Bevor ich mich überhaupt für ein Gefährt entschloss, musste ich von meinen damaligen Berufsschul- und Arbeitskollegen regelrecht unter Druck gesetzt werden, eine Fahrerlaubnis zu erwerben. Anfangs war eine Art Sinnlosigkeit zu verspüren, die aber immer mehr an Wichtigkeit und Bedeutung zunahm. Dann stand mein Entschluss fest, mich um den 20. März 1987 bei der Fahrschule Udo Noreisch in Bochum anzumelden. Am Donnerstag, den 30.04.1987 bestand ich meine gleichzeitig theoretische und praktische Prüfung, die mit einer 2-jährigen Probezeit beaufschlagt wurde.

Nachstehend habe ich meinen damaligen Führerschein aufgeführt

Damalige Fahrerlaubnis der Klasse 3, 4 und 5
Da mein Beruf als Kraftfahrzeug-Sachverständiger alle Fahrerlaubnisse erforderte, hatte ich im Jahr 1998/1999 für den Erwerb der Fahrerlaubnisklasse A-Direkt (Motorrad) und CE (Nutzfahrzeug mit Anhänger) gesorgt. Die Fahrschule Uli Welper in Bochum zeichnete sich verantwortlich. Den Führerschein in Form des Kartenführerscheines habe ich nun abgebildet.
Der Kartenführerschein beinhaltet die Klassen A, BE, C1E, CE und MLT
Um die Fahrerlaubnisse zu erwerben, musste selbstverständlich meine Identität geklärt sein, die durch meinen Personalausweis belegt wurde.
Nun stand meinem "unersättlichen" Drang nach einem anmutenden Fahrzeug nichts mehr im Wege und ich suchte und suchte...
Als ich am Mittwoch, den 20.05.1987 die Tageszeitung aufschlug und das Verkaufsinserat eines Kadett D las, war mir bis dahin nicht klar gewesen, welch' langjährige Beziehung daraus resultieren würde.
Entschieden habe ich mich damals für diesen Fahrzeug-Hersteller, da ich seit Montag, den 03.09.1984 bei der Firma Adam Opel AG beschäftigt war und mich mit dieser Marke letztendlich identifiziert und auseinander gesetzt habe. Es sollte ein junges Fahrzeug sein mit wenig gelaufenen Kilometern, aber dennoch bezahlbar. Da war der Kadett C mit seinen zu der Zeit mindestens 8 Jahren auf dem Buckel ein etwas zu veraltetes Fahrzeug bei meiner damaligen Betrachtungsweise. Heutzutage wäre ich über ein solches "Schätzchen" nicht abgeneigt gewesen.
In Betracht kam ein weißer Kadett D in der GLS-Ausstattungsvariante, mit 1,2S OHV-Motorisierung im komplett serienmäßigen Style - Erstzulassung: Freitag, den 05.10.1984 - noch Erstbesitzer. Das originale Bedienungshandbuch durfte natürlich nicht fehlen.
Bedienungshandbuch des Kadett D
Nach dem Lesen der Anzeige war klar, dass ein Telefonanruf und anschließender Besuch bei der Familie unausweichlich war. Meine Eltern waren zur Unterstützung mitgefahren, um mit der Familie des Verkäufers Gespräche zu führen. Die Anwesenden waren Herr und Frau Ebbing, wohnhaft in Bochum, Hölderlinstr., die das Fahrzeug im Namen der Tochter Angelika Schoepe, geb. Ebbing, veräußern sollten.
Der Preis sollte sich auf 7.900DM belaufen, was durchs entsprechende Handeln noch um 200DM nach unten korrigiert werden konnte. Technisch hat sich mein Vater dem Kadett angenommen und keine besonderen Auffälligkeiten bemerkt. Der Kilometerstand zeigte knapp 43.000 km. Als Anzahlung sollten 1.000DM geleistet werden, wobei der Rest der Zahlung von 6.700DM am nächsten Tag entrichtet wurde. Gleichzeitig erfolgte nach Begleichen des Restbetrages die Anmeldung beim Straßenverkehrsamt.
Jahre später sollte ein Telefonanruf bei Familie Ebbing die traurige Nachricht vom Tod der Eltern der damaligen Besitzerin ans Tageslicht bringen. Ich hätte nur zu gerne diesen Leuten den restaurierten fahrbaren Untersatz gezeigt; sie wären sicherlich überrascht gewesen.
Unten aufgeführt habe ich den Kaufvertrag, den ich mit der Familie Ebbing am Mittwoch, den 20.05.1987 abgeschlossen hatte.
Kaufvertrag vom Mittwoch, den 20.05.1987