sodann die Schleifarbeiten an bezeichnetem Abgasrohr und begann mit der Bearbeitung des Schalldämpfers.
Samstag, 30.06.2018:
In zwei Etappen beackerte ich das Hosenrohr intensiv; einmal zwischen 13:50h und 18:30h, dann nochmal ab 19:15h bis einschließlich 20:00h. Dabei kamen Gespräche mit Thorsten Sorge und Frank Bahlo zustande.
Montag, 02.07.2018:
Eine weitere Schleifstunde investierte ich in das Bearbeiten des Hosenrohres.
Dienstag, 03.07.2018:
Die Arbeiten am Hosenrohr sind noch nicht vollständig abgeschlossen. So flossen heute nochmal 1,3 Stunden in entsprechende Aufgabe.
Mittwoch, 04.07.2018:
Endlich sind die Schleifarbeiten am Hosenrohr abgeschlossen. Dafür war ich zwischen 16:30h und 18:00h beschäftigt. Am Schluss nahm ich mir noch den Endschalldämpfer vor.
Donnerstag, 05.07.2018:
In zwei Etappen kümmerte ich mich um den Schalldämpfer. Einmal um 16:00h bis 17:00h, danach um 18:00h bis 20:40h. In dieser Zeit beizte ich diesen komplett ab und bearbeitete ihn mit 180er Schleifpapier.
Freitag, 06.07.2018:
Den Endschalldämpfer bearbeitete ich bis zum finalen Abschluss. Dafür musste ich noch einmal 3,2 Stunden Arbeitszeit investieren.
Samstag, 07.07.2018:
Nun war der Abgaskrümmer an der Reihe. Ein unheimlich "zähes Zeug"!. Da ich mit 40er Fächerschleifer nichts ausrichten konnte, musste die Akku-Flex ran. Nachdem dieser Akku aufgebraucht war, musste ich mit Hilfe eines Korundsteines grob vorschleifen, bis mir fast der Arm abgefallen war. In den Ecken habe ich sodann mit Fräsern weiter gearbeitet. In der Zeit von 14:30h und 17:00h war ich im Einsatz. Am Ende habe ich die Dichtstellen noch mit Phosphorsäure eingestrichen, um auch dort die Korrosion zu entfernen.
Montag, 09.07.2018:
Ich nahm mir leider nur eine halbe Stunde Zeit, um weitere Schleifarbeiten sowie Entrostungen am Abgaskrümmer auszuführen.
Mittwoch, 11.07.2018:
Mit den Entrostungsarbeiten bin ich am Abgaskrümmer soweit durch, die Schleifarbeiten hingegen werden noch andauern. Eine halbe Sunde konnte ich aber heute noch verbuchen.
Donnerstag, 12.07.2018:
Eine gute Stunde lang habe ich mich am Abgaskrümmer ausgetobt.
Freitag, 13.07.2018:
Ab 14:50h war unermüdliches Schleifen des Abgaskrümmers angesagt. Bis einschließlich 18:00h hielt meine Freude über das Bearbeiten an.
Samstag, 14.07.2018:
Mit zwischenzeitlichen Gesprächen war ich zwischen 14:00h und 19:25h an der Garage. Dabei habe ich den Abgaskrümmer vollständig sowie einen vorderen Schwingungsdämpfer zum Teil bearbeitet.
Sonntag, 15.07.2018:
Soeben holte ich aus Oberhausen einen gebrauchten Kadett A - Motor, Bj. 1963 ab. Er soll etwa 115 Tkm gelaufen haben und bis vor einer Woche in Betrieb gewesen sein. Er weicht, da der Halter einen 2.0 Liter Motor verbauen möchte. Dazu bekam ich noch einen gebrauchten Bremsflüssigkeitsbehälter. Insgesamt bezahlte ich 70€.
Mittwoch, 01.08.2018:
Nach unserem Urlaub ging es zunächst zur Garage, um die Bilder 2018/40 bis 2018/48 ins Leben zu rufen. Sie zeigen den erworbenen Motor aus sämtlichen Perspektiven mit entsprechender Motornummer. Anschließend begann ich damit, den Behälter vom Hauptbremszylinder zu trennen. Da hier Aluminiumverschraubung und Stahlgussgehäuse miteinander verbunden sind, hat hier eine Art Verschweißung stattgefunden. Ich versuche, das Material vom Hauptbremszylinder vorsichtig abzuschleifen, ohne hierbei das innenliegende Gewinde zu beschädigen.
Bild 2018/40
Bild 2018/41
Bild 2018/42
Bild 2018/43
Bild 2018/44
Bild 2018/45
Bild 2018/46
Bild 2018/47
Bild 2018/48
Donnerstag, 02.08.2018:
Durch einen aufmerksamen Leser habe ich erfahren, dass es sich beim Behältnis des Hauptbremszylinders um Linksgewinde handelt. Leider war die Verschraubung aber dennoch so fest, dass ich sie mühevoll aber letztendlich gelöst bekommen habe. Weiterhin beackerte ich noch den Ölmessstab und deren Halterung vollständig.
Freitag, 03.08.2018:
Aus gesundheitlichen Gründen habe ich mich schleiftechnisch nur in der Zeit von 17:00h bis 19:00h aufgehalten. Dort bearbeitete ich eine Halterung an der Ansaugbrücke vollständig und begann mit Entfettungs- und Schleifarbeiten am Motor.
Samstag, 04.08.2018:
Gute 1,6 Stunden bearbeitete ich den Motor weiterhin äußerlich mit Fräsern und grobem Fächerschleifer.
Montag, 06.08.2018:
Da es mir gesundheitlich etwas besser ging, habe ich als Nächstes die Steuergehäuserückwand bearbeitet und mit dessen Entrostung angefangen. Danach nahm ich mir weiterhin den Motor vor. Zwischen 15:50h und 19:30h war ich hier am werkeln.
Donnerstag, 09.08.2018:
Eine gute geschlagene Stunde setzte ich den finalen Schliff an der Steuergehäuserückwand; entrostet ist diese vollständig. Den Rest der Zeit habe ich mittels Fräser die Oberfläche von Zylinderkopf und -block grob vorgearbeitet.
Samstag, 11.08.2018:
Zwischen 13:50h und 17:30h war exzessives Schleifen an meinem Motor angesagt. Dabei hatte ich alle Akkus restlos entleert.
Sonntag, 12.08.2018:
Hier nochmal ein kleiner "Nachschlag" vom Motorblock lt. Bild 2018/49.
Bild 2018/49
Dienstag, 14.08.2018:
Und das Schleifen der Motoroberfläche ging etwa eine Stunde lang weiter.
Freitag, 17.08.2018:
Zwischen 15:00h und 16:50h habe ich die Anlasserseite des Motors kräftig geschliffen.
Samstag, 18.08.2018:
Damit es nicht so eintönig wird, habe ich in der Zeit von 14:00h bis 19:10h mit der Bearbeitung des Motors begonnen und anschließend mir das Heizungsventil zur Brust genommen. Dessen Arbeiten habe ich abgeschlossen und muss an dieser Stelle sagen, dass dieses Ventil stark vergammelt war und viel Arbeit machte.
Montag, 20.08.2018:
Zunächst habe ich mich intensiv um den Einschraubstutzen für das Heizungsventil gekümmert, der bombenfest im Zylinderkopf eingeschraubt war. Der Vorbesitzer hatte dabei schon versucht, diesen raus zu schrauben, leider ohne Erfolg. Dabei hatte der Sechskant etwas gelitten. Mit Maulschlüssel bewaffnet konnte ich auch kein positives Ergebnis erfahren. Nachdem der Sechskant rund war, nahm ich einen Linksausdreher, der mühelos den Stutzen entfernte. Danach bearbeitete ich weiterhin die Oberfläche des Motors.
Gegen 21:24h erwarb ich unter der Option Sofortkauf auf der ebay-Plattform einen Vielzahnsteckschlüssel M10 für den Betrag von 2,60€ zuzüglich Versand von 2,50€.
Dienstag, 21.08.2018:
Zwischen 16:00h und 18:00h nahm ich mir die Zeit, um mit einem kleinen Kugelfräser bis in die entlegensten Ecken der Zylinderkopfoberfläche vorzudringen.
Mittwoch, 22.08.2018:
Der bestellte Vielzahnsteckschlüssel ist heute eingetroffen.
Freitag, 24.08.2018:
Mit dezenten Unterbrechungen konnte ich intensivst in der Zeit von 12:55h bis einschließlich 18:50h am Motor tätig werden.
Samstag, 25.08.2018:
Zunächst einmal bearbeitete ich weiterhin etwa 1,8 Stunden lang die Oberfläche des Motors sowie die Verschraubung der Kurbelwellenriemenscheibe. Anschließend zerlegte ich nach den Bildern 2018/50 bis 2018/61 zum Teil den Motor. Der Zylinderkopf ist vollständig zerlegt und wird von mir optimal für das spätere Lackieren vorbereitet. Sobald diese Arbeiten abgeschlossen sind, werde ich mich um den Zylinderblock kümmern.
Bild 2018/50
Bild 2018/51
Bild 2018/52
Bild 2018/53
Bild 2018/54
Bild 2018/55
Bild 2018/56
Bild 2018/57
Bild 2018/58
Bild 2018/59
Bild 2018/60
Bild 2018/61
Montag, 27.08.2018:
Etwa drei Stunden lang kümmerte ich mich um den Zylinderkopf: sämtliche Gewinde und Brennräume gereinigt, Dichtflächen sauber geschliffen und vier neue Ventile eingeschliffen.
Dienstag, 28.08.2018:
In einer guten Stunde habe ich zwei Ventile eingeschliffen und dabei die Bilder 2018/63 bis 2018/65 erstellt. Zusätzlich habe ich gestern Abend zu Hause auf der ebenen Marmorfensterbank den Zylinderkopf etwas plan geschliffen. Am Donnerstag werde ich mittels Haarlineal die Planheit überprüfen. Dazu habe ich das Bild 2018/62 bereit gestellt.
Bild 2018/62
Bild 2018/63
Bild 2018/64
Bild 2018/65
Mittwoch, 29.08.2018:
Ich nahm mir die Zeit, um das letzte Einlassventil einzuschleifen.
Donnerstag, 30.08.2018:
Nun habe ich das äußerste Auslassventil eingeschliffen.
Freitag, 31.08.2018:
Nachdem alle Ventile eingeschliffen sind, habe ich etwa 1,5 Stunden lang die Außenkontur mit Hilfe von Fächerschleifern bearbeitet.
Samstag, 01.09.2018:
So konnte ich in den frühen Morgenstunden meine 10. Chromfuhre beim Verchromer abholen. Die Bilder 2018/66 bis 2018/68 zeigen die Gesamtheit der Teile, für die ich insgesamt den Betrag von 70€ entrichtet habe.
Anschließend musste der Lack weichen, der selbstverständlich Bereiche geschützt hatte, die dem Verchromen nicht zum Opfer fallen dürfen. So unter anderem auch die Bremsfläche der Bremstrommeln, Lagerstellen in den vorderen Bremstrommeln sowie Lagerungen in der Lichtmaschine. Diese Informationen sowie einige Zusammenbauten habe ich in den Bildern 2018/69 bis 2018/73 bereit gestellt. Die letzten Bilder 2018/74 bis 2018/77 zeigen derweil den Zusammenbau einer vorderen Bremstrommel.
Bild 2018/66
Bild 2018/67
Bild 2018/68
Bild 2018/69
Bild 2018/70
Bild 2018/71
Bild 2018/72
Bild 2018/73
Bild 2018/74
Bild 2018/75
Bild 2018/76
Bild 2018/77
Sonntag, 02.09.2018:
Ab etwa 15:30h drückte ich bei der zweiten vorderen Bremstrommel die Lagerringe ein und entlackte diese an der Bremsfläche. Weiterhin begann ich damit, die vergammelten Druckstangen der hinteren Bremstrommeln auf Vordermann zu bringen.
Montag, 03.09.2018:
An meinem freien Tag nahm ich mir zunächst die Druckstangen der hinteren Bremstrommeln ordentlich zur Brust. Die Bilder 2018/78 und 2018/79 zeigen den Ursprungszustand und das geschliffene Produkt. Danach setzte ich die vorderen und hinteren Bremstrommeln mitsamt Handbremsseil zusammen und montierte diese an der Vorder- und Hinterachse provisorisch. Die Bilder 2018/80 bis 2018/86 weisen auf das Erzählte hin.
Bild 2018/78
Bild 2018/79
Bild 2018/80
Bild 2018/81
Bild 2018/82
Bild 2018/83
Bild 2018/84
Bild 2018/85
Bild 2018/86
Donnerstag, 06.09.2018:
Ich nahm mir nach Dienstschluss den Zylinderkopf vor und begann mit dem Abdichten der Dichtflächen.
Samstag, 08.09.2018:
Nach Dienstschluss setzte ich alle Ventile im Zylinderkopf ein und bereitete diesen für das baldige Lackieren vor.
Montag, 10.09.2018:
Und weiterhin mussten noch für die Lackschicht am Zylinderkopf einige Arbeiten erledigt werden.
Gegen 20:10h bestellte ich im ebay 4 Stck. Zündkerzen des Herstellers NGK für den Betrag von 12,80€.
Dienstag, 11.09.2018:
Nun ist der Zylinderkopf für das Lackieren vorbereitet.
Mittwoch, 12.09.2018:
Meinem Lackierer übergab ich den vorbereiteten Zylinderkopf. An der Garage angekommen, fertigte ich ein Edelstahlblech für die vordere Bremstrommel an.
Donnerstag, 13.09.2018:
Ich habe heute meine NGK Zündkerzen erhalten.
Freitag, 14.09.2018:
Zwei weitere Edelstahlbleche für die hinteren Bremstrommeln habe ich angefertigt und dessen Arbeiten vollständig abgeschlossen.
Samstag, 15.09.2018:
Nach meiner Arbeit zerlegte ich den Motorblock vollständig. Danach bearbeitete ich noch die Kopf- und Ölwannendichtfläche. Bei einer Pleuellagerschale sowie auf deren Kurbelwellensitz habe ich starke Riefenbildung festgestellt. Die Bilder 2018/87 bis 2018/106 zeigen strukturiert dessen Zerlegung.
Bild 2018/87
Bild 2018/88
Bild 2018/89
Bild 2018/90
Bild 2018/91
Bild 2018/92
Bild 2018/93
Bild 2018/94
Bild 2018/95
Bild 2018/96
Bild 2018/97
Bild 2018/98
Bild 2018/99
Bild 2018/100
Bild 2018/101
Bild 2018/102
Bild 2018/103
Bild 2018/104
Bild 2018/105
Bild 2018/106
Samstag, 22.09.2018:
Nun musste der Motorblock weiterhin für das spätere Lackieren vorbereitet werden, d. h. Oberfläche weiter schleifen. 4,5 Stunden konnte ich so investieren.
Montag, 24.09.2018:
In der Zeit von 17:00h bis 18:00h habe ich mich mit dem Abschleifen des Altlacks an den Schwingungsdämpfern auseinandergesetzt. Diese werden nun nicht mehr eine Verchromung erhalten, sondern in "schwarz hochglanz" lackiert. Da sich die Hüllrohre nicht abnehmen lassen aufgrund der Verschweißung, kann für das Verchromen die darunterliegende Kolbenstange nicht vernünftig geschützt werden. Deshalb bleibt das Lackieren die geeignetere Wahl.
Dienstag, 25.09.2018:
Zwischen 16:50h und 19:00h habe ich bei allen Schwingungsdämpfern den Lack vollständig entfernt und anschließend mit dem Schleifen von Hand begonnen.
Donnerstag, 27.09.2018:
Etwa 0,8 Stunden reine Schleifzeit flossen in einen vorderen und hinteren Schwingungsdämpfer; jeweils das gleiche Paar muss noch bis 320er Körnung aufgearbeitet werden.
Samstag, 29.09.2018:
Mit einigen Unterbrechungen habe ich in der Zeit von 13:15h und 16:30h die beiden noch ausstehenden Schwingungsdämpfer lackierfertig geschliffen.
Montag, 01.10.2018:
Zunächst holte ich heute früh den lackierten Zylinderkopf ab. Leider musste dieser noch etwa drei Stunden von mir mit 600er Schleifpapier nass nachgearbeitet werden, da ich mit dem Ergebnis noch nicht vollständig zufrieden war. Anschließend fuhr ich zum Verchromer, um meine verkupferten Teile sowie den mit Nickel und Chrom vesetzten Abgaskrümmer abzuholen. Leider war dieser Krümmer in seiner Qualität ein absoluter Reinfall. Die Oberfläche extrem porig und so nicht einbaufertig. Es hatte wohl Probleme mit dem Vernickeln gegeben, so dass dieser komplett entmetallisiert werden musste. Dabei wird aber dieser Grauguss so dermaßen angegriffen, dass sich das Material zersetzt. Ich habe noch einen zweiten Krümmer, den ich erneut viele Stunden schleifen muss.
Dienstag, 02.10.2018:
Zu dem gestrigen Erzählten habe ich zunächst einmal die Bilder 2018/107 bis 2018/112 angehängt. Anschließend habe ich etwa eine halbe Stunde lang einen Halter der Lichtmaschine durchs Schleifen bearbeitet.
Bild 2018/107
Bild 2018/108
Bild 2018/109
Bild 2018/110
Bild 2018/111
Bild 2018/112
Donnerstag, 04.10.2018:
Eine bei meinem Verchromer vergessene und verkupferte Steuergehäuse-Rückwand konnte ich zunächst an den wichtigen Stellen glatt schleifen. Weiterhin nahm ich mir das Pedal vor und begann mit Schleifarbeiten. Dabei investierte ich etwa 1,3 Stunden.
Freitag, 05.10.2018:
An dem 34. Geburtstag meines Kadett D habe ich weitere verkupferte Teile, wie Pedal und Rad geschliffen; dafür nahm ich mir etwa 1,3 Stunden Zeit.
Samstag, 06.10.2018:
Eine gute Stunde lang habe ich ein Rad glatt geschliffen und dessen Arbeiten abgeschlossen.
Dienstag, 09.10.2018:
Meine Frau Kerstin holte alle vier Schwingungsdämpfer vom Lackierer ab. Diese habe ich in den Bildern 2018/113 und 2018/114 festgehalten, wobei die Bilder 2018/115 und 2018/116 den Einbau der vorderen Dämpfer zeigen.
Bild 2018/113
Bild 2018/114
Bild 2018/115
Bild 2018/116
Samstag, 13.10.2018:
Gute 1,5 Stunden lang beackerte ich ein hinteres Stück verkupfertes Abgasrohr.
Dienstag, 16.10.2018:
Da ich mich schon seit mehreren Tagen mit dem Entrosten und Versiegeln von Trittbretthaltern beschäftigt habe, nahm ich mir nun eine halbe Stunde Zeit, ein weiteres verkupfertes Rad zu schleifen.