Abschließende Cleanarbeiten an der gesamten Karosserie,
Komplettlackierung, Polieren und Verchromen aller restlichen Fahrzeugteile,
Bezug einiger Teile mit Kohlefasergewebe und dann
folgender Wiederaufbau des Fahrzeuges
 
 
Montag, 02.01.2006:
Nach etwas längerer Pause suchte ich heute die Spedition Dören auf und übte auf diverse Fahrzeugteile einen Feinschliff aus, bevor ich diese dann akribisch polierte. Zwischen 9:30h und 14:10h war ich beschäftigt.
Freitag, 06.01.2006:
Der Besuch meines Bekannten Ralf Czilwik an der Prüfanlage Ennepetal sollte noch Bilder zum Vorschein bringen, die im Mai des Jahres 1997 auf dem Mantzel Opel-Treffen entstanden sind. In dem Jahr des entsprechenden Events können diese Fotos angesehen werden.
Montag, 09.01.2006:
Da ich am kommenden Donnerstag mehrere Kleinteile zur Verchromerei S. bringen werde, habe ich speziell am Motorblock alle Wachsreste zwischen 16:40h und 18:10h entfernt. Diese Maßnahme könnte erforderlich sein, da der Block vor dem Verchromen nicht mehr im Säurebad versenkt wird, um den aufgetragenen Lack zu schützen.
Donnerstag, 12.01.2006:
Insgesamt 11 Teile konnte ich der Verchromerei S. zur Verfügung stellen. Diese waren unter anderem der Motorblock, die Halterung für Kupplungs- und Bremspedal, die Kurbelwellenriemenscheibe, eine Wischermotor-Welle, eine breite Abstandscheibe, den Tankdeckel, das hintere Zahnriemenblech, eine Lenkspindel sowie 2 Klammern, die mir der Bekannte Ralf Czilwik am vergangenen Freitag in die Hand drückte. 4 Teile müssen unterdessen noch entchromt und erneut verchromt werden.
Freitag, 13.01.2006:
Nach dem Besuch des Frisörs und anschließendem Umziehen suchte ich meine Garage auf. Um den kalten Wind vom Körper fernzuhalten, verschloss ich das Garagentor und stellte meine Akku-Lampe auf. Ab 15:00h bis 19:25h vollführte ich diverse Abbeiz- und Nassschleifarbeiten.
Samstag, 14.01.2006:
Bevor ich mich meiner Garage nähern konnte, war erst einmal Golf III-Waschen angesagt. Um etwa 17:00h begann ich dann endlich mit den schon gestrig durchgeführten Arbeiten. Halb durchgefroren verließ ich gegen 19:25h den Ort des Geschehens.
Montag, 16.01.2006:
Nach Arbeitsschluss suchte ich den Hagebaumarkt auf und erwarb um 17:10h eine Polierfilzscheibe für den Betrag von 2,49€.
Donnerstag, 19.01.2006:
Trotz gesundheitlicher Angeschlagenheit investierte ich ab 13:00h insgesamt 3h und 50min reine Arbeitszeit, die das weitere Nassschleifen von Teilen beinhaltete. Unter anderem waren dies die Ersatzradfelge, der Ventildeckel, 1 Ölfilter und 2 Stück Bremsleitungen.
Freitag, 27.01.2006:

Bei Philipp Möller konnte ich mich heute über den neuesten Stand informieren. Der Fahrzeuginnenraum ist fast vollständig gespachtelt und geschliffen. Insgesamt etwa 121 Stunden dokumentieren bisher die getätigte Arbeit des Lackierers. 

Auch ich war dort nicht untätig und schliff mit einer Art pneumatisch unterstütztem Hobel über die unebene Grundfläche des Kühlerquerträgers. Eine geringfügige Verbesserung in Bezug auf die Ebenheit stellte sich ein. Weiterhin schweißte ich an den vorderen Stoßstangenhalterungen zusätzlich Muttern an, um dem Einschrauben mehr Gewindegänge zur Verfügung zu stellen.

Freitag, 03.02.2006:
Gegen Abend kam der Interessent Tobias Ettelt vorbei, um meine Sparco-Profi 2-Sitze abzuholen. Da die Außenfarbe des Fahrzeuges sich ändern wird, war diese Maßnahme unumgänglich. Ohne späterem Handeln gingen die Sitze nach 3-stündigem Beisammensein für 730€ über den Tisch. Die verkaufte Ware war in einem erstklassigen Zustand.
Samstag, 04.02.2006:
In den Vormittagsstunden suchte ich einen Bekannten auf, um in seiner Firma einen ausgedienten fahrbaren Werkzeugwagen des Herstellers Gedore kostenfrei entgegenzunehmen. Eine informative Werkstatttour war inklusive.
Freitag, 17.02.2006:
Nach langer Ruhepause suchte ich gegen 13:30h mit einigen Utensilien bekleidet die Lackiererei Möller auf. Ich hatte Zeit mitgebracht, um Philipp bei einigen seiner Aktionen zu unterstützen. Leider war er am heutigen Tag erkrankt und so bohrte ich nur einige zugespachtelten Bohrungen wieder auf. Danach verließ ich die dortigen "Räumlichkeiten" und wandte mich an meine Garage. Bis einschließlich 18:10h befreite ich den resistenten Unterbodenschutz zum größten Teil von beiden Kotflügeln.
Montag, 20.02.2006:
Pausenlos war ab 10:05h Schleifen und Polieren von diversen Fahrzeugteilen angesagt. So unter anderem der Ventildeckel, die Nockenwellenräder, die 3-teilige Dyna-Tech-Felge, die vordere Stoßstangenbefestigung, 2 Ölfilter, das Ölpumpengehäuse und andere Kleinteile. Bei der Spedition Dören war ich bis 17:30h involviert. Angeregt durch die heutigen Arbeiten, verletzte ich mir meine Augen. Erst eine intensive Reinigung dieser mit anschließender Beruhigung konnte das Problem langsam auflösen.
Donnerstag, 23.02.2006:

Vor Arbeitsbeginn brachte ich der Verchromerei S. noch einige Fahrzeugteile zum Verchromen, die einerseits von mir und andererseits von meinem Bekannten Thorsten Sorge entstammten. Im Gegenzug konnte ich meinen Zylinderblock abholen. Die Qualität kann sich durchaus sehen lassen. Mit der Bezahlung sollte ich noch warten, da alles gemeinsam abgerechnet wird.

Zur Visualisierung sind nachstehend die Bilder 2006/1 bis 2006/3 des verchromten Blocks angeordnet, die ich am Donnerstag, den 23.03.2006 erzeugte.

Bild 2006/1
Bild 2006/2
Bild 2006/3
Freitag, 24.02.2006:
Ich fing heute an, den Zylinderblock zu entlacken. Zudem reinigte ich die Dichtfläche im Kopfbereich. Einen Kotflügel reinigte ich mit Hilfe eines Schabers restlos.
Samstag, 25.02.2006:
Kurzzeitiges Bearbeiten des einen Kotflügels mit Hilfe eines Drahtbürstenaufsatzes war unumgänglich.
Montag, 27.02.2006:
Nach Besuch des Finanzamtes suchte ich meine Garage auf und befreite den einen Kotflügel weiterhin von Unterbodenschutz, unter anderem mit Silikonentferner. Etwa 90% sind bereinigt. Am Motorblock beizte und entfernte ich weitere Lackreste.
Mittwoch, 01.03.2006:
Heute konnte ich mit Philipp ein intensives Gespräch über eventuelle Korrekturen im Bereich des Innenraumes führen. Auch über die Farbwahl sprachen wir; so wird es ein Farbton des Herstellers Porsche, Kennzeichnung: 6B5 Sealgrey-pearl normal.
Montag, 06.03.2006:
Beide Kotflügel nahm ich mit zur Lackiererei Möller. Dort mussten sie in Verbindung mit der Frontschürze angepasst werden. Vorher getätigte Spachtelarbeiten waren leider in Mitleidenschaft gezogen worden und müssen erneut vollführt werden. Vom Innenraum, der mittlerweile gefüllert und bis auf etwaige Kleinigkeiten glatt geschliffen wurde, erstellte ich noch einige Fotos, die nachstehend in den Bildern 2006/4 bis 2006/20 aufgeführt sind.
Bild 2006/4
Bild 2006/5
Bild 2006/6
Bild 2006/7
Bild 2006/8
Bild 2006/9
Bild 2006/10
Bild 2006/11
Bild 2006/12
Bild 2006/13
Bild 2006/14
Bild 2006/15
Bild 2006/16
Bild 2006/17
Bild 2006/18
Bild 2006/19
Bild 2006/20
Mittwoch, 08.03.2006:
Dem einen Kotflügel entfernte ich vollständig den Unterbodenschutz und beizte weiterhin einige Lackreste am Motorblock ab.
Freitag, 10.03.2006:
Trotz niedriger Temperaturen reinigte, schliff und versiegelte ich den Zylinderblock vollständig. Den 2. Kotflügel hatte ich bis auf kleine Stellen vom Unterbodenschutz befreit. Etwa 5 Stunden harrte ich in der Garage aus.
Sonntag, 12.03.2006:
Auf dem Flohmarkt bei Fegro erwarb ich 5 Pinsel für 2,50€.
Montag, 13.03.2006:
Heute simulierte ich in der Wohnung den baldigen Betriebszustand des Motors. Dafür benutzte ich einen handelsüblichen Fön, der in einer Bohrung Platz fand. Alle weiteren Öffnungen deckte ich zu, so dass der Zylinderblock in dieser halben Stunde etwa seine Betriebstemperatur erreichte. Der Test war insofern wichtig, um die Haltbarkeit der Verchromung zu prüfen und zu garantieren.
Dienstag, 14.03.2006:
An der Prüfanlage in Ennepetal reinigte ich den Zylinderblock mit Hilfe der Druckluftunterstützung. Anschließend verbrachte ich diesen zur heimischen Garage. Dort entfernte ich den Rest an Unterbodenschutz am 2. Kotflügel.
Sonntag, 19.03.2006:
Auf dem Dorstener Trödelmarkt erhielt ich ein 10er Pinselset für sage und schreibe 2€.
Dienstag, 21.03.2006:
Philipp Möller rief mich an, um die voraussichtliche Auslackierung des Innenraumes am morgigen Tag bekanntzugeben.
Donnerstag, 23.03.2006:
Heute erhielt ich von der Allianz-Versicherung den Bescheid, welcher Betrag für die Haftpflichtversicherung ab Samstag, den 01.04.2006 fällig wird. Die angemeldeten sieben Monate entsprechen einem Preis von 130,74€. Dabei liegt der Beitragssatz bei 35% (Klasse SF16), die Typklasse bei 15 und die Einstufung der Regionalklasse bei 7. Die Tarifgruppe B ist weiterhin unangetastet geblieben.
Montag, 27.03.2006:
Die weitere Vorgehensweise beim Lackierer hat sich doch grundlegend geändert. So soll die gesamte Rohkarosse erst einmal in einen lackierfähigen Zustand gebracht werden, bevor der Porschelack aufgetragen wird. Heute half ich dem Philipp und seinen Arbeitskollegen mit, die Karosserie in die Gestelle einzupflegen. Dabei hatte ich zuvor die vordere und hintere Halterung am Fahrzeug angebracht. Anschließend fuhr ich zu meiner Garage und erledigte dort einige anstehende Arbeiten. So drückte ich die Antriebswellen aus dem Getriebe und zerlegte sie. Weiterhin entfernte ich die Lederummantelung am Raid-Sonderlenkrad.
Freitag, 31.03.2006:
Etwas stressbehaftet entfernte ich Flugrost an den beiden Kotflügeln, bevor ich sie mit meiner Frau Kerstin zum Lackierer brachte. Philipp brauchte sie zum Anpassen an die Karosserie. Sichtbar waren nun auch fortschreitende Arbeiten im Motorraum und Unterboden. Nach einem intensiven Gespräch mit Philipp war klar, dass ich ein neues Unterteil der Frontverkleidung besorgen und einschweißen musste. Die Schweißarbeiten an der bisherigen zwecks Cleanen sowie das Verformen beim falschen Anheben hatten zum Verzug dieser geführt. So bestellte ich im Internet ein vergleichbares Karosseriestück für den Preis von 49,95€, wobei noch Versandkosten von 15€ hinzukommen. Die Firma AHD-Autohandels & Dienstleistungsgesellschaft mbH aus Trier ist der Vertreiber.
Montag, 03.04.2006:
Meine Frau Kerstin überwies an der Volksbank Bochum Witten eG den Betrag von 64,95€ an die Firma AHD anstandslos.
Freitag, 07.04.2006:
Gegen Nachmittag erreichte mich die zuvor bestellte Frontschürze. Leider etwas zu spät, um sie heute noch einzuschweißen. In der Zwischenzeit entfernte ich an der Zahnriemenabdeckung und den Antriebswellengelenken den Lack vollständig und teilweise diesen im Bereich der Zündkerzenabdeckung. Beginnende Schleifarbeiten an beschriebenen Teilen wurden durchgeführt.
Samstag, 08.04.2006:
Nachdem ich meine Tochter Lara zum Kindergeburtstag brachte, machte ich einen Abstecher zur Garage. Dort befreite ich die Zündkerzenabdeckung teilweise vom Restlack und schliff sie. Zudem begann ich an der Frontschürze die unsinnigen Halterungen mit Hilfe des Akkuschraubers und Schweißpunktbohrer zu entfernen. Abschließende Entlackungsarbeiten am Zylinderblock vollführte ich. 
Montag, 10.04.2006:
Vom Veranstalter Hermann J. Menzer bekam ich von der XXL-Tuning-Show Prospektmaterial zugesandt, das die Teilnahme an diesem Event beinhaltete. Da sich mein Fahrzeug im Aufbau befindet, kann ich bei dieser Veranstaltung nicht anwesend sein. Telefonisch überbrachte ich Herrn Menzer diese Nachricht.
Dienstag, 11.04.2006:
Etwas Zeit investierte ich hinsichtlich meiner neu erworbenen Frontschürze. Ich entfernte zwei angeschweißte Kühlerhalterungen und fertigte mir zwei Bleche an, die Öffnungen verschließen sollen.
Dienstag, 18.04.2006:
Nachdem ich meine Eltern in Nürnberg besucht hatte, war anschließend arbeiten angesagt, welches beim Lackierer Philipp Möller in die Tat umgesetzt wurde. Dort half ich ab 11:00h beim Schleifen des Motorraumes. Mit 240er Schmirgelpapier ging es bis 16:40h unentwegt ans Werk. Zwischenzeitlich war der Lehrling Danny aus dem 2. Lehrjahr mit grobem Schleifen im Bereich des Unterbodens zugange. Da ich zeitweilig dem Lackierer durch meine zusätzlichen Tätigkeiten, in Form von Schweißarbeiten, eine Art Mehrarbeit zuteil werden ließ, war diese Hilfe mehr als hinfällig. Da mittlerweile im Unterbodenbereich und Motorraum eklatante Veränderungen stattgefunden haben, habe ich diese in visueller Form in den Bildern 2006/21 bis 2006/37 gezielt dargestellt.
Bild 2006/21
Bild 2006/22
Bild 2006/23
Bild 2006/24
Bild 2006/25
Bild 2006/26
Bild 2006/27
Bild 2006/28
Bild 2006/29
Bild 2006/30
Bild 2006/31
Bild 2006/32
Bild 2006/33
Bild 2006/34
Bild 2006/35
Bild 2006/36
Bild 2006/37
Danach brachte ich nicht gebrauchte elektrische Arbeitsgeräte zurück zur Garage und entfernte weitere Lackreste von der Zündkerzenabdeckung.
Donnerstag, 20.04.2006:
Geringfügiges Schleifen an der Zündkerzenabdeckung sowie etwa 4-stündiges Bearbeiten des Motorraumes und Unterbodens mit Hilfe von 240er Schmirgelpapier stand heute auf der Tagesordnung. Zudem klebte ich mehrere Stellen mit blauem Klebeband ab, die einer nochmaligen Bearbeitung bedürften.
Sonntag, 23.04.2006:
Ich nutzte heute die Gunst der Stunde, um die Fahrzeugtüren zu demontieren. Parallel dazu versetzte ich das Geburtstagsgeschenk von unserer Tochter Lara, nämlich ein Fahrrad, in einen verkehrssicheren Zustand. Normalerweise sollte das letztere nach Aussage meiner Frau Kerstin zum einzigen lösbaren Aufgabengebiet gehören.
Donnerstag, 27.04.2006:
Am Tag des 5. Geburtstages unserer Tochter Lara suchte ich den Lackierer Philipp Möller auf und brachte ihm zwecks Anpassungsarbeiten beide hintere Türen. Am späteren Abend nach meinem regulären Dienst übergab mir der Bekannte Thorsten Sorge 4 kleine Wellenstücke, die ich zum Abdichten im Bereich der Antriebswellenmanschetten benötige. Damit lassen sich dann die Gleichlaufgelenke mit verchromen.
Dienstag, 02.05.2006:
Morgens suchte ich den Bekannten Marco Schivelbein auf, um seine Domstrebe abzuholen. Sie soll poliert werden. Diesbezüglich hatte ich noch mit ihm eine Rechnung offen, da er mir seine Schutzgasflasche geliehen hat. Weiterhin schliff ich die restlichen Fahrzeugteile von Hand, die nunmehr beizeiten eine Polierkur erfahren werden. Die Verzahnungen der Antriebswelle und der Gelenkwellen wurden von mir noch lackiert.
Donnerstag, 11.05.2006:
An der Zahnriemenabdeckung konnte ich weitere Schleifarbeiten vollführen, die etwa eine Stunde nach Feierabend in Anspruch nahmen.
Freitag, 12.05.2006:
Nun schliff ich von Hand an der Zündkerzenabdeckung und dem Sonderlenkrad weiter. Zudem räumte ich meinen Arbeitsplatz in der Garage auf. Ab 15:15h bis einschließlich 19:45h hatte ich zu tun.
Freitag, 26.05.2006:

Während des regulären Tarifurlaubs, nach unserer Türkei-Reise, suchte ich vorerst die Verchromerei S. auf und konnte endlich meine verchromten Fahrzeugteile abholen. Diese waren unter anderem der Ventildeckel, die dreiteilige Ersatzradfelge, die Halterungen für Kupplungs- und Bremspedal, Wischermotordeckel und -stange, Lenkstange und -säule, innerer Zahnriemenschutz, beide Nockenwellenräder, zwei Ölfilter, Ölpumpengehäuse, zwei Stoßstangenhalterungen, beide Kotflügelstreben, eine Hardyscheibe (Lenkanlage), eine breite U-Scheibe, ein Tankdeckel, eine Hülse, eine Riemenscheibe und Zahnriemenrad, ein Motorhalter sowie der Motorblock. Inklusive der Pocketbike-Teile des Bekannten Thorsten Sorge, die 160€ gekostet haben, bezahlte ich einen Gesamtbetrag von 600€. Siehe auch die Bilder 2006/38/39/40/41.

Anschließend trennte ich bei der Lackiererei Möller die alte Frontschürze an meiner Rohkarosse heraus und ersetzte sie mit Hilfe Philipp's Schweißgerät fachgerecht. Kleinere anderweitige Schweiß- und Schleifarbeiten sowie Bohrarbeiten führte ich noch aus. Zwischen 13:10h und 22:20h war ich beschäftigt. Auch dazu kann ich die Bilder 2006/42 bis 2006/44 nachschieben.

Bild 2006/38
Bild 2006/39
Bild 2006/40
Bild 2006/41
Bild 2006/42
Bild 2006/43
Bild 2006/44
Samstag, 27.05.2006:
Am späten Nachmittag baute ich meinen "Lancia Y10"-Wischermotor wieder zusammen und testete ihn auf Funktionsfähigkeit.
Freitag, 02.06.2006:

Um exakt 15:14:36h erwarb ich bei dem Autoteile-Zubehörladen AFRA eine Schraubensicherungsmasse -mittelfest- für den Betrag von 4,99€.

Nach einem Spaziergang mit meiner Tochter Lara gegen 17:50h suchte ich B&S-Autoteile auf und bekam für den Preis von 8,10€ eine spezielle Dichtungsmasse.

Mittwoch, 07.06.2006:
Am späten Nachmittag komplettierte ich meine dreiteilige Alufelge mit Hilfe der zuvor erworbenen Schraubensicherungs- und Dichtungsmasse. Ich erstellte noch 2 Fotos, die in Bild 2006/45 und 2006/46 aufgeführt sind.
Bild 2006/45
Bild 2006/46
Samstag, 10.06.2006:
Gegen 15:15h suchte ich meine Garage auf und arbeitete notwendige Tätigkeiten ab. So schliff und durchbohrte ich von Hand den Kühlerquerträger und baute das Ölpumpengehäuse und den Ventildeckel zum Teil zusammen. Die beschriebenen Arbeiten dauerten bis 19:35h an.
Montag, 12.06.2006:
Nach der Arbeitszeit gab ich bei der Firma A.T.U. in Hagen das Abziehen der Bereifung aller vier dreiteiligen Räder in Auftrag. Nach kurzer Zeit konnte ich die Reifen und Räder wieder einladen, wobei deren Tätigkeit XXXXX kostete. Um exakt 17:58:35h übergab ich den Betrag.
Dienstag, 13.06.2006:
Ein Besuch des Lackierers Philipp Möller stand heute auf dem Programm. Mittels einiger Klebestreifen deutete ich an, wo noch Verbesserungen im Motorraum von Nöten sind. Zudem arbeitete ich noch einige Bohrungen nach. 
Freitag, 16.06.2006:
Da der Motorraum meines fahrbaren Untersatzes bis auf einige kleinere Unregelmäßigkeiten fast fertig gestellt ist, gehörte zu meiner Pflicht, nach Arbeitsschluss wichtige Fotos zu erstellen. In den Bildern 2006/47 bis einschließlich 2006/60 sind dazu einige Detailaufnahmen von mir gemacht worden. Die beiden letzten Fotos 2006/61 und 2006/62 zeigen die abgedeckte Karosserie, die so vor "äußeren Umwelteinflüssen" geschützt werden soll.
Bild 2006/47
Bild 2006/48
Bild 2006/49
Bild 2006/50
Bild 2006/51
Bild 2006/52
Bild 2006/53
Bild 2006/54
Bild 2006/55
Bild 2006/56
Bild 2006/57
Bild 2006/58
Bild 2006/59
Bild 2006/60
Bild 2006/61
Bild 2006/62
Montag, 19.06.2006:
An zwei Rädern löste ich die Radzierschrauben.
Dienstag, 20.06.2006:
Die Radzierschrauben der beiden verbliebenen Dyna-Tech-Räder entfernte ich am heutigen Tag.
Donnerstag, 22.06.2006:
Eine gute Stunde entfernte ich Dichtmittelreste und begann einige Abbeiz- und Schleifarbeiten.
Samstag, 24.06.2006:
Ab 14:00h bis einschließlich 15:10h setzte ich die am vorherigen Donnerstag beschriebenen Arbeiten fort.
Montag, 26.06.2006:
Heute nahm ich mir richtig Zeit für die Schleif- und Abbeizarbeiten. Teilweise war durchaus noch Nassschleifen angesagt. Da ich heute arbeitsfrei hatte, konnte ich ab 10:30h bis 18:45h die angesprochenen Tätigkeiten an den Rädern sowie an der Zündkerzen- und Zahnriemenabdeckung ausüben.
Mittwoch, 28.06.2006:
Bei der Firma Strohschnieder in Wetter konnte ich heute gegen 13:00h einen Halter für die Zahnriemenbefestigung für den Betrag von 7€ abholen.
Freitag, 30.06.2006:
Um mich für das Beleihen der vielen Schutzgasflaschen zu revanchieren, habe ich heute früh vor Arbeitsantritt Marco's Domstrebe vorgeschliffen. Gegen 11:00h kam der erlösende Anruf des Lackierers Philipp Möller, dass die Karosserie nun im Innenraum lackiert werden sollte. Um 14:00h eilte ich mit Fotoapparat vorbei und sah mir die Auslackierung genau an. Die nachstehenden Bilder 2006/63 bis 2006/81 zeigen visuell das Ergebnis. Auf den Tag genau ist es 11 Monate her, als die Karosserie das erste Mal in dieser Lackiererei untergebracht wurde.
Bild 2006/63
Bild 2006/64
Bild 2006/65
Bild 2006/67
Bild 2006/68
Bild 2006/69
Bild 2006/70
Bild 2006/71
Bild 2006/72
Bild 2006/73
Bild 2006/74
Bild 2006/75
Bild 2006/76
Bild 2006/77
Bild 2006/78
Bild 2006/79
Bild 2006/80
Bild 2006/81
Samstag, 01.07.2006:

Um 06:30h entfernte ich im Bereich der vorderen Karosseriebefestigung die überdimensionierten Unterlegscheiben, schliff deren Sitz glatt und ersetzte sie durch kleinere Muttern. Kleinere Nassschleifarbeiten waren mit von der Partie.

Nachmittags polierte ich im Keller Marco's vorgeschliffene Domstrebe und brachte sie ihm anschließend nach Hause. Zudem bohrte ich die Bohrungen im Kühlerquerträger mit einem Fräser weiter auf, den mir der Bekannte Thorsten Sorge am gestrigen Tag übergab.

Montag, 10.07.2006:
Mit leichten Unterbrechungen war ab 10:30h Nassschleifen des Kühlerquerträgers, einer dreiteiligen Felge, des Zahnriemenschutzes, des Lenkrades und der Zündkerzenabdeckung angesagt. Um 19:25h schloß ich die beschriebenen Arbeiten in der Garage ab. Zwischenzeitlich brachte mir meine Frau Kerstin zwei Stücke Pflaumenkuchen mit.
Dienstag, 11.07.2006:
Der Arbeitskollege Oliver Karsch übergab mir an der Prüfanlage Witten leihweise einen 50cm langen Sprühschlauch inklusive feiner Bedüsung für das Aufbringen der späteren Hohlraumversiegelung.
Mittwoch, 12.07.2006:
Die Schleifarbeiten an den Rädern setzte ich ab 09:15h bis 12:40h fort. Zudem reinigte ich die Federbeine und den Hinterachskörper für den baldigen Einbau.
Donnerstag, 13.07.2006:
Bei Richter-Industriebedarf in Bochum deckte ich mich mit jede Menge V2A-Befestigungsmaterial ein. Um 15:05h erwarb ich 205 Teile für den Betrag von 18€. Diese waren im einzelnen Hutmuttern der Größe M8 - 20Stck., M6 - 40Stck. und M5 - 15Stck., Linsenkopf-Inbusschrauben M6x25 mit insgesamt 10 Stck., selbstsichernde Muttern der Größenordnung M6 und M8 mit jeweils 10Stck. sowie Unterlegscheiben der Größen M5 - 10Stck. klein, M6 - 40Stck. klein und 30Stck. groß und M8 - jeweils 10Stck. klein und groß.
Freitag, 14.07.2006:
Erbarmungslos schlug ich weiter ab 13:30h zu. Die letzten Dyna-Tech-Räder fielen dem Nassschleifen zum Opfer. Um 19:35h konnte ich dann die Arbeiten ad acta legen.
Dienstag, 18.07.2006:
Nach der Arbeit schliff ich etwa zwei Stunden Kleinteile mit Hilfe 600er Schleifpapier.
Freitag, 21.07.2006:
Auf die Schnelle schliff ich noch halbstündlich die Motorhaubenstange.
Mittwoch, 26.07.2006:

Um exakt 17:08h erwarb ich bei dem Autozubehörladen B&S Autoteile zwei Auspuffschellen "65mm" für den Betrag von 4€.

Anschließend bearbeitete ich diese durch Schleifen.

Montag, 31.07.2006:
Am heutigen Tag nahm ich mir viel vor. Der freie Tag sollte mich einen ordentlichen Schritt weiter voran treiben. So nahm ich um etwa 08:00h bei der Spedition Dören in Bochum meine Polier- und Schleifarbeiten auf. Ich bearbeitete die dreiteiligen Räder fast vollständig, das Lenkrad, die Zündkerzenabdeckung, den Kühlerquerträger, die Motorhaubenstange, die Zahnriemenabdeckung, Bremsschläuche sowie jede Menge Kleinteile. Um genau 18:10h fing ich an, den Arbeitsplatz zu reinigen. Zwischenzeitlich nutzte ich die Gelegenheit, mit meinem Mieternachbarn Rainer Ulbrich einen angenehmen Dialog zu führen. Zuhause angekommen, wurde von meiner Frau Kerstin spontan ein Foto gemacht, das zeigen soll, wie sich mein Zustand momentan visuell darstellt. Siehe hierzu das Bild 2006/82.
Bild 2006/82
Dienstag, 01.08.2006:
Mit dem Einläuten des Dienstschlusses suchte ich meine Garage auf und schliff mit 280er Nassschleifpapier die Räderstirnfläche vor. Diese Aktion an vier Felgen dauerte ungefähr 35 Minuten.
Donnerstag, 03.08.2006:

Eine Weiterbearbeitung zweier Schüsseln vom Dienstag stand an. Hierbei kamen 600er und 1200er Nassschleifpapier zum Einsatz. Das Polieren derselbigen steht noch aus. 

Meine Frau Kerstin kam derweilen noch zu Besuch um mich zu begrüßen. Ich nutzte die Gelegenheit, zwei Komplett-Winterräder an ihrem Nissan Sunny Kombi an der Achse 1 zu montieren, da eine Radeinstellung anstand. Aus diesem Grund sollten gleichmäßig befahrene Laufflächen montiert sein.

Freitag, 04.08.2006:

Heute schliff ich mit gleichem, wie am Vortag benutztem, Schmirgelpapier die beiden letzten Schüsseln weitestgehend glatt. 

Danach besuchte ich die Lackierei um nach den Fortschritten zu schauen. Weiterführende Tätigkeiten ließen sich aber nicht erkennen, da das Personal durch die Urlaubszeit sehr eingeschränkt zur Verfügung steht. Philipp übergab mir noch eine Rufnummer desjenigen, der noch höchstinteressante Recaro-Vollschalensitze zu verkaufen hat.

Samstag, 05.08.2006:
Auf Anraten des Lackierers Philipp Möller rief ich bei seinem Bekannten Ingo Haendel an um mich um seine Recaro Vollschalensitze zu bemühen. Nach der Besichtigung war klar, dass ich diese Sitze inklusive der seitlichen Halterungen mein Eigen nennen sollte. Den Preis von 600€ überreichte ich ihm.
Sonntag, 06.08.2006:
Meine Frau Kerstin war damit beschäftigt, die von mir abgezogenen seitlichen Polsterungen der zuvor erworbenen Recaro-Sitze in der Waschmaschine zu reinigen.
Montag, 07.08.2006:

In der Garage beizte ich die Halterungen der Recaro-Sportsitze ein und bearbeitete sie teilweise durch Schleifen von Hand. Weiterhin passte ich die Laufschienen eines Sitzes an die oben bezeichneten Halter an. 

Meine Frau Kerstin hatte indessen alle Rückenpolster in der Waschmaschine gereinigt.

Dienstag, 08.08.2006:
Das Abbeizen und Entfernen der Lackreste an den Haltern ging weiter.
Mittwoch, 09.08.2006:
Heute war grobes Schleifen von Hand an den Halterungen angesagt.
Freitag, 11.08.2006:
Nach langem Hin und Her gestattete mir meine Frau Kerstin, dass ich die 4 Sitzhalterungen zu Hause weiter bearbeiten konnte. Den Lack hatte ich nun vollständig entfernt und mit 180er und 600er Schleifpapier den Vorschliff für die 1200er Körnung vorbereitet. Etwa 4 Stunden dauerte das Prozedere.
Montag, 14.08.2006:
Diesmal arbeitete ich mit Hilfe einer Bohrmaschine und Schrupp- bzw. Schlichtfeile die Bohrungen sowie die meisten Außenkanten der oben beschriebenen Halter nach. 
Mittwoch, 16.08.2006:
Den Rest der Umrandungen bearbeitete ich mit der entsprechenden Schruppfeile weiter. Bis die Akkus der Bohrmaschine ihr Zeitliches gesegnet haben, glättete ich mit Hilfe eines 240er-Fächerschleifers die zuvor angerauten Flächen.
Donnerstag, 17.08.2006:
Nun konnte ich vor Arbeitsbeginn mit den frisch aufgefüllten Akkus auch den Rest der Kanten sorgfältig bearbeiten. Anschließend war Handschleifen mit 600er Schmirgelpapier angesagt.
Samstag, 19.08.2006:

Nun ist der Zeitpunkt gekommen, an dem ich ein "letztes Mal" die Spedition Dören in Anspruch nehmen musste. Zu Polieren blieben mir die vier Schüsseln, die Wasserpumpe sowie die vier seitlichen Recaro-Halterungen. Von 08:15h bis einschließlich 12:10h dauerten die vorerst letzten Arbeiten an, die ich mit Genuss beendete.

Im Anschluss daran suchte ich in meiner früheren Unterkunft den Herrn Ebbert auf, um alles Weitere hinsichtlich der baldigen Verchromung zu besprechen.

Zuletzt verbrachte ich alle benötigten Utensilien zur Garage. Dort raute ich beide Sitzschalen an und lackierte helle Bereiche mit schwarzem Lackspray. Angeschliffen hatte ich des Weiteren den Innenspiegel und beide Scheibentrennleisten der hinteren Türen.

Da auch zur genauen Verfahrensweise und Umgang mit Kohlefasergewebe die Nachfrage gestiegen ist, möchte ich in der Rubrik "Glanzleistung" - Kohlefaser im einzelnen dazu detailliert berichten. Siehe zunächst die Bilder 2006/90 bis 2006/92.

Bild 2006/90
Bild 2006/91
Bild 2006/92
Montag, 21.08.2006:
Bei der Firma Lange+Ritter hatte ich heute eine telefonische Bestellung aufgegeben. So bestellte ich 10qm Glasstapelfasergewebe, 0,75l Trennwachs, 4l Epoxidharz sowie 1,6l des entsprechenden Härters. Leider war Kohlefasergewebe nicht zu bekommen, da nach Aussage der Firma diese Art der Materialien für den neuen Airbus A380 benötigt werden. So gab man mir die Rufnummer der Firma R&G, die mir 5qm des kostbaren Materials zukommen lassen werden.
Mittwoch, 23.08.2006:
Heute sind 2 Pakete der Firma Lange+Ritter bei mir zu Hause angeliefert worden. Im Inhalt waren 10m² Glasstapelfasergewebe K-5043-EE, 400g/m²Köper, 100cm breit; 0,75Liter Trennwachs STANDARD; 4kg Epoxid-Laminierharz LARIT L-285 und 1,6kg EP-Härter LARIT 285 blau (Polyamine) untergebracht. Inklusive der Gefahrgutsonderverpackung sowie der Versandkosten für die Postpakete wurde mir der Betrag von 202,32€ abgebucht. An der Halle des Herrn Ebbert angelangt, nahm ich für die morgen anstehende "Chrom-Tour" dessen verschiedenartige Teile mit.
Donnerstag, 24.08.2006:

Vor meinem Arbeitsbeginn suchte ich die Verchromerei S. auf und gab die schon zuvor polierten Fahrzeugteile dort zum baldigen Veredeln ab. 

Das nächste bei der Firma R&G bestellte Paket ist bei der Nachbarin abgegeben worden. 5m² Kohlefasergewebe hatte ich dort bestellt und nun zuzüglich der Verpackungs- und Versandkosten den Betrag von 173,71€ von meinem Girokonto abbuchen lassen.

Samstag, 26.08.2006:

Da nun die Polierarbeiten vorerst ihr jähes Ende gefunden haben, mussten weitere anstehende Tätigkeiten ins Auge gefasst werden. So bezog ich die beiden Recaro-Vollschalen, die beiden Trennleisten sowie den Innenspiegel mit Kohlefasergewebe. Zwei Harzschichten trug ich dann noch zwischenzeitlich auf. Die gesamte Prozedur dauerte von 12:00h bis einschließlich 17:45h.

Ein Misserfolg hat mich heute doch recht nachdenklich gemacht. Der verchromte Motorblock zeichnete sich durch beginnende Blasenbildung aus. Nach Abkratzen mit Hilfe meines Fingernagels musste ich feststellen, dass sich darunter Flugrost bilden konnte. Wie ich jetzt im einzelnen mit dieser Situation umgehen werde, muss das Gespräch mit dem Verchromer zeigen.

Montag, 28.08.2006:

Ab 10:10h kümmerte ich mich nun um das Armaturenbrett, welches durch diverse Spachtelarbeiten sowie Aufbringen mehrerer Lagen Glasstapelfasergewebe in den Zustand eines Grundmodells gebracht wurde. Weiterhin harzte ich die oben genannten Fahrzeugteile weiter ein und entfernte die Überlappungen. Zudem stellte ich die Gurtdurchführungen wieder frei und schnitt in dessen Bereich die Gewindegänge mit einem M4-Gewindeschneider nach. Bis 18:05h hatte ich entsprechend zu tun. Zwischenzeitlich bekam ich Besuch vom Bekannten Marco Schivelbein, mit dem ich ein aufregendes Fachgespräch führte.

Die nun folgenden Bilder 2006/104 bis 2006/107 nehmen Bezug auf das modifizierte Armaturenbrett, welches noch weiter bearbeitet werden muss.

Bild 2006/104
Bild 2006/105
Bild 2006/106
Bild 2006/107
Dienstag, 29.08.2006:
Zwischen 17:00h und 18:20h entfernte ich überschüssiges Kohlefasermaterial, lackierte blanke Stellen nach und schliff schon oben beschriebene Teile komplett an.
Mittwoch, 30.08.2006:
Heute kümmerte ich mich ausschließlich um das Armaturenbrett. An diversen Stellen eliminierte ich mit Glasfaserspachtel Unebenheiten und schliff die zuvor gespachtelten Bereiche mit Hilfe der Bohrmaschine und eines Fächerschleifers mit 40er Körnung. Auch die Raspel durfte dabei nicht fehlen. Ab 17:05h begann ich mit der Prozedur, die 1Stunde und 10Minuten andauerte.
Donnerstag, 31.08.2006:
Ich harzte meine Recaro-Rückenschalen, den Innenspiegel und die Trennleisten ein; des Weiteren spachtelte und schliff ich weiterhin das Armaturenbrett. Um 16:45h begannen meine Arbeiten, die bis 18:20h anhielten.
Freitag, 01.09.2006:

Am Ende meiner beruflichen Tätigkeit besuchte ich den Ingo Haendel, der mir seine Recaro-Vollschalensitze veräußert hat. Er übergab mir entsprechende ABE's für die Sitze und überreichte mir kostenlos einen fabrikneuen konischen Filter des Herstellers JR FILTERS. Dieser wird seine Verwendung im Bereich der Kurbelwellengehäuseentlüftung finden.

Ab 14:05h überschliff ich erneut die Vollschalen und legte bis 16:20h eine neue Harzschicht über diese und den Trennleisten. Am Armaturenbrett füllte ich einige Unebenheiten mit Harz auf.

Samstag, 02.09.2006:
Nachdem ich sehr früh aufstand, konnte ich beide "Schalen" komplett anschleifen und zum Teil mit Harz und Härter bestreichen. Anschließend war Arbeiten im Bereich der Außendienstfirmen angesagt. Im Anschluss daran legte ich die nächste Harzschicht auf die Vollschalen und Armaturenbrett auf.
Montag, 04.09.2006:
Etwa eine gute Stunde war weiteres Anschleifen und Bestreichen mit Harz und Härter der Sitzschalen sowie des Armaturenbretts angesagt.
Dienstag, 05.09.2006:
An einem freien Tag lässt sich so einiges erledigen. Vormittags harzte ich nochmals oben beschriebene Fahrzeugteile. Um 10:55h erwarb ich dann im Real Einkaufsmarkt für den Preis von 8,49€ 500g Feinspachtel. Nachmittags setzte ich dann die Beharzung an den Teilen fort.
Mittwoch, 06.09.2006:
Die Sitzschalen wurden von mir ein letztes Mal mit Harz und Härter bedeckt. Am Armaturenbrett spachtelte ich desweilen noch einige Stellen.
Freitag, 08.09.2006:

Am Armaturenbrett laminierte ich von innen an einer definierten Stelle zwei Stücke Glasstapelfasergewebe ein. Zudem versuchte ich die Verschraubungen an den laminierten Vollschalen zu lösen, leider auch mit negativem Erfolg. Eine Schraube im Bereich der Gurtdurchführung war beim Versuch des Lösens abgerissen. 

Der Bekannte Lothar hatte sich eine spektakuläre Geburtstagsüberraschung für mich einfallen lassen. Leider musste er mich in seinem "Projekt" als Person mit einfließen lassen, da sonst wichtige Details nicht vorgelegen hätten. Es handelt sich um eine Homepage, die zur Zeit mit insgesamt drei Domainnamen geöffnet werden kann. Sie lauten im Einzelnen: "www.der-graue.com", "www.thomas-sein-kadett.com" und "www.bo-um689.com". Die Firma Artfiles New Media GmbH zeigt sich dafür verantwortlich.

Samstag, 09.09.2006:
An unserem Hochzeitstag versuchte ich kurzfristig alle übrig gebliebenen M4-Schrauben aus den Vollschalen herauszudrehen. Leider sind mir die meisten abgerissen; Ausbohren wird demnächst erforderlich. Leichtere Schleifarbeiten am Armaturenbrett waren noch angesagt.
Montag, 11.09.2006:

Da meine, in Kohlefaser versetzten, Fahrzeugteile wie beide Vollschalen und Scheibentrennleisten sowie der Innenspiegel getempert werden müssen, hatte ich sie am heutigen Tage im Alltagsauto untergebracht. Etwa 28°C Außentemperatur machen auch den Innenraum dementsprechend warm. Zusätzlich ließ ich die Lüftung auf der höchsten Warm-Stufe mitlaufen. Das löste extreme Schweißausbrüche bei mir aus. 

Zum Feierabend besuchte ich den Lackierer Philipp Möller, da er mein Fahrzeug nun komplett lackieren möchte. An den sichtbaren Stellen entfernte ich von der "Rohkarossen-Wendeeinrichtung" die übermäßig dimensionierten Unterlegscheiben, damit beim Zusammenbau keine unlackierten Stellen zu erkennen sein werden.

Beim Zusammentreffen konnte ich ein vorläufiges Lackierergebnis begutachten. Die vier Türen, wie auf den Bildern 2006/116 bis 2006/118 dargestellt, sind in einer hervorragenden Perfektion lackiert worden. Die Bilder 2006/119 bis 2006/124 zeigen die Rohkarosse und einzelne Bereiche in einem lackierfähigen Zustand.

Bild 2006/116
Bild 2006/117
Bild 2006/118
Die Bilder 2006/119 bis 2006/124 zeigen die Rohkarosse und einzelne Bereiche in einem lackierfähigen Zustand.
Bild 2006/119
Bild 2006/120
Bild 2006/121
Bild 2006/122
Bild 2006/123
Bild 2006/124
Dienstag, 12.09.2006:
Das Tempern der beschriebenen Teile ging heute weiter. Laut einem digitalen Temperaturmessgerät erreichte ich über längere Zeiten eine Innenraumtemperatur von etwa 60°C. Eine wahre Tortur ließ ich über mich ergehen. Gegen 17:30h betrat ich meine Garage und bohrte alle abgerissenen Schrauben aus den Vollschalen heraus und schnitt ein M6-Gewinde nach. Einige Schleifarbeiten an einer Schale führte ich noch aus.
Mittwoch, 13.09.2006:
Nach Feierabend schliff ich eine Stunde mit Hilfe eines Schleifklotzes die Vollschalen eben. Einige Aufräumarbeiten im Bereich der Garage waren zudem unumgänglich.
Donnerstag, 14.09.2006:
Weiteres Schleifen der Kohlefaser-Vollschalen zwischen 16:20h und 18:50h war angesagt.
Freitag, 15.09.2006:
Etwa gegen 13:00h kam der erlösende Anruf vom Lackierer Philipp Möller, dass das Fahrzeug komplett fertig lackiert sei. Um sich das Ergebnis anzuschauen, sollte ein weiterer Anruf seinerseits erfolgen, da er erst ab ca. 17:00h im Hause ist. In der Zwischenzeit bearbeitete ich die beiden Vollschalensitze durchs Schleifen weiter, siehe hierzu auch die Bilder 2006/125 und 2006/126.
Bild 2006/125
Bild 2006/126
Mit meiner Tochter Lara konnte ich gegen 17:20h bei Philipp vorstellig werden. Wir sahen uns die entsprechende Arbeit an und machten auch "gemeinsam" Fotos. Eines davon mit meiner Wenigkeit war speziell von Lara erstellt worden. Dazu habe ich die ultimativen Bilder 2006/127 bis 2006/150 nachstehend zusammen gestellt. Mit der Qualität seiner Arbeit bin ich sehr zufrieden. Die ersten drei Fotos allerdings zeigen die beiden von innen lackierten Kotflügel.
Bild 2006/127
Bild 2006/128
Bild 2006/129
Bild 2006/130
Bild 2006/131
Bild 2006/132
Bild 2006/133
Bild 2006/134
Bild 2006/135
Bild 2006/136
Bild 2006/137
Bild 2006/138
Bild 2006/139
Bild 2006/140
Bild 2006/141
Bild 2006/142
Bild 2006/143
Bild 2006/144
Bild 2006/145
Bild 2006/146
Bild 2006/147
Bild 2006/148
Bild 2006/149
Bild 2006/150
Bei einer Spontanaktion half ich Philipp, Außenspiegelgehäuse eines Porsche mit Kohlefaser zu beziehen. Denn ich bin ihm noch etwas schuldig.
Montag, 18.09.2006:

Heute stand der große Tag des Zusammenbaus an. Zunächst hatte ich mir einige Fahrzeugteile in der Garage bereit gestellt um sie zur Lackiererei Möller zu bringen. Dort montierte ich beide Querlenker und Federbeine. 

Siehe hierzu die nächsten Bilder 2006/152 bis 2006/161. Das Bild 2006/151 zeigt Philipp beim Polieren des Lacks.

Bild 2006/151
Bild 2006/152
Bild 2006/153
Bild 2006/154
Bild 2006/155
Bild 2006/156
Bild 2006/157
Bild 2006/158
Bild 2006/159
Bild 2006/160
Bild 2006/161
Nun fuhr ich als nächstes zur Firma FeixMeures und bestellte mir acht Scharnierhülsen für meine Türen. Von dort aus suchte ich meine Garage auf und nahm weitere Fahrzeugteile mit. Anschließend montierte ich den vorderen Stabilisator, die Lenkanlage, den Kraftstoffbehälter sowie den Hinterachskörper. Auf den Bildern 2006/162 bis 2006/178 sieht man das Beschriebene.
Bild 2006/162
Bild 2006/163
Bild 2006/164
Bild 2006/165
Bild 2006/166
Bild 2006/167
Bild 2006/168
Bild 2006/169
Bild 2006/170
Bild 2006/171
Bild 2006/172
Bild 2006/173
Bild 2006/174
Bild 2006/175
Bild 2006/176
Bild 2006/177
Bild 2006/178
Am Ende kann man noch Philipp in Aktion beobachten, welches das Bild 2006/179 beschreibt.
Bild 2006/179
Dienstag, 19.09.2006:

Zunächst einmal wurde ich bei der Firma FeixMeures vorstellig und bekam für den Preis von 3,76€ gegen 12:00h meine Scharnierhülsen.

Anschließend suchte ich meinen Lackierer auf und montierte die hinteren Schwingungsdämpfer und Federn. Für das Montieren der Stahlräder schnitt ich noch für die Anlagefläche dementsprechende Pappstücke aus und setzte sie zwischen Bremsscheibe und Rad. Nun konnte das Fahrzeug auf die eigenen Räder gestellt werden. Dabei waren etwa ein Dutzend Mitarbeiter zugegen, die schwere Rohkarosse anzuheben und auf Stellböcke abzulegen. Die einzelnen Schritte des Zusammenbaus zeigen die Bilder 2006/180 bis 2006/189. Unter Anleitung von Philipp Möller vollführte ich mehrere Schleif- und Polierarbeiten am Lack.

Bild 2006/180
Bild 2006/181
Bild 2006/182
Bild 2006/183
Bild 2006/184
Bild 2006/185
Bild 2006/186
Bild 2006/187
Bild 2006/188
Bild 2006/189
Mittwoch, 20.09.2006:
Morgens beginnend baute ich die Lenkanlage im Innenraum ein. Dann schliff und polierte ich Lackbereiche im Innen- sowie im Motorraum. Zwischenzeitlich kam mein Bekannter Lothar vorbei um wegen der anstehenden Homepage Informationsmaterial zu erhalten.
Donnerstag, 21.09.2006:
Weitere Polierarbeiten mit Schleif- und Keramik-Hochglanzpolierpaste im Motor- und Innenraum standen an. Nach dieser Arbeit telefonierte ich mit der Verchromerei S., ob denn meine Fahrzeugteile einen Chromüberzug erhalten haben. Leider war dem nicht so, aber ich benötigte beide äußeren Gleichlaufgelenke der Antriebswellen, die in der Obhut des Verchromers lagen. Also holte ich diese unverchromt ab und entfernte in meiner Garage den zuvor aufgetragenen Lack auf der Verzahnung mittels Abbeizen. Danach fuhr ich erneut zum Lackierer und befestigte kurzerhand die beiden Gelenke in den Achsschenkeln. Nun konnte der Kadett endlich nach draußen gerollt werden, um die ersehnte Hohlraumversiegelung zu erhalten. Insgesamt 10 Dosen der Versiegelung "KS 250 MT" sollten im Bereich der Rohkarosse verbraucht werden, ehe die Arbeit als vollendet angesehen werden konnte. Im Anschluss daran entfernte ich die im gesamten Fahrzeug verteilten Wachsreste mit Hilfe einer Reinigungsverdünnung. Am Ende stellten wir den Kadett D unter ein benachbartes Vordach der Lackiererei, wo dann am nächsten Montag weiter gearbeitetet wird.
Samstag, 23.09.2006:
Da ich mit meiner Familie bei meinen Eltern in Nürnberg zu Besuch war und zufälligerweise dort am heutigen Tag der Trödelmarkt gastierte, wurde ich ab 10:45h fündig. So erwarb ich ein 10er Pinselset für 2€, eine Handbürste für 0,50€ und 10 Stck. M6 und 10 Stck. M8 Hutmuttern in Edelstahl für den Preis von 2€.
Montag, 25.09.2006:
Eine Reihe von Arbeit sollte heute auf mich warten. So begann ich vormittags den Bremskraftverstärker einzubauen. Dazu sind die Bilder 2006/190 bis 2006/192 entstanden. Die weiteren Bilder 2006/193 - 2006/197 zeigen weitere Ansichten des Kadett D.
Bild 2006/190
Bild 2006/191
Bild 2006/192
Bild 2006/193
Bild 2006/194
Bild 2006/195
Bild 2006/196
Bild 2006/197
Die beiden Kotflügel erhielten mittlerweile auch ein neues Lackkleid und können auf den Bildern 2006/198 bis 2006/201 eingesehen werden.
Bild 2006/198
Bild 2006/199
Bild 2006/200
Bild 2006/201
Nun setzte sich der Einbau der beiden Kotflügel fort, der auf den Bildern 2006/202 bis einschließlich 2006/204 erst einmal provisorisch erfolgte.
Bild 2006/202
Bild 2006/203
Bild 2006/204
Schleif- und Polierorgien waren jetzt angesagt, bei denen ich beide Kotflügel, das linke Seitenteil, die Frontschürze sowie die Dachhaut zum Strahlen brachte. Die beiden vorerst letzten Bilder 2006/205 und 2006/206 sind nachstehend aufgeführt.
Bild 2006/205
Bild 2006/206
In meiner Garage räumte ich noch ein wenig auf, um bei Bedarf meine Rohkarosse dort unterzustellen. Des Weiteren wechselte ich, was nur sekundären Charakter an dieser Stelle besitzt, die Bremsscheiben und -beläge an meinem VW Golf III.
Dienstag, 26.09.2006:
Am heutigen Tag erwarb ich um exakt 14:07h im Holz Ziesak Hagebaumarkt für den Betrag von 5,58€ 20 Einschraubmuttern M4. Ihren Einsatz werden sie im Bereich der Gurtdurchführungen der Recaro-Vollschalen finden.
Mittwoch, 27.09.2006:
Zunächst einmal übergab ich meinem Bekannten Ralf Czilwik die verchromte dreiteilige Dyna-Tech-Ersatzradfelge, um sie mit dem entsprechenden Reifen zu bestücken. In der Zwischenzeit laminierte ich für den Lackierer Philipp Möller eine Motorhaube, da wie schon erwähnt, Schulden abgebaut werden mussten. Die beiden Bilder 2006/207 und /208 entstanden kurz vorm Verlassen der Lackiererei.
Bild 2006/207
Bild 2006/208
Nun folgte noch der letzte Gang zur Garage, der anschließendes Schleifen einer Vollschale beinhaltete.
Donnerstag, 28.09.2006:
Heute stattete ich meinem Bekannten Lothar einen Besuch ab, um Informationen bezüglich der Homepage abzugleichen. Zu diesem Zweck nahm ich jede Menge Bilder von vergangenen Treffen und anderweitiges Info-Material mit.
Samstag, 30.09.2006:
Der Bekannte Dirk Wierczeyko bekam von mir Besuch. Ich zeigte ihm erstmalig Fotos meines fahrbaren Untersatzes. Des Weiteren konnte ich meine verliehenen Fahrzeugteile, so unter anderem den Fächerkrümmer, den Zündverteiler, die Ansaugbrücke mit den Doppelvergasern und die Lichtmaschinenhalterung abholen und in meiner Garage unterbringen.
Montag, 02.10.2006:
Heute vormittag war ich etwa 2 Stunden damit beschäftigt, eine Vollschale weiter durch Schleifen zu bearbeiten. Zwischenzeitlich kam dann mein Bekannter Ralf Czilwik an meiner Garage vorbei und entdeckte die Vorliebe für Kohlefasergewebe. Diesbezüglich stellte er Überlegungen an, an welchen Stellen das "kostbare" Material seine spätere Verwendung finden würde. Reststücke gab ich ihm mit. Gegen Nachmittag fuhr ich mit meiner Tochter Lara zum Praktiker Bau- und Heimwerkermarkt und erwarb um 16:45h insgesamt 60 Bögen Schleifpapier in den Körnungen 60 bis 1000 inklusive des Rabatts von 20% für den Preis von 12,29€. Während des Kaufabschlusses rief mich der Lackierer Philipp an um mir die freudige Nachricht zu überbringen, dass auch die letzten Nacharbeiten an der Lackierung im Bereich der Rohkarosse ihren Abschluss gefunden haben.
Dienstag, 03.10.2006:
Auf einem Trödelmarkt im Ruhr-Park zu Bochum bekam ich 4 Mikrofasertücher für 4€.
Mittwoch, 04.10.2006:
Nach Feierabend tauchte ich bei der Lackiererei Möller auf um das Ergebnis vom vorgestrigen Telefongespräch zu begutachten. Bis auf zwei Stellen sind alle Bereiche zufriedenstellend bearbeitet worden. Nun hatte ich noch ein wenig Zeit um die vier Fahrzeugtüren einzuhängen. Dafür mussten aber die Türscharniere passgenau angeschliffen werden. Auch der "Beulendoktor" wurde im Bereich des Fahrzeugdaches aktiv und beseitigte die leicht nach außen stehende Wölbung.
Donnerstag, 05.10.2006:
Aufgrund des verspäteten Arbeitsbeginns nutzte ich die Gelegenheit, einige Bereiche durch Schleifen und Polieren wieder auf Hochglanz zu bringen. Etwa 2,5 Stunden war ich involviert. Die Bilder 2006/209 bis 2006/213 zeigen den Kadett mit den gestern eingebauten Türen.
Bild 2006/209
Bild 2006/210
Bild 2006/211
Bild 2006/212
Bild 2006/213
Freitag, 06.10.2006:
Exakt 2 Stunden ab 15:55h schliff ich weiter mit Hilfe eines Schleifklotzes an einem Recaro-Vollschalensitz.
Montag, 09.10.2006:
An meinem freien Arbeitstag war weitestgehend Schleifen angesagt. Ich bearbeitete mit Hilfe eines Schleifklotzes und Schleifpapier in dieser Weise beide Sitzschalen, beide Trennleisten und auch den Innenspiegel. Erst mit 40er/60er/80er Körnung, dann mit 320er und abschließend mit einem 600er Körnungsgrad. Die nächsten drei Bilder 2006/214 bis 2006/216 zeigen dabei die erste fertig gestellte Recaro-Vollschale.
Bild 2006/214
Bild 2006/215
Bild 2006/216
Da mir die Verschraubungen der Gurtdurchführungen stark in Mitleidenschaft gezogen wurden und ich die Gewindereste herausbohren musste, hatte ich die zuvor im Hagebaumarkt erworbenen M4-Einschraubmuttern in die vorher auf 7mm aufgebohrten Bohrungen eingedreht. Auch dazu hatte ich das Bild 2006/217 entstehen lassen.
Bild 2006/217
Die nächsten 3 Bilder 2006/218 bis einschließlich 2006/220 dokumentieren visuell das Bearbeiten der zweiten Vollschale, die selbstverständlich zunächst mit dem Schleifklotz und sehr rauhem Schmirgelpapier bearbeitet werden musste.
Bild 2006/218
Bild 2006/219
Bild 2006/220
Von genau 9:25h bis 17:55h schliff ich inklusive einer kleinen Pause die schon erwähnten Fahrzeugteile. Hände, Arme und Schultern schmerzen und brauchen jetzt erst einmal eine Erholungsphase.
Donnerstag, 12.10.2006:
Etwa 25 Minuten investierte ich in das Schleifen mit 320er Schleifpapier der zweiten Sitzschale. 
Montag, 16.10.2006:
Ab 17:00h bis einschließlich 18:35h schliff ich weiterhin die letzte der beiden Sitzschalen. Zur Verwendung kamen 320er sowie 600er Schleifpapier.
Dienstag, 17.10.2006:
Heute vormittag wollte ich nun die zuvor bearbeiteten Fahrzeugteile bei der Lackiererei Möller hinterlegen. Zwei Klarlackschichten sollte der Philipp auftragen. Aber leider kam es nicht dazu, denn die einzelnen Harzschichten lösen sich voneinander. Seiner Meinung nach sollte ein erneutes Beziehen mit Kohlefasergewebe durchgeführt werden. 
Mittwoch, 18.10.2006:

Bei der Firma Ritter bekam ich einen Stecknuss-Satz (3-tlg. mit Kunststoffummantelung) für den Preis von 15€.

Da eine heftige Diskussion hinsichtlich des erneuten Beziehens mit Kohlefasergewebe und der daraus resultierenden Kosten mit meiner Frau entbrannte, war Schadensbegrenzung angesagt. Daraus folgt, dass ich heute begonnen habe, die einzelnen Harzschichten an einer Vollschale herunterzuschleifen.

Donnerstag, 19.10.2006:
Nach verdientem Feierabend konnte ich etwa eine Stunde weiterhin an vorheriger Sitzschale schleifen.
Montag, 23.10.2006:
Das Bearbeiten einer Sitzschale durchs Schleifen reißt nicht ab. Mehrere Stunden konnte ich von 10:45h bis 18:20h in der Garage verbuchen. Zwischenzeitliche Fachgespräche mit dem Bekannten Ralf Czilwik und der Besuch meiner Frau Kerstin, die etwas zum Essen mitbrachte, rundeten den arbeitsreichen Tag ab.
Mittwoch, 25.10.2006:
Die Schale erfuhr am heutigen Tag eine weitere Schleifbearbeitung. Zudem war auch eine Trennleiste in dessen Prozedur involviert. Ich hatte von 16:10h bis 17:55h zu tun.
Donnerstag, 26.10.2006:
Auch diesmal stand die Vollschale im Mittelpunkt des Geschehens. Ein einhalbstündiges Schleifen bis 17:55h stand an.
Montag, 30.10.2006:
Ein weiteres zweistündiges Schleifen an der Recaro-Schale und dem Innenspiegel sowie der 2. Trennleiste investierte ich.
Dienstag, 31.10.2006:
Etwa eine volle Stunde Handschleifen an der schon beschriebenen Vollschale gehörte zu meinen in der Garage erledigten Aufgaben.
Donnerstag, 02.11.2006:
Heute sollte die erste, schon seit mehreren Tagen, durchs Schleifen bearbeitete Recaro-Sitzschale ihr ultimatives Beenden der Schleiforgien erfahren. Dennoch war ich bei niedrigen Temperaturen von 10:15h bis einschließlich 16:55h beschäftigt. 
Freitag, 03.11.2006:

Die geschliffenen Kohlefaserteile wurden von mir ordentlich mit Hilfe des Silikonentferners gereinigt und entstaubt.

Anschließend suchte ich meinen Lackierer Philipp Möller auf und übergab ihm zwecks Klarlacklackierung die gesäuberten Fahrzeugteile.

Samstag, 04.11.2006:
Nachdem mich der Lackierer Philipp über Handy kontaktiert hat, dass die bezeichneten Teile fertig gestellt waren, bin ich gegen 17:30h bei ihm vorstellig geworden. Ich bin sehr zufrieden, was die Qualität der Vorarbeiten und des Klarlackanstriches angeht. Da ich leider nur mit dem firmeneigenen Mobilfunkgerät unterwegs war, hatte ich mit diesem die nachstehend aufgeführten Bilder 2006/221 bis 2006/225 erstellt.
Bild 2006/221
Bild 2006/222
Bild 2006/223
Bild 2006/224
Bild 2006/225
Montag, 06.11.2006:

Von 11:00h bis 17:15h gingen die Schleifarbeiten an der zweiten Sitzschale in die nächste Runde. Kleinere Spachtel- und Laminierarbeiten am Armaturenbrett waren mit von der Partie.

Vom Lackierer Philipp besorgte ich mir die lackierte Sitzschale, um sie demnächst mit 600er Schleifpapier nass zu schleifen.

Freitag, 10.11.2006:
Ab etwa 14:30h begann ich mit dem Nassschleifen der vorher beschriebenen lackierten Teile. Dafür verwendete ich ausnahmslos 600er Schleifpapier, wie auch Bild 2006/226 zeigt. Im Anschluss daran suchte ich Philipp auf, um ihm diese Fahrzeugteile zu übergeben.  
Bild 2006/226
Zum Schluss wechselte ich den Sommerradsatz meines VW Golf III gegen die Winterräder des frisch lackierten Kadett D. Gegen 19:00h verließ ich die Lackiererei Möller.
Dienstag, 14.11.2006:
Am Geburtstag meiner Frau Kerstin suchte ich vor Arbeitsantritt den Lackierer Philipp Möller auf und nahm meine zum zweiten Mal mit Klarlack bearbeiteten Teile mit. 
Mittwoch, 15.11.2006:
Eineinhalbstündiges Schleifen an der 2. Vollschale war angesagt, damit auch diese bald der Klarlackbeschichtung zum Opfer fallen kann. Abends komplettierte ich bis auf die Gurtdurchführungen den ersten Vollschalensitz.
Donnerstag, 16.11.2006:
Im Praktiker Bau- und Heimwerkermarkt erwarb ich um 18:27h 15 Bögen 80er Schleifpapier. Inklusive eines gewährten 20%igen Rabatts bezahlte ich den Preis von 8,25€.
Freitag, 17.11.2006:

Bevor ich meiner beruflichen Tätigkeit nachging, besorgte ich mir zunächst einmal 16 Inbusschrauben M4x8mm bei der Firma Richter Industriebedarf für einen Preis von 2€.

Nach der Arbeit polierte ich acht der erworbenen Schrauben und befestigte anschließend die Gurtdurchführungen. Somit war der erste Recaro-Vollschalensitz komplettiert. Dazu habe ich nun die Bilder 2006/227 bis 2006/230 erstellt. Beim letzten Foto posiert unsere Tochter Lara.

In der Zwischenzeit war weiteres zweistündiges Schleifen der zweiten Schale angesagt.

Bild 2006/227
Bild 2006/228
Bild 2006/229
Bild 2006/230
Montag, 20.11.2006:
Effektiv nutzte ich etwa sechs Stunden meiner freien Zeit, um weitere Schleifarbeiten an der zweiten Vollschale auszuüben und der Vollendung ein Stück näher zu kommen. Zwischenzeitlich bekam ich Besuch von meinem Bekannten Ralf Czilwik und von meiner Frau Kerstin. Sie beköstigte mich mit mitgebrachtem heißen Tee und Tomatensuppe. Die nächsten Bilder 2006/231 bis 2006/233 erzeugten Ralf und Kerstin bei meinen Schleifaktionen. Weiterhin lässt sich hierbei auch gut der spartanische Arbeitsplatz erkennen, bei dem sogar die Beleuchtung nicht ans Stromnetz angeschlossen ist, sondern ein Akku für entsprechende Lichtverhältnisse sorgt.
Bild 2006/231
Bild 2006/232
Bild 2006/233
Samstag, 25.11.2006:
Nach einer etwas durchwachsenen Schicht war ich ab 15:00h mit abschließenden Schleifarbeiten an der Recaro-Schale beschäftigt. Einige Entgratungstätigkeiten stehen noch aus. Zudem konnte ich etwas Profi-Spachtel auf das Armaturenbrett auflegen. Um 19:10h konnte ich dann die Garage mit Handgelenk- und Unterarmschmerzen verlassen. 
Montag, 27.11.2006:
Die zuvor beschriebenen Entratungen im Bereich der Gurtdurchführungen führte ich aus und reinigte die Vollschale.
Donnerstag, 30.11.2006:
Im ausgeruhten Zustand holte ich morgens vor Arbeitsbeginn meine überarbeitete Sitzschale an der Garage ab und brachte sie dem Bekannten Philipp Möller. Dort folgt in der nächsten Zeit der erste Klarlackanstrich.
Freitag, 01.12.2006:

Gegen 15:50h erwarb ich bei B&S-Autoteile 1kg Feinspachtel für den Betrag von 11,30€.

Anschließend führte mich mein innerer Drang zu meiner Garage, wo ich den Innenspiegel mit 600er Schleifpapier komplett bearbeitete und danach die Carbonstruktur abklebte, sowie den Rand mit schwarzem Autolack überzog.

Sonntag, 03.12.2006:
Mit meiner Tochter Lara übernahm ich heute eine kleine Fahrradtour, die uns schließlich zur Garage führte. Dort überschliff ich mit 600er Schleifpapier bei vorher entferntem Klebeband den kompletten Innenspiegel.
Dienstag, 05.12.2006:
Nach der Arbeit suchte ich den Lackierer Philipp Möller auf und holte mir meine lackierte Vollschale ab. Des Weiteren übergab er mir meine verchromte Lichtmaschine unversehrt, die ich seinerzeit meinem Bekannten Heiko Borchardt geliehen hatte.
Mittwoch, 06.12.2006:
In der Garage vollführte ich exzessiv Nassschleifarbeiten an der gestrig abgeholten Sitzschale. Dabei verwandt ich vornehmlich 600er Schleifpapier.
Freitag, 08.12.2006:
Früh morgens übergab ich Philipp's Vater die Recaro Sitzschale und den Innenspiegel zwecks nochmaligem Klarlackanstrich.
Dienstag, 12.12.2006
Noch gestern telefonisch bestellt, trafen heute 3 Pakete der Firma Lange+Ritter an meiner Adresse ein. Diese waren unter anderem 5kg Epoxid-Laminierharz Larit L-285 und 2kg EP-Härter Larit 285 transparent (Polyamine) sowie 5m² Kohlefasergewebe, 193g/m² Köper 2/2, 100cm breit. Letzteres bestellte ich für meinen Bekannten Lothar , der demnächst jede Menge "Smart"-Anbauteile mit diesem edlen Material ausstatten möchte.
Der genaue Betrag ist mir bis dato noch nicht bekannt, wird aber sicherlich in den nächsten Tagen an mich heran getragen.
Donnerstag, 14.12.2006:
Heute konnte ich bei der Lackiererei Möller meine fertig lackierte Sitzschale und den Innenspiegel abholen. Zudem führten Philipp und ich konstruktive Fachgespräche.
Freitag, 15.12.2006:
Am heutigen Tag traf die erwartete Rechnung der Firma Lange+Ritter ein, die beschriebenes Zubehör beinhaltet. Zuzüglich der Gefahrgutsonderverpackung und der Versandkosten TNT Gefahrgut, aber abzüglich des Kohlefasergewebes für meinen Bekannten Lothar kam ein Betrag von 145,36€ zustande. In den nächsten Tagen wird per Lasteinzugsverfahren der Betrag abgebucht.
Lothar hinterließ mir freundlicherweise ein "Wundermittel" zur Chrompflege.
Montag, 18.12.2006:
Da ich mit den Vorarbeiten der zweiten Sitzschale unzufrieden war, beizte ich den kompletten Sitz ein. In der Zwischenzeit war Schleifen des Armaturenbretts angesagt. Als ich nach etwa einer Stunde kein Ablösen des Klarlacks festgestellt hatte, wischte ich den Abbeizer vollständig ab und schliff den Lackanstrich mit 80er Schleifpapier. Dessen Arbeiten habe ich noch nicht beendet. In der Zwischenzeit spachtelte ich das Armaturen brett und führte an meinem Golf III einen Ölwechsel durch. Von 10:55h bis 16:40h war ich im Einsatz.
Dienstag, 19.12.2006:
Eine gute Stunde nach Feierabend schliff ich mit 80er und 180er Schleifpapier an meiner Schale.
Mittwoch, 20.12.2006:
Von 16:45h bis 18:00h ging das Schleifen an der Recaro-Schale weiter.
Freitag, 22.12.2006:
Ein wenig Zeit zwischen 13:50h und 16:55h ließ sich für weitere ultimative Schleifarbeiten an der Schale frei machen.
Samstag, 23.12.2006:
Einen Tag vor meinem Geburtstag war ich erneut mit dem Schleifen der Sitzschale von 10:05h bis einschließlich 12:15h beschäftigt.
Sonntag, 24.12.2006:
Von meinem Bekannten Lothar bekam ich an meinem Geburtstag 50 Visitenkarten speziell für meine Homepage geschenkt. Die Übergabe erfolgte direkt bei mir Zuhause. Mittlerweile hat Lothar eine Unmenge an Arbeit in meine Homepage investiert, die er mir ebenfalls zum Geburtstag schenkte. Mehrere 100 Stunden Arbeit hat er mit einfließen lassen und hat dennoch keinen Abschluss gefunden. Nach meiner Meinung ist er mit seinem ganzen "Herzblut" dabei.
Dienstag, 26.12.2006:
Zu vorgerückter Stunde schenkte mir die Familie Neumann und Familie Kleibrink einen Werkzeugsatz des Herstellers Primat.