Abschließender Aufbau und Wiedervorführung
des Fahrzeuges nach längerer Pause auf diversen Treffen
Freitag, 04.01.2008:
Im neuen Jahr stand der Zusammenbau des Hauptbremszylinders als erstes an. Diesen montierte ich am Bremskraftverstärker und füllte etwas Bremsflüssigkeit ein. Zudem polierte ich die beiden Alu-Riffelbleche für den Bereich des Fußraumes nach und setzte sie an Ort und Stelle ein.
Samstag, 05.01.2008:
Um kurz vor 13:00h erwarb ich bei B&S-Autoteile 0,5 Liter Bremsflüssigkeit für einen Betrag von 6,40€.
Ich entlüftete anschließend die Bremsanlage an meinem Kadett mit Hilfe meiner treuen Frau Kerstin.
Freitag, 11.01.2008:
Nachdem ich das mit Klarlack behandelte Lenkrad von meinem Lackierer Philipp Möller abgeholt hatte, begann ich zu Hause in der Badewanne, die Oberfläche mittels Nassschleifen zu bearbeiten.
Freitag, 25.01.2008:
In der Früh suchte ich meine Garage auf und tauschte an dem Kadett die verchromte Rad-/Reifenkombination gegen die Stahlräder meines Golfs. Zudem schnitt ich Pappstücke zu, die ich zwischen Rad und Bremsscheibe montierte. Dieses ist notwendig geworden, weil das Fahrzeug demnächst vom Lackierer Philipp Möller abgeholt wird, um alle von mir verursachten Lackbeschädigungen zu eliminieren.
Da der Motorraum seinen Endstand erreicht hat, habe ich die nächsten Bilder 2008/1 bis 2008/15 einmal visuell festgehalten.
Bild 2008/1
Bild 2008/2
Bild 2008/3
Bild 2008/4
Bild 2008/5
Bild 2008/6
Bild 2008/7
Bild 2008/8
Bild 2008/9
Bild 2008/10
Bild 2008/11
Bild 2008/12
Bild 2008/13
Bild 2008/14
Bild 2008/15
Montag, 28.01.2008:
Nun war endlich der Tag gekommen, an dem Philipp Möller meinen Kadett mit einem Transporter zur Lackiererei brachte. Bevor ich Philipp dabei helfen konnte, mussten noch etwaige andere Dinge erledigt werden. Am Nachmittag war es dann soweit. Ich begann damit, mehrere Fahrzeugteile wieder auszubauen. So waren diese der Fahrersitz, die Pedalerie, der linke Kotflügel, Reserverad, Feuerlöscher samt Strebe, die vordere Stoßstange den linken Außenspiegel sowie das Türschloss. Zum Teil klebte ich schon einmal einige Teile von innen ab.
Dienstag, 29.01.2008:
Gegen 11:00h demontierte ich den hinteren rechten Bereich des Käfigs und eine Kohlefaserabdeckung.
Jetzt ging es ans weitere Abkleben. Der gesamten Unterboden, der fast vollständige Innenraum und Motorraum sowie zum größten Teil der äußere Bereich.
Zwischenzeitlich bekam ich Besuch von meiner Frau Kerstin, die mir ein halbes Hähnchen und erfreulicherweise die Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Verchromer mitbrachte. Untenstehend habe ich die Bescheinigung einmal abfotografiert.
Unbedenklichkeitsbescheinigung
Mittwoch, 30.01.2008:
Zu Beginn meines Daseins in der Lackiererei hatte ich mir fest vorgenommen, erst einmal die Bilder 2008/16 bis einschließlich 2008/25 entstehen zu lassen, die meine "Verpackungskünste" offenbaren. Etwa 12 Stunden Arbeit hatte ich bis dato verbracht (wahrscheinlich wäre es auch einfacher gegangen).
Bild 2008/16
Bild 2008/17
Bild 2008/18
Bild 2008/19
Bild 2008/20
Bild 2008/21
Bild 2008/22
Bild 2008/23
Bild 2008/24
Bild 2008/25
Auch heute ging es mit dem Abkleben weiter. So waren noch ein Teil des Motorraumes, die Dachhaut und die Türen von außen involviert.
Danach schliff ich die schadhaften Stellen bis aufs blanke Blech herunter, wartete bis auf Spachtelauftrag und schliff mit einem Schleifklotz die Oberflächen einigermaßen glatt.
Das Bild 2008/26 zeigt den am gravierensten beschädigten Bereich nach dem Vorschleifen.
Bild 2008/26
Donnerstag, 31.01.2008:
Drei gespachtelte Stellen hatte ich noch akribisch geschliffen, bis ich dann die komplett zu lackierenden Bereiche mit feinem Schleifpapier bearbeitete. Zum Schluss wurde dann von einem Auszubildenden der Füller aufgetragen.
Freitag, 01.02.2008:
Die mit Füller versetzten Bereiche wurden von mir mit 400er Schleifpapier geschliffen.
Dienstag, 05.02.2008:
Ich begann damit, den Wasserkühler und den entsprechenden Lüfter aus dem Kadett D zu entfernen. Festgestellte Undichtigkeiten am Kühler machten das Vorgehen erforderlich. Nun trat ich die Überlegung an, was für einen Kühler ich verwenden sollte. Nach reiflicher Überlegung habe ich mich für einen Aluminiumkühler entschieden, der mit einer Ausgleichsfunktion versehen ist. So lässt sich dann der Ausgleichsbehälter entfernen.
Bei der Firma Brenscheidt Autokühler GmbH in Dortmund wurde ich heute vorstellig und lasse mir einen Alu-Kühler nach meinen Wunschvorstellungen anfertigen. Der Preis wird sich bei etwa 950€ einpendeln. Etwa 1 Monat Wartezeit wird die Bestellung in Anspruch nehmen.
Mittwoch, 06.02.2008:
Der Lackierer Philipp Möller rief mich an, um mir das entsprechende Lackierergebnis zu präsentieren. Motor- und Innenraum sind mit der entsprechenden Lackierung versehen worden. Eine Stelle muss noch einmal nachgearbeitet werden, ansonsten bin ich sehr zufrieden. Einige Bereiche habe ich schon einmal mit der Poliermaschine aufpoliert.
Donnerstag, 07.02.2008:
In den frühen Morgenstunden hatte ich persönlich der Firma Brenscheidt 200€ als Anzahlung für den neuen Wasserkühler überreicht.
Montag, 11.02.2008:
An einigen lackierten Stellen überarbeitete ich die Staubeinschlüsse und polierte die Oberflächen.
Dienstag, 12.02.2008:
Alle in den Innenraum gehörenden Teile habe ich heute ordnungsgemäß wieder eingebaut.
Mittwoch, 13.02.2008:
Als ich einen "Abstecher" zum Philipp machte, konnte ich sehen, dass die Fahrertür gefüllert und der Einstieg gespachtelt wurde. Dementsprechend hatte man die linke Fahrzeugseite mit einem speziellen Wagenheber angehoben.
Montag, 18.02.2008:
Gegen Abend führte ich ein Telefonat mit dem Treffenveranstalter Erich Rosteck, der in Verl-Kaunitz das Event Tuning-Total in Szene setzt. Dabei hat sich herausgestellt, dass ich zwei Plätze an einem besonderen Ort in der Ostwestfalenhalle zum 21./22.05.2008 freigestellt bekomme.
Dienstag, 19.02.2008:
Meine Frau Kerstin schickte meine Bewerbungsunterlagen an das Tuning Magazin hinsichtlich der Tuning World Bodensee per Einschreiben ab. Dabei geht es um das Unterbringen meines Kadett D's in der Private Car Area ("Hall of Fame").
Samstag, 23.02.2008:
Vom Tuning Magazin bekam ich heute Bescheid, dass die Bewerbungsunterlagen eingegangen sind. Ob ich dabei bin, wird mir Ende März mitgeteilt.
Montag, 25.02.2008:
Meinen ganzen freien Tag opferte ich meinem Kadett D in der Lackiererei Möller. Dort entfernte ich den Kühlerausgleichsbehälter, optimierte die Zulaufkraftstoffleitung zu den Vergasern, entfernte beschädigte Spachtelstellen im Unterbodenbereich fahrerseitig und schliff erneut aufgetragenen Spachtel bis 240er Körnungsgrad. Die Bilder 2008/27 und /28 zeigen das mittels elektrisch angetriebenem Hubwagen freigehobene vordere linke Rad, das Bild 2008/29 die schon erwähnte Reparaturstelle am Unterboden.
Bild 2008/27
Bild 2008/28

Bild 2008/29

Die weiteren Bilder 2008/30 bis 2008/32, die den außenseitig lackierten Kotflügel und die innenseitig lackierte Motorhaube visualisieren, lösten in mir unendlich viele Emotionen aus, da nun nach langer Zeit auch die "Haube" dem Lackauftrag zum Opfer gefallen ist.
Bild 2008/30
Bild 2008/31
Bild 2008/32
Mittwoch, 27.02.2008:
Morgens rief mich der Lackierer Philipp Möller an, um mich zu bitten, den gefüllerten Unterbodenbereich durch Feinschleifen zu bearbeiten. Gegen 17:00h traf ich bei ihm ein und ging der entsprechenden Arbeit nach. Dabei konnte ich sodann erkennen, dass die Heckklappe beilackiert und beide linke Türen fertig lackiert waren.
Montag, 03.03.2008:
Beim Lackierer hatte ich heute eine Tür aufpoliert und zum Teil zusammen gebaut.
Dienstag, 04.03.2008:
Da ich noch bis einschließlich morgen Resturlaub absitzen kann, war ich natürlich in den Morgenstunden in der Lackiererei und entfernte zunächst einmal die aufwendig gestaltete Papierfassade. Nun begann ich mit Montagearbeiten. So baute ich die Fahrertür wieder zusammen und montierte den linken Kotflügel mit allen Anbauteilen. Für kurze Zeit hatte ich nun Philipp verlassen müssen, kehrte aber später für etwa 2 Stunden nochmals zurück. Da schliff ich den linken Kotflügel wie auch beide linke Türen und die lackierte Fläche im Motorraum an und begab mich anschließend nach Hause.
Mittwoch, 05.03.2008:
Ich fing an, alle angeschliffenen Flächen mit der Poliermaschine auf Hochglanz zu bringen. Danach ging es hinsichtlich der Montage in die letzte Runde. So montierte ich den linken Außenspiegel, die hintere linke Tür, die hinteren Gurtverankerungen sowie beide Motorhaubenhalterungen. Zum Schluss blieb noch Zeit, den Motorraum zu reinigen.
Montag, 10.03.2008:
Nach Arbeitsende suchte ich einen Sattler auf, den ich von früher her kennengelernt hatte. Sein Name ist Thomas K.. Er soll mir bei der Herstellung einer Carbonledermanschette für meinen Schalthebel behilflich sein.
Mittwoch, 12.03.2008:
Die Motorhaube, die mittlerweile lackiert wurde, habe ich heute provisorisch ans Fahrzeug montiert.
Donnerstag, 13.03.2008:
Gegen 16:05h erwarb ich bei der Firma KSM - ServiceTechnik für einen Preis von 15,47€ 2m Zündleitung (1,0/7mm schwarz) .
Danach suchte ich Thomas K. auf, um meinen fertigen Schaltsack abzuholen. Die Qualität hat mich hoch erfreut. Der Kostenpunkt lag bei einem Betrag von 50€.
Jetzt fuhr ich zur Lackiererei Möller und baute meine Motorhaube weiter zusammen. Zudem passte ich die Zündleitung vom Verteiler zur Zündspule an.
Samstag, 15.03.2008:
Bei der Firma FeixMeures gab ich um 11:35h eine Bestellung auf. Diese beinhaltete unter anderem zwei Gummihalterungen im Bereich der Motorhaube und zwei Kunststoffführungen für Türpinne.
Um exakt 12:17h erwarb ich bei der Firma B&S-Autoteile eine Spraydose (schwarz Hochglanz) für einen Betrag von 5,90€.
Dienstag, 25.03.2008:
Die am Samstag, den 15.03.2008 aufgegebene Bestellung ist heute von meiner Frau Kerstin abgeholt worden. Der Kostenpunkt lag bei 8,51€.
Montag, 31.03.2008:
Gute 7 Stunden Arbeit investierte ich in meinen Kadett. Zu meinen Tätigkeiten gehörte das komplette Reinigen und Versiegeln des Innenraumes, das Montieren des Handschalthebels, das Anpassen der Motorhaube, das Lackieren des Magnetschalters am Anlasser sowie das Versiegeln des Motorraumes.
Dienstag, 01.04.2008:
Herr Brenscheidt hatte heute telefonischen Kontakt mit mir aufgenommen, um gewisse Anpassungsarbeiten an meinem Alu-Kühler durchzusprechen. Das "Netz" ist am heutigen Tag geliefert worden. Die detaillierten Veränderungen werden wir persönlich besprechen.
Von der "Tuning" bekam ich Bescheid, dass ich am Event "Tuning World Bodensee 2008" teilnehmen darf.
Donnerstag, 03.04.2008:
Heute habe ich eine E-mail vom Fotografen Stephan Repke des Opel Tuning Magazins erhalten zwecks Erstellen von Fotos meines Kadett D's. Leider ist das Fahrzeug noch nicht fertig gestellt, deshalb müssen die Bilder noch ein wenig auf sich warten.
Freitag, 04.04.2008:
Zunächst suchte ich nach Arbeitsende die Kühlerbaufirma Brenscheidt auf hinsichtlich des Erläuterns der Modifizierungen an meinem neuen Aluminium-Kühler.
Nun hatte es mich beim Lackierer Philipp erneut verschlagen. Dort war ich sehr überrascht darüber, dass mein Lenkrad, der linke Kotflügel und die Motorhaube ein neues Lackkleid erhalten haben.
Montag, 07.04.2008:
Beim Lackierer Philipp erschienen, montierte ich mit einem seiner Mitarbeiter die Motorhaube erneut. Anschließend polierte ich meinen ganzen Wagen von außen mit Hilfe Philipp's Poliermaschine, um dem Lacknebel den Garaus zu machen.
Mittwoch, 09.04.2008:
Im Hagebaumarkt um die Ecke besorgte ich mir um exakt 17:33h 0,2m Transparent-Schlauch für den oberen Abschluss meiner Haubenstange für 0,16€ sowie 8 Spiegelkacheln für einen Betrag von 19,98€.
Donnerstag, 10.04.2008:
Heute war der Zeitpunkt der Überführung meines Kadett's gekommen. Er verließ die Lackiererei und wurde in gewohnte Gefilde untergebracht. Das veranlasste mich, die Bilder 2008/33 und 2008/34 zu erstellen.
Bild 2008/33
Bild 2008/34
Bevor ich zur Arbeit losfuhr, hatte ich noch einen transparenten Überzug über die Motorhaubenstange erzeugt.
Abends konnte ich meine Messeunterlagen der Tuning World Bodensee 2008 in Empfang nehmen.
Freitag, 11.04.2008:
Mit den ersten Reinigungs- und Versiegelungsarbeiten im vorderen linken Radkasten begann ich meine "Aufräumarbeiten" am Kadett.
Abends bearbeitete ich mein Lenkrad im heimischen Badezimmer durch's Schleifen.
Samstag, 12.04.2008:
Ich habe mich heute intensivst mit der Pflege des Kadetten beschäftigt. Dabei habe ich den Innenraum nochmals, sowie den Motorraum und die Außenhaut gereinigt und versiegelt.
Vom Garagennachbarn Michael Erdmann bekam ich 3 Gummitüllen für die Einfassung des Kühlergrills geschenkt.
Montag, 14.04.2008:
Die Pflege im vorderen rechten Radkasten hatte in der Garage oberste Priorität.
Meine Frau Kerstin gab beim Lackierer Philipp Möller mein Lenkrad ab und nahm gleichzeitig die inneren Scheinwerferabdeckungen mit. Diese habe ich daheim weiter bearbeitet; und zwar das überschüssige Material entfernt sowie die Teile angeschliffen.
Dienstag, 15.04.2008:
Vor Arbeitsbeginn lackierte ich die zu laminierende Oberfläche an oben angeführten Teilen mit schwarzem Lack nach.
Zum Arbeitsende suchte ich Philipp auf um die Abdeckungen mit weiterem Kohlefasergewebe auszustatten.
Zwischenzeitlich besorgte mir meine Frau Kerstin bei B&S-Autoteile einen transparenten Universalkleber auf 2 Komponentenbasis des Herstellers Petec-Verbindungstechnik für den Preis von 9,80€. Mit Hilfe des Klebers reparierte ich eine zuvor beschädigte Halterung an meinem vorderen linken Blinkerglas.
Mittwoch, 16.04.2008:
In der Frühe holte ich beim Lackierer meine laminierten Scheinwerferabdeckungen ab. Zur gleichen Zeit übergab mir Philipp das lackierte Lenkrad.
Donnerstag, 17.04.2008:
Die schon erwähnten Abdeckungen sowie das Lenkrad bearbeitete ich durch's Schleifen.
Zudem konnte ich am Fahrzeug den hinteren, linken Radkasten komplett versiegeln.
Freitag, 18.04.2008:
Zunächst einmal war ich bei der Firma Brenscheidt, um letzte Modifizierungen an meinem Aluminium-Kühler abzuklären. Danach übergab ich meinem Lackierer die beiden Scheinwerferabdeckungen zwecks Lackieren. An meiner Garage eingetroffen, reinigte und versiegelte ich den letzten Radkasten. Danach montierte ich meinen Wischerarm. In der Zwischenzeit erstellte ich die Bilder 2008/35 bis 2008/37, die die angebrachte Motorhaube darstellen, danach die Bilder 2008/38 bis einschließlich 2008/40, die den freigemachten Kühlerbereich visualisieren.
Bild 2008/35
Bild 2008/36
Bild 2008/37
Bild 2008/38
Bild 2008/39
Bild 2008/40
Samstag, 19.04.2008:
Wieder einmal zog es mich in die, mir bestens bekannte, Garage, wo ich damit begann, den Unterboden komplett auf Vordermann zu bringen. Als nächstes bearbeitete ich ein Abdeckblech aus Edelstahl. Zu guter Letzt lötete ich die entsprechenden Kabel an die Anschlüsse der H4-Glühlampen.
Montag, 21.04.2008:
Nachdem ich meine Tochter Lara zur Schule gebracht hatte, suchte ich erneut den Kühlerbauer Firma Brenscheidt auf, um wichtige Details zu besprechen.
Bei der Firma Gartzke Großhandel in Witten besorgte ich mir um 11:40h Wasserschleifpapier, und zwar 3 Stck. 400er und 5 Stck. 600er für einen Betrag von 5,05€.
Dann ging es zur Garage, um dort entsprechende Arbeiten am "lebenden" Objekt zu vollführen. So passte ich eine Dichtung für meinen Gaszug an, Vergaser gereinigt und in den Nischen lackiert, im Bereich der Motorhaubenscharniere optimiert, das Lenkrad nochmals lackierfertig geschliffen sowie eine Kohlefaserplatte für meinen Chrom-Schriftzug "www-der-graue.com" zugeschnitten.
Zwischenzeitlich half mir meine Frau Kerstin beim Besorgen von 24 Spiegelkacheln. Diese erwarb sie um 16:25h bei Ikea Dortmund für sage und schreibe 36€.
Dienstag, 22.04.2008:
Endlich konnte ich meinen Aluminium-Kühler von der Firma Brenscheidt abholen. Das Ergebnis hat mich sehr beeindruckt. Der Gesamtpreis lag bei 949,62€. Da ich schon eine Anzahlung von 200€ geleistet hatte, verblieben heute ein Restbetrag von etwa 750€. An der Garage angekommen, musste ich erst einmal ausprobieren, ob der neue Wasserkühler auch passgenau eingesetzt werden konnte. Leider musste ich dafür den Fächerkrümmer und den Ventildeckel ausbauen. Da ich nun festgestellt hatte, dass der Kühler passte, begann ich schnell mit dem groben Vorpolieren des Beschriebenen.
Mittwoch, 23.04.2008:
Nun beeilte ich mich, um den Kühler entsprechend auf Hochglanz zu bringen. Dafür schliff ich ihn bis 1200er Schleifpapier relativ glatt, um nun mit der Bohrmaschine und Polierscheibe ein entsprechendes Finish zu erzeugen. Die nachfolgenden Bilder 2008/41 bis 2008/45 zeigen das Erzählte.
Bild 2008/41
Bild 2008/42
Bild 2008/43
Bild 2008/44
Bild 2008/45
Donnerstag, 24.04.2008:
Eingebaut habe ich den polierten Alu-Kühler, den Fächerkrümmer, den Ölkühler sowie den Ventildeckel. Danach befüllte ich den Wasserkühler mit Wasser/Kühlerfrostschutz. Vom eingebauten Zustand habe ich noch schnell die drei Bilder 2008/46 bis 2008/48 erstellt.
Bild 2008/46
Bild 2008/47
Bild 2008/48
In der Zwischenzeit besuchte mich der Bekannte Ralf Czilwik und überreichte mir zwei Handschuhe der Marke Dunlop.
Die beiden inneren Scheinwerferabdeckungen habe ich abends zu Hause nochmals nass geschliffen.
Freitag, 25.04.2008:
Auf meiner Arbeit erwarb ich ein Bosch-Wischerblatt für den Preis von 3,92€.
Den Anhänger, den mir mein Arbeitskollege Olaf ausleihen wird, konnte ich heute erstmals betrachten und die Bilder 2008/49 bis 2008/51 anfertigen.
Bild 2008/49
Bild 2008/50
Bild 2008/51
In der Folgezeit verbrachte meine Frau Kerstin meine bearbeiteten Scheinwerferabdeckungen zum Lackierer Philipp und nahm im Gegenzug die Verteilerkappe und Carbonplatte mit.
Auf dem Nachhauseweg fuhr ich bei der Firma Bosch Schüngel vorbei und nahm ein Gelbatterie-Ladegerät mit.
In der Garage montierte ich die Verteilerkappe sowie das Wischerblatt und klebte den Homepage-Schriftzug auf die Carbonplatte. Dazu habe ich das Bild 2008/52 parat.
Bild 2008/52
Jetzt besorgte ich mir von einer benachbarten Tankstelle 5,2 Liter Kraftstoff und füllte ihn ein.
Zum Schluss baute ich noch die Gelbatterie aus um sie im Keller ans Ladegerät zu hängen.
Samstag, 26.04.2008:
Der Endstand des Motorraumes ist nun endlich erreicht, was mich beflügelte, anhand der Bilder 2008/53 bis 2008/55 diesen sichtbar zu dokumentieren.
Bild 2008/53
Bild 2008/54
Bild 2008/55
Montag, 28.04.2008:
Heute früh holte ich erst einmal die hinteren Scheinwerferabdeckungen und das Lenkrad ab.
Am späten Nachmittag baute ich das Lenkrad ein und setzte die Lenkradnabe positionsgenau fest. Das Bild 2008/56 zeigt das Lenkrad unmittelbar vor dem Einbau.
Bild 2008/56
Danach passte ich die beiden hinteren Scheinwerferabdeckungen an. Als letztes versuchten meine Bekannten Ralf und Michael sowie meine Wenigkeit den Kadett zum "Laufen" zu bewegen, aber lange Zeit nützte es nichts. Bis ich den Anlasser demontierte und den Magnetschalter zerlegte. Nach dessen Zusammenbau "orgelte" er wieder, aber erzeugt keinen Zündfunken. Um dieses Problem werde ich mich nach dem Bodensee-Event ernsthaft kümmern.
Dienstag, 29.04.2008:
Am frühen Morgen setzte ich die beiden Carbonabdeckungen im hinteren Bereich der Scheinwerfer ein. Siehe dazu das Bild 2008/57. Zudem kann man auf Bild 2008/58 das eingebaute Sonderlenkrad erkennen.
Bild 2008/57
Bild 2008/58
Nun holte ich zum Feierabend den Anhänger ab und lud mit Hilfe den Kadett auf. Hierzu gibt es noch die Bilder 2008/59 bis 2008/65 zu sehen.
Bild 2008/59
Bild 2008/60
Bild 2008/61
Bild 2008/62
Bild 2008/63
Bild 2008/64
Bild 2008/65
Gegen 23:45h fuhr ich endlich los, nachdem ich noch alle Zurrgurte geprüft hatte.
Mittwoch, 30.04.2008:
Um 8:40h traf ich am Tor A, Nähe Halle A3 ein. Etwa 1h Schlaf habe ich mir auf einem Rastplatz "gegönnt", bevor es dann weiter ging.
Als ich das Tor A passiert hatte, kam Stephan Repke vom Opel Tuning Magazin auf mich zu und wollte Fotos vom Kadett machen. Nach dem Ablassen des Fahrzeugs vom Anhänger verbrachten wir den Kadett auf den Parkplatz der Halle A6, wo dann die Bilder für die beschriebene Zeitung erstellt wurden. Dazu habe ich die Bilder 2008/66 bis 2008/70 bereit gestellt.
Bild 2008/66
Bild 2008/67
Bild 2008/68
Bild 2008/69
Bild 2008/70
Nach diesem Foto-Shooting stellte ich den Wagen in die Halle A3. Mehrere Stunden vergingen, bis ich meine Präsentation vorbereitet hatte. 82 Kachelspiegel säumen den kompletten Unterbodenbereich. Nach getaner Arbeit bewanderte ich weitere fünf Hallen, bevor ich dann das Zugfahrzeug auf einem benachbarten Campingplatz sowie den Anhänger auf einem Parkplatz abstellte und schlafen ging. Auch diesen Ort habe ich auf den nächsten Bildern 2008/71 und 2008/72 festgehalten.
Bild 2008/71
Bild 2008/72
Donnerstag, 01.05.2008:
Ab 10:00h war Einlass für die Menschenmassen, denen eine Menge Sehenswertes gezeigt wird. Die Konkurrenz hier ist gewaltig. Ich bin von der überragenden Qualität vieler Fahrzeuge restlos begeistert, mir fehlen teilweise die Worte.
Die Bewerter vom Yokohama Tuning Award kamen zwischendurch vorbei und haben meinen Kadett begutachtet.
Nachdem ich einige Fachgespräche geführt hatte, besuchte ich alle zehn Messehallen und habe reichlich Fotos gemacht. Zum Schluss, nachdem die Besucher das Gelände verlassen mussten, nutzte ich die Gelegenheit und erstellte überwiegend Detailfotos sowie Bilder, die die Präsentation des Fahrzeuges zeigen. Siehe hierzu die Bilder 2008/73 bis einschließlich 2008/104.
Bild 2008/73
Bild 2008/74
Bild 2008/75
Bild 2008/76
Bild 2008/77
Bild 2008/78
Bild 2008/79
Bild 2008/80
Bild 2008/81
Bild 2008/82
Bild 2008/83
Bild 2008/84
Bild 2008/85
Bild 2008/86
Bild 2008/87
Bild 2008/88
Bild 2008/89
Bild 2008/90
Bild 2008/91
Bild 2008/92
Bild 2008/93
Bild 2008/94
Bild 2008/95
Bild 2008/96
Bild 2008/97
Bild 2008/98
Bild 2008/99
Bild 2008/100
Bild 2008/101
Bild 2008/102
Bild 2008/103
Bild 2008/104
Freitag, 02.05.2008:
Heute früh kamen meine Eltern vorbei um mich zu besuchen, worüber ich mich sehr freute.
Ansonsten waren einige Fachgespräche an der Tagesordnung.
Samstag, 03.05.2008:
Die Fachsimpeleien gingen in die nächste Runde.
Sonntag, 04.05.2008:
Schnell machte ich noch einige Fotos von Ausstellerfahrzeugen, die mir noch nicht vor den Fotoapparat geraten waren. Zudem zeigt das Bild 2008/105 die Pokale des Yokohama Tuning Award.
Bild 2008/105
Gegen Mittag kam ein kleines Kamerateam des RTL2 vorbei und erstellte einige Filmaufnahmen des Kadett, was in den Bildern 2008/106 bis 2008/108 ersichtlich ist.
Bild 2008/106
Bild 2008/107
Bild 2008/108
Dann um etwa 16:30h war es endlich soweit. Die Prämierung der schönsten Fahrzeuge des Yokohama Tuning Awards folgte. So erwarb ich den 1.Platz "Best of Show" in der Kategorie -Opel Allgemein-, was mich extrem glücklich machte. Siehe dazu das Bild 2008/109.
Bild 2008/109
Danach war langsames Abbauen erforderlich. Den Endstand habe ich in den Bildern 2008/110 bis 2008/112 visuell dargestellt.
Bild 2008/110
Bild 2008/111
Bild 2008/112
Montag, 05.05.2008:
Nach abgeschlossener Rückfahrt durch die gesamte Nacht, einschließlich zweier Zwangspausen, verbrachte ich den Kadett in meine Garage und brachte den Anhänger weg. Danach fuhr ich geradewegs nach Hause und legte mich schlafen.
Dienstag, 06.05.2008:
Heute stand akribisches Fehlersuchen nach den Startproblemen am Kadett an. Ein Fehler war die teils defekte Verteilerkappe und zudem noch die beschädigten Zündkabel, die ich mir demnächst besorgen muss.
Ein Zugangskabel an der Lichtmaschine optimierte ich.
Donnerstag, 08.05.2008:
Endlich konnte der Motor gegen 8:50h sein erstes "Durchatmen" verzeichnen. Der Motor lief, wenn auch nicht gerade sauber. Schnell stellte ich die Zündung des Motors und die Synchronisation der Vergaser ein.
In der Zwischenzeit erwarb meine Frau Kerstin bei der Firma Huschke & Wirth 1,4m Zündleitung für den Preis von 9,66€.
Abends passte ich dann zwei Zündkabel an und setzte sie ein.
Freitag, 09.05.2008:
Das Fahrzeug war jetzt vom Gefühl her fit, zum Technischen Überwachungsverein gefahren zu werden. Aber trotzdem war die Sorge groß, dass noch etwas schief gehen könnte. Die Problematik bestand ja darin, dass ich aufgrund weit abgelaufener HU-/AU-Plakette keine Probefahrten im öffentlichen Straßenverkehr unternehmen darf. Und gerade, wenn so intensiv umgebaut wird, kann nach etwa 3,5 Jahren Zwangspause das ein oder ander Malheur auftreten.
Die Fahrt zum TÜV nach Ennepetal verlief relativ problemlos, aber als ich das Fahrzeug vor den Toren der Prüfanlage abstellte, lief ordentlich Motoröl aus dem Motor. Die Hektik und Aufregung war riesengroß, weil ich nicht genau wusste, was es war. Die Scheinwerfer hatte ich mir noch ordentlich eingestellt, bevor wir den Kadett von unten begutachteten. Ich hatte festgestellt, dass die Zulaufleitungen zum Ölthermostat undicht waren, da ich vergaß, Kupferringe einzusetzen. Diese besorgte ich mir ohne Umwege von der Firma A.T.U. in Ennepetal und montierte sie noch an der Prüfstelle. Mit mehreren geringen Mängeln bekam mein Kadett die ersehnte HU- sowie die AU-Plakette. Der Kilometerstand lag bei 208147km. Zudem wurden noch diverse Fahrzeugteile eingetragen und andere aus den Fahrzeugpapieren gestrichen.
Danach fuhr ich auf direktem Weg zu meiner 30km entfernt gelegenen Garage.
Doch die Zuversicht währte nicht lange, denn kurz vor Eintreffen an meiner Garage sprang der Wagen nicht mehr an und ich musste ihn in die Garage schieben. Ich sah noch schnell nach dem Ölverlust und bemerkte, dass dieser nicht vollständig behoben war. Da ich keine Zeit mehr hatte, fuhr ich anschließend nach Hause.
Samstag, 10.05.2008:
Da ich gerne zum Herforder Opeltreffen fahren möchte, musste ich den Ölverlust beseitigen sowie die Startprobleme endlich in den Griff bekommen. Nach 2,5 Stunden war der Fehler des Startens klar. Das Masseband vom Getriebe zur Karosserie war zu steif ausgelegt und riss ab. Das erneuerte ich und anschließend ließ sich der Motor erneut starten. Bei dem Ölproblem zog ich mehrere Verschraubungen nach und fuhr eine kleine Proberunde. Das weitere wird sich auf dem Hinweg zeigen. Alles für die Präsentation wichtige haben mein Bekannter Ralf und ich in den Kadett verfrachtet ohne irgendwelche Probleme bei der Verstauung zu bekommen. Zum Schluss tankte ich den Kadett randvoll.
Ergänzend möchte ich erwähnen, dass ich mit meiner Tochter Lara im Real gegen 11:32h ein Dose Auspuff-Dichtmasse für 3,99€ erwarb.
Sonntag, 11.05.2008:
Ab etwa 6:10h morgens startete ich den Motor des Kadetten und fuhr Richtung Herford. Auf der Herforder Ausfahrt wartete schon Lothar auf mich, um mich zum Opeltreffen zu begleiten. Ganze 153km Hinfahrt spulte der Kadett auf eigener Achse ab. Nach der Entrichtung einer Gebühr von 10€ platzierte ich mein Fahrzeug und begutachtete den Motorbereich. Leider musste ich feststellen, dass der vermeintliche Ölverlust nicht vollständig beseitigt war. Um dieses Problem werde ich mich noch später intensivst kümmern.
Unterdessen bezahlte ich 3€, um am Show&Shine-Wettbewerb teilnehmen zu können.
Nun wurde mein Fahrzeug von zwei Bewertern unter die Lupe genommen, die recht kritisch ihrer Arbeit nachgingen. Nach dieser Wertung bekam ich ein zwiespältiges Gefühl, das mich aber zum Glück zum Abschluss des Treffens zum euphorisierenden Höhepunkt brachte. Denn die Jury war der Meinung, dass man mir den Best of Show-Glaspokal aushändigen sollte. Dazu gibt es das nächste Bild 2008/113.
Bild 2008/113
In der Zwischenzeit interviewte mich eine Dame einer anerkannten Zeitschrift, die durchaus gewillt ist, bei Veröffentlichung mir ein Exemplar zukommen zu lassen.
Was mich natürlich freute war die Tatsache, dass ich den Ascona C meiner Bekannten Heinz und Nicole diesmal in Natura betrachten konnte. Zudem war ich auch erfreut, dass ich mehrere Mitglieder des Kadett-Forums persönlich kennengelernt habe.
Gegen 17:15h startete ich meine Rückreise, die etwa weitere 150km in Anspruch nahm.
Im Internet fand ich einige Fotos von meinem Kadett D, die vom Herforder Opeltreffen herrührten. Diese habe ich in den Bildern 2008/114 bis 2008/122 aufgeführt.
Bild 2008/114
Bild 2008/115
Bild 2008/116
Bild 2008/117
Bild 2008/118
Bild 2008/119
Bild 2008/120
Bild 2008/121
Bild 2008/122
Dienstag, 13.05.2008:
Heute vormittag besorgte ich mir um genau 11:15:43h eine Ölablassschraube bei der Firma A.T.U. in Witten für den Betrag von 5,30€. Da ja noch Ölprobleme anstehen, begann ich damit, den Ölfilter, den Ölthermostat und auch das Federbein vom Querlenker zu lösen. Beim Letzteren hatte ich Undichtigkeiten am Getriebesimmerring festgestellt, was mich dazu veranlasst, die Antriebswelle auszubauen.
Mittwoch, 14.05.2008:
Mit erhöhtem Kraftaufwand trieb ich die linke Antriebswelle heraus und entfernte den entsprechenden Wellendichtring. Zudem polierte ich die Ölablassschraube, bevor ich sie anschließend in die Ölwanne eindrehte. Meine Frau Kerstin bestellte mir bei der Firma FeixMeures den schon erwähnten Simmerring und den Dichtring für den Ölthermostat.
Donnerstag, 15.05.2008:
Leider ist bei der Bestellung der Dichtringe etwas schief gelaufen. Der Getriebesimmerring ist nicht der richtige. Das muss durch eine erneute Bestellung schnellstmöglichst korrigiert werden.
Nichtsdestotrotz ging es an meinem Kadett weiter. So integrierte ich den Dichtring für den Ölthermostat.
Freitag, 16.05.2008:
Glücklicherweise konnte meine Frau Kerstin den irrtümlich bestellten Dichtring gegen den passenden eintauschen. Denn dieser musste erst aus dem Bochumer Lager geordert werden, bevor er meiner Frau gegen 13:00h ausgehändigt wurde.
Die beiden Dichtringe kosteten nun genau 19,08€.
Montag, 19.05.2008:
Den Getriebesimmerring setzte ich ein und montierte anschließend die Antriebswelle und diverse Radbefestigungen.
Nun fuhr ich eine Runde und stellte erneut im Bereich der rechten Motorseite geringfügigen Ölverlust fest. Darum werde ich mich demnächst noch kümmern.
Zudem dichtete ich den Fächerkrümmer zum Kat-Ersatzrohr ab. Mit Herrn Schulz der Tuning Expo Saarbrücken nahm ich telefonischen Kontakt auf und kann einen der letzten freien Plätze belegen.
Dienstag, 20.05.2008:
Schnell lederte ich den Kadett ab, füllte Öl und Wasser nach und beklebte die hintere, linke Seitenscheibe mit einem Aufkleber der Lackiererei Möller.
Nach telefonischem Kontakt mit meinem Bekannter Lothar erfuhr ich, dass von ihm erstellte, sehenswerte Detailfotos in der Chromgalerie meiner Homepage zu finden sind. Ich war dermaßen überrascht und überzeugt davon, dass ich diese nun in den Bildern 2008/123 bis 2008/143 zeigen möchte.
Bild 2008/123
Bild 2008/124
Bild 2008/125
Bild 2008/126
Bild 2008/127
Bild 2008/128
Bild 2008/129
Bild 2008/130
Bild 2008/131
Bild 2008/132
Bild 2008/133
Bild 2008/134
Bild 2008/135
Bild 2008/136
Bild 2008/137
Bild 2008/138
Bild 2008/139
Bild 2008/140
Bild 2008/141
Bild 2008/142
Bild 2008/143
Mittwoch, 21.05.2008:
Nun wurde es ernst und mein Bekannter Ralf und ich sammelten alles Wichtige für das Reinigen und Präsentieren zusammen und verluden es in einen Zweitwagen. Danach ging es auf die Reise nach Verl-Kaunitz zum markenoffenen Treffen.
Dort stellten wir gegen 17:00h das Fahrzeug präsentabel auf. Ganze 127km habe ich dabei auf eigener Achse zurückgelegt.
Als die Präsentation erfolgreich abgeschlossen war, überreichte ich dem Veranstalter Erich Rosteck die notwendige Platzgebühr von 20€. Danach verließen wir die Ostwestfalenhalle und fuhren Richtung Bad Oeynhausen, wo uns die Schwiegereltern meines Bekannten Ralf Czilwik eine Unterkunft anboten. Zudem hatte man uns ein reichhaltiges Abendessen überreicht, das wiederrum in einer angenehmen Konversation endete. Zum krönenden Abschluss legten wir uns dann ins "gemachte Bett".
Donnerstag, 22.05.2008:
Nachdem wir uns frisch machten, fuhren wir zur Ostwestfalenhalle nach Kaunitz. Dort nahm ich schon recht früh Kontakt mit meinem Bekannten Frank Finkemeier auf, der sich mit seinem Ascona B neben meinem Kadett D platzierte. Zu meiner Überraschung brachte er mir das Herforder Kreisblatt vom Dienstag, 13.05.2008 mit, wo auch entsprechend ein Artikel über das am 11.05.2008 stattgefundene Opeltreffen abgelegt war. Den Zeitungsausschnitt habe ich nachstehend aufgeführt:
Herforder Opeltreffen vom 11.05.2008
Während der nächsten Stunden habe ich einige Bekannte getroffen, so u.a. Heinz und Nicole, die ich mittlerweile auf fast jedem Treffen begrüßen kann.
Nachdem ich einige Bilder vom Treffen erzeugt hatte, durfte auch die Bühne mit ihren reichlich gespickten Pokalen laut Bild 2008/144 nicht fehlen.
Bild 2008/144
Ich erwarb zwischenzeitlich nach einer Probereinigung und -versiegelung aus Überzeugung eine Metallpolitur Ecromal für den Preis von 15€.
So gegen 14:15h kam meine Frau Kerstin mit Töchterchen Lara sowie ihrer Cousine Nicole, Tante Anka und ihrem Onkel Josef vorbei. Als die Pokalverleihung dann kurze Zeit später anstand, war ich von Emotionen geprägt. Ich hatte in drei Kategorien die Trophäe überreicht bekommen. Ich ließ es mir nicht nehmen, meine Tochter Lara mit auf die Bühne zu nehmen, damit sie den wertvollen Pokal vor versammelter Mannschaft nach oben hält. Das Bild 2008/145 dazu erstellte meine Frau.
Bild 2008/145
Im Bild 2008/146 kann Lara nicht glücklicher erscheinen.
Bild 2008/146
Das Bild 2008/147 zeigt noch einmal die Errungenschaft. Von rechts nach links den Best of Show - 1. Platz, den Ecromal-Cup 1. Platz und den Best of Kadett - 1. Platz.
Bild 2008/147
Danach räumten Ralf und ich unseren "Arbeitsplatz" auf und präsentierten uns mit allen anderen Gewinnern vor der Ostwestfalenhalle samt der Fahrzeuge zum Gruppenfoto.
Jetzt erst haben wir das Gelände verlassen und den Weg Richtung Tankstelle eingeschlagen. Dort betankte ich meinen Kadett D, der auf 285 gefahrenen Kilometern 20,3 Liter Kraftstoff verbraucht hat. Das hat aber nur funktioniert, da ich geschwindigkeitstechnisch konstant zwischen 95 und 105km/h im fünften Gang gefahren bin.
Danach ging es sodann weiter nach Hause.
Freitag, 23.05.2008:
Zuhause angekommen, bekam ich Post von der Tuning Expo Saarbrücken, die meine Teilnahme hiermit bestätigt. In der Halle Nr. 3, Stand Nr. 308A werde ich mich zusammen mit meinem Bekannten Frank dezent unterordnen. Der Hallenpreis beträgt 30€ und wird demnächst überwiesen.
Mit dem Bekannten Dirk aus Witten nahm ich Kontakt auf bezüglich der Herstellung eines Kühlerschlauches. Am kommenden Montag werde ich ihn persönlich aufsuchen.
Samstag, 24.05.2008:
Auf die Schnelle demontierte ich den Kühlerverbindungsschlauch und fuhr anschließend nach B&S-Autoteile, wo ich mir um 11:59h 1,5 Liter Kühlerfrostschutz für den Preis von 5,50€ besorgte.
Sonntag, 25.05.2008:
Als ich mit meinem Bekannter Lothar telefonischen Kontakt aufgenommen habe, erzählte er mir, dass man sich eine Reihe von interessanten Fotos des Herrn D. Knorrenschild aus dem Internet ansehen kann. Da diese Bilder bei mir sehr großen Zuspruch finden, hatte ich erst einmal eine Anfrage gestartet, ob die Veröffentlichung auf unserer Homepage möglich sei. Die Bilder 2008/148 bis 2008/163 zeigen die Atmosphäre und tolle Stimmung auf dem diesjährigen markenoffenen Treffen in Verl-Kaunitz.
An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön.
Bild 2008/148
Bild 2008/149
Bild 2008/150
Bild 2008/151
Bild 2008/152
Bild 2008/153
Bild 2008/154
Bild 2008/155
Bild 2008/156
Bild 2008/157
Bild 2008/158
Bild 2008/159
Bild 2008/160
Bild 2008/161
Bild 2008/162
Bild 2008/163
Montag, 26.05.2008:
Nach abgeschlossener beruflicher Tätigkeit suchte ich den Bekannten Dirk Jütte in Witten auf, um ihm das Kühlerverbindungsrohr vorbei zu bringen.
Dienstag, 27.05.2008:
Mein Bekannter Dirk kam bei mir zu Hause vorbei und hatte mir, zwecks Anpassung, das Kühlerzulaufrohr übergeben.
Mittwoch, 28.05.2008:
Zwei Bohrungen arbeitete ich in zuvor beschriebenes Kupferrohr, im Bereich der beiden Befestigungen, ein und legte einen weiteren Anschluss fest.
Donnerstag, 29.05.2008:
Ich montierte den anfangs eingesetzten Zulaufschlauch und füllte Wasser/Kühlerfrostschutz auf.
Zudem holte ich mein verliehenes Schweißgerät ab.
Freitag, 30.05.2008:
Das Prozedere für das nun folgende Opeltreffen in Oschersleben war klar.Zunächst holte ich nach Feierabend den Anhänger vom Arbeitskollegen Olaf Eilert und fuhr zur Garage. Dort lud ich meinen Kadett D auf, was auch schon geregelter vonstatten ging. Dann packte ich mir noch alle nötigen Utensilien ein und fuhr gegen 16:00h los.
Um etwa 20:45h und 363 gefahrenen Kilometern kam ich an der Motorsport-Arena an. Dort erwartete mich der Bekannte Dirk Hattenhauer, der mich zum Family-Zeltplatz begleitete. Insgesamt waren beim Einlass 30€ fällig geworden. Freundschaftlich hat man mich dort bei der Dirk's "Crew" in Empfang genommen. Kennengelernt habe ich dabei den Uwe Wolf, Manfred Seelige und Axel Höhnisch. Ich lud den Kadett ab und stellte den Wagen und Anhänger beiseite.
Samstag, 31.05.2008:
Ich machte mich fertig für die Präsentation des Fahrzeugs. Dazu fuhr ich morgens Richtung Bewertungsplatz. Erst einmal war Waschen angesagt und anschließend folgte die Anmeldung der Kategorie Kadett D sowie Show-Car. Pro Kategorie wurden 5€ fällig.
Auf dem besagten Platz gestaltete ich meine Präsentation. Die ganze Atmosphäre sowie die Leute haben mich sichtlich stark beeindruckt. Das Treffen war meinerseits von innigen Emotionen begleitet worden. Kurz bevor der heftige Regen los tobte, konnte ich das Fahrzeug noch rechtzeitig auf dem sicheren Stellplatz unterbringen.
Sonntag, 01.06.2008:
Gegen 12:30h stand sodann die Siegerehrung auf einem gesonderten Platz an. Ich war überglücklich, als man mich mit zwei Pokalen ausstattete.Zum einen gewann ich in der Kadett D-Kategorie und zum anderen als Best Show Car. Beide Male bekam ich den ersten Platz zugewiesen. Diese Ehrung machte mich gerade hier in Oschersleben besonders stolz. Dann folgte der kollektive Abbau und die Heimfahrt. Die Bilder 2008/164 bis 2008/180 zeigen meine neuen Bekannten, das Zeltplatzambiente, den Zeitpunkt der Pokalverleihung sowie den Abbauvorgang.
Bild 2008/164
Bild 2008/165
Bild 2008/166
Bild 2008/167
Bild 2008/168
Bild 2008/169
Bild 2008/170
Bild 2008/171
Bild 2008/172
Bild 2008/173
Bild 2008/174
Bild 2008/175
Bild 2008/176
Bild 2008/177
Bild 2008/178
Bild 2008/179
Bild 2008/180
Auf dem Herforder Rastplatz trafen sich Lothar und ich, damit ich ihm die Speicherkarte meines Fotoapparates aushändigen konnte. Dort erstellte Lothar die Bilder 2008/181 bis 2008/183.
Bild 2008/181
Bild 2008/182
Bild 2008/183
Die weiteren Bilder 2008/184 bis 2008/202 zeigen einige Eindrücke, die das Internet bereit gestellt hat.
Bild 2008/184
Bild 2008/185
Bild 2008/186
Bild 2008/187
Bild 2008/188
Bild 2008/189
Bild 2008/190
Bild 2008/191
Bild 2008/192
Bild 2008/193
Bild 2008/194
Bild 2008/195
Bild 2008/196
Bild 2008/197
Bild 2008/198
Bild 2008/199
Bild 2008/200
Bild 2008/201
Bild 2008/202
Montag, 02.06.2008:
Bevor ich an meinem Auto mit weiteren Arbeiten fortfahren konnte, musste erst einmal die elektrische Verkabelung an dem Anhänger funktionsgerecht in Ordnung gebracht werden. Da ist mir ein kleines Malheur passiert.
An der Garage angekommen, kümmerte ich mich um das erneute Abdichten des Fächerkrümmers im Bereich des Kat-Ersatzrohres. Danach setzte ich den Tankdeckel instand.
Zu guter Letzt reinigte ich das abgeholte Schweißgerät.
Dienstag, 03.06.2008:
Ab heute ist meine Anmeldung samt Bilder hinsichtlich des Pirelli Tuning Awards unter "neueste Kandidaten" eingepflegt worden.
Der Bekannte Dirk Jütte holte zwecks Nachbearbeitung das Kühlerzulaufrohr ab.
Donnerstag, 05.06.2008:
Ich investierte etwas Zeit in die allgemeine Pflege des Kadett's.
Freitag, 06.06.2008:
Ich war intensiv mit großen Schritten an der Restpflege des Fahrzeugs beschäftigt. Zudem optimierte ich den Unterdruckschlauch am Bremskraftverstärker.
Samstag, 07.06.2008:
Ich erwarb bei der Firma Petzoldt's in Hagen einen Falteimer für einen Betrag von 11,25€.
Am Kadett veränderte ich noch optisch die Tachowelle. Dafür stülpte ich einen schwarzen Gummischlauch über die flexible Welle.
Mittwoch, 11.06.2008:
Gegen 18:00h kam mein Bekannter Lothar vorbei, um mich bei dem nächsten anstehenden Vorstellungstermin des Kadett zu unterstützen. Da ich zeitlich sehr eingespannt bin, war ich nun auf Lothar's Hilfe angewiesen.
Donnerstag, 12.06.2008:
Sehr früh fuhr Lothar mit dem Gespann Richtung Saarbrücken zur Saarmesse. Dort angekommen, wurde von Lothar der Kadett in gewohnter Art und Weise in Szene gesetzt. Danach erstellte Lothar die nachfolgenden Bilder 2008/203 bis 2008/208, bevor er sich auf den Heimweg machte.
Bild 2008/203
Bild 2008/204
Bild 2008/205
Bild 2008/206
Bild 2008/207
Bild 2008/208
Samstag, 14.06.2008:
Aufgrund meiner beruflichen Tätigkeit konnte ich am gestrigen Freitag nicht am Eröffnungstag dabei sein. So bewegte ich mich am frühen Morgen um etwa 3:30h nach Saarbrücken. Nach 363km und um ca. 8:30h war ich mit leichten Umwegen an der Saarmesse angekommen.
Zunächst einmal suchte ich mein Fahrzeug in Halle 3, Stand-Nr.: 308A auf, um die letzten Vorbereitungen zu treffen. An diesem Tag traf ich jede Menge bekannter Leute, zudem auch Bekannte aus dem Kadett-Forum. Die Bewertung meines Kadett D's ist zwischenzeitlich erfolgt. Abends bin ich mit meinen Bekannten Kathi und Frank italienisch essen gegangen um einen angenehmen, gemütlichen Abend zu verbringen.
Sonntag, 15.06.2008:
Morgens durchstöberte ich alle Hallen, um entsprechende Fotos von den Fahrzeugen zu erstellen. Auch hier, wie bereits am Bodensee, ist die Qualität der ausgestellten Autos überdurchschnittlich hoch.
Um 17:30h war dann Pokalvergabe. Voller Stolz konnte ich mich in zwei Kategorien behaupten. Zum einen belegte ich die TOP 10 der "Engine"-Kategorie und zum anderen einen TOP 10-Platz hinsichtlich des "Best of Show". Zwei Pokale versüßten mir die ab etwa 21:00h angetretene Heimreise.
Dazu habe ich von Steven, den ich auf der Saarmesse kennengelernt habe, ein Foto zugemailt bekommen, das mich mit mehreren Pokalanwärtern der Opel-Schrauberriege zeigt. Siehe dazu das Bild 2008/209. An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal dafür bedanken.
Bild 2008/209
Montag, 16.06.2008:
Erst gegen 00:45h traf ich an meiner Garage ein. Dort lud ich den Wagen ab und deponierte alle Utensilien an ihren gewohnten Platz. Den Anhänger übergab ich erst nach Feierabend und einigen Schweißarbeiten an den rechtmäßigen Besitzer.
Samstag, 21.06.2008:
Nach telefonischem Kontakt mit dem Bekannten Dirk Jütte konnte ich das angepasste Kühlerzulaufrohr bei ihm zu Hause abholen. Anschließend fuhr ich in die Garage, wo ich das "Rohr" entsprechend einsetzte. Leichte Biegemaßnahmen sind aber noch unumgänglich. Zudem nahm ich noch einige Reinigungsarbeiten am Kadett vor.
Sonntag, 22.06.2008:
Ich übergab das Kühlerzulaufrohr zum letztmaligen Anpassen an den Bekannten Dirk.
Freitag, 27.06.2008:
Das Kupferrohr konnte ich nun ein letztes Mal abholen und am Fahrzeug montieren. Dort stellte ich fest, dass die entsprechende Anpassung vernünftig ausgefallen ist. Jetzt konnte ich die Oberfläche schleifen und anschließend auf Hochglanz bringen.
Wie sich das besagte "Rohr" im eingesetzten Zustand darstellt, zeigt das Bild 2008/210.
Bild 2008/210
Montag, 30.06.2008:
Ich brachte zunächst das polierte Kupferrohr zur Verchromerei S. und reinigte anschließend die beiden hinteren Radkästen.
Freitag, 04.07.2008:
Voller Zufriedenheit holte ich heute das zur Verchromerei verbrachte Kupferrohr ab und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Dabei wechselten 10€ den Besitzer. Selbstverständlich baute ich dieses auch sofort an Ort und Stelle ein. Die nun folgenden Bilder 2008/211 bis 2008/214 dokumentieren einmal nur das verchromte Kühlerzulaufrohr und danach den entsprechenden Einbau desselbigen.
Bild 2008/211
Bild 2008/212
Bild 2008/213
Bild 2008/214
Freitag, 11.07.2008:
Ich erwarb um 16:49h bei IKEA Dortmund zwei Pakete a 4 Kachelspiegel für je 5,99€. Da mir auf der Saarmesse einige dieser Spiegel beschädigt wurden, musste ich für Nachschub sorgen.
Montag, 14.07.2008:
Beim Bochumer Straßenverkehrsamt ließ ich die vor einiger Zeit erstellten Eintragungen und Streichungen in die neuen Fahrzeugpapiere übertragen. Die abgerechneten Gebühren schlugen mit 26,80€ zu Buche.
Donnerstag, 31.07.2008:
Der Urlaub tat richtig gut um einmal auszuspannen und den Alltagsstress hinter sich zu lassen. Und riesig habe ich mich gefreut, als mir mein Bekannter Lothar von der Opel Tuning erzählte, wo mein Kadett D abgebildet war. Nach einigen Tagen des Suchens wurde ich dann endlich fündig und konnte mir die komplette Foto-Story zu Gemüte führen.
Gegen Nachmittag habe ich noch leichte Lackierexzesse im Bereich der Ölwanne ausgeführt.
Freitag, 01.08.2008:
Der Chefredakteur Adam Cizek, der für Web Magazine in der tschechischen Republik tätig ist, bat mich, Bilder und Informationen meines Fahrzeuges weiter zu geben, da dort nach seiner Ansicht ein reges Interesse diesbezüglich bestehen würde. Nach einigen Mails ist dann die nachfolgende Beschreibung entstanden, die mir Herr Cizek zukommen ließ. Dafür an dieser Stelle noch ein herzliches Dankeschön.
Der Graue
chrom az na prvnim miste
Kdybych měl tohle auto popsat jednou větou, zvolil bych asi tuto: „Není to ani tak šedivák, jako spíš chromák“. Podívejte se za slunečného počasí na jakýkoliv díl v interiéru, podvozku nebo motoru a dostanete zásah od naleštěného kovu. Je to prostě pastva pro oči…

včera, 1.8.2008 11:21|rubrika představujeme|cizaa

Nejdůležitější na tom všem je jen jeden hlavní údaj: tento příběh se odehrává už jednadvacet let! Dlouhatánská próza se začala psát 20. května 1987, kdy byl Der Graue zakoupen jeho současným majitelem Thomasem. Nejednalo se o žádnou funglovku, protože auto bylo úplně poprvé přihlášené v roce 1984, ale zase Thomase vyšlo jen na 7.700 západoněmeckých marek. Byla to absolutní sériovka v bílé barvě na plechových discích. Do pohybu ji uváděl 1.2l čtyřválec o výkonu 40 koňských sil, takže žádná hitparáda. Na druhou stranu to bylo v době, kdy to u nás stále žilo érou „hundrtněco“ a

Favorit byl ještě v plenkách. Auto Thomas první dva roky nechal být tak, jak bylo. Jenom s ním jezdil a užíval si komfortu sériové ergonomie interiéru, sériový „zátah“ motoru a sériovou agilitu podvozku.

Tak tomu bylo až do roku 1989, kdy započal s rannými úpravami. Jako první se měnily disky, které byly sice i nadále plechové, ale měly navařený límec, aby obuly širší pneumatiky a více vylézaly z podběhů. Zároveň s tím se „snížil“ podvozek pomoci sofistikovaného řešení - uříznutí sériových pružin. Na začátku následujícího roku byly disky vyleštěny a částečně stříknuty do žluté barvy (podivný to úlet). Ještě téhož roku změnil majitel svůj vkus a opět disky vyleštil, aby jim zanechal původní kovový vzhled. Na karosérii přibyly do levého předního a pravého zadního rohu tenké pruhy. V roce 1991 se pokračovalo úpravou karosérie, která

dostala centrální stěrač čelního skla, menší zpětná zrcátka a pruhy karosérie byly odstraněny. Do motorového prostoru se nainstalovala příčná vzpěra a v interiéru se pozvolna začalo operovat s vestavbou bezpečnostního rámu. Ten byl konečně vylepšen až další rok, kdy se interiér s definitivní platností stal jen dvoumístným a byl kompletně zevnitř přestříkán.

Dobře rozjetou sérii úprav přerušil až nemilý výskyt koroze, která (jak se posléze ukázalo) napadla celé auto. Proto se Der Graue přestěhoval do garáže, kde byl kompletně rozebrán a započal dvouletý boj s tou zrzavou mrchou. To se psala léta ´93-´94. Teprve až když bylo dobojováno se rzí a hnilobou, nastartoval Thomas v roce 1995 neustálý kolotoč úprav.

Spíš se jen chopil příležitosti vyvolané stavem zcela rozebraného vozu. Začalo se kompletní repasí podvozku včetně 16“ disků s pneumatikami 205/45 ZR16. Do zavazadlového prostoru přibyla příčná vzpěra a bezpečnostní rám byl navařen přímo do podlahy.

Thomasovi se také někde podařilo splašit dvoulitr z Opelu Vectra A, který ještě o nemálo věcí vylepšil. Třeba o zdvojené karburátory Weber, zapalovací svíčky NGK, kompletně překopanou hlavu s vyleštěnými kanály, ostrou vačku, titanové ventily a rozvody. Měnil se i klikový hřídel, ojnice a písty, díky čemuž se zvětšil zdvihový objem na 2.1 litru. Spolu s výkonnějším palivovým čerpadlem Pierburg bylo rázem na světě 204 koní! Na motor se napojila

pětistupňová převodovka z Kadettu E a z téhož vozu se použily i brzdy. Interiér dostal kožená sedadla Recaro, tříbodové bezpečnostní pásy, hliníkové pedály a tříramenný sportovní volant.

Tohle všechno nechal Thomas nastříkat modrým lakem a byl připraven k oficiálnímu schválení státní zkušebnou, což se na začátku šestadevadesátého roku stalo. Bohužel se v motoru následně „cosi“ podělalo, a proto musel jít znovu ven. Trvalo celý rok, než se ho podařilo zprovoznit a bylo na něj absolutní spolehnutí. Nicméně na oslavu vítězství nad technikou Thomas zakoupil nová kola, doladil ještě pár detailů a v sezóně ´97 začal obrážet první srazy. Bylo to spíš jen takové oťukávání, aby zjistil co má konkurence, našel případnou inspirace a podobně. Díky tomu Thomas propadl chrómu. Hned na začátku následujícího roku byly pod kapotou vidět první známky chromování

na motoru, které se další dva roky čím dál víc rozšiřovaly a během dalších dvou let se začal znovu vylepšovat také interiér. To už ale bylo na konci druhého roku nového milénia. Se třetím rokem přišel další významný okamžik projektu Der Graue v podobě vylepšování interiéru. Kabina byla zase zcela odstrojena, aby mohl být chróm aplikován i tady. Thomas začal operovat také s karbonovým vzhledem palubní desky a anatomických sedadel. Přihodil k tomu další výměnu disků a hurá zase na srazy. Tahle práce přinesla vysněné ovoce v podobě prvních větších úspěchů na srazech a rozšiřování sbírky pohárů.

Rok 2004 se nesl ve znamení chromování komponent podvozku, jako jsou ramena, péra, brzdy, no prostě všeho.

Další sbírka pohárů na sebe nenechala dlouho čekat. Jenomže to už se na autě znova začaly objevovat nějaké ty nectnosti vysokého věku, takže bylo na čase auto na delší dobu odstavit a rozebrat ho do posledního šroubku. Thomas dokončil sezónu a postavil auto na špalky. Čekala ho zase ta samá písnička: kompletní demontáž všeho, obrušování, vyvařování, kytování, zahlazování, no a když už to bylo všechno dole. Co ještě nebylo v chromu, to se dodatečně udělalo. Nakonec ještě přibylo nerezové výfukové potrubí, nový stříbrný lak Porsche, podvozek Koni (snížení o 60 mm) a pro změnu opět nová kola, tentokrát 8Jx15 Dyna Tech s pneu Dunlop 195/45 ZR15. Tohle všechno trvalo dlouhé tři roky, ale výsledek, který na začátku letošního roku vyjel z garáže, vypadá neochvějně jistě a slibně.

Máme tu auto, u kterého je prostě chróm vždy až na prvním místě. Je

jedno, co vás napadne, ale určitě to nebude původní a z dobrých 80 procent to bude chromované. Vždyť i třeba držák chladiče nebo ventilátoru jsou vyvedeny v tomto provedení. Každopádně je to skutečně zážitek stát vedle něčeho tak povedeného, zvlášť, když víte, že do toho majitel za těch 21 let na všech úpravách utopil skoro rovných 50 tisíc Euro!

Verdikt
Za své dílo od nás Thomas dostává plných 99 procent, neboli 9.9 bodů z deseti. Jedno procento, resp. jednu desetinu jsme strhli za nepraktičnost spočívající v promrhaném času stráveném leštěním všech dílů po každém výjezdu z garáže :-)

P.S. Pokud je vám snad nějak nemilé, že jste našli naprosto minimální počet fotek exteriéru, máte prostě smůlu. Veškerá pýcha tohoto díla se nachází uvnitř, zespod nebo pod kapotou. V tom spočívá jeho krása a výjimečnost…

Chcete-li o tomto voze vědět víc, podívejte se na stránky majitele na adrese www.der-graue.com.

1.8.2008|rubrika představujeme|cizaa (insgesamt 92 Fotos eingefügt, hier nicht gezeigt)
Sonntag, 03.08.2008:
Mein Bekannter Dirk Wierczeyko hatte mich heute besucht und mir ein verchromtes Opel-Emblem überreicht.
 
Dienstag, 05.08.2008:
Das Bild 2008/215 zeigt den heutigen Einbau des verchromten Opel-Emblems.
Bild 2008/215
Freitag, 08.08.2008:
Direkt nach Dienstschluss machte ich mich auf den Weg, den am vergangenen Dienstag vorbestellten Anhänger in Bochum-Wattenscheid abzuholen. Übergeben wurde mir zudem ein Kastenschloss, ein Adapterstecker sowie zwei Spanngurte bis einschließlich Montag, den 11.08.2008 für einen Betrag von 80€. Diesen beförderte ich kurzerhand nach Hause. Dort lud ich sämtliche Dinge, wie z.B. Wagenheber ins Zugfahrzeug ein.
Samstag, 09.08.2008 - Sonntag, 10.08.2008:
Nachdem ich auf der Hochzeit meiner Bekannten und anschließend arbeiten war, musste es jetzt schnell gehen. Der Kadett wurde von mir auf den Anhänger gefahren und festgezurrt. Eigentlich war erst einmal "nur" das markenoffene Treffen in Kassel geplant, was dazu geführt hätte, dass ich auf eigener Achse runter gefahren wäre. Da ich anschließend noch zum belgischen markenoffenen Treffen unterwegs sein würde, war mir der Transport auf dem Trailer doch lieber. Zudem hatte die Möglichkeit bestanden, bei Übermüdung im Ford Galaxy zu schlafen.
Siehe dazu die Bilder 2008/216 bis 2008/218 kurz vor der Abfahrt.
Bild 2008/216
Bild 2008/217
Bild 2008/218
Nach 181km war ich dann am Zielpunkt eingetroffen. Im Eingangsbereich habe ich eine Teilnahmegebühr von 20€ entrichtet. Nach Anweisung des Veranstalters hatte ich sodann meinen Kadett im Foyer platziert und anschließend mit der Präsentation begonnen, siehe Bilder 2008/219 und 2008/220. Viel Spaß hatten wir miteinander gehabt, wie es die Bilder 2008/221 und 2008/222 zeigen.
Bild 2008/219
Bild 2008/220
Bild 2008/221
Bild 2008/222
Die Pokalvergabe verlief diesmal auch ganz anders, als man es sonst gewohnt war. Denn diese wurden über die gesamte Veranstaltungszeit an die nominierten Fahrzeuge vergeben. Hierbei konnte ich voller Stolz einen Pokal "One of the best" Car Nacht Kassel entgegen nehmen. Am Ende der Veranstaltung war ich wieder einmal der Letzte, der diese dann auch verließ. Am Ende folgen noch die Bilder 2008/223 und 2008/224, die diese Szenerie zeigen.
Bild 2008/223
Bild 2008/224
Es war nun mittlerweile 01:30h, als ich mich auf den Weg nach Belgien machte, um dort das nächste Event in Buggenhout in etwa 440km Entfernung zu besuchen. Nach einer Schlafenspause von etwa einer Stunde kam ich dort gegen 08:50h bei Regenwetter an und lud das Fahrzeug ab. Es wurde ein Pavillon bereit gestellt, wo ich meinen Wagen unterstellen konnte. Nach dem Aufbau wurde ich von dem Veranstalter Glenn zum Frühstück eingeladen und übergab ihm das Eintrittsgeld von 10€. Starkregen machte mir anfangs sehr zu schaffen, was sich aber ab etwa 12:00h einstellte. Das markenoffene Treffen schien sehr spannend zu werden, da dort richtig schöne Fahrzeuge zu bestaunen waren. Glenn lud mich auch weiterhin zum Mittagessen ein, was ich als überaus freundlich empfand. Nur mit der Verständigung hatte ich so meine Probleme, vor allem, da meine Englischkenntnisse sehr zu wünschen übrig lassen. Bei der Pokalvergabe konnte ich überglücklich einen 2. Platz - Best of Show verzeichnen, der es in sich hatte. Denn der Pokal war so spektakulär, dass nicht nur seine Höhe von 86cm, sondern auch seine Form und Aufmachung mich sehr überrascht haben. Zudem gab es auch zusätzlich von der Firma Meguiar's Geschenke. Die Bilder 2008/225 bis 2008/231 zeigen die dortige Szenerie sowie unsere Tochter Lara mit dem außergewöhnlichen Pokal.
Bild 2008/225
Bild 2008/226
Bild 2008/227
Bild 2008/228
Bild 2008/229
Bild 2008/230
Bild 2008/231
Auch diesmal hatte ich als Letzter das Treffen verlassen und mich auf den Heimweg gemacht. Ganze 252km hatte ich noch zurückzulegen, was aber mit 40-minütigem Schlaf gut machbar war. Zuhause angekommen lud ich den Kadett ab und brachte den Anhänger weg. Gegen 01:15h kam dann die Erlösung. Ich fiel schwer geschafft ins Bett, bis ich gegen 06:10h aufstehen musste um meiner beruflichen Tätigkeit nachzugehen. Lothar hatte mir indessen die Bilder 2008/232 bis 2008/243 übertragen, die auf dem belgischen Treffen von meinem Kadett gemacht wurden.
Bild 2008/232
Bild 2008/233
Bild 2008/234
Bild 2008/235
Bild 2008/236
Bild 2008/237
Bild 2008/238
Bild 2008/239
Bild 2008/240
Bild 2008/241

Bild 2008/242

Bild 2008/243
Dienstag, 12.08.2008:
Da der Motor in Belgien durch die häufigen Kaltstartphasen nur noch auf drei Zylindern lief, musste ich heute die Zündkerzen reinigen. Danach war eine kleine Probefahrt angesagt, bei der ich unsere Tochter Lara mitnahm. Dabei ist das Bild 2008/244 entstanden.
Bild 2008/244
Mittwoch, 13.08.2008:
Etwa zwei Stunden habe ich heute in die Reinigung des Fahrzeuges investiert.
Samstag, 16.08.2008:
Für das nun kommende zweite markenoffene Treffen in Wetzlar habe ich schon mal alles an benötigte Utensilien ins Wageninnere verbracht, da ich auf eigener Achse zum Event fahren werde. Dazu "schoss" ich die Bilder 2008/245 bis 2008/248.
Bild 2008/245
Bild 2008/246
Bild 2008/247
Bild 2008/248
Sonntag, 17.08.2008:
Gegen 06:20h ging es erst einmal zur benachbarten Tankstelle, bevor ich nun das etwa 173km entfernte Wetzlarer Treffen anfuhr. Gegen 08:50h trudelte ich ein und entrichtete eine Gebühr von 8€. Zudem bekam ich eine Parkhauskarte, die beim Verlassen des Geländes gegen eine Gebühr von 2€ am Schalter abgegeben werden musste.
Oben auf dem Parkdeck wurde mir unter der Rubrik "Selected Cars" ein Stellplatz zur Verfügung gestellt, bei dem ich mich frei entfalten konnte. Dazu habe ich die Bilder 2008/249 und 2008/250 erstellt.
Bild 2008/249
Bild 2008/250
Etwa 260 Fotos hatte ich mit meinem Fotoapparat erstellt und auch nette Bekannte wieder getroffen. Am Ende bei der Pokalvergabe wurde ich voller Freude für den Best of Show ausgerufen, was in mir ganz besondere Emotionen hervorgerufen hatte. Auch dieser "Pokal" hatte es in sich und findet sich in dem Bild 2008/251 wieder.
Bild 2008/251
Nach dem Abräumen, mal wieder als Letzter, konnte ich dann den Heimweg antreten. Zuhause angekommen, stellte ich den Kadett in der Garage ab und trank mit meinem Garagennachbarn Michael ein Bierchen.
Montag, 18.08.2008:
Da mir das Massekabel erneut abgerissen ist, habe ich diesmal ein flexibles Stück eingesetzt und den vorderen linken Radkasten gereinigt.
Dienstag, 19.08.2008:
Reinigungstechnisch war heute der hintere Bereich dran.
Mittwoch, 20.08.2008:
Mit wenig Zeit behaftet habe ich den Rest des Unterbodens gereinigt.
Freitag, 22.08.2008:
Erneut holte ich den Transportanhänger von Anhängerverleih Schlotter in Bochum-Wattenscheid ab und bezahlte an Ort und Stelle 75€. Diesen stellte ich sodann im Bereich meiner Garage unter. Mit meinem Bekannten Dirk Jütte sprach ich zwecks Mitfahren zum Opeltreffen nach Sevenum. Er sagte zu und wir trafen uns am morgigen Tag.
Samstag, 23.08.2008:
Da sich das Wetter erfolgversprechender zeigen sollte, sind Dirk Jütte und ich am heutigen Tag nach Sevenum gefahren. Um 08:30h ging es los in die etwa 110km entfernte niederländische Stadt. Auf dem letzten Teilstück hatte leider der starke Regen heftig Einzug gehalten, was mich sehr stark verärgerte. Am Eingang endlich angekommen, übergab ich eine Anmeldegebühr von 20€ und platzierte meine Zugkombination irgendwo auf einem freien Rasenplatz. Als Geschenk wurde uns ein Kugelschreiber der Firma "Parker" und diverse Zeitschriften überreicht.
Dann meldeten wir uns für diverse Fahrzeugkategorien an, die mit jeweils 2,50€ zu Buche schlugen. Diese waren bei mir der "Motorraum" und "Kadett D". Am "Best of Show" nahm jedes Fahrzeug automatisch teil.
Gegen 12:00h konnten wir dann auf den Bewertungsplatz fahren, wo ich meine Präsentation in die Wege leitete. Nach dessen Bewertung ließ ich meinen Kadett einfach dort stehen, da der Abbau und anschließende Aufbau auf dem Hauptplatz viel Arbeit gekostet hätte.
Abends amüsierten wir uns bei ausgefallener Musik und "gelegentlichem" Genuss von Alkohol.
Sonntag, 24.08.2008:
Als ich gegen 09:20h wach wurde, trudelten die ersten Fahrzeuge auf dem Bewertungsplatz ein, bis dieser sich anständig füllte. So erschien auch mein Bekannter Rene Zittlau mit seinem Kadett D, der sich in unserem Bereich niederließ. Dazu sind die beiden Bilder 2008/252 und 2008/253 von mir angefertigt worden.
Bils 2008/252
Bild 2008/253
Gegen 16:00h folgte dann die Prämierung der einzelnen Opel-Fahrzeuge. Die begann mit dem 3. Platz in der Kategorie -Motorraum-, anschließend mit dem 1. Platz bei Kadett D und zum krönenden Abschluss mit "Best of Show". Es war wieder ein irrsinniges Gefühl, das man nicht beschreiben kann.
Jetzt folgte der kollektive Abbau und die Heimfahrt, was die Bilder 2008/254 bis 2008/256 zeigen.
Nun übergab ich den Anhänger an seinen rechtmäßigen Besitzer und fuhr nach Hause. Dort erstellte ich das Bild 2008/257, das meine Tochter Lara mit dem "Best of Show"-Pokal zeigt.
Bild 2008/254
Bild 2008/255
Bild 2008/256
Bild 2008/257
Montag, 25.08.2008:
Da der Wasserkühler leichte Undichtigkeitsprobleme aufwies, demontierte ich diesen und brachte ihn zur Kühlerbaufirma zwecks Überprüfung.
Seitens der Veranstalter des Wetzlarer Mittelhessen Tuningshow-Events besteht ein Interesse, meinen Kadett auf einem der entsprechenden Flyer für das nächste Jahr abzulichten. Diesbezüglich habe ich versprochen, dafür noch geeignete Fotos anzufertigen. An dieser Stelle hierfür von mir noch einen besonderen Dank.
Montag, 01.09.2008:
Den zuvor weggebrachten Wasserkühler konnte ich heute wieder abholen. Der Fehler ist gefunden und beseitigt worden. Danach begann ich mit dem Einbau des Kühlers.
Dienstag, 02.09.2008:
Die letzten Handgriffe hinsichtlich des Kühlereinbaus sind von mir getätigt worden.
Donnerstag, 04.09.2008:
Nach Dienstende fuhr ich nach Bochum-Wattenscheid, um mir von Herrn Schlotter erneut den Anhänger auszuleihen. Da ich diesen Anhänger nun vier Tage mein Eigen nennen konnte, zahlte ich einen Obulus von 90€. Auch diesmal waren die Zurrgurte, der Fahrzeugschein und der Adapterstecker mit von der Partie. An der Garage bereitete ich soweit alles für die Abfahrt vor. Siehe hierzu Bild 2008/258.
Bild 2008/258
Gegen 17:00h verabschiedete ich mich nun von meiner Frau Kerstin und fuhr in das 173km entfernte Rödinghausen, wo Frank und Kathi auf mich warteten.
Dort verbrachte ich einen netten Abend, bei dem etwas Alkohol floss und die bestellte Pizza sehr gut schmeckte. Die Nacht war dann leider recht kurz ausgefallen.
Freitag, 05.09.2008:
Morgens gegen 6:00h ging es dann gemeinsam auf die Reise nach Wohlenberg an die Ostsee. Es lagen etwa weitere 370km auf dem Programm.
Dort angekommen, bezahlte ich die Eintrittsgebühr von 25€ für das ganze Wochenende. Danach wurde uns ein Platz zugewiesen. Das Bild 2008/259 deutet auf unseren kompletten Aufbau hin.
Bild 2008/259
Jetzt lernten wir Thomas, Alex, Gabi und Schorsch kennen, die sich zu uns gesellten. In dem Moment der überschwenglichen Freude erstellte ich die Bilder 2008/260 und 2008/261.
Bild 2008/260
Bild 2008/261
Auf den nächsten beiden Bildern 2008/262 und 2008/263 zeigen Thomas und Schorsch, was sie in diesem Augenblick von einer verchromten Bremsanlage halten.
Bild 2008/262
Bild 2008/263
Am späten Nachmittag grillten wir ergiebig und meldeten uns für die Bewertung an. Pro Kategorie waren dann 3€ fällig geworden, wobei ich mich für den Bereich Kadett und Best of Show anmeldete.
Samstag, 06.09.2008:
Am nächsten Morgen war ich ein wenig "gerädert", da der Alkohol noch nachwirkte. Um 11:30h trat ich sodann fristgemäß meinen Termin mit der Präsentation des Kadetten an. Zum Glück konnte ich nach entsprechender Bewertung den Kadett auf dem Bewertungsplatz stehen lassen. Dabei entstand das Bild 2008/264.
Bild 2008/264
Zwischenzeitlich war am Strand Muschelsuchen für unsere Tochter Lara angesagt.
Es folgte erneutes Grillen und abfeiern.
Während des Grillfestes bekamen wir Besuch von Ansgar Wilkendorf (Fotojournalist), der dann bei einsetzendem Regen mit zur Hilfe eilte, um alle Präsentationsaccessoires zügig zu entfernen, damit ich den Kadett zurück zu unserem Zeltplatz befördern konnte.
Um die dortige Idylle etwas wiederzugeben, schiebe ich die nachstehenden Bilder 2008/265 bis 2008/270 nach.
Bild 2008/265
Bild 2008/266
Bild 2008/267
Bild 2008/268
Bild 2008/269
Bild 2008/270
Sonntag, 07.09.2008:
Nach diversen Aufräumarbeiten konnte ich zum Festzelt vorfahren und mich mit vielen anderen auf dem Vorplatz aufstellen. Dann kam der Aufruf und ich konnte als zweiter Sieger in der Kadett-Kategorie vor großem Publikum in das Festzelt einfahren. Der Sieger in der Kadett-Klasse war Maik mit seinem Kadett E aus Hansestadt Rostock, mit dem ich mich nett unterhalten habe; siehe auch Bild 2008/271.
Bild 2008/271
Der große Augenblick nahte, als ich noch einmal als Letzter diese Bühne betreten durfte. Ich hatte es wieder einmal geschafft, die "Best-of-Show"-Trophäe für mich zu entscheiden, was in mir unheimliche Glücksgefühle hochkommen ließ. Das war mit Abstand die erfolgreichste Saison, die ich mit den verschiedenartigsten Treffen durchlebt habe. Dabei möchte ich auch denen danken, die mich so weit ans Ziel gebracht haben.
Nun war wieder das Aufladen des Kadett's angesagt und die Heimfahrt, die zum größten Teil mit Frank und Kathi absolviert wurde. Dabei mussten 482km zur Garage abgespult werden. Am Ende überreichte ich Herrn Schlotter seinen Anhänger und fuhr nach einem aufregenden und absolut geilen Wochenende nach Hause.
Montag, 08.09.2008:
Während meiner beruflichen Tätigkeit bei der Firma Auto Merkert GmbH wurde mir ein Kleber (Flüssig-Metall) des Herstellers Petec überreicht. Damit habe ich nach Dienstschluss eine undichte Hülse im Motorblock instand gesetzt. Diese war höchstwahrscheinlich für den dauernden Motorölverlust verantwortlich.
Dienstag, 09.09.2008:
Den Kadett habe ich von außen lacktechnisch versiegelt.
Mittwoch, 10.09.2008:
Heute reinigte ich die Scheiben und die Dyna-Tech-Räder.
Donnerstag, 11.09.2008:
Ich erstellte eine Reihe von Kadett-Fotos für die Flyer der Mittelhessen-Tuningshow 2009 und sendete sie dem Dierk Seidel zur weiteren Bearbeitung.
Samstag, 13.09.2008:
Da ich nicht allzuviel Zeit mitbrachte, habe ich mich nur mit der Reinigung des Motorraumes beschäftigt.
Montag, 15.09.2008:
Die beiden Räder der linken Fahrzeugseite mussten weichen um die Verunreinigungen in den Radkästen und im Unterbodenbereich zu beseitigen.
Dienstag, 16.09.2008:
Heute war die rechte Fahrzeugseite mit entsprechender Reinigung analog zum gestrigen Tag dran.
Mittwoch, 17.09.2008:
Ich reinigte den Innenraum und demontierte den Feuerlöscher sowie die Fußpedalauflagen.
Freitag, 19.09.2008:
Vorsichtig zerlegte ich den Feuerlöscher in seine Bestandteile und entfernte mittels Abbeizer die vorhandene Farbe.
Samstag, 20.09.2008:
Den Feuerlöscherbehälter und weitere Kleinteile mit Fächerschleifer bearbeitet.
Montag, 22.09.2008:
Die Kleinteile des Feuerlöschers habe ich durch's Polieren auf Hochglanz gebracht. Anschließend fuhr ich zur Verchromerei S. und brachte ihm die drei Fußpedalauflagen, die zehn Kupfermuttern des Fächerkrümmers sowie den zerlegten Feuerlöscher zum Verchromen.
Montag, 29.09.2008:
Meine Frau Kerstin besorgte mir bei "Plus" um 10:50h eine Autoschutzhülle für einen Preis von 12,99€.
Freitag, 03.10.2008:
Um meinen Kadett D vor Witterungseinflüssen zu schützen, habe ich diesen laut der Bilder 2008/272 und 2008/273 atmungsaktiv verpackt.
Bild 2008/272
Bild 2008/273
Freitag, 10.10.2008:
Gegen 10:20h nahm ich telefonischen Kontakt mit dem Kraftfahrtbundesamt auf um etwas über die momentanen Zulassungszahlen meines Fahrzeugtyps zu erfahren (Schlüsselnummer zu 2: 0039 und zu 3: 576). Seit dem 01.01.2008 wurden dabei 649 Fahrzeuge gezählt.
Montag, 20.10.2008:
Heute konnte ich mir erstmalig einige Bilder meines Kadetten vom "Ostsee-Treffen" in Wohlenberg ansehen. Da ich die Bilder 2008/274 bis 2008/281 sehr ansprechend finde, trage ich sie der Vollständigkeit halber nach.
Bild 2008/274
Bild 2008/275
Bild 2008/276

Bild 2008/277

Bild 2008/278
Bild 2008/279
Bild 2008/280
Bild 2008/281
Freitag, 07.11.2008:
Endlich konnte ich nach der Arbeit meine Chromfuhre abholen. Diese beinhaltete den Feuerlöscher, die Pedalauflagen und 12 Kupfermuttern. Dafür entrichtete ich den Betrag von 60€.
Nachstehend habe ich nach Bild 2008/282 für die visuelle Darstellung gesorgt.
Bild 2008/282
Montag, 10.11.2008:
Heute montierte ich den Feuerlöscher, setzte die Fächerkrümmerverschraubung ein und verschraubte die verchromten Fußpedalauflagen. Dazu habe ich die Bilder 2008/283 bis 2008/286 angehängt.
Bild 2008/283
Bild 2008/284
Bild 2008/285
Bild 2008/286
Heute habe ich eine wahrlich erfreuliche Botschaft erhalten:
Ich werde an der Siegerehrung "Ecromal-Cup" im Rahmen der Essen-Motor-Show am Samstag, 29.11.2008 um 14:30h teilnehmen. Dazu wird der Kadett D in Halle 2, Stand 410 erwartet. Der Termin für die Präsentation wird für den Donnerstag, 27.11.2008 anberaumt.
Das ist der wirklich krönende Abschluss einer fantastischen Saison, die nicht besser hätte ausgehen können. Eine überschwengliche Freude lebt zur Zeit in mir. Ich werde diese Augenblicke in vollen Zügen genießen.
Mittwoch, 12.11.2008:
Bezüglich der Überführung des Kadett's zur Motor-Show-Essen habe ich mit Herrn Schlotter alles Weitere abgeklärt. Aufgrund des Saison-Kennzeichens 04-10 bin ich natürlich auf einen Anhänger angewiesen. Diesen hole ich am Mittwoch, 26.11.2008 gegen 18-19h ab und bringe ihn spät abends des darauf folgenden Tags wieder zurück. Danach werde ich ihn am Sonntag, 07.12.2008 erneut abholen und am gleichen Tag am Ausgangspunkt abstellen.
Mittwoch, 26.11.2008:
Wie vereinbart, holte ich den Anhänger beim Herrn Schlotter ab und stellte ihn vorerst an mein Garagentor.
Donnerstag, 27.11.2008:
Habe sofort nach der Arbeit den Kadett D aufgeladen und den Weg zur Motor-Show nach Essen eingeschlagen. Am Tor 4 angekommen begrüßte mich Erich Rosteck, der mich auch anschließend hinein begleitete. Ich lud den Wagen ab und positionierte mich auf dem "Ecromal-Stand" in Halle 2. Nach getaner Aufstellung erstellte ich das Bild 2008/287 zur visuellen Veranschaulichung.
Erich Rosteck organisierte noch ein "Bierchen" für zwischendurch.
Bild 2008/287
Anschließend ging die Reise zügig nach Bochum-Wattenscheid, wo ich dann den Anhänger an Herrn Schlotter übergab. Er berechnete mir für insgesamt 3 Tage eine Nutzungsgebühr von 30€. Danach fuhr ich nach Hause.
Samstag, 29.11.2008:
Heute war der große Tag gekommen, an dem ich an der Siegerehrung teilnehmen sollte. Meine Frau Kerstin und Töchterchen Lara begleiteten mich nach Essen.
Die Hinfahrt wurde von uns zum größten Teil mit der S-Bahn zurück gelegt.

Gegen 15:00h wurde dann die Siegerehrung durchgeführt. Diese wurde sehr angenehm moderiert um dieser Ehrung einen "Rahmen" zu geben. Meine Frau Kerstin hat dann die nachfolgenden Bilder 2008/288 bis 2008/300 entstehen lassen. Einige Worte zum Umbau habe ich anschließend dem Publikum mit Hilfe eines Mikrofons mitgeteilt. Ich, genauer gesagt Töchterchen Lara, durfte den Glaspokal des 1. Platzes entgegen nehmen, was mich, aufgrund der harten VW-Konkurrenz, so richtig stolz machte.

Bild 2008/288
Bild 2008/289
Bild 2008/290
Bild 2008/291
Bild 2008/292
Bild 2008/293
Bild 2008/294
Bild 2008/295
Bild 2008/296
Bild 2008/297
Bild 2008/298
Bild 2008/299
Bild 2008/300
Wie man auf den Bildern unschwer erkennen kann, ist uns nach der Siegerehrung das nette Beisammensein mit Häppchen und Getränken versüßt worden. Eine Dose Ecromal gab es dann noch gratis dazu. Der Andrang war sehr groß und hat mich überwältigt. Was mich allerdings sehr störte, war das Betreten und Beschädigen der Kachelspiegel sowie das massive Berühren des Kadett's.